Stilberatung mit Kleiderschrank Check und Personal Shopping

Stilberatung mit Kleiderschrank Check und Personal Shopping

Liebe Interessent*innen vom Karriere-Styling „Als Persönlichkeit gekonnt wirken“,

Artikel als Stil-Expertin vom 29.08.2013 in der SZ in der späteren Mode Kolumne in der SZ

Hier geht es zum Online-Artikel 

Wie sortiere ich meinen Kleiderschrank und wie viele Schuhe sind ein Paar zu viel? Im Interview mit Süddeutsche.de spricht Personal Shopperin Janine Katharina Pötsch über Problemzonen, über skurrile Fundstücke in fremden Schränken – und gibt Modetipps für die Herbst/Winter-Saison 2013.

Von Felicitas Kock

Hier geht es zu meinen Angebots-Paketen für das „Karriere-Styling“.

Janine Katharina Pötsch ist 34, lebt in München und hilft Menschen, die glauben, ihren Stil verloren zu haben. Als Personal Shopperin berät sie ihre Kunden in Sachen Mode. Weil das Thema Personal Shopping in Deutschland noch immer in den Kinderschuhen steckt, ist sie außerdem als Imageberaterin, Knigge-Trainerin und Visagistin tätig – und gibt ihren Kunden im Notfall auch ein Stück Lebenshilfe mit auf den Weg. Wichtigste Regel: Du ziehst dich nicht für andere an, sondern für dich selbst.

Süddeutsche.de: Frau Pötsch, Sie arbeiten als Personal Shopperin – wer sind Ihre Kunden?

Janine Katharina Pötsch: Zu mir kommen eigentlich ganz normale Leute. Keine Superreichen, sondern Angestellte, ein paar Manager – oder Studenten, die bald in den Beruf einsteigen wollen. Menschen, bei denen sich privat oder beruflich etwas verändert und denen dafür die passende Garderobe fehlt. Manche sind auch nur erschlagen vom Hin und Her der Mode. Und dann kommen auch viele Frauen, die den Termin geschenkt bekommen haben und sich für einen Tag wie eine Prinzessin fühlen wollen.

Wie darf man sich so einen Prinzessinnen-Tag vorstellen?

Bevor es losgeht, telefoniere ich mit meinen Kunden. Dann schicke ich einen Fragebogen, mit dem ich herausfinden will, wo ihre Vorlieben in Sachen Mode liegen und was sie mit der Beratung erreichen wollen. Beim eigentlichen Termin treffen wir uns erst einmal zum Kaffeetrinken. Viele denken ja, eine Personal Shopperin sei so eine aufgebrezelte Tussi, neben der man sich ganz grau und hässlich fühlt. Für mich ist es deshalb wichtig, Vertrauen herzustellen. Bei den meisten kommt als Nächstes ein Kleiderschrankcheck, dann gebe ich Tipps und wir gehen zusammen einkaufen.

Kleiderschrankcheck klingt interessant. Was ist das Schlimmste, was Sie je in einem Schrank gefunden haben?

Da fallen mir jetzt spontan ein paar Micky-Maus-Krawatten ein. Oder ein Hochzeitsanzug aus dem Jahr 1980, den ein Mann im Schrank hatte, obwohl er seit zehn Jahren geschieden war. Manchmal glaube ich aber, die Leute verstecken die schlimmsten Sachen, bevor ich komme.

So eine Kleiderleiche hat wahrscheinlich jeder Zweite im Schrank. Wie mistet man am besten aus?

Zuerst müssen alle Klamotten weg, die lange nicht mehr getragen wurden. Wenn Sie etwas ein Jahr nicht anhatten, kann es weg. Was kaputt ist, kann weg. Was farblich nicht mehr geht, kann weg. Und wenn Sie in ein Kleidungsstück nicht mehr hineinpassen, warten Sie bitte nicht darauf, dass sie irgendwann wieder abnehmen. Passen Sie auch auf, dass Ihr Schrank die richtige Größe hat. Ich habe mal einen jungen Mann beraten, der einen winzigen Kleiderschrank hatte. Er hat seine T-Shirts und Hosen in Papiertüten aufbewahrt. Dabei war er leitender Angestellter und hätte sich sicher etwas Besseres leisten können. Ich habe ihm empfohlen, sich als Erstes einen neuen Schrank zu kaufen.

Für alle, die ihre Kleidung nicht in Tüten aufbewahren: Gibt es Regeln, wie man seinen Schrank sortieren sollte?

Ja, die 60-20-20-Regel. 60 Prozent des Platzes sollten Sie für Business-Kleidung einberechnen, 20 Prozent für Freizeitkleidung und 20 Prozent für private Kleidung, die sie zu Hause tragen. Dann trennen Sie nach Saison und sortieren Tops, T-Shirts, Pullover, Hosen, Röcke, Kleider und so weiter separat nach Farben. Schuhe und Taschen sollten getrennt aufbewahrt werden.

Wie viele Schuhe sollte man denn besitzen?

Als Mann mindestens fünf Paar, Frauen empfehle ich mindestens fünf bis zehn Paar. Klassische Pumps, Ballerinas, Stiefel, Freizeitschuhe, da kommt schon was zusammen. Es sollten aber auch nicht zu viele sein. Manche Frauen haben 50 Paar Schuhe und unzählige Accessoires. Das hat für mich nichts mehr mit Stil zu tun, mehr als 30 Handtaschen sind Wohlstandsmüll.

Es häuft sich einiges an, wenn man mit der Mode gehen will.

Man muss nicht jeden Trend mitmachen. Die perfekte Garderobe besteht aus einigen hochwertigen Basics. Wenn eine Trendfarbe oder ein aktueller Schnitt gut zu Ihnen passt, können Sie sich ja das eine oder andere Teil zulegen. Wenn dem nicht so ist, kaufen Sie sich lieber ein schönes Accessoire, um Ihre alten Sachen aufzuhübschen.

Die wichtigsten Trends für Herbst und Winter

Sie sprechen von der perfekten Garderobe. Wenn ich die habe, muss ich also nie wieder einkaufen gehen – es sei denn, etwas geht kaputt?

Ganz so einfach ist es nicht. Es dauert schon einige Zeit, bis man die perfekte Garderobe zusammenhat. Etwa zwei bis drei Jahre würde ich sagen. Man sollte sich hochwertige Kleidung kaufen, das kann man sich gar nicht alles auf einmal leisten. Und dann lässt sich das Vorhandene immer noch durch das ein oder andere neue Teil ergänzen.

Nehmen wir mal an, Sie stehen vor dem Kleiderschrank, haben sich schon dreimal umgezogen und können sich einfach nicht für ein Outfit entscheiden. Was tun Sie?

Das kommt darauf an, was ich vorhabe. Was meistens geht, ist eine dunkle Stoffhose oder Jeans mit einem schicken Shirt und einem Blazer. Damit kann man nichts falsch machen. Mit den richtigen Accessoires sieht man immer super aus – bei Frauen ist zum Beispiel die Größe und Farbe der Handtasche entscheidend. Wenn die zum Outfit passt, ist viel gewonnen.

Und was ist für Sie ein absolutes No-go?

So etwas habe ich eigentlich nicht. Obwohl, Ohrringe bei Männern gehen meiner Meinung nach überhaupt nicht. Auch Frauen sollten sich nicht schmücken wie einen Christbaum. Pelz kann ich auch nicht leiden – Tiere für edle Kleidung abzuschlachten, finde ich absurd.

Wahrscheinlich haben nicht alle Ihre Kunden eine Modelfigur. Was raten Sie Menschen mit Problemzonen?

Zunächst einmal sollte sich jeder mit seinem Körper anfreunden – denn jeder hat mindestens eine Schokoladenseite. Wer stämmige Beine hat, hat dafür vielleicht ein tolles Gesicht. Wer kleine Brüste hat, hat vielleicht schöne Haare oder hübsche, zierliche Hüften. Diese Schokoladenseiten gilt es zu betonen. Kleinen kräftigen Frauen empfehle ich beispielsweise 7/8-Hosen und Schuhe mit Absatz. Wer mit einem zu großen Busen kämpft, aber schlanke Beine hat, sollte mal einen Bleistiftrock probieren.

Kniggekurs für Grundschulen im Tegernseer Tal, München & Chiemgau

Kniggekurs für Grundschulen im Tegernseer Tal, München & Chiemgau

Bericht in der OBV Online & Offline von meinem Schul-Knigge-Projekt an der Grundschule in Mühldorf im Juli 2018

Auf Initiative des Elternbeirats standen an der Grundschule Mößling drei Tage Benimmkurse mit der Knigge-Trainerin Janine Katharina Pötsch auf dem Stundenplan.

Mühldorf – Melanie, Lena, Jule, Benedikt, Antonia und Vincent lachen aus vollem Hals, als ein kleines unscheinbares Gerät in der Hand von Knigge-Trainerin Janine Katharina Pötsch Geräusche von sich gibt, die stark an Pupsen und Rülpsen erinnern. Sie sind sechs von 73 Kindern, die im Rahmen eines Knigge-Kurses an der Grundschule Mößling angemessenes und stilsicheres Benehmen lernen.

Das Spektrum reicht von der korrekten Anwendung der kleinen Zauberwörter „Danke“ und „Bitte“ über einen respektvollen Umgang miteinander bis hin zu Tischmanieren. Denn „Benimm ist immer in“, da ist die zertifizierte Knigge-Trainerin und Stil- und Imageberaterin sicher. Auf Initiative der Vorsitzenden des Elternbeirats, Irene Umschlag, fanden an drei Tagen sechs Kurse von der ersten bis zur vierten Klasse statt, die großen Anklang fanden.

„Im Zeitalter von Insta gram und YouTube werden die Kinder nicht mehr allein von Eltern und Lehrern erzogen. Es wird ihnen auch online vermittelt, was ‚in‘ ist. Einfache Benimmregeln scheinen dabei nicht mehr so einfach abrufbar zu sein. Diesem Trend wollten wir mit dem Angebot des Knigge-Kurses im Rahmen unserer Möglichkeiten etwas entgegenwirken,“ erklärt Irene Umschlag.

Die Kinder waren sich nach Erhalt ihres Knigge-Zertifikats einig: „Der Kurs hat Spaß gemacht!“ Und auch für ihre Eltern haben sie eine goldene Regel dabei: „Das Handy hat bei den gemeinsamen Mahlzeiten nichts verloren!“.

https://www.ovb-online.de/muehldorf/viel-mehr-zauberwoerter-10062142.amp.html

Für Anfragen zu Schul-Knigge-Projekten besuchen Sie bitte folgende Seite: www.gekonnt-wirken.de/kinderknigge

Praxis-Knigge für Ärzte und Mitarbeiter: souveräner Patientenumgang

Praxis-Knigge für Ärzte und Mitarbeiter: souveräner Patientenumgang

Liebe Praxis-Inhaber*innen und Klinik-Chefs,

suchen Sie eine maßgeschneierte Weiterbildung für Ihre Mitarbeiter*innen?

Gerne schule ich Ihr Team mit meinem beliebten Training „Der professionelle Auftritt als Praxis-Team – mit Service-Excellence punkten“.

Interview mit Angela Stoll – Veröffentlichung am

Hannover. Wie geht man wertschätzend mit Patienten um? Welche Höflichkeitsformen sind bei der Begrüßung Standard? Was gilt als Faux-pas? Die Münchner Kommunikationstrainerin und Image-Beraterin Janine Katharina Pötsch bietet Trainings für Gesundheitsberufe an. Darin trainieren Mitarbeiter von Arztpraxen, sich in jeder Situation kompetent zu verhalten. Im Interview berichtet die Knigge-Trainerin von ihren Erfahrungen.

  • In einem speziellen Knigge-Kurs lernen Ärzte und ihre Mitarbeiter, taktvoll mit Patienten umzugehen.
  • Dabei kommt es auf Feingefühl und Kommunikationsfähigkeiten an.
  • Kommunikationstrainerin Janine Katharina Pötsch erzählt im Interview von ihren Erfahrungen.

Frau Pötsch, Sie veranstalten Knigge-Kurse für Arztpraxen. Haben die es nötig?

„Nötig“ ist das falsche Wort. Grundsätzlich gilt: Man lernt nie aus. In dem Kurs geht es vor allem um die Themen Kommunikation, Wertschätzung, stilsicherer Umgang mit unterschiedlichen Patiententypen, Respekt und Teambuilding. Das Stichwort Knigge ist schließlich ein weites Feld. Da geht es nicht nur um Benimmregeln im engeren Sinn.

Was hat Sie auf die Idee gebracht, dieses Angebot zu machen?

Ich bin Privat-Patientin und habe in dieser Rolle meine Beobachtungen in vielen Praxen gemacht, zum Beispiel beim Zahnarzt. Da ich einen kleinen Mund habe, bin ich in dem Bereich sehr empfindlich. Das können einige zahnmedizinische Fachangestellte meines Erachtens nach manchmal nur schwer nachempfinden. Jedenfalls wurden mir schon Dinge gesagt wie „Nun haben Sie sich mal nicht so!“. Ich denke, da haben sich die Mitarbeiter in der einen Praxis nicht gut in meine Situation hineinversetzen können. Im Kurs finden daher auch sehr viele Fallstudien aus der Sicht von Patienten als Rollenspiele statt.

Weitere Details zum Online-Artikel finden Sie hier.

Bild: Adobe Stock über eigenen Account

Brauchen Kinder und Familien wieder mehr Werte und zeitgemäßen Tugenden?

Brauchen Kinder und Familien wieder mehr Werte und zeitgemäßen Tugenden?

Liebe Knigge-Fans,

Direkt aus dem dpa-Newskanal

München (dpa/tmn). „Essen ist so anstrengend geworden“, stöhnt Selim. Konzentriert schiebt der Achtjährige eine Ladung Spaghetti mit der Gabel auf einen Löffel und versucht, sie zu einem mundgerechten Bündel zu wickeln.

Und jetzt schnell in den Mund damit, bevor alles wieder auf den Teller fällt. Die Nudel-Mahlzeit ist Bestandteil eines Knigge-Kurses für Kinder.

Die Acht- bis Elfjährigen sollen lernen, wie sie richtig mit Messer, Gabel und Löffel essen. Aber auch wie sie andere Menschen höflich begrüßen, wie sie sich vorstellen – und was sie tun können, wenn ihnen am Tisch ein Rülpser entwischt. Drei Stunden verbringen die zehn Mädchen und Jungen dafür an einem Samstagvormittag im Nebenzimmer eines Cafés in München. Und auf die Frage von Kursleiterin Janine Katharina Pötsch, wer denn freiwillig gekommen sei, geht erst einmal kein Finger nach oben.

Aber dann finden sie es doch ganz lustig zu lernen, wer wen zuerst grüßt und wie man sich freundlich verabschiedet. Und überraschen die Knigge-Trainerin mit der höflichen Zwischenfrage: „Darf ich bitte etwas trinken?“ Pötsch unterrichtet sonst vor allem Erwachsene in zeitgemäßen Umgangsformen. Aber auch die Kinderkurse würden gut nachgefragt, erzählt sie: „Das sind Eltern, die sich wünschen, dass die Kinder gutes Benehmen verinnerlichen.“

Haben Sie Interesse an einem privaten Kinder-Knigge-Kurs, den Sie für Ihre Kinder und deren Freunde organisieren? Hier geht es zu meinem Angebot.
Bild: Pixabay
So werden Sie zu einer erfolgreichen Persönlichkeit!

So werden Sie zu einer erfolgreichen Persönlichkeit!

Liebe Leserin und lieber Leser,

Fakt ist, dass Menschen, die beruflich und privat erfolgreich sind, einen klaren roten Faden im Auftritt, stilsicher Haltung zeigen und ein unverwechselbares Image haben.

Was sagt das Wort „Image“  überhaupt aus? Image ist ein englische Wort und wird allgemein  mit „Bild“ übersetzt. Wir machen uns bewusst oder unbewusst  immer ein Bild von unserem Gegenüber. Gerade in der schnelllebigen Zeit und im Zeitalter der Digitalisierung werden wir vom Informationsfluss überflutet und nehmen oft nur Dinge wahr, die uns positiv auffallen oder positiv überraschen.

Image steht für mich  für unseren Gesamtauftritt als eigene Marke und als Persönlichkeit sowie als Markenbotschafter im Team. Eine Imageberatung ist für mich keine reine Farb- und Stilberatung. Eine Marke wird durch vier Komponenten wahrgenommen: Corporate Identity, Corporate Design, Corporate Communication und Corporate Behavoir.

„Man kann nicht nicht wirken“, sagte schon Paul Watzlawick. Die Art, wie wir wirken und und die Art, wie wir uns mit unserem Image präsentieren, sagt unbewusst sehr viel darüber aus, wer wir sind, wie wir wirken und wie wir wahrgenommen werden.

Auch ich habe lange gebraucht, bis ich im Innen und Außen mit mir selbst im Einklang war.  Dazu habe ich viel ausprobiert,  mich teilweise auch von anderen Menschen inspirieren lassen oder bin dummerweise gesellschaftlichen Trends gefolgt, die nicht zu meiner Marke passen. Image ist viel mehr als nicht die äußere Verpackung. Unser Image ist ganzheitlich auf unsere Persönlichkeit mit allen Persönlichkeitsanteile, basierend auf unsere Werte, unsere gesellschaftlichen Rollen und die Art, wie wir uns präsentieren, aufgebaut.

Werner Niefer sagte dazu einmal „Imagepflege ist keine Lackpflege, kein Aufpolieren von Oberflächenglanz, sondern eine Frage der Qualität der ganzen Konstruktion.“

Ich möchte Ihnen heute meine drei wertvollsten Tipps zum Thema „Image-Profil als Persönlichkeit“ verraten.

Tipp Nr. 1 „Werden Sie zu einer authentischen Persönlichkeit mit Ecken und Kanten“

Erfolgreiche Persönlichkeiten geben nie auf und stehen zu Ihren Hürden, die sie erfolgreich gemeistert haben. Hinfallen ist nicht schlimm, wieder aufstehen und weiter machen ist viel wichtiger. Große Größen in der Geschichten haben lange Dinge ausprobiert, sind oft gescheitet bis der große Durchbruch kam.

Was zeichnet Sie aus? Leben Sie all Ihre Persönlichkeitsanteile? Haben Sie eine klare Botschaft über Ihre Vision, wofür Sie stehen und was die Menschen davon haben, wenn Sie mit Ihnen zusammenarbeiten? Aktuell leben wir im Zeitalter des Bewusstseins im Wassermannzeitalter.

Persönlichkeiten wissen, was worin sie wirklich gut sind und machen nicht alles selbst. Sie überlassen bewusst Dinge, die sie nicht erfüllen, anderen Menschen.

Anpassung war für mich lange ein Thema, denn ich wollte jeden gefallen und wusste nicht genau, wie ich all meine Talente unter einem Hut bringe. Ich wollte nicht auffallen oder anecken. Heute bin ich dankbar für die vielen kleinen Stolpersteine und Schicksalsschläge der letzten sieben Jahre, die ich heute als Lerngeschenke vom Universum betrachte. Learnings sind so wichtig und ich rede heute locker und offen darüber. Gerade das zeichnet authentische Persönlichkeiten aus.

Mein Tipp: Stehen Sie zu Ihren vermeintlich gefühlten Macken und nutzen Sie diese geschickt für ihr Eigenmarketing.

Tipp Nr. 2 „Der erste Eindruck zählt – der zweite Eindruck bleibt“

Der erste Eindruck ist das Bild, was sich potenzielle Kunden oder ein potenzieller Arbeitgeber von Ihnen macht. Menschen verändern sich im Laufe der Zeit, wenn sie in Ihrer Persönlichkeit wachsen. Wie aktuell sind Ihre Bilder im Netz? Ist ein roter Faden in der Außendarstellung erkennbar? Passen die Bilder zu Ihrem Image, zu Ihrer Botschaft und zu Ihnen als Persönlichkeit?

Fakt ist, dass Menschen, die unvorteilhafte Bilder oder keine Bilder von sich präsentieren, damit automatisch Ihre visuelle Wirkungskompetenz verschenken. Bilder sagen mehr als Worte und wir betrachten gerne gute, spannende Bilder. Persönlichkeiten passen ihr Image genau an ihre Wort-Bild-Sprache an, um damit ihre Botschaften passend zu ihren Werten zu vermitteln.

Um dauerhaft in positiver Erinnerung zu bleiben, nutze ich zum Beispiel Kleidung bewusst als Statement und als Widererkennungswert. So trage ich oft das gleiche oder ein ähnliches Outfit in meinen Videos, in Online-Präsentation oder in meinen Weiterbildungsformaten.

Mein Tipp: Kreieren Sie Outfits, die Ihre visuelle Wirkungskompetenz unterstreichen und nutzen Sie Kleidung als Markenzeichen.

Tipp Nr. 3 „Stilsicher und souverän Online und Offline agieren“

Wir brauchen Netzwerke und Kontakte. Austausch ist für uns eine Möglichkeit, unser Gegenüber besser kennenzulernen und herauszufinden, wo wir ihn oder sie unterstützen können oder umgekehrt. Vernetzung in den sozialen Medien ist heute leichter denn je. Fragen Sie sich trotzdem öfter und betrachten Sie das Profil: Brauche ich den Kontakt wirklich, habe ich genug Zeit, um mich mit allen Kontakte regelmäßig auszutauschen oder sammele ich Kontakte eher als Statussymbol?

Mir fällt auf, dass einige Menschen gerne unpersönlich à la „Hi ich bin… “ mit der Tür ins Haus fallen und glauben, sie können darüber eine echte Beziehung aufbauen. Das habe ich erst gestern wieder in einer Marketing-Email erlebt. In der Außenwirkung zeugt das von Druck oder mangelnden Interesse nach dem Motto „Hauptsache die Person kauft bei mir“. Erfolgreiche Menschen bauen wertschätzende Beziehungen auf Vertrauen, einem persönlichen Kennenlernen (Telefon, virtueller Austausch oder 1:1 Gesprächen) und ehrlichem Interesse am Gegenüber stilsicher auf.

Ja, ich bin da konservativ und dennoch humorvoll. Genau diese Mischung lieben meine Kunden. Daher bevorzuge ich wie viele Menschen in Social Media die zunächst höfliche und förmliche „Sie“ Ansprache, bevor vertrauensvoll zum „Du“ gewechselt“ wird. Natürlich sind einige Menschen darüber verdutzt. Es ist jedoch mein Markenstil als Knigge- und Kommunikationstrainerin. Beziehungen werden in der Regel auf gemeinsamen Werten aufgebaut. Um nicht old school zu wirken, nutze ich inzwischen oft den goldenen Mittelweg zwischen „Sehr geehrte/r und liebe/r“ bei jüngeren Menschen oder Menschen, die im modernen Branchen unterwegs sind.

Fakt ist, dass wir uns im Zeitalter der Digitalisierung und Schnelllebigkeit, oft selbst zu viel Druck machen. Wäre es nicht viel schöner, wenn wir uns wieder mehr Zeit füreinander nehmen und konkret für beide einplanen? Zeit ist eine wertvolle Währung. Zeit, die wir investieren, ist ein Vertrauensvorschuss und zahlt auf unser Marken- und Beziehungskonto ein. Nicht jeder Kontakt führt zum Erfolg. Ein „Nein“ souverän anzunehmen oder zu erkennen, dass mein Gegenüber und ich nicht zusammenpassen, ist für mich die Königsdisziplin der Kommunikation. Anstatt krampfhaft vom Nutzen in der Zusammenarbeit mit mir überzeugen zu wollen oder mich zu ärgern, bin ich dankbar, dass es manchmal nicht geklappt hat. Vielleicht war der Zeitpunkt nicht passend, mein Gegenüber war nicht meine Zielgruppe oder ich dürfte lernen, anders zu kommunizieren oder hinzuhören. Kontakte bringen Kontakte – wir wissen nie, was sich später daraus entwickelt. Mit einer positiven und ehrlichen Sprache, wo wir dabei locker und entspannt auf den Punkt kommen, bauen wir Vertrauen auf und bleiben positiv in Erinnerung.

Als Menschenleserin merke ich sofort, wenn mein Gegenüber gerade in einer unpassenden Verfassung ist. Ich spreche das locker und entspannt an und wir verschieben das Gespräch auf einen anderen Zeitpunkt. Wenn ich mich unwohl fühle,  sage ich Gespräche rechtzeitig ab. Nicht abzusagen, ist unhöflich. Wir müssen nicht perfekt sein, sondern wir dürfen wieder lernen, zu unseren Triggern, Gefühlen und vermeintlichen Schwächen zu stehen. Wir müssen und können nicht jeden von uns und unseren Produkten überzeugen. Der Markt ist groß genug, dass jeder etwas vom Kuchen abbekommt.

Mein Tipp: Bedanken Sie sich für Gespräche und Nachrichten – egal ob beruflich oder privat. Bedanken Sie sich vor allen bei Kunden auf ungewöhnliche Art und Weise.

PS: Natürlich gibt es noch viel mehr Faktoren, die eine erfolgreiche Persönlichkeit auszeichnen. Was zeichnet für Sie eine erfolgreiche Persönlichkeit aus?

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg in Ihrer persönlichen Weiterentwicklung. Gerne unterstütze ich Sie dabei, selbstbewusst, souverän und stilsicher auf jedem gesellschaftlichen Parkett Online- und Offline wirkungsvoll aufzutreten. Ich lasse Sie zum Gekonnt wirken Gespräch „Mein Image-Check“ ein, wo ich Ihnen gerne wertvolle Tipps mit dem Weg gebe.

Ihre Janine Katharina Pötsch