Schuhe aus Leder sind immer in Mode

Schuhe aus Leder sind immer in Mode

Schuhe aus Leder gibt es seit gut 5.500 Jahren und sie sind immer noch gefragt. Robust, atmungsaktiv und in vielen verschiedenen Varianten zieren sie Herren- wie Damenfüße gleichermaßen.

Lederschuhe weltweit gefragt

Bild 1: Lederschuhe

Schuhe aus Leder sind weltweit beliebt und es werden jährlich rund 14 Milliarden Paar auf der ganzen Welt produziert. Kein anderer Industriezweig verarbeitet mehr Leder als die Schuhindustrie. Nicht verwunderlich, ist Leder doch prädestiniert für die Herstellung von Schuhen. Es lässt sich sehr gut formen und vernähen, ist robust und schützt damit vor Verletzungen. Zudem wird es durch eine Imprägnierung wasserdicht und ist auch dann noch atmungsaktiv. Ähnlich atmungsaktiv wie Lederschuhe sind nur Stoffschuhe. Diese sind jedoch weder wasserdicht, noch schützen sie die Füße vor Stößen von außen. Ein weiterer Vorteil von Lederschuhen: Bei guter Pflege halten hochwertige Modelle ewig!

Schuhe aus unterschiedlichsten Lederarten

Bild 2: Lederarten

Bei der Herstellung von Schuhen kommen ganz unterschiedliche Ledersorten zum Einsatz. Diese unterscheiden sich aufgrund der verschiedenen Einsatzbereiche teilweise sehr stark und sind abhängig, ob sie als Obermaterial, als Laufsohle oder als Innensohle bzw. Futter verwendet werden. In jedem Fall aber unterliegen die verwendeten Materialien bei der Schuhherstellung in Deutschland einer gesetzlichen Kennzeichnungspflicht. Nicht zuletzt, da eine Unterscheidung häufig sehr schwierig ist.

 

Oberleder in vielfältigen Varianten

Das Oberleder ist das Leder, das die Optik eines Schuhs maßgeblich bestimmt. Hierfür gibt es eine nahezu unbegrenzte Vielzahl an Varianten aus Rindsleder, Kalbsleder, Schafsleder und Ziegenleder. Aber auch Pferdeleder, Schlangenleder und Krokodilleder sind im hochpreisigen Schuhsegment zu finden. Die verschiedenen Lederarten gibt es zudem in unterschiedlichen Farben, Narbungen und Stärken, was der Mode einen unerschöpflichen Variantenreichtum bietet.

Bodenleder müssen robust sein

Die für den Schuhboden eingesetzten Leder werden Bodenleder genannt und grundlegend in Laufsohle, Zwischensohle und Brandsohle (Innensohle) unterschieden. Aber auch Rahmen-, Keder- (Randverstärkung) und Absatzleder werden hierunter verstanden. Als Bodenleder werden vorwiegend Leder aus dem Halsbereich verwendet. Bei der Laufsohle (Ledersohle) und dem Absatz kommt hingegen das dickere, und damit robustere Croupon aus dem oberen Rückenbereich zum Einsatz. Dieses sogenannte Sohlenleder oder Sohlleder ist zwischen zweieinhalb und sechs Millimeter dick, verhältnismäßig hart und damit wenig biegsam.

Bild 3: Lederschuhe Herren

Entgegen zur Ledersohle muss die Innensohle eines Schuhs besonders beständig gegen Schweiß sein. Hierfür eignet sich sogenanntes Vacheleder (Vache: Französisch für Kuh) am besten. Diese komfortablen Leder werden vorwiegend aus dem Bauch, dem Hals oder dem Kernstück der Tierhaut gewonnen. Sie sind pflanzlich gegerbt und zwischen einem und vier Millimetern dick. Da diese Leder jedoch sehr teuer und darüber hinaus schwer zu verarbeiten sind, werden für Brandsohlen meisten Lederfaserstoffe, thermoplastische Kunststoffe, Kunstfasergewebe oder imprägnierte Pappe verwendet.

 

Bildnachweise:

Bild 1: ©istock.com/suteishi
Bild 2: ©istock.com/yul38885
Bild 3: ©istock.com/baloon111

So treten Sie stilsicher und erfolgreich im Business auf!

So treten Sie stilsicher und erfolgreich im Business auf!

Liebe Leserin und lieber Leser,

ein stilsicheres und erfolgreiches Auftreten will gelernt sein. Ich beobachte es häufig, dass viele Menschen sich keine Gedanken über Ihr Erscheinungsbild machen und vernachlässigen, welche Botschaft sie damit aussenden.

Gerade in der Rolle des Young Leaders, oder in der Vorbildfunktion als Führungskraft, sowie als gute Visitenkarte des Hauses – speziell im Außendienst oder als Assistentin, ist Stilsicherheit als Wertschätzung anderen gegenüber so wichtig.

Die „neue“ Lässigkeit hält immer häufiger Einzug in den gehobenen Etagen oder es herrscht steife „Spießigkeit“ vor. Als Stil-Expertin weiß ich genau, wie schwierig es ist, im Mode-Dschungel Durchblick zu wahren.

„Mode ist vergänglich – Stil bleibt“ wusste schon Coco Chanel.

Ich empfinde es als Vorteil, dass wir trotz „Dress Code Regeln“ und geheimen Bekleidungsvorschriften die Möglichkeit haben, uns mit einem klaren Stil-Profil im Selbst-Marketing positiv und nachhaltig von der Masse abzuheben.

Wie kann ich mich stilsicher, modisch und als „Marke ICH“ kleiden?

Meine Kleidung unterstützt mich bei meinem erfolgreichen und stilsicheren Auftreten. Kleidung ist immer non-verbale Kommunikation. Wählen Sie Business-Kleidung niemals nur nach Ihren persönlichen Vorlieben aus, sondern achten Sie darauf, dass Sie mit der Wahl Ihrer Kleidung auch Ihre persönlichen Ziele erreichen können. Nutzen Sie dazu meine fünf besten Stil-Experten-Tipps.

Tipp Nr. 1 „Kenne die Dress Code- und Kleiderregeln in deiner Branche“

Ein professioneller Auftritt wird durch ein entsprechend ausgewähltes Outfit unterstützt. Fakt ist, wenn Ihr Gegenüber Ihre Kleidung als angemessen empfindet, wirkt sich das vorteilhaft auf die gesamte Atmosphäre aus. Kennen Sie die Anforderungen in Ihrer Job-Position und wenn möglich auch die Erwartungshaltung Ihres Gegenüber an Ihre Kleidung. Jede Branche hat unterschiedliche „Kleidungsregeln“. Achten Sie darauf, dass du weder zu steif, zu spießig oder gar zu lässig wirken.

Ich persönlich finde es klasse, dass viele Regeln überholt sind und jeder von uns kann mit seinem Kleidungsstil auch seine Persönlichkeit und seine Marke „Ich“ ausdrücken.

Kleiden Sie sich lieber etwas besser als erwartet und achten Sie darauf, wie sich Ihr Gegenüber kleidet.

Nehmen Sie sich morgens ausreichend Zeit beim Styling und frage dich stets folgende Fragen:

  • Welche Botschaft will ich mit meiner Kleidung ausdrücken?
  • Was sind die „Spielregeln“ in meiner Branche?
  • Welche Erwartungshaltung an mein Styling hat mein Gegenüber in Bezug auf meine Position?

Informieren Sie sich über die branchentypische Umsetzung der gängigen Business Dress Codes wie Formal Business, Business Attire, Smart Business, Business Casual oder Casual Friday. Ich werde dazu noch einen neuen Blogbeitrag verfassen.

Tipp Nr. 2 „Kleiden Sie sich effizient und nachhaltig“

Kaufen Sie weniger und investieren Sie beim Aufbau deiner Businessgarderobe von Anfang an in hochwertige Basics in Ihren persönlichen Lebensfarben. Dazu zählen Anzüge, Mäntel für Sommer/Winter, hochwerte Schuhe mit guten Schuhspannern und hochwerte Leder-Accessoires. Achten Sie auf einen klaren roten Faden in deinem Stil-Profil.

„Kleide dich nicht für den Job, den du schon hast, sondern für den Job, den du haben möchtest.“

Wenn Sie nicht wissen, was wirklich zu Ihnen als Persönlichkeit, zu Ihrem Job-Profil und Ihren unterschiedlichen Rollen im Job passt, unterstütze ich Sie gerne beim Karriere-Styling.

Tipp Nr. 3 „Planen Sie im Voraus anstatt sich morgens zu stressen“

Planung, Klarheit und Wochenziele sind auch bei der Auswahl der Kleidung wichtig. Wenn Sie stilsicher im Kombinieren sind, werden Sie merken, dass Sie gar nicht so viele Klamotten im Schrank brauchen. Machen Sie sich am besten Fotos von den Outfits, in denen Sie sich wohl fühlen und tolle Komplimente bekommen.

Wenn Sie beruflich oft unterwegs sind, achten Sie beim Kleidungskauf im Vorfeld auf knitterfreie Kleidung und rollen Sie die Kleidung lieber in gutes Seidenpapier. Gutes Packen erspart viel Ärger, wenn Sie  oft im Hotel übernachten. Für Anzüge und Kostüme empfehle ich einen hochwertigen Kleidersack.

Meine Kleidungs-Planungs-Fragen:

  • Wo bin ich diese Woche unterwegs: Bin ich nur im Büro oder die halbe bzw.  ganze Woche beim Kunden unterwegs?
  • Wie wird das Wetter?
  • Welche besonderen Anlässe stehen an?
  • In welchen Outfits fühle ich mich besonders wohl?

Männer haben es oft einfacher in der Kombination von Anzug mit Hemd sowie in dunkler Stoffhose oder dunkler Jeans mit Hemd und Sakko.

Frauen sollten im Voraus planen. Ich trage auch oft zweimal in der Woche die gleichen Outfits mit einem anderen Oberteil in der gleichen Farbe.

Wichtig ist auch hier, dass du einen klaren roten Faden in Ihren Outfits in der Auswahl der zu Ihnen passenden Farben, Muster, Accessoires, Schnitte und in der Kombination der Stofftexturen haben.

Tipp Nr. 4 „Mehr Mut zu Farbe!“

Kennen Sie Ihre persönlichen Lebensfarben. Schwarz steht nicht jedem und wirkt auf andere teilweise kühl und distanziert. Wollen Sie Karriere machen oder IhreKunden dauerhaft begeistern? Dann verabschieden Sie sich möglichst schnell vom einheitlichen Pinguin (schwarz-weiß) und dem „Graue Maus“-Look.

Farben gibt es wie Sand am Meer – doch nicht jede Farbe steht Ihnen.  Lassen Sie sich bitte nicht von den Mode-Trends, Looks in Mode-Zeitschriften oder oft schrägen Kombinationen in Boutiquen verwirren.

Sie brauchen nicht mehr als fünf bis sechs Farben im Kleiderschrank. Einige Farben wirken sehr schön ganzheitlich als Kleid, Hemd oder Oberteil. Andere Farben unterstreichen Ihre Ausstrahlung besser, wenn Sie sie teilflächig (als Blazer, Sakko oder als Hose) tragen. Und wiederum wenige Farben sind super Highlight-Farben und wirken sehr gut als Accessoires, als Auflockerung oder als Unterstützung deiner persönlichen Botschaft.

Gerne unterstütze ich Sie dabei, Ihr persönliches Farb-Stil-Konzept zu erstellen, um mit mehr Ausstrahlung, mehr Erfolg und mehr Selbstbewusstsein für Ihre Ziele zu  erreichen.

Tipp Nr. 5 „Nachfragen statt Eigeninterpretation“

Im neuen Job, in einem neuen Arbeitsumfeld, bei einem Vortrag oder bei neuen Kunden sind wir oft unsicher. Das geht mir genauso, wenn ich ein Seminar-Projekt habe.

„Wer fragt, der führt“ – nutzen Sie die Chance und stellen Sie Ihrem Gegenüber viele Fragen, die es Ihnen erleichtern, zum Anlass passende Kleidung auszuwählen.

Stellen Sie am besten folgende Fragen:

  • Wo werde ich präsentieren? Ist der Raum hell oder dunkel? Ist der Raum „clean“ oder sind dort viele Gegenstände, die ablenken?
  • Aus welchem Business-Umfeld kommen meine neuen Kollegen, meine neuen Kunden oder meine Teilnehmer?
  • Was wird mein Co-Trainer, Moderator oder Kollege tragen?

Schauen Sie, dass Sie im Vorfeld so viel  Informationen wie möglich bekommen. Nehmen Sie am besten ein zweites Outfit mit, so können Sie zwischen einem eher klassischen Look und einem aufgelockerten Outfit passend zur Zielgruppe, zu den Räumlichkeiten und zum Anlass Ihre Kompetenz mit dem richtigen Outfit unterstreichen.

Ich wünsche Ihnen viel Freude beim Umsetzen meiner Tipps.

 

 

 

Kleider-Trends: Das solltest du bei der Kleider-Auswahl beachten

Kleider-Trends: Das solltest du bei der Kleider-Auswahl beachten

Fakt ist, der Sommer wird feminin! Fakt ist aber auch, dass viele Frauen unsicher sind, wie sie die tollen Sommerkleider am besten stylen sollen. Kein Wunder, dass es in diesem Jahr zu einem modischen Fauxpas nach dem anderen kommt! Dabei ist es ganz einfach, perfekt gestylt zu sein, wenn bei der Auswahl des richtigen Kleides zum passenden Anlass sowie auf die Accessoires ein wenig Wert gelegt wird.

Bunte Vielfalt der Sommerkleider in 2019

In diesem Jahr sind allerorts Kleider zu sehen. Für jede Figur, für jeden Anlass: zum großen Auftritt auf dem roten Teppich, zum Theaterbesuch, zum Dinner mit dem Chef und zur festlichen Veranstaltung im Unternehmen. Die Auswahl an Modellen ist groß und wer Kleider günstig und von guter Qualität haben möchte, schaut beispielsweise bei BAUR vorbei. Dort findet sich vor allem ein breites Sortiment an Maxikleidern. Diese haben in diesem Modesommer Hochkonjunktur und zeigen sich bunt und vielseitig. BAUR bietet dunkle und klassische Modelle ebenso wie bunte Kleider, Varianten mit Volant, mit Lochverzierungen oder mit verschiedenen Ausschnittformen. Dazu kommen verschiedene Cocktailkleider, die sich auch für den festlichen Anlass eignen. Auf der Einladung zur Hochzeit der besten Freundin steht als Kleidungsvorschrift „White Tie“? Die hier erhältlichen Maxikleider sind als elegante Abendkleider in jedem Fall passend.

Das ist bei der Kleiderwahl zu beachten?

Ebenso, wie ein Kleid zum großen Anlass nicht zu schlicht ausfallen darf, soll der Auftritt auch nicht overdressed wirken. Das kann ebenso falsch sein wie das Gegenteil! Im besten Fall erfährst du also vorher schon, welche Kleidung zu dem jeweiligen Anlass gewünscht wird und was als angemessen angesehen ist. Damit stehst du auf der sicheren Seite und bist auf keinen Fall falsch gekleidet. Das Etuikleid mit großen Mustern ist tagsüber tragbar, allerdings für das Büro eine eher schlechte Wahl. Das gilt natürlich auch für das hoch geschlitzte Abendkleid – dieses darf tatsächlich nur zum Abend zum Einsatz kommen. Eine Ausnahme bilden tagsüber stattfindende große Events wie Hochzeiten oder Vernissagen. Ansonsten bleibt das Abendkleid dem Abend vorbehalten!

Druckkleider in frischen Farben oder Hängekleider sind hingegen ebenfalls am Tage erlaubt und lassen sich beim Bummeln durch die Stadt ebenso stilsicher tragen wie im Büro oder beim Besuch eines Kunden. Vor allem diejenigen, die in kreativen Branchen tätig sind, genießen hier alle Freiheiten.

Einfarbige, schlichte und dennoch elegante Kleider lassen der Trägerin alle Freiheiten in Bezug auf die Kombination mit Accessoires. Sie sind für viele Anlässe geeignet und sollten daher zur Grundausstattung eines jeden Kleiderschranks gehören. Auch Jerseykleider mit zarten Blumenmustern reihen sich hier ein und sind im Büro ebenso perfekt wie Treffen mit den Freundinnen.

Das Kleid muss zur Figur passen!

Die Aussage der Überschrift ist eigentlich müßig zu betonen, dennoch ist vielerorts zu sehen, dass das Kleid eben nicht passend zur Figur ausgesucht wurde. Während ein zu enges Modell die paar Pfündchen zu viel ungünstig betont, kann das gleiche Kleid in der Nummer größer selbige angenehm betonen und auf weibliche Rundungen hinweisen. Doch selbst für sehr schlanke Frauen gilt, dass teilweise Shapewear zum Kleid getragen werden sollte. Das ist immer dann nötig, wenn das Kleid sehr eng anliegt. Nahtlose Unterwäsche ist Pflicht, teilweise können auch Slips mit hohem Saum sinnvoll sein, die das Bäuchlein kaschieren. Oft ist es nicht so sehr das Muster des Kleides, das nicht angemessen wirkt, sondern eher die gewählte Größe und der Schnitt desselben. Dank der riesigen Auswahl an Kleidern muss sich aber in diesem Jahr niemand in Kleider pressen, die nicht zur Figur passen.

Kleider mit passenden Accessoires kombinieren

Zum schicken Abendkleid gehört natürlich die farblich passende Clutch, diese kleine Handtasche, in die nur das Nötigste gelegt werden kann. Das Druckkleid mit den großen grafischen Mustern verlangt nach einer einfarbigen Handtasche, die sich dezent einfügt und nicht als Blickfang dient. Das einfarbige Etuikleid hingegen kann eine Tasche vertragen, die als farblicher Hingucker dient und somit als „blickfangendes Accessoire“.

Auch die Schuhe wollen bei der Kleiderwahl berücksichtigt werden. Das figurbetonende Kleid braucht natürlich Stilettos, die die Beine optisch verlängern und für das nötige Maß an Eleganz sorgen. Keine Ballerinas! Diese eher mädchenhaft anmutenden Schuhe mögen zwar bequem sein und sind für einen langen Abend sehr verlockend, doch sie verkürzen das Bein und lassen es dicker wirken. Selbst sehr schlanke Frauen bekommen dank dieser Schuhe eine ungünstige Figur, wenn sie sie mit einem eleganten Kleid kombinieren. Sandaletten mit schmalen Riemchen und hohen Absätzen hingegen sind erlaubt, sollen sich aber farblich dem Kleid unterordnen.

Natürlich darf auch der passende Schmuck nicht fehlen, denn dieser gibt dem Outfit den letzten Schliff. Je nach Anlass ist es Zeit für die bunten Hingucker an den Ohren oder für den Echtgoldschmuck mit Edelsteinen. Hier lässt die derzeitige Mode alle Freiheiten, wobei zu bemerken ist, dass vor allem große Creolen wieder auf dem Vormarsch sind. Diese eignen sich ebenso zum Etuikleid wie zum Maxikleid und dürfen als Allrounder in keiner Garderobe fehlen.

 

 

So punkten Sie stilsicher mit den It-Pieces der Saison

So punkten Sie stilsicher mit den It-Pieces der Saison

Das Modefrühjahr 2019 hält für alle Damen das Passende bereit und so fügen sich die neuen It-Pieces perfekt in das Leben ein. Sie sind klassisches Accessoire und modisches Statement zugleich. Sie punkten mit einer Farb- und Leuchtkraft, die lange nicht mehr auf den Laufstegen dieser Welt zu sehen war. Die großen Hersteller angesagter Damenmode haben sich dem angepasst und bieten verschiedene It-Pieces, die keine Frau mehr missen möchte. Ich möchte Ihnen meine besten Highlights vorstellen und empfehlen.

Tipp Nr. 1 Jeans mit Streifen 

Jeans mit Streifen finden sich bei allen Herstellern, wobei einige dieser Marken nur auf den „Streifenzug“ aufgesprungen sind und nicht als Vorreiter gelten. Andere hingegen zeigen mit ihren Kollektionen, welchen modischen Weg Jeans in diesem Jahr nehmen, wobei zum Beispiel Jeans mit Streifen, wie sie von Esprit erhältlich sind, ganz natürlich wirken. Die Jeans mit Seitenstreifen bringt gleich mehrere Vorteile mit: Sie lässt das Bein deutlich länger und schlanker wirken, der Streifen selbst bietet einen Kontrast zum übrigen Jeansstoff und wirkt als absoluter Hingucker. Dabei sind die Hersteller recht einfallsreich, was die Farbkombinationen angeht. So finden sich bei Esprit die klassischen Blue Jeans mit schwarzen und lachsfarbenen Streifen, andere Marken setzen auf schwarze Jeans und silberne oder hellgraue Streifen. Diese Streifen werden auch als Racing-Streifen bezeichnet und wir werden diesen wohl im gesamten Modejahr 2019 immer wieder begegnen. Damit lassen Skinny Jeans Damen modelähnlich wirken und bieten zudem die wunderbare Möglichkeit, die neue Lieblingshose mit anderen Styles und Trends zu kombinieren. Eine Streifenjeans wird bei Tom Tailor und anderen Markenherstellern mit Fransen kombiniert, andere Hersteller setzen auf den Used Look und auf zerrissene Jeans. Dabei sind derartige Jeans in vielen Jobs sogar bürotauglich. Für alle nicht kreativen Berufstätigkeiten handelt es sich aber um reine Freizeithosen, denn Destroyed Jeans lassen Damen zwar jugendlich und modern wirken, sind allerdings nicht für den seriösen Look geeignet.

Tipp Nr. 2 „Korallen-Look“

Alles, was als Accessoire oder Kleidungsstück infrage kommt, darf in 2019 korallenrot sein. Sicherlich darf frau es damit nicht übertreiben und sollte zudem in der Wahl der farblichen Kombinationen vorsichtig sein. Wie wäre es denn mit der Handtasche von Karl Lagerfeld, bei der der Deckel die Signatur „Karl“ darstellt? In Anbetracht des Verlusts, den die Modewelt mit dem Tod von Karl Lagerfeld erlitten hat, sollte eine solche Tasche ohnehin zur Standardausstattung einer jeden modebewussten Frau gehören. Die Tasche in Korallenrot fasst all die Kleinigkeiten, die mit zum Shoppingbummel müssen oder die zum abendlichen Ausflug benötigt werden.

Natürlich darf auch die Kleidung korallenrot sein: Boden bietet ein stylishes Hemdkleid in dieser Farbe an, Balenciaga den sportlichen Hoodie. Auffallen wird frau damit garantiert! Garantiert ist aber auch, dass sie sich darin wohlfühlen wird, zumal die Farbe zu jedem Alter und zu vielen Gelegenheiten passt.

Tipp Nr. 3 „Blazer zum Aufpeppen“

Was in diesem Jahr niemals fehlen darf, ist natürlich der Blazer. Er peppt jede Kleidung auf, sorgt dafür, dass die bequeme Ripped Jeans bürotauglich wird und steht für absolute Vertrauenswürdigkeit und Seriosität. Noch schnell zum Bankgespräch fahren? Die abendliche Elternversammlung modisch gut gekleidet durchstehen? Zum Shoppingbummel durch die teuersten Läden der Stadt starten? Der Blazer ist immer dabei und ist unter anderem von Tom Tailor oder von Esprit erhältlich. Er muss auch nicht aus besonders hochwertigen Baumwollmischungen sein, sondern kommt aus geripptem Jersey oder Satin daher. So gesehen unter anderem bei More & More. Die günstigen Preise lassen jedes Damenherz höherschlagen, denn nun muss frau sich nicht mehr auf einen Blazer als Lieblingsjacke festlegen, sondern darf sich aus vielen verschiedenen Modellen die Lieblingsteile wählen. Dabei gilt, dass sie aus einem weichen Stoff sein können, der sich sanft anschmiegt, sie können einen Verschluss haben oder gänzlich offenbleiben. Vor allem Bordeauxrot und Grau sind derzeit als Farben angesagt, ein leichter Glanz lässt die Stoffe edler wirken. Erlaubt ist wieder einmal, was gefällt!

Tipp Nr. 4 „Sneakers als It-Piece“

Was, Sneakers sollen in 2019 als It-Piece durchgehen? Sie sind doch allgegenwärtig und halten sich an keine modische Saison, an einen Trend oder bestimmte Vorgaben der Designer. Und doch haben es die „Chunky Sneakers“ in 2019 geschafft, sich an die Spitze der modischen Schuhe zu setzen. Interessant ist, dass sie teilweise als „Ugly Sneakers“ bezeichnet werden, also als hässliche Turnschuhe. Sicherlich liegt das im Auge des Betrachters, aber die Modelle von Nike oder Alexander McQueen sind alles andere als hässlich. Zugegeben, sicherlich sind diese Schuhe etwas grob, wirken mit ihrer derben Sohle nicht unbedingt damenhaft. Gleichzeitig sind sie aber wunderbar leicht an den Füßen und tragen ihre Trägerin überallhin. Diese Schuhe lassen das Outfit eckig und kantig werden, geben dem sportlichen Look einen würdigen Abschluss. Sie passen hervorragend zu Destroyed Jeans und verleihen dem Outfit, das eigentlich durch seine zerrissenen Stoffstellen und Stofffetzen auf sich aufmerksam macht, einen edlen Touch. Ganz Mutige kombinieren die großen Schuhe sogar zum Kleid oder zum Businesskostüm, allerdings ist dies abseits der kreativen Branchen mit etwas Vorsicht zu versuchen. Modekenner wissen aber, dass sich dieser Trend zumindest in der Freizeit durchsetzen wird und dass es wohl kaum eine Frau geben kann, die nicht wenigstens ein Paar Chunky Sneakers im Schrank bzw. an den Füßen hat.

Neben den genannten It-Pieces gibt es für 2019 natürlich noch zahlreiche andere, wozu auch der Schmuck zählt. Er fällt in diesem Jahr sehr groß und auffällig aus, unterstreicht den robusten bis sportlichen oder den edlen Damenlook. Besonders angenehm ist dabei, dass die Mode bequem ist – niemand muss sich in enge Teile quetschen, die bestenfalls bei den Models auf dem Laufsteg gut aussehen. Endlich gibt es wirklich alltagstaugliche Teile, in denen mit modisch gutem Gewissen auch Kombinationen ausprobiert werden können, die bislang als verpönt bis verboten galten. (mehr …)

So schaffen Sie Ordnung und Platz im Kleiderschrank

So schaffen Sie Ordnung und Platz im Kleiderschrank

Das Frühjahr eignet sich immer gut für eine Klärung, zum Loslassen und zum Platz schaffen. 

Möchten auch Sie herausfinden, wie viel Stil- und Business Styling in Ihrem Kleiderschrank schlummert?

Wir sind oft so zugemüllt und nicht in der Lage, uns endlich einmal von Dingen zu trennen, die gar nicht mehr zu uns als Persönlichkeit, zu unserem Umfeld und zu unseren gesellschaftlichen Rollen passen. Dabei haben wir schon so viel Potenzial im Kleiderschrank, dass uns nur das passende I-Tüpfelchen fehlt, alles stilsicher miteinander zu kombinieren und sinnvoll mit den richtigen noch fehlenden Teilen zu ergänzen.

„Lerne loszulassen, das ist der Schlüssel zum Glück.“ (Buddha)

Das bedeutet auch, dass wir uns mit dem Loslassen von Kleidung von Ballast trennen. Ich mache jedes Jahr eine radikale Kleiderschrank-Diät und freue mich, dass ich inzwischen nur noch Lieblingsstücke im Kleiderschrank besitze, die ich auch wirklich lange trage. Bevor ich vor vielen Jahren gelernt und als regelmäßiges „Ritual“ eingeführt habe, habe ich unbedacht jeden Mode-Trend mitgemacht, weil ich keinen klaren Stil und kein klares Persönlichkeitsprofil hatte.

Möchten Sie lernen, wie Sie Ihrem Kleiderschrank eine Radikal-Diät verpassen?

Dann nutzen Sie meine fünf besten Tipps oder buchen Sie mich für ein kleines Stil-Coaching mit Kleiderschrank Check.

Tipp Nr. 1 „Alles muss raus“

Holen Sie alle Sachen erstmal heraus und breiten Sie sie auf dem Bett aus. Oft werden wir uns dann erst bewusst, wie viel Kleidung wir wirklich besitzen. Ich erlebe es oft bei Kunden, dass Pullover- oder Shirt-Reihen doppelt vorhanden sind.

Schauen Sie gleich nach extrem alten, kaputten oder schmutzigen Teilen, um diese sofort zu entsorgen.

Tipp Nr. 2 „Was trage ich wirklich?“

Ich habe selbst jahrelang aus einem Mangeldenken heraus, Kleidung gehortet und blieb in der Nostalgie gefangen. Bestimmte Kleidungsstücke waren für mich immer eine Erinnerung an schöne Zeiten mit alten Beziehungen, alten Jobs oder einfach, weil ich dafür einmal wahnsinnig viel Geld bezahlt habe. Dabei habe ich die Sachen oft jahrelang nicht angeschaut, geschweige denn getragen.

Bilden Sie drei Stapel:

  • Lieblingsstücke, die sie gut kombinieren können
  • „Help“-Stücke, die zwar passen, zu denen jedoch das passende Ober- oder Unterteil fehlt, also Sachen, die Sie so gut wie nie getragen haben und es oft Frust- oder Laune-Käufe waren
  • Sachen, die Sie geschenkt bekommen haben oder selbst gekauft haben, wo noch das Etikett daran hängt, und die Sie nie getragen haben

Lassen Sie sofort los, was Sie schon seit zwei bis drei Jahren nicht mehr tragen oder nie getragen haben, sofort los. Die schönen Stücke lassen sich gut weiterverkaufen oder verschenken.

Bilden Sie einen Stapel mit Kleidungsstücken, bei denen Sie unsicher sind. Hängesachen versehen Sie mit einem Zettel „vielleicht“ am Bügel und hängen sie wieder in den Schrank. Für die Kleidungsstücke, die sie erst einmal behalten wollen,  nutzen Sie eine schöne Kiste und nehmen Sie die Sachen zum nächsten Kleiderkauf bewusst mit, um dann das passende Gegenstück zu finden. Weniger ist einfach mehr – und dafür tragen Sie nur noch echte Lieblingsstücke.

Tipp Nr. 3 „Liebevolle Pflege“

Werfen Sie vom Stapel „kaputt, verwaschen, zu klein und alt“ die grob verschlissenen Teilen weg. Zu klein gewordene Kleidungsstücke können Sie verkaufen oder verschenken.

Bringen Sie schmutzig Sachen sofort in die Reinigung. Versorgen Sie kleine Schönheitsstellen entweder selbst oder geben Sie die Stücke dem Schneider Ihres Vertrauens.

Tipp Nr. 4 „Gezieltes Garderoben-Management“

Ordnen Sie alle Teile nach Farben, beginnen Sie immer mit der dunkelsten Farbe, danach mit großen und kleinen Mustern, bevor Sie zur nächsten Farbe übergehen.

Hängen Sie Blusen, Hosen, Kleider und Röcke sowie Blazer/Sakkos und Jacken immer nach Modul zusammen, z.B. Modul „Jacken“.

Ordnen Sie Hosen, Oberteile und Pullover auch nach Farben und Mustern zusammen. Kleinteile wie Unterwäsche und Socken sind in einer schönen Kleiderbox oder in einem schönen Schuhkarton gleichmäßig gefaltet übersichtlich aufgeräumt. Gürtel, Krawatten und Tücher können Sie in schöne offene Boxen verpacken. Handtaschen kommen am besten im Dustbag unter Röcken und Hosen zur Geltung.

Tipp Nr. 5 „Stilsicher kombinieren“

Das ist oft die größte Herausforderung. Ich empfehle meinen Kunden, sich Fotos von Outfits unterschiedlichen Anlässen zu machen und diese in den Kleiderschrank zu kleben oder sich dafür ein schönes edles Booklet anzulegen.

Gerne unterstütze ich Sie dabei, sich, mit einem gezielten Garderoben-Management jeden Tag auf Ihr Rendezvous mit Ihrem Kleiderschrank zu freuen und zu lernen, wie Sie Ihre Lieblingsstücke stilsicher kombinieren.

 

So starten Sie mit einem stilsicheren Look in eine erfolgreiche Woche

So starten Sie mit einem stilsicheren Look in eine erfolgreiche Woche

Liebe Leserinnen,

das Montags-Outfit bestimmt oft unseren Wochenerfolg. Doch welche Büro-Outfits eignen sich am besten für den Montagmorgen?

Fakt ist, dass ein stilsicherer Auftritt ist der perfekte Beginn einer neuen Arbeitswoche, denn nach einem entspannenden Wochenende beginnt der Berufsalltag am Montagmorgen im Büro in der Regel mit einem großen Stapel Arbeit auf dem Schreibtisch. Beim Blick in den Spiegel motiviert ein adretter Anblick voller modischer Akzente, sodass sich die anstehende Arbeit mit großem Elan meistern lässt. Daher sollte der Montagslook eine gute Mischung aus bequemer Kleidung und topmodischen Elementen sein. Peek & Cloppenburg zeigt, dass die Auswahl für den modernen Businesslook sehr groß ist, sodass jede Dame das individuell passende Outfit für sich finden kann.

Montagslook mit einem Hauch Eleganz

Damit Damen die Grenze vom privaten Wochenende zum ersten Arbeitstag der Woche optimal bewältigen, ist am Montagmorgen ein elegantes beziehungsweise formvollendetes Outfit die richtige Wahl. So kann es eine Bluse mit steifem Kragen sein, die zu einer Stoffhose oder einem Stiftrock kombiniert werden kann. Die typischen Businessfarben Grau, Blau und Schwarz sowie Weiß und Creme sind eine ideale Grundlage für die Zusammenstellung der Kleidung am Montagmorgen. Um dem exklusiven Büro-Outfit eine individuelle Note zu geben, dürfen ein oder zwei extravagante Teile nicht fehlen. Ein Designer Schal, ein Oversize Blazer mit großen Karos oder eine Leinenhose mit breiten Streifen sorgen für die modische Aktualität

Etikette für das Büro – Outfits mit viel Stil

So unterschiedlich die Dresscodes in Büros auch sein mögen: Es gibt dennoch ein paar Punkte, die beachtet werden können: Eine leichte Feinstrumpfhose bietet sich im Büro generell an. Außerdem sollten in manchen Büros, abgesehen von echten Hitzetagen, auch die Schultern sowie die Oberarme und die Knie grundsätzlich von Stoff bedeckt sein. Statt schlabbriger Stoffe, die wie ungebügelt wirken, sind leichte fließende Stoffe wie Seide oder moderne Kunststoffgemische immer eine gute Option für Blusen, Hosen und lange Röcke. Jeder Hauch Eleganz ist in einem Büroraum gern gesehen, denn er passt perfekt in die sogenannte „weiße Arbeitswelt“ im Gegensatz zur „blauen Arbeitswelt“, in der Schutzanzüge vorgeschrieben sind. Neben diesen einfachen Grundregeln ist fast jedes Outfit im Büro erlaubt. Modefans können ihre Outfits nach Lust und Laune in diesem modischen Rahmen zusammenstellen.

Abwechslungsreiche Idee für den Montagslook für leidenschaftliche Modefans

Ein schlichter grauer Anzug, der auf Schritt und Tritt viel Bewegungsfreiheit bietet, ist an fünf Tagen in der Woche die Basis für abwechslungsreiche Outfits. Am Montagmorgen passen ein Shirt aus Seide und hochhackige Pumps perfekt zu diesem Anzug. Am Abend verwandelt ein buntes Designer Tuch den Anzug in ein Outfit für die After-Work-Party mit Freunden. Stilvoll wirkt am Montagmorgen auch ein modisch aktueller Auftritt mit bunten Blusen und farbenfrohen Hosen, die sich bis auf den Zentimeter an den typischen Business-Outfits orientieren. Viel Farbe sorgt im Büro für beste Laune, wenn der Faltenrock in Rot die Knie bedeckt und die gemusterte Bluse einen gestärkten Kragen hat. Der Rahmen für den korrekten Auftritt im Büro am Montagmorgen wird daher nie von Farben, sondern immer nur von Formen und Stoffen bestimmt. Solange Knie und Schultern mit feinen Stoffen bedeckt sind, ist alles erlaubt, was gefällt.

Disclaimer: Der Beitrag ist in Zusammenarbeit mit der Peek & Cloppenburg KG, Düsseldorf entstanden. Es gibt zwei unabhängige Unternehmen Peek & Cloppenburg mit ihren Hauptsitzen in Düsseldorf und Hamburg. Die Häuserstandorte finden Sie unter www.peek-cloppenburg.de

 

 

 

 

 

 

 

Bildquelle: pixabay.com/illustrations/executive-businesswoman-2212770/