Warum ist Knigge für unsere Gesellschaft in der schnelllebigen Zeit so wichtig?

Warum ist Knigge für unsere Gesellschaft in der schnelllebigen Zeit so wichtig?

Liebe Leser,

die Zeit dreht sich immer schneller, Werte und Tugenden gehen verloren. Das wertschätze „Sie“ und die förmliche Distanz geht immer mehr zum lieblosen und schnellen „Du“ über.

Gerade in Zeiten, wo wieder nach dem Sinn den Lebens suchen, sind Werte ein wichtiges System, das wir allen vorleben sollten.

Was Knigge mit gesellschaftlicher Verantwortung – auch gerade in Bezug auf Kinder, Teenager und Jugendliche zu tun hat, erfahren Sie im Podcast „Mission Verantwortung“ von und mit Bernd Kiesewetter. Ich bin in dieser Folge Gast zum Thema „Knigge und Verantwortung“.

Warum Knigge so wichtig für die Gesellschaft ist mit Janine Katharina Pötsch

Wie biete ich richtig das du an?

Liebe Image- und Knigge-Interessierte,

heute möchte ich wieder eine Leserfrage beantworten.

Gerade in der schnelllebigen Zeit ist es so schwer, die gesunde Basis zwischen den nahen und oft schnellen „Du“ und dem förmlichen etwas distanzierten „Sie“ zu wählen. Beziehungen wachsen und entwickeln sich durch Respekt, Wertschätzung und Achtung der persönlichen Distanzzonen. Ein zu schnelles duzen von sich aus kann vom Gegenüber schnell als Grenzüberschreitung empfunden werden.

Oft erlebe ich es auch, dass viele Menschen nicht wissen, wie das „Du“ überhaupt richtig angeboten wird. Das geschieht es schnell beiläufig. Es ist so nicht ganz korrekt.

Im Video-Beitrag bekommen Sie dazu meine Experten-Tipps.

Habe Sie selbst eine Frage zum Thema Knigge, Tischmanieren, Auftritt und Wirkung, Stil und Präsenz, Tischmanieren oder Parkettsicherheit? Schreiben Sie mir und ich beantworte Ihnen gerne Ihre Frage persönlich oder mit einem Video.

Ich freue mich auf Ihre Email an info@gekonnt-wirken.de

Mit stilvollen Grüßen
Janine Katharina Pötsch

Die Lebenskunst des stilsicheren Auftretens auf jedem Parkett

Die Lebenskunst des stilsicheren Auftretens auf jedem Parkett

Liebe Image-Fans,

ich bin der Meinung, dass Stilsicherheit und Persönlichkeit im Zeitalter der Digitalisierung und Austauschbarkeit oft wichtiger ist, als viele Dinge zu besitzen, die wir gar nicht brauchen.

Erinnern Sie sich noch an die Hochzeit von Harry und Meghan in der letzten Woche? Die moderne Aristokratie hat damit in Einzug in England einmal mehr Einzug gehalten. Als Schauspielerin liegt es ihr natürlich im Blut, durch „Lebenskunst“ stilsicher auf jedem Parkett aufzutreten.

Diese Woche erreichte mich eine spannende Email, wie ich es schaffe, auf jedem Parkett stilsicher aufzutreten. Diese Frage möchte ich mit wertvollen Tipps beantworten.

Christian Ehmann beschreibt das Thema in diesem Zitat so schön: „Die Kunst des Lebens ist, seinen eigenen Weg zu finden, und sich nicht an den Wegweisern zu verlaufen.“

Lebenskunst bedeutet laut Wikipedia:  „Das Spektrum an Vorstellungen zur Lebenskunst reicht von unbeschwertem Lebensgenuss, dem französischen Savoir-vivre, über den gelassenen Umgang mit allen Anforderungen und Verwicklungen, die das Leben mit sich bringt, bis hin zu dem Anspruch, das eigene Leben als Kunstwerk zu gestalten.“

Was hat Lebenskunst mit unserem Image und mit einem stilsicheren Auftreten in allen Lebenslagen zu tun?

Menschen lieben Menschen und kaufen bei Menschen, wenn sie Ihnen sympathisch sind und unverkennbares Profil mit einem hohen Widererkennungswert entwickelt haben. Ein Image-Profil zu entwickeln, ist jedoch ein längerer Prozess.

Ich habe dazu das Image 5.0 Konzept entwickelt welche als Säule die Persönlichkeit trägt und auf 5 Kern-Fundamenten verankert ist.

Ich möchte Ihnen zu jeder Säule meine wichtigsten Tipp als Lebenskunst für die schnelle Umsetzung in die Praxis geben.

Fundament Nr. 1 „Mein Profil und meine Identität in meinen gesellschaftlichen Rollen“

Mein persönlicher Experten-Tipp:

Finden Sie 3 markante Werte, die Ihre Persönlichkeit auszeichnen und die Ihr Warum definieren. Einige Werte ändern sich teilweise im Laufe unseres Lebens. Schreiben Sie dazu einfach über ein paar Tage mehrere Werte auf und fragen Sie auch Freunde und Bekannte, was diese über die gewählten Werte in Bezug auf Ihre Person denken. Meine Werte als Expertin und Vordenkerin finden Sie im Bild.

Frage: Was sind Ihre 3 Top Werte, die mit Ihnen in Verbindung gebracht werden sollen?

Fundament Nr. 2 „Mein Stil-Profil: Auftritt und Wirkung als Marke „Ich“

Mein persönlicher-Experten-Tipp:

Entwickeln Sie passend zu all Ihren Rollen einen roten Faden mit Ihrem einzigartigen Stil-Profil mit einem hohen Wiedererkennungswert. Bei mir sind das z.B. meine Perlenohrringe, meine Perlenkette oder meine Blazer mit einem runden Abschluss am Ende.

Frage: Was ist / sind  Ihr(e) persönliches(n) Markenzeichen?

Fundament Nr. 3 „Der respektvoll Umgang und gesellschaftliche Verantwortung übernehmen“

Leider herrscht im im Zeitalter der Digitalisierung immer mehr Respektlosigkeit und Egoismus. Menschen, die zeitgemäße Umgangsformen stilsicher wahren und nicht bei besonderen Anlässe steife, aber oft nicht gekonnte Etikette „spielen“ sind oft Ausnahmen. Damit bleiben Sie jedoch positiv in Erinnerung.

Mein persönlicher Experten-Tipp:

Betrachten Sie Umgangsformen nicht wie ein Regelwerk, sondern hinterfragen Sie auch Regeln. Leben Sie Ihren Kindern Umgangsformen vor und beziehen Sie die Familie mit ein und entwickeln Sie Ihre eigenen Knigge-Regeln. Leben Sie Höflichkeit, Respekt, Pünktlichkeit und Wertschätzung als Herzensbildung zum Wohle anderer.

Fundament Nr. 4 „Den eigenen Kommunikationsstil leben und meine Marke nach außen kommunizieren“

Egal ob Sie introvertiert oder extrovertiert ist, gute Kommunikations- Rhetorikfähigkeiten sind der Türöffner und die Eintrittskarte in jede Liga. Ich nutze für meine Bühnen-Trainings auch immer professionelle Schauspieler als Sparring-Partner.

Mein persönlicher Experten-Tipp:

Überprüfen Sie Ihr Kommunikationsfähigkeiten und bauen Sie diese gezielt aus. Es gibt so viele Profis, die Sie dabei gerne unterstützen.

Frage: Können Sie andere Menschen  in 30-60 Sekunden mit einem knackigen Elevator-Pitch von Ihrer Expertise überzeugen?

Fundament Nr. 5 „Repräsentanz und Parkettsicherheit mit angemessen Tischmanieren zelebrieren“

Die letzte Säule ist oft die Königsklasse. Wie oft beobachte ich Menschen, die sich trotz eines gutes 1. Eindrucks ungeschickt beim Essen verhalten oder sich unsicher in der Rolle als Gast oder Gastgeber fühlen. Vielmals haben wir die Repräsentanzrolle nie gelernt oder durch andere Prioritäten in den letzten Jahren verlernt.

Mein persönlicher Experten-Tipp:

Lebenskunst ist auch Genuss und sich mit Dingen gelassen, aber bedacht auseinander setzen. Beobachten Sie doch einfach mal Menschen, die Ihnen positiv im 5-Sterne Hotel oder im 5-Sterne Restaurant auffallen oder überwinden Sie Ihre Scheu und buchen Sie mein persönliches Knigge-Exklusiv-Dinner-Coaching zu zweit oder nehmen Sie am nächsten Knigge-Dinner in der kleinen Runde im Herbst teil.

PS: Ich bin gespannt, wie Meghan Ihre zukünftige Repräsentationsaufgaben vom Königshaus ausüben wird. Sie auch?

Mit stilvollen Grüßen

Ihre Janine Katharina Pötsch – Expertin für stilsicheres Auftreten auf jedem Parkett und Vordenkerin für moderne Aristokratie

Warum gehören gute Small-Talk Fähigkeiten zum professionellen Image dazu?

Liebe Image-Interessierte,

manche Menschen sind galante Small-Talker und andere denken, dass Sie das nicht können. Für introvertierte Menschen ist das Thema Small-Talk oft nicht einfach.

Dabei ist es so leicht, auf Events, am Flughafen, in der Bahn oder auf einer Weiterbildungsveranstaltung miteinander ins Gespräch zu kommen.

Was sind die 3 Grundregeln für einen professionellen Small-Talk?

  1. Interessieren Sie sich offen und ehrlich für Ihr Gegenüber. Überlegen Sie sich im Vorfeld eine kleinen Themenkatalog mit Gemeinsamkeiten
  2. Nehmen Sie eine offene und authentische Körperhaltung ein. Gehen Sie mit einem Lächeln und einer positiven inneren Einstellung auf andere Menschen zu.
  3. Stellen Sie sich mit Vor- und Nachnamen vor und beginnen Sie dann erst das Gespräch.

PS: Small Talk beginnt auch bei einem Erstgespräch mit neuen Kontakten.

PSS: Möchten Sie zum Small-Talk Profi werden und Ihren eigenen Kommunikations-Stil entwickeln? Schreiben Sie mir eine E-Mail und wir finden die richtige Lösung für ein maßgeschneidertes Kommunikations-Training.

Was ist der Unterschied zwischen Stil, Knigge und Etikette?

Was ist der Unterschied zwischen Stil, Knigge und Etikette?

Business-Etikette-KeithBell-123rfStil, Knigge und Etikette werden oft miteinander verwechselt. Als Deutschlands frechste Knigge-Expertin möchte ich Ihnen heute die Bedeutung der drei Wörter etwas näher bringen.

Fakt ist, dass der 1. Eindruck immer zählt – egal, ob wir nun über Stil, Knigge oder über Etikette reden.

Was sagt die Etikette?

Das Wort Etikette stammt aus dem Französischen und ist abgeleitet von l’étiquette, denn gute Umgangsformen waren früher nur Bestandteil des höfischen Lebens und das normale Volk kannte diese Regeln nicht. Wir verdanken dieses schöne Wort Ludwig XIV. Der Sonnenkönig ließ überall an Hof kleine Zettel zur Ordnung verteilen, damit die Dienerschaft immer wusste, was wo hingehörte, wer wo seinen Platz hatte und wer an Hof zugelassen war. Das war sozusagen auch der Vorreiter der Protokollordnung. Diese höfischen Regeln gab es auch an allen großen Königshöfen. Sie waren für den Adel und das höfische Volk eine Art Regelwerk.

Das Wort Etikette wird auch mit dem Wort Benimmregeln in Verbindung gebracht. Benimmregeln sind nichts anderes wie ein „Verhaltensregelwerk“, welches die Erwartungshaltung innerhalb von verschiedenen sozialen Kreisen beschreibt.

Heute sagen wir Knigge-Experten dazu einfach moderne und zeitgemässe Umgangsformen.

Die Kenntnis von Etikette-Regeln erleichtern uns den parkettsicheren Auftritt und geben uns eine Sicherheit, was richtig und was falsch ist. Wie heißt es doch so schön, wer die Regeln kennt, darf Sie bei Bedarf auch mal brechen. 🙂 Das mache ich als frechste Expertin genauso.

Was bedeutet Knigge?

Adolph Freiherr von Knigge wird heute gerne als der „Benimm-Onkel“ dargestellt. Darüber wäre er sicherlich sehr stolz. Das Wort Knigge ist also ein Synonym für das Wort Etikette oder Regelwerk. Knigge verfasste in seinem berühmtes Buch „Über den Umgang mit Menschen“ alle möglichen Regeln (über den Umgang mit sich selbst, über den Umgang in der Familie, über den Umgang im Berufsleben, ect). Wir verdanken es ihm, dass er die Verhaltens- und Benimmregeln auch dem normalen Volk zugängig machte.

Heute ist vieles nicht mehr so steif wie früher, dennoch möchten wir alle – egal auf welches Parkett wir uns bewegen, eine gute Figur machen. Dazu brauchen wir gewisse Regeln, die uns den respektvollen Umgang für ein harmonisches Miteinander erleichtern.

Welche Knigge oder Etikette Regeln sind Ihnen persönlich am wichtigsten?

Was bedeutet Stil?

Das Wort Stil ist vom lateinischen Wort Stilus abgeleitet. Die lateinische Bedeutung dazu ist „Griffel“. Als Stil-Expertin ist es mir wichtig, meine Kunden darin zu trainieren, dass jeder Menschen seinen eigenen unverkennbaren Stil entwickelt. Mit Stilus erkannten die Lateiner andere Menschen an Ihrem Schreibstil.

Heute ist der eigene Stil der Ausdruck für die persönliche und individuelle Art in der Kleidung, im Schreibstil oder auch im Kommunikationsstil. Der Kommunikationsstil ändert sich auch oft nach Gesellschaftsschicht. Selbst dazu verfasste Knigge schon vor 250 Jahren ein kluges Zitat. „Lerne den Ton der Gesellschaft anzunehmen, in welcher Du Dich befindest.“

Stil und Etikette sind neben der persönlichen Identität unsere Visitenkarte in der Außenwahrnehmung. Seine Stärken und auch seine Macken im Stil zu leben ist ganz wichtig, denn wenn wir uns verstellen oder verbiegen, sind wir nicht authentisch. Das wusste schon Knigge in meinem Lieblingssätze aus seinem Buch „Sei, was Du bist, immer und ganz.“

Zum Stil gehören auch die Themen Kleiderordnung oder Dresscode-Regeln. Das erkläre ich Ihnen gerne in einem extra Blogbeitrag.

Stil und Etikette sind also wie eine Visitenkarte, mit der wir im Außenverhältnis punkten oder auffallen.

Wollen auch Sie mit Stil und Etikette punkten?

Dann besuchen Sie doch einfach meine regelmäßig stattfindenden offenen Ganztages-Basis-Knigge-Seminare. Für das nächste Seminar am Sonntag, 26. Februar 2017 gibt es noch 2 freie Plätze.

 

Erfolgsfaktor Image-Design Teil 4: Mit guten Umgangsformen punkten

Erfolgsfaktor Image-Design Teil 4: Mit guten Umgangsformen punkten

 

Wenn nicht jetzt, wann dann?Lieber Leser,

wie haben Sie den Januar bisher erlebt? Was waren Ihre wichtigsten Erkenntnisse für Ihr persönliches Image? Fakt ist, wer beruflich und privat „erfolgreich“ sein will, braucht ein unverwechselbares Image. Unser persönliches Image wird immer als Gesamtauftritt der Persönlichkeit – als Marke „Ich“ wahrgenommen.

Heute möchte ich Ihnen meine 6 wichtigsten Tipps im ABC der modernen Umgangsformen zum 4. Erfolgsfaktor vom Image-Design „Erfolgsfaktor Umgangsformen“ verraten.

Wie wichtig ist Ihnen Knigge? Was ärgert Sie am meisten bei Ihrem Gegenüber in Bezug auf gute Manieren?

Wussten Sie eigentlich, dass es gar keine Regeln gibt? Freiherr von Knigge war nämlich nicht der „Benimm-Onkel“,  wie er heute immer gerne dargestellt wird. Über diesen Titel würde er sich aber heute bestimmt freuen.

„Spielregeln“ im Berufs- und im Privatleben erleichtern uns den Umgang mit anderen. Das wusste auch Knigge, denn dazu hat er ja sein berühmtes Buch  „Über den Umgang mit Menschen“ verfasst. Das Buch ist zwar in Altdeutsch geschrieben, hat aber viele Weisheiten und spricht über die guten alten Tugenden, die heute noch gültig, aber oft vergessen sind.

Mein Lieblingsthema in meinen Seminaren und Knigge-Trainings ist immer das ABC der modernen Umgangsformen, welches ich aus den Tugenden abgewandelt habe. Dazu möchte ich Ihnen ein paar Tipps mit auf den Weg geben. Die weiteren „Buchstaben“ erfahren Sie in meinem nächsten offenen Knigge-Seminar.

A wie Authentizität 

Schon Knigge sagte: „Sei was Du bist, immer ganz und immer derselbe.“ Wie oft lassen wir uns doch vom Außen beeinflussen, verstellen uns, weil wir unsicher sind und wirken dabei oft arrogant. Das ging mir mit Anfang 20 genauso. Doch seitdem ich einfach meine Persönlichkeit als Lady mit Stil und einem Funken Frechheit lebe, werde ich ganz anders wahrgenommen.

Mein Tipp: Tragen Sie keine Maske, sondern bleiben Sie einfach so, wie Sie sind.

D wie Dankbarkeit

Dankbarkeit wird sehr oft vergessen. Wann haben Sie sich das letzte Mal bei Ihrem Partner, Ihrer Familie oder Ihren Freunden bedankt?  Vielen Menschen – gerade wenn sie viel Geld haben oder verdienen – fällt es oft sehr schwer, danke zu sagen.

Mein Tipp: Sagen Sie heute Abend einfach mal wieder Danke zu Ihrem Partner oder einer anderen wichtigen Person.

E wie Ehrlichkeit

„Lügen haben kurze Beine“ sagt man ja so schön. 🙂  Meine Ehrlichkeit hat auch sehr viel mit meinen eigenen Werten zu tun. Kleine Notlügen brauchen wir alle hin und wieder. Selbst ich als Knigge-Trainerin mache das auch so. Einige Menschen können aber nicht ehrlich „nein“ sagen, weil sie in Ihrer Persönlichkeit nicht gefestigt sind. Was erwarten Sie selbst bei Ihren Mitmenschen zum Thema Ehrlichkeit?

G wie Großzügigkeit

Das ist eines meiner Lieblingswörter, denn ich teile mein Wissen gerne großzügig mit anderen Menschen. Meine Einstellung dazu hat mir z.B. auch sehr oft geholfen, dass ich für Presseinterviews angefragt wurde. Ich stelle jedoch immer wieder fest, dass viele Trainer Angst haben, Ihr Wissen öffentlich publik zu machen. Aber mal ehrlich, können wir uns in der Welt vom Kommunikation-Overflow wirklich alles merken? Oder sind wir einfach nur dankbar für einen kleinen Impuls?  Persönlich bleibe ich so lieber in den Köpfen der Menschen als Expertin „hängen“. So können mich potenzielle Kunden vorab ein wenig näher kennenlernen und bauen eine „virtuelle Beziehung“ mit mir auf.

P wie Pünktlichkeit

„Pünktlichkeit ist die Tugend der Könige“ – was ist Ihre Meinung zum Thema Pünktlichkeit? Selbst wenn Sie alle Knigge-Regeln auf dem Klavier beherrschen, aber abgehetzt von einem zum nächsten Termin kommen und nicht einmal die Empfangsdame grüßen können, haben sie trotzdem verloren. Gerade in der heutigen Zeit finde ich es sehr wichtig, sich wieder mehr Zeit für unsere Mitmenschen zu nehmen. Ich bin lieber immer etwas eher beim Termin da, gehe noch ein wenig spazieren – das macht sich mit meiner kleinen Hündin sehr gut, denn danach wartet dann brav im Auto auf mich. 🙂 und bedankt als Dankbarkeit ein kleines Leckerli.

Meine Frage: Wann wollen Sie das nächste Mal mehr Zeit für Ihre Meetings in privater oder beruflicher Natur einplanen?

V wie Verständnis

Verständnis ist mein zweites wichtigstes Lieblingswort. Denn wir können einfach nicht erwarten, dass jeder Mensch, den wir anrufen, sofort Zeit für uns hat. Fragen Sie einfach immer nach, ob Ihr Gesprächspartner auch gerade Zeit für ein Gespräch hat und akzeptieren Sie auch ein „vertrösten“. Natürlich sollten Sie auch zeitnah auf Emails reagieren. Die „goldene Regel“ sagt, dass wir innerhalb von 24-48 Stunden antworten sollten. Das ist auch angemessen,  außer es ist Wochenende. Somit signalisieren Sie, dass Sie die Email erhalten haben. Ich nehme mir bei bestimmten Anfragen auch gerne länger Zeit, um darauf ausführlich zu antworten und teile das meinem Gesprächspartner oder Emailkontakt mit einem festen Datum mit. Verständnis hat auch viel mit der Art unserer Gesamtkommunikation zu tun.

Meine Frage: Wo haben Sie sich das letzte Mal so richtig über mangelndes Verständnis geärgert?

Wussten Sie eigentlich, dass viele „Knigge-Regeln“ heutzutage nicht mehr up to date sind? Was ist bei Ihnen noch hängen geblieben oder wo möchten Sie einfach gerne wissen, ob das heute noch so gemacht wird?

Mein Seminar-Tipp für Februar: Am Sonntag, 26. Februar 2017 veranstalte ich auch wieder mein beliebtes offenes Knigge-Seminar „Erfolgsfaktor Umgangsformen“. Aktuell gibt es dazu noch 2 freie Plätze.