Regeln für Businesskleidung beim Mann

Regeln für Businesskleidung beim Mann

Regeln für die Businesskleidung beim Mann sind gar nicht kompliziert und einfach zu beachten. Gerade, weil gut angezogen zu sein, auch heutzutage immer noch wichtig ist. Ob im Bewerbungsgespräch, beim Kontakt mit Geschäftspartnern, oder mit Kollegen und Vorgesetzten. Kleidung signalisiert oft, ob man korrekt, zuverlässig, oder kreativ ist. Oder eher nachlässig, schlampig, nicht organisiert und vielleicht sogar ein bisschen chaotisch. Wichtig ist jedoch, zu unterscheiden, in welcher Branche und Hierarchieebene man sich befindet. Mann sollte weder over- noch underdressed wirken. Mit einem perfekten und richtigen Styling unterstreichen Sie Ihre Persönlichkeit und steigern Ihren Sympathiewert.

Nachfolgend erhalten Sie meine entsprechenden Tipps, damit Sie mit dem richtigen Auftritt punkten können:

1. Traditionelles muss nicht langweilig sein
Klassische Kleidung wirkt nicht langweilig, wenn Sie z.B. eine modische Kragenform wählen (Haifisch statt Kent), eine Krawatte, die Kontraste setzt, oder ein Sakko mit 2 statt 3 Knöpfen.

2. Modisch ja, aber in Maßen
Machen Sie im Geschäftsleben nicht gleich jede Mode mit. Modisch auf dem Laufenden zu sein, schadet zwar nie. Viel wichtiger ist jedoch, zu wissen, was Ihr Geschäftspartner von Ihnen und Ihrem Outfit erwartet. Jede Branche hat unterschiedliche Werte und Dresscode Regeln. („alte Schule“, oder Kreativität erlaubt und sogar gewünscht). Hier unterteilt man in Formal Business, Modern Business und Casual Business

3. Konsequent bleiben
Krawatten bitte ordentlich binden, mit geschlossenem, obersten Hemdknopf und Abschluss der Krawattenspitze am Gürtel. Wenn der Kragen zu eng ist, kaufen Sie bitte neue Hemden und achten auch auf die passenden Krawattenlänge. Das gleiche gilt bei Strümpfen. Ein Gentleman trägt immer Kniestrümpfe und zeigt kein nacktes Bein.

4. Die richtige Armlänge wählen
Achten Sie beim Hemden- und Blazerkauf auf die richtige Länge. Bei der richtiger Ärmellänge bedeckt die Manschette das Handgelenk und stößt gerade an die Daumenwurzel. Der Ärmel muss so lang sein, dass die korrekte Länge des Hemdes auch bei angewinkeltem Arm erhalten bleibt – und nicht nur bei senkrecht hängender Hand. Sonst zieht sich der Ärmel – wenn man sitzt und die Arme erhebt – in den Jackenärmel hinein. Die Manschette sollte so eng gewählt sein, dass sie nicht zu weit auf die Hand rutscht.

5. Schuhe sind Ihre persönliche Visitenkarte
Stillose und vernachlässigte Schuhe ruinieren schnell Ihr Outfit. Mit einem klassischen Herrenschuh (Oxford, Budapester oder Brogues) liegen Sie immer richtig. Qualität geht hier vor Quantität. Dass Ihre Schuhe vor wichtigen Terminen und Auftritten frisch geputzt sind, ist ein absolutes Muss!!

6. Die richte Hose wählen
Achten Sie darauf, dass Sie die für Ihre Figur die passende Hose finden und dass die Hose weder zu kurz, noch zu lang ist. Italienische, englische, französische und amerikanischer Hersteller schneidern unterschiedlich. Die beste Investition ist einfach ein Maßanzug.

7. No Brown In Town – Braun nie zu schwarz!
Zu schwarzen Anzügen trägt man keine braunen Schuhe und auch keinen braunen Gürtel. Zu dunkelblauen, grauen, anthrazitfarbenen oder beigefarbenen Anzügen ist dies aber erlaubt.

8. Weniger ist auch bei Männern mehr
Achten Sie darauf, dass der Gürtel die gleiche Farbe hat, wie die Schuhe und aus hochwertigen Leder ist. (wie natürlich auch Ihr Schuh). Die Gürtelschnalle dezent zum Outfit wählen. Große Logos, oder dicke Schnallen passen nicht zum Businessoutfit. Die richtige Gürtellänge findet man, wenn rechts und links neben dem passenden Loch noch Spielraum ist.

9. Farben und Muster
Hier gilt das Prinzip: maximal 3 Farben und 2 Muster. Das Muster der Krawatte sollte stärker sein als das vom Hemd. Zum Nadelstreifenanzug bitte immer ein einfarbiges Hemd wählen.

10. Accessoires sind wichtig
Wählen Sie Accessoires, die Ihren Typ unterstreichen wie eine schöne Uhr (achten Sie hierbei auf die richtige Metallfarbe), ein schönes Schreibgerät und eine edle Aktentasche. Weitere Accessoires können sein: Schirm, Schal, Koffer, Visitenkartentasche, Geldbörse, Handy, Einstecktuch, Sonnenbrille und Terminplaner.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg beim Anwenden dieser Regeln für Businesskleidung! Und wenn Sie dazu noch individuelle Beratung (was passt zu meinem persönlichen Stil) benötigen, stehe ich Ihnen dafür natürlich sehr gerne zur Verfügung. :-))

Regeln für Businesskleidung beim Mann

Regeln für Businesskleidung beim Mann

Regeln für die Businesskleidung beim Mann sind gar nicht kompliziert und einfach zu beachten. Gerade, weil gut angezogen zu sein, auch heutzutage immer noch wichtig ist. Ob im Bewerbungsgespräch, beim Kontakt mit Geschäftspartnern, oder mit Kollegen und Vorgesetzten. Kleidung signalisiert oft, ob man korrekt, zuverlässig, oder kreativ ist. Oder eher nachlässig, schlampig, nicht organisiert und vielleicht sogar ein bisschen chaotisch. Wichtig ist jedoch, zu unterscheiden, in welcher Branche und Hierarchieebene man sich befindet. Mann sollte weder over- noch underdressed wirken. Mit einem perfekten und richtigen Styling unterstreichen Sie Ihre Persönlichkeit und und steigern Ihren Sympathiewert.

Nachfolgend erhalten Sie meine entsprechenden Tipps, damit Sie mit dem richtigen Auftritt punkten können:

1. Traditionelles muss nicht langweilig sein
Klassische Kleidung wirkt nicht langweilig, wenn Sie z.B. eine modische Kragenform wählen (Haifisch statt Kent), eine Krawatte, die Kontraste setzt, oder ein Sakko mit 2 statt 3 Knöpfen.

2. Modisch ja, aber in Maßen
Machen Sie im Geschäftsleben nicht gleich jede Mode mit. Modisch auf dem Laufenden zu sein, schadet zwar nie. Viel wichtiger ist jedoch, zu wissen, was Ihr Geschäftspartner von Ihnen und Ihrem Outfit erwartet. Jede Branche hat unterschiedliche Werte und Dresscode Regeln. („alte Schule“, oder Kreativität erlaubt und sogar gewünscht). Hier unterteilt man in Formal Business, Modern Business und Casual Business

3. Konsequent bleiben
Krawatten bitte ordentlich binden, mit geschlossenem, obersten Hemdknopf und Abschluss der Krawattenspitze am Gürtel. Wenn der Kragen zu eng ist, kaufen Sie bitte neue Hemden und achten auch auf die passenden Krawattenlänge. Das gleiche gilt bei Strümpfen. Ein Gentleman trägt immer Kniestrümpfe und zeigt kein nacktes Bein.

4. Die richtige Armlänge wählen
Achten Sie beim Hemden- und Blazerkauf auf die richtige Länge. Bei der richtiger Ärmellänge bedeckt die Manschette das Handgelenk und stößt gerade an die Daumenwurzel. Der Ärmel muss so lang sein, dass die korrekte Länge des Hemdes auch bei angewinkeltem Arm erhalten bleibt – und nicht nur bei senkrecht hängender Hand. Sonst zieht sich der Ärmel – wenn man sitzt und die Arme erhebt – in den Jackenärmel hinein. Die Manschette sollte so eng gewählt sein, dass sie nicht zu weit auf die Hand rutscht.

5. Schuhe sind Ihre persönliche Visitenkarte
Stillose und vernachlässigte Schuhe ruinieren schnell Ihr Outfit. Mit einem klassischen Herrenschuh (Oxford, Budapester oder Brogues) liegen Sie immer richtig. Qualität geht hier vor Quantität. Dass Ihre Schuhe vor wichtigen Terminen und Auftritten frisch geputzt sind, ist ein absolutes Muss!!

6. Die richte Hose wählen
Achten Sie darauf, dass Sie die für Ihre Figur die passende Hose finden und dass die Hose weder zu kurz, noch zu lang ist. Italienische, englische, französische und amerikanischer Hersteller schneidern unterschiedlich. Die beste Investition ist einfach ein Maßanzug.

7. No Brown In Town – Braun nie zu schwarz!
Zu schwarzen Anzügen trägt man keine braunen Schuhe und auch keinen braunen Gürtel. Zu dunkelblauen, grauen, anthrazitfarbenen oder beigefarbenen Anzügen ist dies aber erlaubt.

8. Weniger ist auch bei Männern mehr
Achten Sie darauf, dass der Gürtel die gleiche Farbe hat, wie die Schuhe und aus hochwertigen Leder ist. (wie natürlich auch Ihr Schuh). Die Gürtelschnalle dezent zum Outfit wählen. Große Logos, oder dicke Schnallen passen nicht zum Businessoutfit. Die richtige Gürtellänge findet man, wenn rechts und links neben dem passenden Loch noch Spielraum ist.

9. Farben und Muster
Hier gilt das Prinzip: maximal 3 Farben und 2 Muster. Das Muster der Krawatte sollte stärker sein als das vom Hemd. Zum Nadelstreifenanzug bitte immer ein einfarbiges Hemd wählen.

10. Accessoires sind wichtig
Wählen Sie Accessoires, die Ihren Typ unterstreichen wie eine schöne Uhr (achten Sie hierbei auf die richtige Metallfarbe), ein schönes Schreibgerät und eine edle Aktentasche. Weitere Accessoires können sein: Schirm, Schal, Koffer, Visitenkartentasche, Geldbörse, Handy, Einstecktuch, Sonnenbrille und Terminplaner.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg beim Anwenden dieser Regeln für Businesskleidung! Und wenn Sie dazu noch individuelle Beratung (was passt zu meinem persönlichen Stil) benötigen, stehe ich Ihnen dafür natürlich sehr gerne zur Verfügung. :-))

Immer perfekt gekleidet mit Vintage-Mode für Männer

Immer perfekt gekleidet mit Vintage-Mode für Männer

vintage-modeOb goldene 20er, swingende 30er, die rockigen 50er oder die wilden 80er – die Vintage-Mode wirft einen modischen Blick zurück in vergangene Zeiten und ist heute beliebt wie nie zuvor. Dieser Trend holte auch die etwas in Vergessenheit geratene Flohmarkt-Kultur wieder aus der Versenkung. In vielen Großstädten pilgern an den Wochenende Anhänger dieser Moderichtung auf die Märkte und suchen nach neuen angesagten Teilen. Doch auch zahlreiche Streetstyle-Marken wie Distorted People haben sich diesem Look verschrieben.

Mit Vintage back to the Roots

Das aus dem Englischen stammende Wort „Vintage“ lässt sich mit hervorragend, altehrwürdig oder alt übersetzen. Schon diese Wortabstammung deutet darauf hin, dass es sich hierbei um etwas Altes handelt. Es geht jedoch keinesfalls nur darum, alte Klamotten anzuziehen. Vielmehr wollen die Hersteller neuen Kleidungsstücken den Anschein verleihen, dass sie schon oft getragen wurden. Der daraus resultierende Vintage- oder Used-Look gilt als gängigste Form der Vintage-Mode, ist aber längst nicht die einzige.

Vintage-Style vs. Retro-Look

In England fällt nur Kleidung unter den Begriff Vintage, die nicht nur so tun, als wären sie alt, sondern die es tatsächlich sind. Mittlerweile wird es auch in Deutschland immer beliebter, alte Kleidungsstücke von Eltern oder gar Großeltern zu tragen oder entsprechende Teile im Retro-Shop zu erwerben. Die Begriffe Vintage und Retro werden oft synonym verwendet. Retro-Mode ist jedoch meist auf alt gemacht, während sich Vintage-Mode eher auf Secondhand-Ware bezieht.

Vintage-Look – nicht nur für Damen interessant

Wer denkt, Vintage-Kleidung wäre nur etwas für das weibliche Geschlecht, unterliegt einem großen Irrtum. Auch modebewussten Herren ist dieser Trend längst kein Fremdbegriff mehr. Eine wichtige Rolle spielen hier beispielsweise Bundfaltenhosen, die sich heute zu allem kombinieren lassen. Einfach ein cooles Shirt dazu und ein schickes Jackett drüber und fertig ist der Vintage-Style. Etwas Mut braucht Man(n) für die Vintage-Mode schon, denn gerade das macht diese Stilrichtung aus. Eine Mischung aller Modeepochen, vereint im coolen Look der heutigen Zeit.

vintage-mode

Voll im Trend mit Vintage-Mode

Was kann sich der Herr von Welt mehr wünschen als Kleidung, die immer aktuell ist. Genau das bietet die Vintage-Fashion. Sie gerät nie aus der Mode und lässt sich super zu allem anderen kombinieren. Topmoderne Turnschuhe zur Vintage-Jeansjacke sind längst kein modisches No-Go mehr. Egal ob schönes Tagesoutfit oder elegante Abendmode – mit etwas modischem Gespür ist dieser Look zu allem tragbar. Es lohnt sich also, den eigenen Kleiderschrank eingehender unter die Lupe zu nehmen. Manchmal werden aus Stücken, die lange ein Schattendasein in irgendeiner Ecke geführt haben, angesagte Vintage-Teile.

 

 

 

 

 

 

Bildquellen:
©-kantver-Fotolia.com
©-juannovakosky-Fotolia.com

Das richtige Kleid für jeden Anlass

Das richtige Kleid für jeden Anlass

Das Kleid – Keipretty woman is walking in the cityn Kleidungsstück ist wohl so wandelbar und vielfältig einsetzbar. Ob locker am Strand, etwas formeller im Büro oder elegant auf einem Ball. Kaum ein anderes Kleidungsstück zum darin Wohlfühlen vermag es, eine Frau sofort komplett und modisch einzuhüllen. Der vielseitige Einteiler ist nie aus der Mode gekommen und Frau macht dank der großen Kleidervielfalt nahezu immer eine gute Figur.

Das Kleid für die Businesslady

Das schlichte, meist unifarbene Etuikleid bzw. Businesskleid ist äußerst wandlungsfähig und passt sich jeder Bürosituation an. So lässt sich mit den richtigen Accessoires, wie mit einer dezenten Perlenkette, ein seriöses Businessoutfit zusammenstellen. Mit einem farblich passenden Blazer ist Frau ebenso für das Büro gerüstet. Geht‘s nach der Arbeit noch auf eine Afterworkparty oder in die Clubs der Stadt ist Frau mit dem bequemen Businesskleid auch ohne Jacke korrekt gekleidet. Bei kühleren Temperaturen empfiehlt sich dann ein Cardigan. Einige Etuikleider besitzen einen Spitzenbesatz, womit diese eher für geschäftliche Termine und informelle Treffen nach der Arbeit geeignet sind. Denn diese Kleider lassen zwar zum einen die Weiblichkeit einer Frau erkennen und zum anderen wirken sie dennoch geschäftsmäßig. Eine schöne Auswahl an Kleidern für diverse Anlässe findet man beispielsweise hier.

 

Kleider für den großen Auftritt

Braut bei einem BrautausstatterFür die vielen Momente im Leben, in denen Frauen im Mittelpunkt stehen, werden spezielle Kleider gebraucht, die dem Anlass auch gerecht werden. Das beste Beispiel dafür ist das Brautkleid. Schon der Name allein verrät die Bestimmung als unentbehrlicher Begleiter für den schönsten Tag im Leben einer Frau. Heute kommt das Brautkleid aber nicht nur im klassischen Weiß daher, sondern lässt die Braut auch gerne Mal im feurigen Rot zum Mittelpunkt des Hochzeittages werden. Ein ebenso großes Farbspektrum bieten die eleganten (Abi-)Ballkleider, die ausschließlich zu ganz besonderen Anlässen, vielleicht einmal im Jahr oder gar nur einmal im Leben getragen werden. Aufgrund ihrer glamourösen Erscheinung mit Pailletten, glänzenden Geweben, raffinierten Raffungen und aufregenden Ausschnitten werden Frau und Ereignis gebührend gewürdigt. Handelt es sich allerdings um einen Empfang, eine Gala oder etwa eine repräsentative Veranstaltung mit Dinner, ist ein langes Abendkleid eindeutig die bessere Wahl. Die edlen Stoffe dieser Abendkleider hüllen Frau feminin und elegant, teilweise bis zu den Knöcheln oder mit angedeuteter Schleppe, sanft ein. Anders sieht es bei den Party- und Cocktailkleidern aus, die Frau immer genügend Bewegungsfreiheit beim Tanzen bieten. Mit diesen Kleidern setzt Frau ihre weiblichen Rundungen gekonnt in Szene. Egal, ob kurz geschnitten, eng anliegend, ärmellos, mit oder ohne Träger – in der großen Kleidervielfalt findet jede Frau ihren Favoriten.

Kleider mit unbeschreiblichem Tragekomfort

tropical vacationFreizeit und Urlaub sind heutzutage knapp bemessen und Frauen wollen daher nicht noch viel Zeit mit der Kleiderfrage verbringen – auch wenn sie das meist trotzdem tun. Shirt- und Strandkleider aus leichtem Jersey sind unkompliziert zu tragen, bequem und lassen (fast) jede Bewegung zu. Strandkleider ähneln indes einem vergrößerten T-Shirt, das mit einem langen Beinausschnitt die warmen Temperaturen auf der Haut spüren lässt – einfach ideal für den Sommerurlaub am Meer. Shirtkleider hingegen können auch über einen weiten Rock verfügen, in der Länge variieren und mit ihren fröhlich frischen Farben und aufsehenerregenden Mustern als Ausdrucksmittel des persönlichen Stils dienen. An kälteren Tagen sind Strickkleider der Hit für modebewusste Frauen, die die Wahl zwischen knie- oder knöchellangem und Rollkragen-Strickkleid haben. Ein wärmendes und zugleich farbliches Highlight im Kleiderhimmel, denn Strickkleider gibt es in den tollsten Farben. Komfortabel sind zudem Jeanskleider, Hemdkleider und die sportlichen Polokleider, die zurzeit besonders bei sportlichen Frauen hoch im Kurs liegen.

Eine schöne Übersicht über die verschiedenen Figurtypen für Kleider finden Sie auf sixx.de.

 

Bildquellen:

© Kzenon – Fotolia.com

© Andrey Kiselev – Fotolia.com

©-Dmytro-Titov-Fotolia.com_.jpg