So schaffen Sie Ordnung und Platz im Kleiderschrank

So schaffen Sie Ordnung und Platz im Kleiderschrank

Das Frühjahr eignet sich immer gut für eine Klärung, zum Loslassen und zum Platz schaffen. 

Möchten auch Sie herausfinden, wie viel Stil- und Business Styling in Ihrem Kleiderschrank schlummert?

Wir sind oft so zugemüllt und nicht in der Lage, uns endlich einmal von Dingen zu trennen, die gar nicht mehr zu uns als Persönlichkeit, zu unserem Umfeld und zu unseren gesellschaftlichen Rollen passen. Dabei haben wir schon so viel Potenzial im Kleiderschrank, dass uns nur das passende I-Tüpfelchen fehlt, alles stilsicher miteinander zu kombinieren und sinnvoll mit den richtigen noch fehlenden Teilen zu ergänzen.

„Lerne loszulassen, das ist der Schlüssel zum Glück.“ (Buddha)

Das bedeutet auch, dass wir uns mit dem Loslassen von Kleidung von Ballast trennen. Ich mache jedes Jahr eine radikale Kleiderschrank-Diät und freue mich, dass ich inzwischen nur noch Lieblingsstücke im Kleiderschrank besitze, die ich auch wirklich lange trage. Bevor ich vor vielen Jahren gelernt und als regelmäßiges „Ritual“ eingeführt habe, habe ich unbedacht jeden Mode-Trend mitgemacht, weil ich keinen klaren Stil und kein klares Persönlichkeitsprofil hatte.

Möchten Sie lernen, wie Sie Ihrem Kleiderschrank eine Radikal-Diät verpassen?

Dann nutzen Sie meine fünf besten Tipps oder buchen Sie mich für ein kleines Stil-Coaching mit Kleiderschrank Check.

Tipp Nr. 1 „Alles muss raus“

Holen Sie alle Sachen erstmal heraus und breiten Sie sie auf dem Bett aus. Oft werden wir uns dann erst bewusst, wie viel Kleidung wir wirklich besitzen. Ich erlebe es oft bei Kunden, dass Pullover- oder Shirt-Reihen doppelt vorhanden sind.

Schauen Sie gleich nach extrem alten, kaputten oder schmutzigen Teilen, um diese sofort zu entsorgen.

Tipp Nr. 2 „Was trage ich wirklich?“

Ich habe selbst jahrelang aus einem Mangeldenken heraus, Kleidung gehortet und blieb in der Nostalgie gefangen. Bestimmte Kleidungsstücke waren für mich immer eine Erinnerung an schöne Zeiten mit alten Beziehungen, alten Jobs oder einfach, weil ich dafür einmal wahnsinnig viel Geld bezahlt habe. Dabei habe ich die Sachen oft jahrelang nicht angeschaut, geschweige denn getragen.

Bilden Sie drei Stapel:

  • Lieblingsstücke, die sie gut kombinieren können
  • „Help“-Stücke, die zwar passen, zu denen jedoch das passende Ober- oder Unterteil fehlt, also Sachen, die Sie so gut wie nie getragen haben und es oft Frust- oder Laune-Käufe waren
  • Sachen, die Sie geschenkt bekommen haben oder selbst gekauft haben, wo noch das Etikett daran hängt, und die Sie nie getragen haben

Lassen Sie sofort los, was Sie schon seit zwei bis drei Jahren nicht mehr tragen oder nie getragen haben, sofort los. Die schönen Stücke lassen sich gut weiterverkaufen oder verschenken.

Bilden Sie einen Stapel mit Kleidungsstücken, bei denen Sie unsicher sind. Hängesachen versehen Sie mit einem Zettel „vielleicht“ am Bügel und hängen sie wieder in den Schrank. Für die Kleidungsstücke, die sie erst einmal behalten wollen,  nutzen Sie eine schöne Kiste und nehmen Sie die Sachen zum nächsten Kleiderkauf bewusst mit, um dann das passende Gegenstück zu finden. Weniger ist einfach mehr – und dafür tragen Sie nur noch echte Lieblingsstücke.

Tipp Nr. 3 „Liebevolle Pflege“

Werfen Sie vom Stapel „kaputt, verwaschen, zu klein und alt“ die grob verschlissenen Teilen weg. Zu klein gewordene Kleidungsstücke können Sie verkaufen oder verschenken.

Bringen Sie schmutzig Sachen sofort in die Reinigung. Versorgen Sie kleine Schönheitsstellen entweder selbst oder geben Sie die Stücke dem Schneider Ihres Vertrauens.

Tipp Nr. 4 „Gezieltes Garderoben-Management“

Ordnen Sie alle Teile nach Farben, beginnen Sie immer mit der dunkelsten Farbe, danach mit großen und kleinen Mustern, bevor Sie zur nächsten Farbe übergehen.

Hängen Sie Blusen, Hosen, Kleider und Röcke sowie Blazer/Sakkos und Jacken immer nach Modul zusammen, z.B. Modul „Jacken“.

Ordnen Sie Hosen, Oberteile und Pullover auch nach Farben und Mustern zusammen. Kleinteile wie Unterwäsche und Socken sind in einer schönen Kleiderbox oder in einem schönen Schuhkarton gleichmäßig gefaltet übersichtlich aufgeräumt. Gürtel, Krawatten und Tücher können Sie in schöne offene Boxen verpacken. Handtaschen kommen am besten im Dustbag unter Röcken und Hosen zur Geltung.

Tipp Nr. 5 „Stilsicher kombinieren“

Das ist oft die größte Herausforderung. Ich empfehle meinen Kunden, sich Fotos von Outfits unterschiedlichen Anlässen zu machen und diese in den Kleiderschrank zu kleben oder sich dafür ein schönes edles Booklet anzulegen.

Gerne unterstütze ich Sie dabei, sich, mit einem gezielten Garderoben-Management jeden Tag auf Ihr Rendezvous mit Ihrem Kleiderschrank zu freuen und zu lernen, wie Sie Ihre Lieblingsstücke stilsicher kombinieren.

 

7 Fragen an die Expertin für Präsenz und Wirkung in Karriere und Wirtschaft

7 Fragen an die Expertin für Präsenz und Wirkung in Karriere und Wirtschaft

Geschäftsführerin Gekonnt wirken I Die Image-Akademie

1. Welche Art der Kommunikation spricht Sie an?
Ich mag eine klare nutzenorientierte Kommunikation, die zur Marke, zum Claim und zum Slogan passt. Eine Kommunikation mit klarer Wort-Bild-Sprache, einem hohen Wiedererkennungswert und die auch im Storytelling präsentiert wird. Sowie eine Kommunikation, bei der ich mich von der Marke angezogen fühle und auch klar ist, wer dahintersteht. Wo ein roter Faden und eine Haltung erkennbar sind.

2. Worauf legen Sie in der Kommunikation besonderen Wert?
Für mich ist wertschätzende Kommunikation total wichtig. Ich lege grossen Wert auf aktives Zuhören und Einfühlungsvermögen meinem Gesprächspartner gegenüber. Mir ist auch eine klare Kommunikation auf Augenhöhe, wo beide Gesprächspartner einen Konsens finden, sehr wichtig. Missverständnisse sofort ansprechen und gleich vor Ort klären, ist mir ebenfalls ein grosses Anliegen.

3. Wenn Sie etwas an der Kommunikationsbranche ändern könnten, was wäre das?
Das sich die Menschen wieder mehr Zeit nehmen für das gesprochene Wort, mehr nachdenken, bevor sie etwas sagen. Auch dass Kinder weiterhin das Schreiben handschriftlich lernen. Dass wir weniger short communication oder Abkürzungen nutzen. Dass weniger E-Mails im Rattenschwanz oder dem unsinnigen cc verschickt werden, sondern dass bei Fragen oder Problemen die Dinge gleich telefonisch geklärt werden.

4. Wie macht sich die Digitalisierung in Ihrem Berufsumfeld bemerkbar?
Ich arbeite im Bereich Stilsicherheit, Präsenz und Wirkung sowie soziale Kompetenz arbeite. In meinen Augen ist es schwierig, diese wichtigen Themen rein digital zu schulen. Webinare zum Kennenlernen des Trainers oder zur Einleitung/Einstimmung sowie zur Themenabfrage, für ein Feedback oder als Update zwischendurch sind sinnvoll und von Kunden gewünscht.

5. Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Erfolg bedeutet für mich, dass ich meine Träume umsetze, meine Ziele und Visionen erreiche. Erfolg heisst für mich auch, dass ich glücklich und zufrieden bin, mit dem, was ich tue. Dass ich stolz auf mich bin, stolz auf das, was ich geschaffen habe; stolz darauf, einen Nutzen zu stiften und meinen Kunden helfe, ihre Ziele zu erreichen und stilsicher aufzutreten.

6. Welches war Ihr grösster beruflicher Fehler und welche Lehre haben Sie daraus gezogen?
Dass ich mir am Anfang meiner Firmengründung keine Mentoren und Unterstützer für Dinge, die mir nicht liegen, genommen habe. Ich dachte immer, ich schaffe das alles alleine und brauche niemanden, weil ich mir das nicht leisten kann. Die Lehren daraus: Es ist so wichtig, von Anfang an ein professionelles Team im Hintergrund zu haben, um Fehler zu vermeiden und Zeit für sich zu haben.

7. Was ist Ihnen im Beruf besonders wichtig?
Menschen dabei zu unterstützen, stilsicher aufzutreten, um als Marke «Ich» im Zeitalter der Austauschbarkeit wahrgenommen zu werden. Menschen dafür zu sensibilisieren, sich wieder mehr Gedanken über Werte und Tugenden zu machen. Menschen dafür zu inspirieren, sich auch mehr in den anderen hineinzuversetzen und mehr gemeinsam statt als purer Egoist durch die Welt zu gehen.Zur Person
Janine Katharina Pötsch hat u.a. Ausbildungen zur Junior PR Beraterin, zur dipl. Kommunkationswirtin, zum Stil- und Imageberater, zum Train-the-Trainer (IHK) sowie zum Knigge-, Kommunikations- und Rhetoriktrainer abgeschlossen. Weiter hat sie ein Studium in Betriebswirtschaft absolviert. Seit dem Jahr 2012 führt Janine Katharina Pötsch ihr Unternehmen Gekonnt wirken I Die Image-Akademie. Die Expertin für Stilsicherheit und Vordenkerin für moderne Aristokraten unterstützt ihre Kunden dabei, ihre Kompetenz optisch sichtbar zu machen, an Ausstrahlung und Wirkung zu gewinnen. Zudem lernen die Kunden, mit wertschätzender Kommunikation und zeitgemässen Umgangsformen zu punkten.

Als Managementtrainerin hilft sie mittelständischen Unternehmen, Praxen, Hotels, der öffentlichen Verwaltung sowie der Finanzbranche, Mitarbeitende zu Markenbotschaftern des Unternehmens in der Aussenwirkung zu machen.

https://www.etextera.ch/news/543/106/7-Fragen-an-Janine-Katharina-Poetsch.html

So starten Sie mit einem stilsicheren Look in eine erfolgreiche Woche

So starten Sie mit einem stilsicheren Look in eine erfolgreiche Woche

Liebe Leserinnen,

das Montags-Outfit bestimmt oft unseren Wochenerfolg. Doch welche Büro-Outfits eignen sich am besten für den Montagmorgen?

Fakt ist, dass ein stilsicherer Auftritt ist der perfekte Beginn einer neuen Arbeitswoche, denn nach einem entspannenden Wochenende beginnt der Berufsalltag am Montagmorgen im Büro in der Regel mit einem großen Stapel Arbeit auf dem Schreibtisch. Beim Blick in den Spiegel motiviert ein adretter Anblick voller modischer Akzente, sodass sich die anstehende Arbeit mit großem Elan meistern lässt. Daher sollte der Montagslook eine gute Mischung aus bequemer Kleidung und topmodischen Elementen sein. Peek & Cloppenburg zeigt, dass die Auswahl für den modernen Businesslook sehr groß ist, sodass jede Dame das individuell passende Outfit für sich finden kann.

Montagslook mit einem Hauch Eleganz

Damit Damen die Grenze vom privaten Wochenende zum ersten Arbeitstag der Woche optimal bewältigen, ist am Montagmorgen ein elegantes beziehungsweise formvollendetes Outfit die richtige Wahl. So kann es eine Bluse mit steifem Kragen sein, die zu einer Stoffhose oder einem Stiftrock kombiniert werden kann. Die typischen Businessfarben Grau, Blau und Schwarz sowie Weiß und Creme sind eine ideale Grundlage für die Zusammenstellung der Kleidung am Montagmorgen. Um dem exklusiven Büro-Outfit eine individuelle Note zu geben, dürfen ein oder zwei extravagante Teile nicht fehlen. Ein Designer Schal, ein Oversize Blazer mit großen Karos oder eine Leinenhose mit breiten Streifen sorgen für die modische Aktualität

Etikette für das Büro – Outfits mit viel Stil

So unterschiedlich die Dresscodes in Büros auch sein mögen: Es gibt dennoch ein paar Punkte, die beachtet werden können: Eine leichte Feinstrumpfhose bietet sich im Büro generell an. Außerdem sollten in manchen Büros, abgesehen von echten Hitzetagen, auch die Schultern sowie die Oberarme und die Knie grundsätzlich von Stoff bedeckt sein. Statt schlabbriger Stoffe, die wie ungebügelt wirken, sind leichte fließende Stoffe wie Seide oder moderne Kunststoffgemische immer eine gute Option für Blusen, Hosen und lange Röcke. Jeder Hauch Eleganz ist in einem Büroraum gern gesehen, denn er passt perfekt in die sogenannte „weiße Arbeitswelt“ im Gegensatz zur „blauen Arbeitswelt“, in der Schutzanzüge vorgeschrieben sind. Neben diesen einfachen Grundregeln ist fast jedes Outfit im Büro erlaubt. Modefans können ihre Outfits nach Lust und Laune in diesem modischen Rahmen zusammenstellen.

Abwechslungsreiche Idee für den Montagslook für leidenschaftliche Modefans

Ein schlichter grauer Anzug, der auf Schritt und Tritt viel Bewegungsfreiheit bietet, ist an fünf Tagen in der Woche die Basis für abwechslungsreiche Outfits. Am Montagmorgen passen ein Shirt aus Seide und hochhackige Pumps perfekt zu diesem Anzug. Am Abend verwandelt ein buntes Designer Tuch den Anzug in ein Outfit für die After-Work-Party mit Freunden. Stilvoll wirkt am Montagmorgen auch ein modisch aktueller Auftritt mit bunten Blusen und farbenfrohen Hosen, die sich bis auf den Zentimeter an den typischen Business-Outfits orientieren. Viel Farbe sorgt im Büro für beste Laune, wenn der Faltenrock in Rot die Knie bedeckt und die gemusterte Bluse einen gestärkten Kragen hat. Der Rahmen für den korrekten Auftritt im Büro am Montagmorgen wird daher nie von Farben, sondern immer nur von Formen und Stoffen bestimmt. Solange Knie und Schultern mit feinen Stoffen bedeckt sind, ist alles erlaubt, was gefällt.

Disclaimer: Der Beitrag ist in Zusammenarbeit mit der Peek & Cloppenburg KG, Düsseldorf entstanden. Es gibt zwei unabhängige Unternehmen Peek & Cloppenburg mit ihren Hauptsitzen in Düsseldorf und Hamburg. Die Häuserstandorte finden Sie unter www.peek-cloppenburg.de

 

 

 

 

 

 

 

Bildquelle: pixabay.com/illustrations/executive-businesswoman-2212770/

Warum ein Lächeln über ein Geschäft entscheiden kann

Warum ein Lächeln über ein Geschäft entscheiden kann

Unsere Außenwirkung wird natürlich auch durch sehr viele Äußerlichkeiten bestimmt, sei es das gewählte Outfit, die Frisur, ja – sogar das Auto kann das Gegenüber beeinflussen, wenn es zu dekadent, zu ungepflegt oder zur Person unpassend erscheint. Auch wenn wir selbst nicht so denken, können wir das von unseren Geschäftspartnern nicht immer wissen. All diese Äußerlichkeiten sind verhältnismäßig schnell und einfach zu verändern, statt der Jeans greifen wir zum Kostüm oder Anzug, die Haare werden gebändigt, und selbst das Auto lässt sich dauerhaft oder für einen einzelnen Anlass austauschen. Nicht ganz so schnell klappt das mit der persönlichen Ausstrahlung, obgleich diese immens wichtig ist.

Das große Ganze zählt und wirkt

Wir können uns noch so gut kleiden und benehmen, wenn wir unserem Gegenüber auf Anhieb unsympathisch sind, werden wir vermutlich nicht weit kommen. Das geht uns selbst nicht anders, und schlimmer noch: Wir können gar nicht immer erklären, warum wir jemanden nicht mögen. Pauschal sprechen wir dann oft von einer „unangenehmen Ausstrahlung“. Diese ist individuell, wird unterschiedlich empfunden und aufgenommen und lässt sich auch nicht komplett verändern. Ein paar Dinge gibt es aber, mit denen wir vieles verbessern können.

Tipp 1: Der direkte Blick

Kaum einer mag einen Gesprächspartner, der ihm während der Unterhaltung nicht ins Gesicht schaut. Gerade für geschäftliche Kontakte ist das ein No-Go. Es steht für Unsicherheit, wirkt schnell unehrlich. Suchen Sie daher immer den direkten Blickkontakt im persönlichen Gespräch, damit sich ihr Gegenüber angesprochen und ernst genommen fühlt.

Tipp 2: Zeigen Sie Zähne

Das ist an dieser Stelle durchaus wörtlich gemeint. Ein offenes Lächeln wirkt manchmal Wunder, in jedem Fall aber immer ehrlich und freundlich. Wer beim Lächeln oder gar Lachen den Mund nicht öffnet oder ihn sofort mit der Hand verdeckt, wirkt schnell verkrampft und unsicher. Häufig sind ungepflegte oder schiefe Zähne eine vermeintliche Begründung für ein solches Verhalten. In Zeiten wie unseren, wo es auch für Erwachsene die Möglichkeit gibt, die Zähne unkompliziert und durch unsichtbare Zahnschienen zu richten, kommt eine solche Begründung schlichtweg nicht mehr in Frage.

Tipp 3: Der richtige Abstand

Zu einer ehrlichen Ausstrahlung gehört eine gewisse Freundlichkeit, doch wenn es sich um einen geschäftlichen Kontakt, beispielsweise bei einem Business Lunch, handelt, sollte diese nie übertrieben sein oder wirken. Ein respektvoller Abstand ist absolut wichtig. Keine Umarmung, kein Nebeneinander im Zwiegespräch, sondern nach Möglichkeit immer ein Gegenüber, keine unnötigen Vertraulichkeiten oder Berührungen.

Wer diese Punkte berücksichtigt, gewinnt deutlich an Ausstrahlung und erweist seinem Gegenüber immer den nötigen Respekt, was eine optimale Basis für weitere Gespräche oder die Vertiefung der geschäftlichen Verbindungen ist.

Bild 1: ©istock.com/pixelfit

Bild 2: ©istock.com/1989_s

So setzen Sie Dresscodes stilsicher um, damit Sie erfolgreich wirken

So setzen Sie Dresscodes stilsicher um, damit Sie erfolgreich wirken

Unsere Outfits zeigen immer unbewusst unseren Status und in welcher Liga wir spielen.

„Kleide dich für den Job, den du willst, nicht für den, den du hast.“ (Giorgio Armani)

Fakt ist, dass die Wahl unserer Outfits auch immer unsere Wirkung und unser Auftreten beeinflusst.  Durch die Wahl Ihrer Dresscodes zu unterschiedlichen Anlässen repräsentieren Sie entweder Ihr Unternehmen oder sich selbst als Markenbotschafter.

Ihr Outfit sollte immer Ihre Kompetenz unterstreichen und gleichzeitig Ihre Persönlichkeit widerspiegeln.

Doch wie können Sie Dresscode mit Ihre Style stilsicher verbinden, um erfolgreich aufzutreten?

Stellen Sie sich zunächst folgende Fragen:

  • Welche Werte sind mir wichtig und welche Werte verkörpert mein Unternehmen oder ich als Personenmarke?
  • Was ist mein persönlicher Stil bezögen auf meine Persönlichkeit und meine Figur, um Kompetenz auszustrahlen?
  • Welche Auftritt- und Präsenz Situationen gibt es bei mir? Welche Kundenzielgruppen bediene ich?

Welche Dresscodes brauche ich im Business und wie setze ich diese stilsicher um?

1. Daily Business im Unternehmen

Hier geht es um Ihr Outfit in der Zusammenarbeit mit Ihren Kunden oder in Ihrer beruflichen Position, wenn sie sich beruflich verändern möchten. Wählen Sie Ihr Outfit passend zur Marke, zum Unternehmen, zum gewünschten Karriere-Status und zum Gegenüber. Ihre Werte sollten auch in Ihrem Outfit erkennbar sein, z.B. wenn Sie für  Nachhaltigkeit oder Tradition stehen eher hochwertige und nachhaltige Kleidung, bei Modernität eher etwas Auffallendes. Der Wert „Freiheit“ lässt sich am besten durch lockere Kleidung und leicht fließende Stoffe ausdrücken.

Wie möchten Sie gerne wirken? Kompetent, sachlich, professionell, klar, sympathisch, zuverlässig, seriös, lässig, verlässlich – entscheiden Sie. Wenn Ihr Outfit mit Ihren Werten übereinstimmt, macht Sie Ihr Outfit erfolgreich.

Mein Tipp Nr. 1: „Kleidung als Personenmarke“

Passen Sie sich dem Unternehmen an, aber finden Sie Ihre eigene „Uniform“, die Sie als Marke und als Persönlichkeit mit Werten klar wirken lässt.

Fakt ist, dass je höher die eigene gewünschte Position oder die Position Ihres Gegenüber ist, desto formeller sollten Sie sich kleiden. Achten Sie dabei auf ein Wohlfühlgefühl passend zu Ihrer Botschaft und dass Sie dem Kunden auf Augenhöhe begegnen. Wenn Sie zu gut oder zu unpassend gekleidet sind, fühlt sich einer vom Status (Hochstaus – Tiefstatus) nicht wohl.

Ich wähle zwischen Training, Coaching und Beratung je nach Branche oder Klientel unterschiedliche Outfits. Dabei achte ich darauf, dass ich immer meine Business- und Kompetenzfarbe als Stil-Expertin, Vordenkerin für moderne Aristokraten und Knigge-Trainerin anhabe.

Ihr Outfit sollte hochwertig und passend zum Angebot gewählt sein – wo Erfolg draufsteht, muss auch Erfolg drin sein. Achten Sie auf eine gute Verarbeitung und hochwertige Materialien. Bleiben Sie bei den Marken und Labels, die für Sie funktionieren.

Mein Tipp Nr. 2 „Weniger ist mehr“

Unsere Kleidung sollte immer ein klares Statement abgeben, um unsere Glaubwürdigkeit und Kompetenz zu unterstreichen. Denn Kleidung ist Ihre visuelle Botschaft zum Erfolg.

Vermeiden Sie zu viele Details und zu viel durcheinander. Der gesamte Auftritt sollte einen roten Faden enthalten. Menschen ohne klares Stil-Profil haben sich oft noch nicht gefunden und tun sich schwer Entscheidungen treffen, was hinderlich für den Erfolg oder die Karriere ist.

2. Besondere Anlässe

Dazu zählen für mich die Bühne, Netzwerk-Treffen in denen ich von mir überzeugen möchte.  Dazu zählen auch Experten-Talk-Shows oder Presse-Interviews.

Achten Sie bei Bühnenauftritten und allen Anlässen mit Kamera darauf, dass Sie Outfits ohne zu kleine Muster oder zu große Muster tragen. Muster lenken von Ihnen als Persönlichkeit und Experte ab. Glitzernde Outfits lassen eine unvorteilhafte Haut noch unvorteilhafter erscheinen. Auf der Bühne empfehle ich Frauen immer einen kleinen Absatz. In Ballerina wirken wir Frauen einfach lächerlich. Ich habe selbst schon den Fehler gemacht und trage auf Bühnen immer kleine Absätze, damit ich eine bessere Körperhaltung in meiner Präsenz habe.

Auf Netzwerktreffen begegnen Ihnen immer potenzielle Kunden, Entscheider oder Empfehlungspartner. Machen Sie sich hier besonders zurecht, ohne dass Sie sich verkleiden. Ich empfehle Ihnen, sich kompetent und passend nach Ihrem Corporate Image zu kleiden. Ich trage bei Netzwerk-Treffen in der kalten Jahreszeit immer ein dunkelblaues Kostüm, ein dunkelblaues Kleid oder eine hochwertige Jeans in Dunkelblau mit einer schicken Bluse oder einem edlen Oberteil in Wollweiß und einem dunkelblauen oder hellblauen Blazer. In den warmen Monaten entscheide ich mich immer für mein Corporate Outfit, was ich auch auf dem Foto meiner Visitenkarten trage: ein hellblaues Kleid mit einem Wollweißen Blazer, oder ein wollweißes Oberteil mit einem hellblauen Blazer.

3. Präsenz und Widererkennung als Marke

Dienstleistungen und Produkte sind heute austauschbarer denn je. Ohne eine klare Botschaft und eine klare Widererkennung als roten Faden in Ihrer Präsenz fallen Sie im Haifischbecken kaum auf. Gerade durch die Kommunikations- und Reizüberflutung ist es wichtig, dass Sie es potenziellen Kunden, Interessenten oder Firmen erleichtern, sich positiv an Sie zu erinnern.

Wie können Sie das am besten umsetzen?

Nutzen Sie beim Online-Auftritt immer die gleichen Farben, die gleichen Fotos und wählen Sie ein bestimmtes Accessoire als Markenzeichen. Bei mir sind das z.B. meine Perlenkette und meine Perlenohrringe.

Stilsicherheit kann jeder lernen. Mir ist diese Gabe bereits in die Wiege gelegt worden und ich unterstütze heute meine Kunden dabei, Ihre Kompetenz optisch sichtbar zu machen, damit sie Ihre Karriere forcieren oder Ihre Umsätze nachhaltig steigern. Denn Kleider machen Leute – ein stilsicheres Erscheinungsbild auf jedem Business-Level führt dauerhaft zum Erfolg.

Fazit: Investieren Sie lieber von Anfang an in qualitativ hochwertige Kleidung, legen Sie drei bis vier wichtige Anlässe fest und stellen Sie pro Anlass zwei Outfits zusammen, in denen Sie sich hundertprozentig wohl fühlen sowie Kompetenz und Erfolg ausstrahlen. Tragen Sie die Outfits dann immer wieder, damit Sie darin erkannt werden.

Ich unterstütze Sie mit Ihrem Stil-Profil kompetent und erfolgreich aufzutreten und zeige Ihnen, wie Sie mir Ihre Erfolgsziele durch Personal Branding erreichen.

 

PS: Nutzen Sie meinen 20-Minuten-Wirkungs-Check und holen Sie sich erste Tipps von mir. Schicken Sie mir eine E-Mail an jkp@gekonnt-wirken.de mit dem Betreff „Wirkungs-Check“.