7 Fragen an die Expertin für Präsenz und Wirkung im Auftritt

7 Fragen an die Expertin für Präsenz und Wirkung im Auftritt

Die 7 Fragen und meine entsprechenden Antworten aus meinem Interview mit „Etextera“:

1. Welche Art der Kommunikation spricht Sie an?
Ich mag eine klare, nutzenorientierte Kommunikation, die zur Marke, zum Claim und zum Slogan passt. Eine Kommunikation mit klarer Wort-Bild-Sprache, einem hohen Wiedererkennungswert und die auch im Storytelling präsentiert wird. Sowie eine Kommunikation, bei der ich mich von der Marke angezogen fühle und auch klar ist, wer dahintersteht. Bei der ein roter Faden und eine Haltung erkennbar sind.

2. Worauf legen Sie in der Kommunikation besonderen Wert?
Für mich ist wertschätzende Kommunikation total wichtig. Ich lege grossen Wert auf aktives Zuhören und Einfühlungsvermögen meinem Gesprächspartner gegenüber. Mir ist auch eine klare Kommunikation auf Augenhöhe, wo beide Gesprächspartner einen Konsens finden, sehr wichtig. Missverständnisse sofort ansprechen und gleich vor Ort klären, ist mir ebenfalls ein grosses Anliegen.

3. Wenn Sie etwas an der Kommunikationsbranche ändern könnten, was wäre das?
Dass sich die Menschen wieder mehr Zeit nehmen für das gesprochene Wort, mehr nachdenken, bevor sie etwas sagen. Auch dass Kinder weiterhin das Schreiben handschriftlich lernen. Dass wir weniger short communication, oder Abkürzungen nutzen. Dass weniger E-Mails im Rattenschwanz, oder dem unsinnigen cc verschickt werden, sondern dass bei Fragen oder Problemen die Dinge gleich telefonisch geklärt werden.

4. Wie macht sich die Digitalisierung in Ihrem Berufsumfeld bemerkbar?
Ich arbeite im Bereich Stilsicherheit, Präsenz und Wirkung, sowie sozialer Kompetenz. In meinen Augen ist es schwierig, diese wichtigen Themen rein digital zu schulen. Webinare zum Kennenlernen des Trainers, oder zur Einleitung/Einstimmung machen aber durchaus Sinn. Genauso helfen die digitalen Medien natürlich zur Themenabfrage, für ein Feedback oder für ein entsprechendes Update.

5. Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Erfolg bedeutet für mich, dass ich meine Träume umsetze, meine Ziele und Visionen erreiche. Erfolg heisst für mich aber ganz besonders, dass ich glücklich und zufrieden bin, mit dem, was ich tue. Dass ich stolz auf mich sein kann, stolz auf das, was ich geschaffen habe. Und stolz darauf, einen Nutzen zu stiften und meinen Kunden helfen kann, ihre Ziele zu erreichen und stilsicher aufzutreten.

6. Welches war Ihr grösster beruflicher Fehler und welche Lehre haben Sie daraus gezogen?
Dass ich mir am Anfang meiner Firmengründung keine Mentoren und Unterstützer für Dinge, die mir nicht liegen, genommen habe. Ich dachte immer, ich schaffe das alles alleine und brauche niemanden, weil ich mir das nicht leisten kann. Die Lehren daraus: Es ist so wichtig, von Anfang an ein professionelles und verlässliches Team im Hintergrund zu haben, um Fehler zu vermeiden und Zeit für sich zu haben.

7. Was ist Ihnen im Beruf besonders wichtig?
Menschen dabei zu unterstützen, stilsicher aufzutreten, um als Marke «Ich» im Zeitalter der Austauschbarkeit wahrgenommen zu werden. Menschen dafür zu sensibilisieren, sich wieder mehr Gedanken über Werte und Tugenden zu machen. Menschen dafür zu inspirieren, sich auch mehr in den anderen hineinzuversetzen und mehr gemeinsam, statt als purer Egoist durch die Welt zu gehen.

Zur Person
Janine Katharina Pötsch hat u.a. Ausbildungen zur Junior PR Beraterin, zur dipl. Kommunkationswirtin, zum Stil- und Imageberater, zum Train-the-Trainer (IHK) sowie zum Knigge-, Kommunikations- und Rhetoriktrainer abgeschlossen. Weiter hat sie ein Studium in Betriebswirtschaft absolviert. Seit dem Jahr 2012 führt Janine Katharina Pötsch ihr Unternehmen Gekonnt wirken I Die Image-Akademie. Die Expertin für Stilsicherheit und Vordenkerin für moderne Aristokraten unterstützt ihre Kunden dabei, ihre Kompetenz optisch sichtbar zu machen und damit an Ausstrahlung und Wirkung zu gewinnen. Zudem lernen ihre Kunden, mit wertschätzender Kommunikation und zeitgemässen Umgangsformen zu punkten.

Als Managementtrainerin hilft sie Unternehmen aller Größenordnungen und aus allen Branchen, Praxen, Hotels, der Öffentlichen Verwaltung sowie der Finanzbranche, deren Mitarbeiter/innen zu Markenbotschaftern ihres Arbeitgebers zu entwickeln.

 

Das gesamte Interview finden Sie auch hier:

https://www.etextera.ch/news/543/106/7-Fragen-an-Janine-Katharina-Poetsch.html

Eine echte Persönlichkeit werden – wie geht das?

Eine echte Persönlichkeit werden – wie geht das?

Eine echte Persönlichkeit werden – das wollen viele meiner Kunden. Wenn es um ihre eigene Person und ihr Image geht. Dies ist nicht einfach, aber machbar. Und für den Erfolg in unserem Leben – egal, ob im Beruf, oder privat – wichtig und entscheidend. Da wir in unserem Leben zwar sehr viele Menschen treffen, aber uns nur echte, starke Persönlichkeiten im Gedächtnis haften bleiben.

An welche bekannte Persönlichkeit erinnern Sie sich zum Beispiel auf Anhieb? Ein Mensch, der Ihnen vielleicht sogar als Vorbild dienen kann?

Für mich zeichnen eine echte Persönlichkeit immer fünf Aspekte aus, die klar erkennbar sind:

Faktor 1: Eine unverwechselbare Identität

Eine Persönlichkeit hat eine starke und unverkennbare Identität. Sie kennt ihre Stärken, ihre Talente und ihre Motive zum Handeln. Auch ihre Schwachstellen, ohne diese zu verleugnen. Die Identität ist bei einer echten Persönlichkeit immer wie ein Fingerabdruck, eindeutig und unverwechselbar.

„Es ist verdammt schwer, einen Menschen zu nehmen, wie er ist, wenn er sich anders gibt, als er ist.“ (Ernst Ferstl)

Eine Persönlichkeit ist immer authentisch, sie kennt ihre gesellschaftlichen Rollen. Aber sie spielt keine Rolle oder trägt eine Maske. Bei einer Persönlichkeit ist im Außen und Innen die eigene Identität mit dem Image präsent.

Faktor 2: Eine klare Haltung

Persönlichkeiten haben eine ganz klare Haltung, zu der sie auch stehen. Das kann eine bestimmte politische Meinung sein, eine Meinung zu einem aktuellen Thema, oder zu einem Thema als Vordenker. Meine Haltung als Persönlichkeit ist das Thema „Vordenkerin für moderne Aristokraten“.

„Haltung lässt sich leichter bewahren, als wiedergewinnen.“ (Thomas Paine)

Echte Persönlichkeiten haben ein klares Commitment zu ihrer Haltung und ihrer Meinung. Sie springen nicht auf jeden Zug auf und machen nicht jeden Trend mit. Sie positionieren sich ganz klar und eindeutig und grenzen sich damit auch bewusst von anderen Menschen oder Gruppen ab. Sie sind keine Mitläufer und wollen (brauchen) nicht jedem gefallen.

Faktor 3: Ein hoher Wiedererkennungswert

Persönlichkeiten haben in ihrem ganzheitlichen Aufritt einen hohen Wiedererkennungswert. Das kann zum Beispiel ein bestimmter Kleidungs-Stil sein, ein bestimmtes Stil-Element, oder einfach ein klares und unverkennbares Markenzeichen in ihrem Auftritt. Dadurch werden Persönlichkeiten auch zu ihrer eigenen Marke.

„Marken [wirken] vor allem an einem Ort: in den Köpfen der Rezipienten.” (Christopher Metzinger)

Frage: Was ist Ihr Markenzeichen oder was können Sie als Wiedererkennungswert nutzen?

Bei mir sind das zum Beispiel meine Perlenohrringe, meine Perlenkette und mein Styling-Look in Hellblau-Weiß.

Faktor 4: Ein klarer Kommunikations-Stil

Persönlichkeiten wiederholen sich mit ihrem Sprachstil. Sie haben einen Claim oder einen Slogan, den sie immer wieder nutzen. Genauso, wie sie die gleiche Wort-Bild-Sprache auf allen Kommunikationskanälen nutzen. Die Kommunikation ist bei ihnen wie ein erkennbarer, roter Faden. Das kann zum Beispiel ein bestimmter Abschlusssatz in der E-Mail sein, oder eine bestimmte Art der Begrüßung. Genauso, wie eine handgeschriebene, besonders designte Postkarte als Dankeschön, oder eine bestimmte, immer wieder verwendete Wortwahl.

Faktor 5: Ein klares Werte-System und klare Ziele im Leben

Echte Persönlichkeiten haben klare Werte, nach denen sie leben und handeln. Sie entscheiden sich bewusst für 3-5 Kernwerte. Werte sind einfach wichtig, denn sie leiten und führen uns. Werte führen uns auch zu unseren Botschaften in unserer Kommunikation. Meine wichtigsten Werte sind: Nachhaltigkeit, Seriosität, Verlässlichkeit und Respekt.

Wenn Sie mehr über Ihre Werte herausfinden möchten, empfehle ich Ihnen folgendes Buch „Wie die Welt dich sieht“

Frage: Was sind deine / ihre Werte? Eine Liste mit vielen Werten finden Sie unter diesen Link.

Persönlichkeiten haben auch eine Lebensvision und klare Ziele, die sie kontinuierlich verfolgen. Sie haben auch Mentoren und Coaches an Ihrer Seite, die sie beim Erreichen ihrer Ziele unterstützen.

PS: Möchten auch Sie endlich eine echte Persönlichkeit und sichtbarer werden, oder endlich ein klares Stil-Profil entwickeln?

Fakt ist, dass nur wenige Menschen ihre Ziele alleine ohne Unterstützung erreichen. Ich unterstütze Sie deswegen sehr gerne, Ihre ganz persönlichen Ziele zu erreichen. Nutzen Sie dazu auch die Möglichkeit für ein 20 Minuten Coaching (Zoom oder Skype). Schicken Sie mir dazu einfach eine E-Mail an jkp@gekonnt-wirken.de

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

 

Ein erfolgreicher Smalltalk: Meine 5 Tipps!

Ein erfolgreicher Smalltalk: Meine 5 Tipps!

ErfolgsgeheimnisseSmalltalk-GekonntwirkenEin erfolgreicher Smalltalk ist für die meisten Menschen immer noch ein Mysterium.  Dabei ist Smalltalk das lockere und kleine Gespräch, um Beziehungen aufzubauen. Zum erfolgreichen Smalltalk gehört auch gute Menschenkenntnis.

Mal ganz ehrlich, haben Sie schon einmal darauf geachtet, wie Ihr Gegenüber auch non-verbal kommuniziert?

Ein guter Netzwerker nutzt beim Smalltalk den Dreiklang der Rede. Daraus habe ich die 5 Erfolgs-Geheimnisse für den gekonnten Smalltalk abgeleitet.

 

1. Geheimnis: Der 1. Eindruck zählt – auch beim Smalltalk!

Die wichtigsten Fragen zur Vorbereitung eines Treffens lauten immer: „Wo gehe ich hin?“ – „Wen möchte ich dort treffen?“ und „Was möchte ich erreichen?“

Mein Tipp:  Lassen Sie sich – wenn möglich, im Vorfeld eine Gästeliste geben und passen Sie Ihren Auftritt an den Anlass des Treffens an.  Mit einem authentischen und sympathischen 1. Eindruck haben Sie schon gewonnen. Lächeln Sie und gehen Sie offen auf potenzielle Gesprächspartner zu.

2.  Geheimnis: Empathie als Türöffner nutzen

Schon Knigge wusste: „Interessiere Dich für andere, wenn Du willst, dass andere sich für Dich interessieren.“

Mein Tipp:  Ein erfolgreicher Smalltalk besteht aus dem aktiven und begeisterten Zuhören. Stellen Sie dabei offene Fragen, um Ihr Gegenüber besser kennenzulernen und ihn besser zu verstehen. Nutzen Sie Smalltalk auch für Ihr Selbst-PR und wecken Sie Neugierde durch einen gekonnten Elevator-Pitch.

3. Geheimnis: Die Kunst der Überzeugung

„Gemeinsam sind wir stark, alleine gehen wir unter.“ – Die Qualität unserer Beziehungen hängt stark von unseren Interaktionen ab.

Mein Tipp Nr. 1: Finden Sie während des Gesprächseinstiegs einen Aufhänger für eine Gemeinsamkeit. Das kann ein gemeinsames Hobby, der gemeinsame Gastgeber, der letzte Urlaub, eine Empfehlung, oder ein spannendes Thema zur aktuellen Jahreszeit sein.

Mein Tipp Nr. 2: Wenn Sie schon Namen von Personen kennen, die Sie bei Ihren Terminen treffen, hervorragen! Nutzen Sie die Möglichkeiten von Social Media (XING, LinkedIn, Facebook, Instagram,…) und versuchen Sie so viel wie möglich über die Teilnehmer und Ihre potentiellen Gesprächspartner herauszufinden. Und wenn Sie dabei ein gemeinsames Interesse feststellen, dann haben Sie schon einen perfekten Einstieg für ein Gespräch.

4. Geheimnis: Augen auf bei der Themenauswahl!

Der schönste Einstieg nutzt nichts, wenn der Hauptteil langweilig wird. Deswegen lockert ein gesunder Humor  jedes Gespräch auf.

Mein Tipp: Vermeiden Sie Diskussionspunkte wie Politik, Geld, Krankheit, Intimitäten oder Religionen. Frauen mögen auch keine Witze, besonders keine anzüglichen! Gerade beim 1. Date haben Sie damit schon verloren. Wenn Sie nicht gerade bei der Yellow Press arbeiten, verschonen Sie Ihren Gesprächspartner bitte auch mit Klatsch und Tratsch.

5. Geheimnis:  Der letzte Eindruck bleibt – Verabschiedung mit Stil

Zeigen Sie Ihrem Gesprächspartner gegenüber Verantwortung. Bedanken Sie sich am Ende für das Gespräch. Das zeugt von Stil, Wertschätzung und guten Manieren.

Mein Tipp Nr. 1: Beenden Sie den Small-Talk mit einem positiven Ausblick, wenn Ihnen der Kontakt sympathisch war. Tauschen Sie Visitenkarten aus und melden Sie sich zeitnah bei der Person, um das Gespräch zu vertiefen.

Mein Tipp Nr. 2: Fungieren Sie als Netzwerker und stellen Sie Ihren Gesprächspartner einer anderen für ihn interessanten Person vor. Nutzen Sie dafür einen Aufhänger, z.B. eine gemeinsame Sportart zum Gesprächseinstieg.

Ich wünsche Ihnen viel Freude und viel Erfolg beim nächsten Smalltalk!

Haben Sie Fragen zum Thema oder möchten Sie mehr über Kommunikations-Knigge-Themen erfahren? Schreiben Sie mir eine Email an jkp@gekonnt-wirken.de

Mit stilvollen Grüßen,
Janine Katharina Pötsch