So finden Sie den richtigen Coach

So finden Sie den richtigen Coach

Liebe Leserin*innen.

den richtigen Mindset Coach zu finden, ist nicht immer einfach. Wer im Internet nach dem Begriff „Coach“ sucht, erzielt rund eine Milliarde Treffer. Die Reihenfolge der Suchergebnisse hilft dabei nicht weiter. Schließlich sagt sie nichts über deren Fähigkeiten im Bereich Coaching aus. Das macht die Frage umso wichtiger: Wie findet man den passenden Coach? Die folgenden Kriterien helfen bei der Suche nach dem Partner auf Zeit.

Was ist ein Coach?

Der Begriff „Coach“ ist rechtlich nicht geschützt. Grundsätzlich darf sich also jeder Coach nennen. Dasselbe gilt für das Wort Coaching. Das erklärt die Vielzahl an Treffern bei einer einfachen Google-Suche. Seit Längerem coacht der Chef die Mitarbeiter, der Sporttrainer seine Sportler und der Verkäufer die Kunden.

Das Gute daran: Es geht nicht darum, den besten Coach zu finden. Es geht darum, den passenden Coach zu finden.

Diese Fragen helfen Ihnen bei der gezielten Suche nach Ihrem persönlichen Coach

Wer im Vorfeld zwei Fragen beantwortet, erleichtert sich die Suche nach dem passenden Coach.

1. Was ist mein persönliches Ziel im Coachings?

Wer sich über seine Erwartungen im Klaren ist, hat weniger Probleme damit, den passenden Coach zu finden. Dazu gehören beispielsweise Bereiche wie Beruf, Mitarbeiterführung oder Mindset. Auf diesem Gebiet sollte der Coach sich auskennen – einerseits auf Prozessebene, andererseits als Spiegel und Motivator. Er begleitet den Coachee auf dem Weg zum Ziel.

2. Wie soll die geplante Zusammenarbeit für mich aussehen?

Coaching ist eine strategische Partnerschaft auf Zeit. Damit die Sitzungen das bestmögliche Ergebnis liefern, ist es wichtig zu wissen, was Sie selbst  von dieser Partnerschaft erwarten, z.B. wo finden die Sitzungen statt (online oder 1:1), welche Erwartungen habe ich an meinen Coach, was bin ich bereit, selbst einzubringen etc.

Kriterien für einen guten Mindset Coach

Sobald die Ziele klar sind, beginnt die Suche nach dem richtigen Coach. Ein richtiger Wegweiser sind Empfehlungen, vielleicht sogar aus dem Bekanntenkreis. Zusätzlich helfen diese wichtigsten Kriterien dabei, den passenden Partner zu finden.

1. Professionelle und fundierte Coaching-Ausbildung

Der Ausbildungsweg ist von Coach zu Coach verschieden. Während die einen an einem Wochenendkurs teilnehmen, absolvieren andere ein mehrjähriges Trainingsprogramm. Fundiert ist eine Ausbildung dann, wenn sie sich über mehrere Monate hinweg erstreckt. Das ermöglicht es, theoretische Kenntnisse mit praktischen Erfahrungen abzugleichen und die Ergebnisse zu reflektieren.

Ein professioneller Coach kennt sich mit Modellen und Strategien ebenso aus, wie mit den richtigen Fragetechniken. Im Idealfall kann er ein abgeschlossenes Studium oder eine abgeschlossene Ausbildung im gewünschten Themenbereich nachweisen. Wer nach einem Business Coaching sucht, profitiert zusätzlich von einer relevanten Berufserfahrung.

2. Mitglied im Coaching Fachverband

Eine fundierte Ausbildung wird von den Coaching-Fachverbänden anerkannt. Ist der Coach Mitglied in einem solchen Verband, ist es also ein gutes Zeichen. Diese Verbände fordern gewisse Qualitätskriterien und listen ihre Mitglieder auf ihrer Website auf. Wichtig ist: Die Kriterien sind von Verband zu Verband unterschiedlich. Trotzdem geben sie einen ersten Anhaltspunkt darüber, ob der Coach vertrauenswürdig ist.

3. Regelmäßige Weiterbildung

Da das Coaching stets in Bewegung ist, bleibt der Coach idealerweise selbst in Bewegung. Viele Coaches haben deshalb einen Mentor Coach und bilden sich auf ihrem Gebiet regelmäßig weiter.

4. Unverbindliches Kennenlerngespräch

Professionelle Coaches bieten fast immer ein kostenloses und unverbindliches Gespräch zum Kennenlernen an. Dabei wird geklärt, ob die Zusammenarbeit von beiden Seiten aus passt. Nicht nur auf fachlicher, sondern auch auf zwischenmenschlicher Ebene. Das festigt das Vertrauen und erlaubt es, auf Augenhöhe zu kommunizieren.

5. Die eigene Philosophie leben

Ist der Coach authentisch? Diese Frage ist oft ausschlaggebend und bedeutet, dass er seine Fachkompetenzen widerspiegelt. Wer an seinem Mindset arbeiten möchte, erreicht das Ziel, wenn der Coach weiß, dass die angewandten Techniken funktionieren.

Ich wünsche Ihnen viel Freude bei der Suche nach Ihrem persönlichen Mindset-Coach.

Ihre Janine Katharina Pötsch

 

Bildquelle: Adobe Stock

 

Stilsicher in Online-Business auftreten

Stilsicher in Online-Business auftreten

Für einen gelungenen professionellen Online-Auftritt sollte der erste Eindruck bereits überzeugen. Mit individuellen Akzenten wird die Marke hervorgehoben und zielgerichtet präsentiert. Kompetenz sollte auch bei Videokonferenzen gezeigt werden.

Vision mittels digitaler Plattform kommunizieren

Mithilfe von relevantem und abgrenzendem Content stellt die eigene Webseite das Aushängeschild des Business dar. Für mehr Klarheit und Orientierung beim souveränen Auftritt im Netz helfen Tools und mediale Inhalte. Die eigene Marke muss sich deutlich von der Konkurrenz abheben und sollte, an der Zielgruppe orientiert, eine effiziente Schnittstelle bilden. Auf der digitalen Plattform lässt sich die Vision dem Interessierten greifbar darlegen. Durch Suchmaschinen exzellent auffindbar ist der Online-Auftritt ein echtes Statement. Hier sollte ein großartiges Design auf einen smarten Code treffen. Fehlt das notwendige Know-how, kann sich an versierte Unternehmen gewandt werden. Durch die Corona-Pandemie versuchen viele Firmen, digital durchzustarten. Der Vorteil liegt auf der Hand: Es bedarf keiner Ladenmiete, um ein Geschäft zu führen. Zudem können im Internet mehr potenzielle Kunden erreicht werden als mit einem lokalen Geschäft. Mit Alleinstellungsmerkmalen wird sich abgesetzt und zu Kaufentscheidungen bewegt. Um ein erfolgreiches Online-Business zu führen, sind Einsatz, Begeisterung und Durchhaltevermögen unerlässlich. Rückschläge sind kein Weltuntergang und bringen sogar etwas Positives mit. Aus Fehlern kann gelernt werden, deshalb hilft ein Scheitern beim Lernprozess. Eine detaillierte Planung ist die halbe Miete und im Allgemeinen ratsam.

Über Google und Co. schnell gefunden werden

Damit potenzielle Kunden überhaupt erst auf die Webseite gelangen, ist eine hervorragende Suchmaschinenoptimierung das A und O. Der Web-Auftritt kann noch so perfekt sein, spuckt Google die Seite nicht unter den ersten zehn Ergebnissen aus, werden die meisten Suchanfragenden woanders landen. Es gibt zahlreiche Anbieter, die sich auf SEO als Dienstleistung spezialisiert haben. Der positive Einfluss auf die eigene Platzierung in Suchmaschinen wie Yahoo, Bing und Co. ist gekoppelt an eine Vielzahl komplexer Aufgabenstellungen. Eine SEO-Beratung bei den Suchhelden liefert schnelle Erkenntnisse. Welche Keywords am besten funktionieren, wissen solche Firmen ganz genau. Zudem werden Tipps für eine optische Aufbereitung des Inhalts gegeben oder die Struktur der Webseite verbessert. Ziel ist es, mit den Inhalten der Webpräsenz die Suchintention des Nutzers zu erfüllen. Auch ohne aktives Marketing lässt sich auf diese Weise auf das Online-Business aufmerksam machen. Damit ein sehenswerter Besucherstrom erreicht wird, ist eine optimale Positionierung in den Suchmaschinen unerlässlich. Gute Inhalte einer authentischen, stilsicheren Marke helfen dabei.

Stilsicher in der Videokonferenz

Wer ein Online-Business betreibt, muss häufig an virtuellen Präsenzterminen teilnehmen. Bei Videocalls muss das Antlitz von Professionalität und Kompetenz zeugen.

Fünf Tipps, die bei Videocalls zu beachten sind:

– Ein gepflegtes Äußeres ist essenziell. Die Frisur sollte tadellos sitzen und ein Bart ist ordentlich zu stutzen oder ganz zu entfernen.

– Kleidung in Schwarz und in Weiß sind bei Videokonferenzen nicht zu empfehlen. Konturen zeichnen sich nicht gut ab und die Töne verschwimmen mit dem Hintergrund. Farbige Sachen wie Blazer, Pullover oder Blusen kommen besser an. Der Bildschirm schluckt Farbe, deshalb darf es ruhig ein wenig kräftiger sein.

– Auf Schmuck ist lieber zu verzichten, denn Metallringe und Co. können zu nervigen Geräuschen über das Mikrofon führen.

– Das Outfit stellt die Botschaft dar. Ein Schlabberlook wird ein vielversprechendes Geschäft sehr wahrscheinlich vermiesen. Es ist sinnvoll, sein Gegenüber zu kennen und sich dementsprechend zu kleiden.

– Muster wirken über den Monitor oftmals sehr unruhig. Karos und Fischgrät sind deshalb tabu.

Stilberatung mit Kleiderschrank Check und Personal Shopping

Stilberatung mit Kleiderschrank Check und Personal Shopping

Liebe Interessent*innen vom Karriere-Styling „Als Persönlichkeit gekonnt wirken“,

Artikel als Stil-Expertin vom 29.08.2013 in der SZ in der späteren Mode Kolumne in der SZ

Hier geht es zum Online-Artikel 

Wie sortiere ich meinen Kleiderschrank und wie viele Schuhe sind ein Paar zu viel? Im Interview mit Süddeutsche.de spricht Personal Shopperin Janine Katharina Pötsch über Problemzonen, über skurrile Fundstücke in fremden Schränken – und gibt Modetipps für die Herbst/Winter-Saison 2013.

Von Felicitas Kock

Hier geht es zu meinen Angebots-Paketen für das „Karriere-Styling“.

Janine Katharina Pötsch ist 34, lebt in München und hilft Menschen, die glauben, ihren Stil verloren zu haben. Als Personal Shopperin berät sie ihre Kunden in Sachen Mode. Weil das Thema Personal Shopping in Deutschland noch immer in den Kinderschuhen steckt, ist sie außerdem als Imageberaterin, Knigge-Trainerin und Visagistin tätig – und gibt ihren Kunden im Notfall auch ein Stück Lebenshilfe mit auf den Weg. Wichtigste Regel: Du ziehst dich nicht für andere an, sondern für dich selbst.

Süddeutsche.de: Frau Pötsch, Sie arbeiten als Personal Shopperin – wer sind Ihre Kunden?

Janine Katharina Pötsch: Zu mir kommen eigentlich ganz normale Leute. Keine Superreichen, sondern Angestellte, ein paar Manager – oder Studenten, die bald in den Beruf einsteigen wollen. Menschen, bei denen sich privat oder beruflich etwas verändert und denen dafür die passende Garderobe fehlt. Manche sind auch nur erschlagen vom Hin und Her der Mode. Und dann kommen auch viele Frauen, die den Termin geschenkt bekommen haben und sich für einen Tag wie eine Prinzessin fühlen wollen.

Wie darf man sich so einen Prinzessinnen-Tag vorstellen?

Bevor es losgeht, telefoniere ich mit meinen Kunden. Dann schicke ich einen Fragebogen, mit dem ich herausfinden will, wo ihre Vorlieben in Sachen Mode liegen und was sie mit der Beratung erreichen wollen. Beim eigentlichen Termin treffen wir uns erst einmal zum Kaffeetrinken. Viele denken ja, eine Personal Shopperin sei so eine aufgebrezelte Tussi, neben der man sich ganz grau und hässlich fühlt. Für mich ist es deshalb wichtig, Vertrauen herzustellen. Bei den meisten kommt als Nächstes ein Kleiderschrankcheck, dann gebe ich Tipps und wir gehen zusammen einkaufen.

Kleiderschrankcheck klingt interessant. Was ist das Schlimmste, was Sie je in einem Schrank gefunden haben?

Da fallen mir jetzt spontan ein paar Micky-Maus-Krawatten ein. Oder ein Hochzeitsanzug aus dem Jahr 1980, den ein Mann im Schrank hatte, obwohl er seit zehn Jahren geschieden war. Manchmal glaube ich aber, die Leute verstecken die schlimmsten Sachen, bevor ich komme.

So eine Kleiderleiche hat wahrscheinlich jeder Zweite im Schrank. Wie mistet man am besten aus?

Zuerst müssen alle Klamotten weg, die lange nicht mehr getragen wurden. Wenn Sie etwas ein Jahr nicht anhatten, kann es weg. Was kaputt ist, kann weg. Was farblich nicht mehr geht, kann weg. Und wenn Sie in ein Kleidungsstück nicht mehr hineinpassen, warten Sie bitte nicht darauf, dass sie irgendwann wieder abnehmen. Passen Sie auch auf, dass Ihr Schrank die richtige Größe hat. Ich habe mal einen jungen Mann beraten, der einen winzigen Kleiderschrank hatte. Er hat seine T-Shirts und Hosen in Papiertüten aufbewahrt. Dabei war er leitender Angestellter und hätte sich sicher etwas Besseres leisten können. Ich habe ihm empfohlen, sich als Erstes einen neuen Schrank zu kaufen.

Für alle, die ihre Kleidung nicht in Tüten aufbewahren: Gibt es Regeln, wie man seinen Schrank sortieren sollte?

Ja, die 60-20-20-Regel. 60 Prozent des Platzes sollten Sie für Business-Kleidung einberechnen, 20 Prozent für Freizeitkleidung und 20 Prozent für private Kleidung, die sie zu Hause tragen. Dann trennen Sie nach Saison und sortieren Tops, T-Shirts, Pullover, Hosen, Röcke, Kleider und so weiter separat nach Farben. Schuhe und Taschen sollten getrennt aufbewahrt werden.

Wie viele Schuhe sollte man denn besitzen?

Als Mann mindestens fünf Paar, Frauen empfehle ich mindestens fünf bis zehn Paar. Klassische Pumps, Ballerinas, Stiefel, Freizeitschuhe, da kommt schon was zusammen. Es sollten aber auch nicht zu viele sein. Manche Frauen haben 50 Paar Schuhe und unzählige Accessoires. Das hat für mich nichts mehr mit Stil zu tun, mehr als 30 Handtaschen sind Wohlstandsmüll.

Es häuft sich einiges an, wenn man mit der Mode gehen will.

Man muss nicht jeden Trend mitmachen. Die perfekte Garderobe besteht aus einigen hochwertigen Basics. Wenn eine Trendfarbe oder ein aktueller Schnitt gut zu Ihnen passt, können Sie sich ja das eine oder andere Teil zulegen. Wenn dem nicht so ist, kaufen Sie sich lieber ein schönes Accessoire, um Ihre alten Sachen aufzuhübschen.

Die wichtigsten Trends für Herbst und Winter

Sie sprechen von der perfekten Garderobe. Wenn ich die habe, muss ich also nie wieder einkaufen gehen – es sei denn, etwas geht kaputt?

Ganz so einfach ist es nicht. Es dauert schon einige Zeit, bis man die perfekte Garderobe zusammenhat. Etwa zwei bis drei Jahre würde ich sagen. Man sollte sich hochwertige Kleidung kaufen, das kann man sich gar nicht alles auf einmal leisten. Und dann lässt sich das Vorhandene immer noch durch das ein oder andere neue Teil ergänzen.

Nehmen wir mal an, Sie stehen vor dem Kleiderschrank, haben sich schon dreimal umgezogen und können sich einfach nicht für ein Outfit entscheiden. Was tun Sie?

Das kommt darauf an, was ich vorhabe. Was meistens geht, ist eine dunkle Stoffhose oder Jeans mit einem schicken Shirt und einem Blazer. Damit kann man nichts falsch machen. Mit den richtigen Accessoires sieht man immer super aus – bei Frauen ist zum Beispiel die Größe und Farbe der Handtasche entscheidend. Wenn die zum Outfit passt, ist viel gewonnen.

Und was ist für Sie ein absolutes No-go?

So etwas habe ich eigentlich nicht. Obwohl, Ohrringe bei Männern gehen meiner Meinung nach überhaupt nicht. Auch Frauen sollten sich nicht schmücken wie einen Christbaum. Pelz kann ich auch nicht leiden – Tiere für edle Kleidung abzuschlachten, finde ich absurd.

Wahrscheinlich haben nicht alle Ihre Kunden eine Modelfigur. Was raten Sie Menschen mit Problemzonen?

Zunächst einmal sollte sich jeder mit seinem Körper anfreunden – denn jeder hat mindestens eine Schokoladenseite. Wer stämmige Beine hat, hat dafür vielleicht ein tolles Gesicht. Wer kleine Brüste hat, hat vielleicht schöne Haare oder hübsche, zierliche Hüften. Diese Schokoladenseiten gilt es zu betonen. Kleinen kräftigen Frauen empfehle ich beispielsweise 7/8-Hosen und Schuhe mit Absatz. Wer mit einem zu großen Busen kämpft, aber schlanke Beine hat, sollte mal einen Bleistiftrock probieren.

Das Virtual Office: Warum eine Geschäftsadresse zum Erfolg beiträgt

Das Virtual Office: Warum eine Geschäftsadresse zum Erfolg beiträgt

Liebe Leserin und liebe Leser,

viele meiner Kunden/Kundinnen, die als Selbstständige arbeiten, fragen mich oft, warum ich zwei Büro-Adressen haben – eine in München und eine in Miesbach. Ich bin als Mentorin für Fach- und Führungskräfte im D.A.C.H. sowie als Managementtrainerin deutschlandweit unterwegs. Meine Trainings und Coachings finden somit direkt beim Kunden vor Ort statt.

Ich habe viele Jahre in München gelebt und mir dort einen guten Namen gemacht. Nach meinem Umzug ins Tegernseer Tal wollte ich meinen meine langjährig aufgebaute gute Google Suche nicht verlieren und bin somit auf die Suche nach einem Virtuell Office bzw. nach einer ladefähigen Geschäftsadresse gegangen. Diesen Service habe ich auch in München genutzt, weil ich somit beruflich und privat trennen kann.

Gerade Selbstständige, Freiberufler und Start-ups benötigen am Anfang oftmals kein Büro und sparen sich dadurch die Kosten sowie den organisatorischen Aufwand. Doch vor Kunden und Geschäftspartnern macht es keinen guten Eindruck, die Privatadresse und lediglich eine Mobilnummer im Impressum und auf der Visitenkarte anzugeben. Eine Geschäftsadresse und Festnetznummer kann die Lösung sein: Das Virtual Office lässt sich als Postadresse sowie für den Telefonservice nutzen. Die Anmietung erfolgt flexibel nach Ihren Wünschen, stunden-, tage- oder wochenweise. Erfahren Sie mehr darüber, worauf Sie achten sollten, wenn Sie ein Virtual Office nutzen und welche rechtlichen Aspekte zu beachten sind.

Was ist ein virtuelles Büro?

Ein Virtual Office dient als permanente Geschäftsadresse, ohne dass der Nutzer dort tatsächlich anwesend ist. Ein Virtual-Office-Anbieter (siehe eBuero) nimmt Anrufe entgegen und bearbeitet die Post. Sie gehen währenddessen im Home-Office, mobil oder unterwegs beim Kunden Ihrem Job nach und erhalten in Echtzeit eine Benachrichtigung über erfolgte Anrufe oder eingegangene Post. Für Kunden und Partner steht stets eine feste Adresse und Telefonnummer zur Verfügung.

Virtuelle Büros dienen darüber hinaus als Büro auf Zeit und um Geschäftspartner, Kunden und Interessenten persönlich in professioneller Umgebung zu treffen.

Für wen lohnt sich ein Virtual Office?

Das virtuelle Büro erfüllt zahlreiche Ansprüche: Freelancer im Home-Office erhalten eine Geschäftsadresse und Festnetznummer und nutzen folglich nicht ihre privaten Daten. Selbstständige ohne eigene Assistentin lagern organisatorische Tätigkeiten aus, um sich auf ihre Kernarbeit zu konzentrieren. Anfragen von Kunden und Partnern erreichen sie dennoch – das erledigt die virtuelle Sekretärin.

Virtual Offices befinden sich oftmals in Top-Lagen. Das steigert Ihr Renommee und damit Ihre Wettbewerbsfähigkeit deutlich. Dabei bleiben die Kosten überschaubar: Immobilien in besten Lagen sind begehrt und teuer. Sie zahlen jedoch lediglich die Nutzung der gebuchten Leistungen.

Die Vorteile des Virtual Office

Ob in München, Berlin, Hamburg oder Frankfurt: Eine Geschäftsadresse in guter Lage verbessert Ihr Image schlagartig. Umgekehrt kann die Angabe Ihrer Privatadresse Ihrer Bonität schaden. Sie nutzen diese Anschrift ohne die Kosten, die bei einer festen Anmietung auf Sie zukommen wie Makler-Provisionen, Umzugskosten und dauerhafte Mieten. Gerade für Start-ups ist es ohnehin schwierig, an begehrte Büroräume zu kommen, da sie noch keine dauerhaften Umsätze nachweisen können.

Ebenfalls sparen Sie die Kosten für die Büroausstattung, die schnell sechsstellig ausfallen kann. Möblierungen für Büros und Meetingräume, IT- und Netzwerkausstattung, Küche, Kaffeemaschine und Co. sind für Büroräume, die sich sehen lassen können, jedoch unverzichtbar. Im Virtual Office ist all das bereits vorhanden und kann von Ihnen flexibel genutzt werden.

Das Virtual Office für Co-Workers

Co-Working-Places sind für Freiberufler beliebte Lösungen, um nicht allein im stillen Kämmerlein des Home-Office zu arbeiten. Mit Bürogemeinschaften lassen sich zudem Partnerschaften knüpfen und Leistungen gemeinsam anbieten. Ein klassisches Beispiel dafür ist das Redaktionsbüro, in dem Grafik-Designer, Texter und Marketingexperten gemeinsam arbeiten. Sie mieten sich jedoch nicht fest ein, sondern belegen lediglich einen Schreibtisch auf Zeit. Co-Working-Spaces sind hochdynamisch und bergen daher ein starkes Innovationspotenzial.

Virtual Offices stellen mit ihren vorteilhaften Lagen interessante Lösungen für Co-Workers dar: Verteilte Teams und Gründergemeinschaften mieten sich ein und verwenden eine feste, repräsentative Adresse. Einige Bereitsteller der virtuellen Büros bieten auch Konferenz- und Meetingräume auf Zeit an. Dort treffen Sie Kunden oder Partner und schaffen so neue, lukrative Kontakte in repräsentativer Umgebung. Die notwendige Ausstattung und die Möblierung sind bereits vorhanden und muss nicht mehr angeschafft werden. Dazu gehören insbesondere Drucker, Kopierer, ein Netzwerkzugang und die Möblierung.

Rechtliche Aspekte für die Nutzung eines Virtual Office

Seitens der Finanzämter, Gewerbe- und Ordnungsämter bestehen keine Hindernisse, das Virtual Office als Geschäftsanschrift zu nutzen. Allerdings ist weiterhin das Finanzamt Ihres ständigen Arbeitsortes für Sie zuständig: Befindet sich Ihr Virtual Office in München und Ihr Home-Office z.B. in Rosenheim, ist das Finanzamt Rosenheim Ihr Ansprechpartner. Für die Gewerbeanmeldung nutzen Sie ebenfalls die virtuelle Anschrift – was auch für den Außenauftritt wichtig ist –, als Adresse der Geschäftsleistung jedoch Ihre privaten Daten.

Gut zu wissen: Die Anschrift des virtuellen Büros ist eine ladungsfähige Adresse. Damit kann sie im Impressum Ihrer Website ebenso angegeben werden wie im Handelsregister. Wichtig ist lediglich, dass sich Amtspost wie Vorladungen zustellen lässt.

Informieren Sie außerdem Ihre Banken und Versicherungen über den neuen Firmensitz sowie den Beitragsservice des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. So umgehen Sie, dass Post nicht zugestellt werden kann und damit eventuelle Mehrkosten.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg beim Start Ihrer Selbstständigkeit.

Mit stilvollen Grüßen aus dem Tegernseer Tal

Janine Katharina Pötsch

 

Was bringt mir ein Personal Shopping in Kombination mit einem Kleiderschrank-Check?

Was bringt mir ein Personal Shopping in Kombination mit einem Kleiderschrank-Check?

Liebe Leserin und lieber Leser,

kennen Sie das Gefühl, dass Sie oft vor einem überfüllten Kleiderschrank stehen? Haben Sie hin und wieder das Gefühl, dass Sie kein klares Stil-Profil entwickelt haben? Oder sind Sie eher ein Fashion Victum oder gar shopping-süchtig? Oder gehen gehen Sie wie einige meiner Kundinnen ungerne einkaufen, weil Sie von der Reizüberflutung genervt sind? Online-Shoppen ist sicherlich eine nette Alternative. Mal ehrlich, wie oft schicken Sie Pakete doch wieder zurück und sind weiterhin genervt?

Zum Aufbau eines klaren Stil-Profils gehört neben dem roten Faden im Auftritt ein klar und gut sortierter Kleiderschrank,  sowie die Kenntnis, wo ich am besten einkaufen gehe, um meinen Kleiderschrank nach und nach aufzubauen bzw. zu optimieren.

Wie bereits im Blogbeitrag „Was bringt mir ein individuelles Style-Konzept für meine Kompetenzwirkung? „ erwähnt, nimmt der Aufbau eines Stil-Profils einige Zeit in Anspruch. Geduld ist hier angesagt. Geduld gehört(e) auch nicht zu meinen Stärken.  2020 habe ich jedoch gelernt, damit umzugehen. Die Entschleunigung von Höher, Weiter, Schneller tut mir gut. Es fühlt sich sehr gut an, Dinge langsamer und entspannter anzugehen.

Was heißt „Gut gekleidet zu sein?“

Gut angezogen zu sein bedeutet, sich passend zu seinem Werten, seinen Körperproportionen, sowie seinen gesellschaftlichen Rollen  und seiner  beruflicher Position geschmackvoll zu kleiden.

Wieso sollte ich öfter einen Kleider-Schrank-Check machen?

Zugegeben, das Kleiderschrank-Management ist eine Kunst für sich. Das System sollte zur Personen-Marke, zum Schrank und zu den allgemeinen Anforderungen passen.

Ein aufgeräumter und klar strukturierter Kleiderschrank ist enorm hilfreich, damit  Sie morgens mit Spaß aufstehen, immer das passende Outfit finden und sich niemals Gedanken darüber machen müssen, schlecht oder falsch angezogen zu sein.

„Der Kleiderschrank ist ein Möbelstück, in dem Frauen, die nichts anzuziehen haben, ihre Kleider aufbewahren.“ (Liv Ullmann)

In meinem Kleiderschrank-Coachings erlebe ich oft lustige bis skurrile Sachen. Einige jüngere Herren haben teilweise noch den uralten kleinen Kleiderschrank aus der Studentenzeit. Sie haben sich einfach nie Gedanken darüber gemacht. Was nicht rein passt, wird oben drauf gelegt oder an eine einfache Kleiderstange angehängt. Die restlichen Sachen stapeln sich teilweise dann in Tüten oder auf einem kleinen Beistelltisch.

Menschen mit einem übergroßen Ankleide-Zimmer haben oft keinen Überblick mehr über Ihre Schätze. Gerade, wenn das Ankleide-Zimmer über mehrere Räume geht, tun sich einige schwer, sich  von lieb gewonnenen Sachen zu trennen. Meinen Kundinnen empfehle ich als ausgebildeter Personal Coach mein „Shopping-Sucht áde Coaching“. Nur so lassen sich die Gründen und Trigger analysieren, und wir können gemeinsam mit einer Strategie etwas dagegen tun. Das überdimensionale Anhäufen von Kleidungsstücken – oft hängt noch mit dem Etikette am jeweiligen Kleidungsstück,  zeugt von einem inneren Mangel oder einer inneren gefühlten Leere. Das Kaufen fühlt das für einen Kick-Moment wunderbar aus. Ich kenne das Phänomen bestens. Vor vielen Jahren hatte ich meine Sachen auch über zwei Zimmer verteilt. Obwohl ich sehr viel besass, habe ich wie blöd weiter gekauft und gekauft. Warum? Weil ich Bestätigung gesucht habe. Weil ich Anerkennung wollte. Weil ich das toll fand, im exklusiven Laden mit Namen und einem Gläschen Sekt begrüßt zu werden. Hat es mich dauerhaft glücklich gemacht? Nein ich habe dadurch nur viel Geld verloren und war nicht authentisch.

Was sind die „Ursachen“ eines überfüllten Kleiderschrank?

  • Viele von uns haben Angst, Altes, alte Kleidung oder Kleidung, wo wir nicht mehr reinpassen loszulassen. Sie haben vielleicht Angst dann die Kontrolle zu verlieren.
  • Einige meiner Kunden/Kundinnen/Interessenten hängen oft  jahrelang in dem Gedanken fest: „Wenn ich erst einmal abnehme oder wenn ich Sport mache, passe ich da bestimmt bald wieder rein.“ Das ist totaler Quatsch. Wir verändern uns alle, nicht nur von der Figur her, sondern auch von den Lebensumständen. Sonst wäre das Leben ja langweilig, wenn 20,30,40 oder 50 Jahre alles beim Alten bleibt.
  • Gerade Menschen, die frisch oder schon länger getrennt sind und die Trennung nicht 100% verarbeitet haben, können bestimmte Kleidungsstücke nicht loslassen, weil sie die Erinnerung nicht loslassen können oder wollen. Getreu dem Motto „Das hat mir mein Ex geschenkt .“ oder „Das erinnert mich an meine Beziehung/an meine Ehe“ etc.  Doch wo ist der Mann oder die Frau? Wahrscheinlich längst über alle Berge und glücklich mit einem neuen Partner/in. Ich empfehle hier, dass Sie bestimmte wichtige Erinnnerungsstücke in einem Karton unter dem Bett aufbewahren, bis der für Sie der passende Zeitpunkt zum endgültigen Abschied nehmen gekommen ist.  Wir brauchen eben eine gewisse Trauer- und Verarbeitungsphase.
  • Das zwanghafte Festhalten an der Vergangenheit ist auch eine Ursache. Hier handelt es sich oft um den Konfirmationsanzug oder vererbte Kleider von lieben Verwandten, die in der Regel nicht zu unserer Figur/unserem Stil passen etc. Bei uns in der ehemaligen DDR wurden die Kleidungsstücke, die nicht mehr passten an die jüngeren Geschwister oder an Cousine/Cousin weiter „vererbt“, um nachhaltig zu wirtschaften. Für  Kindern finde ich das wirklich sehr sinnvoll.
  • Am schlimmsten ist das zwanghaften Horten bzw. die zwanghafte Shopping-Sucht, um sich selbst für einen kurzen Moment glücklich zu machen. Dazu werden oft im Keller oder auf dem Dachboden/in der Garage/im Vorbau weitere Schränke aufgestellt, um ja genug Platz zu haben. Immer getreu dem Motto „Ich hab noch nicht genug und weiß nicht, was ich anziehen soll.“

 

Welchen Nutzen haben Sie vom einem professionellen Kleiderschrank-Check mit mir?

  • Sie erhalten absolute Klarheit. Zur Klarheit gehört natürlich auch Ehrlichkeit und die Wahrheit . Gerade die Wahrheit kann manchmal ganz schön weh tun, wenn wir erkennen, wie viel Geld wir in den letzten Jahren für falsche Kleidung aus dem Fenster geworfen haben.
  • Sie haben eine klare Übersicht mit einen schön aufgeräumten Kleiderschrank mit Ihrem eigenen Garderoben-Management-System.
  • Sie bekommen Anregungen, wie man „Ordnung“ hält und wie bestimmte Kleidungsstücke aufgehängt oder aufbewahrt werden. Sie wissen hinterher genau, auf was es wirklich ankommt. Dazu gehören auch Tipps für gute Bügel, Schuhspanner, Fächern oder edle Kartons, um keline Dinge zu „stapeln“ oder stilsicher zu „ver-stauen“.
  • Sie entwickeln ein System, wie Sie Ihre Kleidung nach unterschiedlichen Anlässen, Farben und Mustern sortieren, um leichter Zugriff zu haben.
  • Sie erfahren, welche Basics Sie wirklich brauchen und bekommen ein Gespür, was Sie wirklich tragen können und was nicht zu Ihnen passt.
  • Sie lernen gezielt vielseitige Kombinationsmöglichkeiten zu nutze. Sie können im Nachhinein alles so oft so wollen nachlesen und studieren, wie Sie wollen. Ich halte unseren gemeinsam Tag im Style-Guide und fototechnisch fest. Mit der Zeit haben Sie alle Kombis im Kopf. Sie entwickeln danach selbst Inspirationen und können stilsicher kombinieren.
  • Sie lernen, wie Sie im Kleiderschrank „shoppen“, ohne ständig etwas Neues kaufen zu müssen.

Ihre Vorteile vom Kleiderschrank-Check als Garderoben-Management:

  • Sie sparen Zeit, weil Sie morgens nicht mehr stundenlang Kleidung ausprobieren, sondern Outfits stilsicher und passend zum Anlass zusammen stellen und kombinieren.
  • Sie haben endlich Klarheit im Kopf und starten entspannt in den Tag.
  • Sie entwickeln ein System,  und lernen, wie Sie Kleidung liebevoll pflegen, um mit Ihren guten Stücken dauerhaft Freude zu haben.

 

Janine Katharina Pötsch Knigge Trainerin München - vor einem exklusiven ModegeschäftDie Mode wird leider immer unübersichtlicher. Hatten wir früher noch wenig Geschäfte und wenig gute Boutiquen, so finden wir heute Massengeschäfte von oft mangelnder Qualität zu sehr günstigen Preisen.

Sie kennen bestimmt das Sprichwort „Wer billig kauft, kauft zweimal“. Viele Menschen machen sich oft unbewusst keine Gedanken darüber, wo ein sehr günstiges Kleidungsstück herkommt und warum es vielleicht so günstig ist.

Keine Sorge, es geht mir beim Personal Shopping nicht darum, dass wir nur Luxus-Designer-Kleidung kaufen, sondern um Aufklärung und Nachhaltigkeit. Passend zum Kleiderschrank Check oder zum Stil-Coaching biete ich meinen beliebten Personal Shopping Day als Ergänzung, als Kombination oder als Zusatz an.

„Kaufen Sie weniger, wählen Sie sorgfältiger aus und kombinieren Sie alles miteinander.“ (Vivienne Westwood)

Was sind die typischen Ursachen für die berühmten Fehlkäufe?

  • Viele Menschen denken:  „Ach ich müsste mal wieder Kleidung kaufen….“ und haben keine richtige Einkaufs-Strategie oder nutzen keine Einkaufsliste. Das kennen wir vom Wochenendeinkauf . Ohne Liste wird entweder zu viel, zu wenig oder das Falsche gekauft.
  • Einige Menschen kennen Ihren Farb- und Stiltyp sowie Ihre Anlässe und gesellschaftlichen Rollen nicht. Daher wissen Sie nicht, was Sie überhaupt brauchen, was Sie eventuell schon haben bzw. wie Sie neue Kleidungsstücke aus Neukäufen mit vorhandenen Teilen stilsicher kombinieren.
  • Einige meiner Kunden fühlen sind vom Überfluss und der teilweise auf der Fläche zu engen Darstellung oft „überfordert“. Sie machen sich dann entweder selber Druck „Ich muss jetzt was kaufen.“ Oder sie lassen sich vom Partner, von Freunden/Freundinnen Druck machen „Jetzt entscheide Dich endlich, ich will noch Kaffee trinken gehen.“ Teilweise präsentieren uns Verkäuferinnen auch zu viel an Trends oder an Auswahlmöglichkeiten, ohne direkt auf uns und unsere Wünsche einzugehen. Das erzeugt in uns teilweise Ohnmacht, weil wir uns nicht entscheiden können. Manchmal reagieren wir im limbischen System im Anpassungs-Modus. So denken oder agieren wir aus einem inneren Zwang nach dem Motto „Sie meint es doch nur gut mit mir.“ Wir wollen Stress vermieden und lassen uns somit „überrumpeln“ oder „überreden“ bzw. sind nicht in der Lage, klar „NEIN“ zu sagen, aus Angst, dann abgelehnt zu werden.
  • Oftmals lassen wir uns falsch von Freundinnen beraten oder laufen einem Trend / Hype aus den Modezeitschriften nach. Dabei gibt es für alle von uns die passenden Kleidungsstücke. Niemand muss sich wie eine Kopie von vielen präsentieren.
  • Ich erlebe es oft, dass einige Menschen kein oder ein überzogenes Selbstbewusstsein haben. Sie erkennen nicht, was ihnen wirklich steht. Sprich, sie wissen nicht, wo ihre Schokoladenseiten sind, und wo sie besser kaschieren. Sie wollen unbedingt dazu gehören. Viele Menschen leben nicht authentisch, sondern angepasst oder sind gefangen in Rollen/Masken.
  • Gerade der Luxus-Güter-Bereich dient oft als Belohnungssystem für Geschäftsabschlüsse, eine Beförderung etc. Das mache ich selbst auch. Das fühlt sich klasse an, wenn ich mir einmal pro Jahr ein Paar Jimmy Choo oder eine schöne Handtasche gönne. Hier gilt jedoch, zeitlose Eleganz ist oft besser kombinierbar. Das schöne Stück sollte auch zum Stil-Konzept passen und eine edle Ergänzung als Markenzeichen darstellen.

Welchen Nutzen habe ich vom Personal Shopping Day mit Janine Katharina Pötsch?

  • Gemeinsam kaufen wir nur Lieblingsoutfits, die wirklich zu Ihnen passen und lange Lieblingsoutfits bleiben.
  • Sie wissen hinterher genau, welche Läden/Boutiquen/Marken zu Ihrem Stil-Typ, Ihrer Figur, Ihren gesellschaftlichen Rollen und Anlässen passen.
  • Sie lernen, wie Sie Trends passend zu Ihrem Farb- und Stil-Typ interpretieren und nutzen, um Ihr persönliches Stil-Konzept nach und nach auszubauen.
  • Sie haben danach mehr Selbstbewusstsein und mehr Stilsicherheit.
  • Sie lernen, worauf Sie in Bezug auf Qualität, Farbe, Schnittform, Passwort, Stofftextur, Auswahl und Kombinationsmöglichkeiten achten müssen.
  • Sie verstehen, warum es besser ist, in zeitlose und nachhaltige Kleidung zu investieren.
  • Sie bekommen ein Gespür, wie Sie den perfekten Shopping-Day für sich umsetzen. Sie verstehen, warum es so wichtig ist, im Vorfeld zu planen und mit einer gezielten, klaren Strategie einkaufen zu gehen.
  • Frust- und Fehlkäufe gehören ab sofort für immer der Vergangenheit an. Sie lernen klar „Nein“ zu sagen und lassen sich weder etwas andrehen noch zu etwas überreden. Somit sparen Sie Zeit und Geld.

 

PS: Gönnen Sie einfach einen Stil-Tag Ihrer Wahl mit einem Kleiderschrank-Check und einem Personal-Shopping. Gerne unterstütze ich Sie dabei, anziehend, stilsicher und kompetent auf jedem Parkett zu wirken. Damit auch Sie authentisch und mit Leichtigkeit Ihre nächste Karriere-Ziele erreichen.

Niveauvoll auftreten beim Geschäftsessen

Niveauvoll auftreten beim Geschäftsessen

Liebe Leserin und lieber Leser,

ein Essen mit dem Businesspartner zur Abstimmung weiterer Geschäfte oder die Abteilungsfeier in einem Restaurant – Geschäftsessen haben unterschiedliche Anlässe und Teilnehmer. Je nach Kulisse und Anwesenden ändert sich das erwartete Verhalten, einige Grundregeln zu Etikette und Stil gilt es dennoch einzuhalten.

Pünktlichkeit

Rechtzeitiges Erscheinen gehört zum erwarteten Stil für Gastgeber und Eingeladene. Gastgeber sollten stets vor den Gästen ankommen, Gäste bis zu zehn Minuten vor der geladenen Uhrzeit. Das ermöglicht das Ablegen der Garderobe ohne Hektik und eine angemessene Begrüßung des Gastgebers sowie bereits anwesender Gäste.

Small Talk

Ein lockeres, freundliches Gespräch schafft eine entspannte Grundstimmung. Als Themen eignen sich der Anlass des Treffens selbst, eine Anekdote zur eigenen Anreise oder der Ort der Einladung. Eine offene Haltung, ein freundliches Lächeln und direkter Augenkontakt unterstützen das Gespräch, mit offenen Fragen bleiben Redefluss und Dialog erhalten.

Nicht erwünscht sind das Überschreiten der Distanzzone, zu persönliche Komplimente und Besserwisserei. Kritische Themen wie Politik, Geld, Krankheit, Tod, Sex und Gerüchte gehören ebenso wenig zum Small Talk wie Kritik am Essen oder Details aus dem Privatleben.

Getränke

Jeder Gast entscheidet selbst über seine Getränkewahl. Hat der Gastgeber vorab Getränkesorten bestimmt, sollten Gäste ausschließlich auf diese Angebote zurückgreifen.

Alkoholische Getränke bei Geschäftsessen sind durchaus üblich. Eine Ablehnung ohne Begründung ist immer möglich. Ein konformer Stil gebietet den Alkoholgenuss in Maßen. Bei einem Essen während der Arbeitszeit, einem Vorstellungs- oder Entwicklungsgespräch ist Alkohol unangebracht.

Das Anstoßen mit einem Sekt- oder Weinglas gehört heute nicht mehr zur Etikette, stattdessen wird das Glas erhoben und sich unter Blickkontakt zugenickt.

Kleider machen Leute

Bei Geschäftsessen zeugt das Erscheinen im Business-Look von sicherem Stil. Wie streng oder lässig dieser sein darf, entscheidet der Anlass oder eine direkte Etikette auf der Einladung. Bei Zweifeln darf im Vorfeld beim Gastgeber nachgefragt werden.

Besteck und Gläser

Jeder Essensgang verlangt ein neues Besteck. Dieses wird in der Regel so eingedeckt, dass es von außen nach innen benutzt werden kann. Gläser sind am Stiel oder im unteren Drittel zu halten, getrunken wird schluckweise. Weingläser füllt man im Selbstservice nach geltender Etikette maximal zu einem Drittel, bei Softgetränken dürfen es bis zu zwei Dritteln sein.

Auf ein Aufhäufen der Speisen auf Gabel und Löffel wird nach Etikette ebenso verzichtet wie auf das Anfassen mit den Fingern. Parallel auf dem Teller liegendes Besteck signalisiert ein beendetes Essen, gekreuztes Besteck eine Essenspause.

Servietten

Für das Abtupfen des Mundes vor dem nächsten Schluck Wein oder zum diskreten Säubern während des Essens gebietet guter Stil die Nutzung einer Serviette. Bei gesetzten Essen liegt diese auf dem Schoß und beim Verlassen des Tisches links neben den Teller. Heruntergefallene Servietten werden nicht weiterbenutzt.

Buffets

Für jeden Gang zum Buffet gibt es einen sauberen Teller, frisches Besteck und eine neue Serviette. Teller werden dabei nur mäßig gefüllt. Vordrängeln gilt als sehr unhöflich und das Anstellen an einer bereits langen Schlange zeugt von schlechtem Stil.

Handys & Co

Technische Geräte bleiben nach geltender Etikette beim Essen ausgeschaltet und gehören nicht auf den Tisch. Für wichtige und erwartete Anrufe gibt es die Vibrationsfunktion, der Gastgeber sollte im Vorfeld über einen solchen möglichen Anruf informiert sein. Ein Anruf wird nicht am Tisch oder im Beisein anderer Gäste angenommen und geführt.

Geschäftessen – Urheber Vadim Guzhva- 3rf.com

B

Warum ist die richtige Etikette so wichtig?

In der Psychologie wird die Ausbildung Systemische Beratung immer wichtiger – dieses Feld befasst sich mit den Wechselwirkungen zwischen dem einzelnen Menschen und seiner Umwelt. Viele Prozesse laufen unterbewusst ab, wenn es darum geht, wie wir unser Gegenüber einordnen. Daher sind eine gute Kleiderwahl, Etikette und stilvolles Auftreten so wichtig.

Dies signalisiert den Gesprächspartnern die eigene Kompetenz. Sobald jemand seriös gekleidet ist und stilsicher auftritt, wird er von seiner Umgebung als kompetenter und intelligenter eingestuft. Unterbewusst bedeutet das, dass ein stilvoll auftretender Mensch sich leichter durchsetzen kann, weil seiner Meinung mehr Gewicht zugeschrieben wird. Kunden vertrauen Menschen mit entsprechendem Auftreten schneller und auch innerhalb einer Belegschaft gelten diese Menschen als wichtiger.