Meine 3 besten Tipps, um den Stil in allen sozialen Medien konstant zu halten

Meine 3 besten Tipps, um den Stil in allen sozialen Medien konstant zu halten

Ein konstanter Stil schafft Vertrauen und Vertrauen lässt Kunden bleiben und erneut kaufen. Möchten Sie auch nach diesem Leitsatz agieren? Keine Sorge, es ist relativ einfach im großen weiten Raum des Onlinehandels seiner Marke und sich selbst treu zu bleiben. Darauf sollte man natürlich achten, wenn man auf verschiedenen Social-Media-Kanälen Werbung schaltet. Es ist zwar logisch, dass man sich der jeweiligen Plattform anpassen muss. Doch inhaltlich sollte der Stil des eigenen Onlineshops oder der jeweiligen Marke bestehen bleiben.

1. Tipp: Der Schlüssel in allem ist, sich selbst treu zu bleiben

Es ist einfach, einen Instagram-Post zu erstellen oder auf jeder anderen Plattform Inhalte zu veröffentlichen. Wichtig ist es, darauf zu achten, dass auf jeder Plattform das eigene Profil immer dasselbe ist. Der Kern Ihres Onlinehandels muss dabei erhalten bleiben, auch wenn alles andere an diese Plattform angepasst wird. Nur so wirkt man authentisch und stilecht.

Mit Programmen wie Adobe Express ist es einfach, einen Instagram-Post zu erstellen und den Kern der eigenen Marke beizubehalten. Dies gibt dem Kunden mehr Vertrauen durch einen Wiedererkennungswert. Dieses Vertrauen sollte nicht durch komplette Anpassung an die Social-Media-Plattform verloren gehen.

View of a Businessman holding a cloud of social media network icon

2. Tipp:    Ein Werkzeug für erfolgreiche Werbung im Onlinehandel sind die sozialen Medien

Markenerfolg kommt nicht von alleine, dazu gehören viel Arbeit und ein konsequentes Auftreten. Ein weiterer Punkt ist es, mit der eigenen Marke immer im selben Stil zu bleiben, um das Vertrauen der Kunden zu gewinnen und auch zu behalten. Es ist dabei äußerst wichtig, das Erscheinungsbild jeder der Social-Media-Plattformen anzupassen, ohne den Kern der eigenen Marke dabei zu verändern. Dies erfordert etwas Fingerspitzengefühl, aber es erzielt enorme Wirkung.

Die Stimme der Marke anpassen

Wie man mit den Kunden auf den diversen Plattformen interagiert, erweitert die Reichweite des Onlineshops. Es sollte aber doch darauf geachtet werden, dass der Stil der Interaktion auf allen Plattformen in etwa der gleiche ist und sich nicht großartig unterscheidet. Es kann nicht auf einer Plattform seriös und ernst sein und auf einer anderen lustig und mit viel Spaß agiert werden.

Immer wieder konsequent auftauchen

Durch regelmäßige Posts gerät man nicht in Vergessenheit und erinnert an sich und seine Marke, Produkte oder Dienstleistungen. Sie möchten einen Instagram-Post erstellen? Denken Sie zusätzlich an die anderen Plattformen, auf denen Sie aktiv sind. So wird Kontinuität geschaffen und Sie vergessen nichts.

3. Tipp:  Wird regelmäßig gepostet, sollte man Folgendes beachten:

  • Immer mit einer Absicht posten
    • jeden Post gut überlegt schreiben und dann erst posten
  • ein Gespräch immer kreativ fördern
    • die Interaktion mit Besuchern der Seite immer aufrechterhalten und das Gespräch nicht einfach verlassen. Interaktion fördert das Teilnehmen anderer Nutzer am Gespräch
  • Ein direktes Gespräch immer persönlich halten
    • nicht abschweifen und jedem Nutzer, der Fragen stellt, antworten
  • Immer spontan sein
    • Spontanität ist äußerst wichtig im Kontakt mit Nutzern
  • Nutzer mit Posts anlocken und deren Aufmerksamkeit behalten
    • immer wieder gut besuchte Posts nutzen, um neue Posts zu erstellen, die die Nutzer wieder interessieren
  • eine Inhaltsrichtlinie für das Posten erstellen und beibehalten
    • es ist wichtig eine Richtlinie für die Inhalte der Posts festzulegen. Dies zeigt Seriosität und stärkt das Vertrauen der Kunden.

Diese Tipps helfen, die Internetpräsenz positiv zu stärken und die eigene Marke bei den Nutzern der Social-Media-Plattformen bekannter und beliebter zu machen. Einen Instagram-Post erstellen sowie Posts in allen anderen Plattformen kann durch Regelmäßigkeit mehr als nur die Verkaufszahlen erhöhen.

Mein Fazit: Social Media ist ein gutes Instrument für die Kundenbindung oder das eigene Personal Branding

Social Media macht Spaß und vieles möglich, wenn wir das Thema mit einer richtigen Strategie angehen. Wir sind selbst unsere eigene Visitenkarte und gestalten unser virtuelles Schaufenster.

Fotocredit: Adobe Stock – eigener Account über jkp@gekonnt-wirken.de

Die Mediation in Unternehmen und Organisationen

Die Mediation in Unternehmen und Organisationen

Mit der Mediation gibt es ein Werkzeug, mit dem Unternehmen aus der Wirtschaft und Organisationen ihre inneren und externen Konflikte sehr effektiv und gütlich regeln können. Auch im privatrechtlichen Bereich wird die Mediation immer beliebter und ersetzt den ordentlichen Gerichtsprozess. Die Vorteile liegen auf der Hand: Eine Mediation endet mit einem Kompromiss und ist meist wesentlich kostengünstiger.

Die Mediation als Erfolgsfaktor erkennen und nutzbar machen


Mit der professionellen Mediation wurde ein sehr effektives Instrument zur Konfliktlösung in Teams, Unternehmen und Organisationen geschaffen. Dabei wird davon ausgegangen, dass der vorherrschende Konflikt nicht unbedingt durch harte Maßnahmen gelöst werden muss. Man kann Entlassungen vorbeugen, oder aber Abteilungsumwandlungen, in dem man durch die Hilfe eines professionellen Mediators effektive Maßnahmen umsetzt und das Gespräch mit allen Mitarbeitern sucht. Anlässe für Streit gibt es viele.

Eine neue Kleiderordnung, oder aber große anstehende Veränderungen. Vieles verursacht bei den Mitarbeitern ein Gefühl der Unsicherheit und das stärkt nicht gerade das innerbetriebliche und positive Klima. Ein erfahrener Mediator für Ihr Unternehmen ist in solchen Situationen die bestmögliche Lösung und kann im Streit vermitteln. Er führt das Team und die Abteilung wieder nach vorne und kann in vielen brenzligen Situationen mit seinem Rat zur Seite stehen.

Anwalt, beziehung, familie, gruppe, interessen, kompromiss, konflikt, konfliktbewältigung, konfliktlösung, konfliktmanagement, lösung, mediation, mediationsverfahren, mediator, parteien, partnerschaft, männchen, psychologie, psychotherapie, rechtsanwalt, schlichtung, schule, streik, streit, Coaching, Teambuilding, Problemlösung, Schlichtungsstelle, Soziale Kompetenz, Soft Skills, vereinbarung, vermittler, vermittlung

Qualität in der Mediation ist in Deutschland garantiert

Ein Mediator zu werden ist eine langfristige berufliche Entscheidung. Die Profis verfügen nicht nur über eine fundierte Ausbildung, sondern ebenso über die notwendigen kommunikativen Skills und beruflichen Erfahrungen. Nur so kann der Einsatz eines Mediators sinnvoll werden, um Probleme und Konflikte nachhaltig und langfristig zu lösen. Das Aufgabenfeld ist sehr vielfältig und oft kommen Mediatoren nicht bei Streitfällen, sondern auch bei Umsetzungsproblemen innerhalb von Unternehmensabteilungen, oder aber bei großen Prozessen innerhalb des Unternehmens zum Zuge. Dabei ist die Rolle eines Mediators immer vermittelnd und soll dafür Sorge tragen, dass durch die Mediation positive Effekte für das Unternehmen uns seine Mitarbeiter entwickeln können. Das persönliche Gespräch ist für dieses Ziel unverzichtbar und macht den größten Teil der praktischen Arbeit des Mediators aus.

Mein Fazit: Durch Mediation werden Probleme sehr effektiv gelöst

Fotocredit: Adobe Stock – eigener Account über jkp@gekonnt-wirken.de

💎 Wie Sie das nächste Geschäftsessen garantiert nicht in den Sand setzen

Liebe*r Leser*in,

Business-Essen, egal ob zum Lunch oder zum gesetzten Dinner gehören für jede Führungskraft, jeden Selbstständigen und jeden Vertriebler zum Tagesgeschäft.

Zeig mit, wie du isst und ich sage dir, wer du bist!

Im September 2016 würde ich dazu von Thomas Reining auf seinem Podcast „Führung braucht Gespür“ interviewt.

Hören Sie doch gerne mal rein: https://www.gute-fuehrung-braucht-gespuer.de/gfg056-wie-sie-das-naechste-geschaeftsessen-garantiert-nicht-in-den-sand-setzen-ein-gespraech-mit-janine-katharina-poetsch/

PS: Wenn Sie das Thema „Fine Dining – Esskultur mit Niveau und Stil“ interessiert, buchen Sie gerne für sich oder für Ihr Team mein beliebtes Privat-Dining-Event.

Haben Sie Fragen im Bereich zeitgemäße Tischkultur? Ich bin immer wieder offen für Anregungen, Fragen und Ideen. Diese nehme ich dann in meinem eigenen Block oder für meinen YouTube Kanal auf.

Mit stilvollen Grüßen

Ihre Janine Katharina Pötsch

Mein Image-Training: Praxis-Knigge für Ärzte (m/w) und MitarbeiterInnen: der souveräne Patientenumgang

Mein Image-Training: Praxis-Knigge für Ärzte (m/w) und MitarbeiterInnen: der souveräne Patientenumgang

Liebe Praxis-Inhaber*innen, Ärzte, Zahnärzte, Praxis-Managerinnen und Klinik-Chefs,

suchen Sie eine maßgeschneiderte Weiterbildung für Ihre Mitarbeiter*innen und/oder Ihr gesamtes Team?

Gerne schule ich Ihr Team mit meinem beliebten Training „Der professionelle Auftritt als Praxis-Team – mit Service-Excellence bei Patienten punkten“.

Für mein Thema wurde ich bereits interviewt – das Interview mit der Journalistin Angela Stoll wurde in einen Online-Magazinen veröffentlicht, wie zum hier: Veröffentlichung am

Hannover. Wie geht man wertschätzend mit Patienten um? Welche Höflichkeitsformen sind bei der Begrüßung Standard? Was gilt als Faux-pas? Die Münchner Kommunikationstrainerin und Image-Beraterin Janine Katharina Pötsch bietet Trainings für Gesundheitsberufe an. Darin trainieren Mitarbeiter von Arztpraxen, sich in jeder Situation kompetent zu verhalten. Im Interview berichtet die Knigge-Trainerin von ihren Erfahrungen.

  • In einem speziellen Knigge-Kurs lernen Ärzte und ihre Mitarbeiter, taktvoll mit Patienten umzugehen.
  • Dabei kommt es auf Feingefühl und Kommunikationsfähigkeiten an.
  • Kommunikationstrainerin Janine Katharina Pötsch erzählt im Interview von ihren Erfahrungen.

Frau Pötsch, Sie veranstalten Knigge-Kurse für Arztpraxen. Haben die es nötig?

„Nötig“ ist das falsche Wort. Grundsätzlich gilt: Man lernt nie aus. In dem Kurs geht es vor allem um die Themen Kommunikation, Wertschätzung, stilsicherer Umgang mit unterschiedlichen Patiententypen, Respekt und Teambuilding. Das Stichwort Knigge ist schließlich ein weites Feld. Da geht es nicht nur um Benimmregeln im engeren Sinn.

Was hat Sie auf die Idee gebracht, dieses Angebot zu machen?

Ich bin Privat-Patientin und habe in dieser Rolle meine Beobachtungen in vielen Praxen gemacht, zum Beispiel beim Zahnarzt. Da ich einen kleinen Mund habe, bin ich in dem Bereich sehr empfindlich. Das können einige zahnmedizinische Fachangestellte meines Erachtens nach manchmal nur schwer nachempfinden. Jedenfalls wurden mir schon Dinge gesagt wie „Nun haben Sie sich mal nicht so!“. Ich denke, da haben sich die Mitarbeiter in der einen Praxis nicht gut in meine Situation hineinversetzen können. Im Kurs finden daher auch sehr viele Fallstudien aus der Sicht von Patienten als Rollenspiele statt.

Weitere Details zum Online-Artikel finden Sie hier.

Bild: Adobe Stock über eigenen Account

Was zeichnet eine echte Lady und einen modernen Gentleman aus?

Was sind gute Umgangsformen, braucht man diese überhaupt noch? Und wenn ja, was ist dann noch zeitgemäß?

Fragen Sie sich auch immer öfters, wo denn die guten alten Tugenden, wie gegenseitiger Respekt, Höflichkeit und Wertschätzung geblieben sind?  Liegt das an der jungen Generation, an der Schnelllebigkeit unserer Zeit, oder am Egoismus einiger Zeitgenossen?

Ich ärgere oder wundere mich selbst auch manchmal über die Verhaltensweisen einiger Menschen. Und auf der anderen Seite finde ich es auch wieder interessant, dass es immer mehr Menschen gibt, die Knigge nicht „belächeln“ und als Relikt vergangener Zeiten „am Hofe“ abtun. Sondern zusammen mit mir darüber diskutieren, was zu guten Umgangsformen gehört und wie wir (wieder) das wertschätzende Miteinander erlernen können. Und auf jedem gesellschaftlichen und beruflichen Parkett stilsicher Haltung zeigen.

Jetzt meine Frage an Sie: Sind höfliche Umgangsformen, ritterliche Tugenden und ein gewinnbringendes Miteinander noch zeitgemäß? Ich bin auf Ihre  Antworten gespannt!

Gerne möchte ich mit Ihnen auch meine Gedanken als „Vordenkerin für moderne Aristokraten“, stilsichere Lady und als Gouvernante für ein gewinnbringendes Miteinander, teilen.

Was gehört wirklich zur Haltung eines modernen Aristokraten?

Ein moderner Aristokrat zeigt stilsicher Haltung, er lebt die Tugenden der „Ritterlichkeit“, die noch nie eine Frage der Herkunft war. Moderne, zeitgemäße Aristokraten gibt es viele, denn sie leben menschliche Werte und haben ihre eigenen Werte. Sie leben eine Art Nobilität und denken laut, um ihren Teil dazu beizutragen, jeden Tag die Welt ein Stückchen besser zu machen. Gerade, weil es in Zeiten der Globalisierung, der immer größer werdenden Vielseitigkeit und dem Aufeinandertreffen von vielen Kulturen gar nicht ausbleiben kann, dass es jeden Tag entsprechende Missverständnisse und Unverständnis gegenüber dem anderen geben kann. Die „Aristokraten“ der heutigen Zeit haben den Mut, zwar zu polarisieren, aber nicht polemisch zu werden. Sie treten offen für ihre Werte ein und fordern andere dazu auf, ebenfalls offen, ohne Vorurteile und mit dem Willen zu lernen, zu agieren und zu diskutieren. Diese „Ritter“ der heutigen Welt sind deswegen auch gerne Vorbilder für andere.

Was zeichnet eine stilsichere Lady aus?

Echte Ladies sind diejenigen Damen, die auf jedem Parkett absolut stilsicher sind und echte Klasse haben. Echte Ladies lieben es, zu kokettieren und auch stilsicher zu flirten. Sie haben ihre Werte und ihre Prioritäten. Sie zeigen anderen aber auch ihre Grenzen auf.  Und weisen Menschen, welche ihre Werte weder wertschätzen, noch respektieren, klar und stilsicher in die Schranken. Eine wahre Lady lässt sich auch gerne in den Mantel helfen, hilft einer anderen Damen aus dem Mantel, oder reicht einem Gentleman seinen. Eine Lady  lässt sich auch gerne einladen, ohne sich danach schlecht zu fühlen. Eine Einladung auf privatem Wege ist für sie kein Angebot für ein schnelles Abenteuer. Sondern eine Geste des Respekts und der Wertschätzung.

Stilsichere Ladies legen auch großen Wert auf ein natürliches, gepflegtes Erscheinungsbild ohne extreme künstliche Veränderungen. Sie achten die Umwelt und kleiden sich hochwertig (ohne teure Marken tragen zu müssen) und angemessen zu jedem Anlass. Sie kaufen nachhaltig und sind nicht „Gefangene“ von kurzlebigen Mode-Trends. Getreu dem Leitspruch von Coco Chanel: „Mode ist vergänglich, aber der Stil bleibt„! Weniger ist mehr – und ausgesuchte Qualität, statt austauschbare Massenware – das ist die Devise einer echten Lady. Oder wie es eine andere Stil-Ikone – Giorgio Armani ausgedrückt hat: „Eleganz heißt nicht, ins Auge zu fallen. Sondern im Gedächtnis zu bleiben!“

Deswegen wissen echte Ladies, was „chic“ sehen aussehen, wirklich bedeutet. Egal ob im einfachen Kleid, oder in der sexy Jeans mit Blazer. Sie wissen auch, dass es für den ersten Eindruck keine zweite Chance gibt. Und dass gepflegte, geschmackvolle Kleidung zwar wichtig ist. Dass aber zu einem entsprechenden, sympathischen und nachhaltig wirkenden Auftritt auch die Pflege ihrer Frisur, von Haut und Gesicht, sowie die Wahl des passenden (unaufdringlichen) Parfüms gehört. Echte Ladies sind echte, unverwechselbare, selbstbewusste und selbstsichere Persönlichkeiten. Die souverän mit den Herausforderungen des Alltags umgehen und sich selbst nicht zu wichtig nehmen. Deswegen akzeptieren sie sich so, wie Gott sie geschaffen hat. Und haben es auch nicht nötig zu sehr mit allen möglichen Tricks an ihrer „Verpackung“ zu arbeiten.

Eine stilsichere Lady sagt liebend gerne, und das auch öfter am Tag, „Bitte“ und „Danke“. Und dies eben nicht aufgesetzt, oder gezwungen. Sondern aus Höflichkeit und als Zeichen der Wertschätzung und des Respekts von anderen Menschen.

Wie verhält sich ein moderner Gentleman?

„Es genügt nicht, ein anständiger Mensch zu sein, man muss es auch zeigen.“ (Honoré de Balzac)

Ein zeitgemäßer Gentleman zu sein, will gelernt sein. Doch was zählt wirklich dazu? Meines Erachtens ebenfalls absolute Höflichkeit, das klare Respektieren von einem NEIN und von Grenzen. Ein „sanfter“ (gentle) Mann respektiert alle Frauen, ohne Unterscheidung hierarchischer Ebenen (z.B. im Beruf), oder sozialer Herkunft. Ein Gentleman ist mit sich selbst im reinen, respektiert sich selbst und andere Männer. Er weiß, was er kann und muss deshalb weder angeben, noch protzen, oder sich für etwas besseres halten. Und er braucht auch keine besonderen Statussymbole, wie z.B. extrem teure Uhren, große/teure Autos, oder protzigen Goldschmuck.

Ein moderner Gentleman geht mit der Zeit und hat vielseitige Interessen – langweilige Couch-Abende mit Bier und Co. gehören definitiv nicht dazu. Er pflegt sein Hobbys, wie  z.B. Technik, Fotografie, oder Sport. Er ist in der Regel auch ein Tier- und/oder Naturliebhaber und beschäftigt sich mit Kunst.

Ein wahrer Gentleman ist überzeugter Verfechter von Fair Play hat seine Werte und Überzeugungen, das gilt auch für seinen privaten Lebensstil. Entweder ist er ein Partner-Typ, oder ein überzeugter Single und kommuniziert seine Einstellung auch klar und deutlich. Er trifft klare Entscheidungen – ein „sowohl als auch“ gibt es für ihn nicht.

Ein Gentleman ist auch ein guter Zuhörer, interessiert sich für andere und unterstützt auch diejenigen, die Hilfe brauchen. Er gibt gerne Tipps, wenn er gefragt wird und ist großzügig, ohne immer eine Gegenleistung zu erwarten.

Stilsicherheit ist die Grundvoraussetzung für einen modernen Gentleman. Wie eine echte Lady rennt er nicht jedem Mode-Trend hinterher. Sondern pflegt seinen Stil  – passend zu jedem beruflichen und gesellschaftlichen Umfeld. Ein echter Gentleman hat die Aussage von Oscar Wilde verinnerlicht: Zitat von Oscar Wilde: „Mit dem guten Geschmack ist es ganz einfach: Man nehme von allem nur das Beste“.

Was sind gute Umgangsformen in 2020 – Was ist mega in und was ist seit langem mega out?

Werte und Tugenden wirklich leben, zelebrieren und das zu seinen eigenen Werten machen, ist meiner Meinung nach nicht nur in 2020 mega-in.

Was ist noch angesagt? Rücksicht auf andere nehmen, absolute Pünktlichkeit, ein gepflegtes Äußeres, die Netiquette einhalten. Ausgeliehenes tatsächlich aus wieder zurückgeben, Bitte und Danke sagen, sowie seinen Gegenüber möglichst mit Namen grüßen.

Was ist dagegen mega-out? Fremdes Eigentum beschädigen, anderen die Schuld für eigenes Versagen in die Schuhe schieben, andere Personen – egal ob beim Sport oder im Straßenverkehr – gefährden. Oder andere Leute sinnlos „zuspammen“, blöd anmachen oder anquatschen, sowie die angeblich „sozialen Medien“ als Sex- oder Partnerbörse missbrauchen.

Was ist der Unterschied zwischen guten, zeitgemäßen Umgangsformen im Berufsalltag und im Privatleben?

Knigge hatte in seinem Standardwerk „Über den Umgang mit Menschen“ einen schönen Satz formuliert „Wer die Gesellschaft nicht entbehren kann, sollte sich seinen Gebräuchen unterwerfen, weil sie stärker sind als er.“

Es gibt kaum einen großen Unterschied zwischen Beruf und Privat, da beide Lebenswelten immer mehr ineinander verschmelzen. Und der darin agierende Mensch ja immer der gleiche ist. Je authentischer sich deswegen Menschen in diesen Lebenswelten bewegen, je weniger sie sich „verbiegen“, oder sich eine „Maske“ aufsetzen, umso leichter werden sich Menschen tun. Und umso mehr werden sie von anderen Menschen positiv wahrgenommen. Sie entwickeln sich vielleicht sogar zu einer echten Persönlichkeit, die gerne gesucht wird. In deren Umgebung sich andere wohlfühlen und deren Rat gefragt ist. Ein großer Unterschied ist sicherlich der Rang beim Begrüßen und Vorstellen.

Fakt ist, dass gute, zeitgemäße Umgangsformen und ein gewinnbringendes Miteinander den täglichen Umgang erleichtern. Ein korrektes Verhalten im Sinne der Business Etikette hinterlässt einfach einen guten ersten Eindruck, sowohl im Beruf, als wie auch im Privatleben. Und dadurch öffnen sich mehr „Türen“ und es ergeben sich mehr Chancen.

Gutes Benehmen an den Tag zu legen, heißt nicht „konversativ“, rückwärtsgewandt, oder altmodisch zu sein. Sondern zeigt, dass man/Frau die Etikette-Regeln kennt. Und diese souverän, mit Einfühlungsvermögen, passend zum Anlass und zum Adressaten, situativ und situationsgerecht richtig anwendet. Denn davon profitiert nicht nur Ihr eigenes Image, sondern auch das Image Ihres Unternehmens, wenn Sie in der Rolle als Markenbotschafter und Repräsentant positiv wahrgenommen werden möchten. Menschen, welche die Regeln kennen und beherrschen, können diese in manchen Situationen sogar brechen, falls es nötig und für alle Beteiligten besser ist.

Ich hoffe, dass ich Ihnen mit meinen Gedanken zu guten, zeitgemäßen Umgangsformen gute Inspirationen zu deren Anwendung gegeben habe.

Möchten Sie mehr zum Thema „gute, zeitgemäße Umgangsformen als moderner Aristokrat“ erfahren? Dann melden Sie sich doch am besten gleich für mein nächstes offenes Knigge-Basis-Seminar am 23.02.2020 in München an.

Ich freue mich auf einen knigge- und stilsicheren Austausch mit Ihnen.

Ihre Janine Katharina Pötsch

Aktives Zuhören – So kann es gelingen!

Aktives Zuhören – So kann es gelingen!

Aktives Zuhören ist oft nicht einfach, aber Teil einer wertschätzenden und erfolgreichen Kommunikation.

Bei dieser ergeben sich aber oft Missverständnisse, weil entweder falsch, oder nicht komplett kommuniziert wird.

Meine Frage an Sie: Haben Sie auch schon manchmal den Eindruck gewonnen, dass Ihr Umfeld, Ihre Mitarbeiter/innen, oder Ihre Vorgesetzten Sie nicht richtig verstehen?

Ich kenne dieses Gefühl nur zu gut, da ich selbst oft auch zu schnell geredet, zu schnell weitergedacht und meinem Gegenüber dann oft nicht richtig zugehört habe.

Kennen Sie die Grundregeln für gutes Zuhören?

Regel Nr. 1 „Ausreden lassen und Filter abschalten!“

Lassen Sie Ihr Gegenüber immer zuerst komplett ausreden und reden Sie nicht dazwischen. Das ist die oft die schwierigste Kunst beim Zuhören, weil uns oft schon die vermeintliche Antwort als „Ratschlag“ oder „Tipp“ auf der Zunge liegt.

„Filter“ im Kopf sind häufig für Missverständnisse verantwortlich, denn Filter, die wir beim Dialog mit anderen oft unbewusst einsetzen, resultieren aus unseren Lebenserfahrungen, unseren Glaubenssätzen und sind auch Teil unserer Erziehung.

Regel Nr. 2 „Geben Sie eine wertschätzende Rückmeldung“

Geben Sie Ihrem Gegenüber durch aktives Zuhören eine Rückmeldung. Fassen Sie das Gesagte Ihres Gesprächspartners noch einmal in eigenen Worten zusammen, um sicher zu gehen, dass Sie den Inhalt auf der Sachebene auch komplett verstanden haben.

Rückmeldungen sind als Zusammenfassung auf der Sachebene, durch paraphrasieren der eigenen Worte, oder durch „Ich-Botschaften“ auf der Gefühlsebene möglich, z.B. „Ich nehme wahr, dass…“ Rückmeldungen sollten immer kurz und sachlich ausfallen, um den Sprecher nicht zu verwirren. Verwenden Sie bei der Rückmeldung immer positive Worte.

Regel Nr. 3 „Fragen Sie bei einem vermeintlichen Missverständnis besser nach“

Dass wir das, was unser Gegenüber gesagt hat, oft nicht auf Anhieb verstehen, liegt nicht daran, dass wir schlecht zuhören, oder der andere undeutlich spricht. Oft leben beide Gesprächspartner auf unterschiedlichen „Kommunikationsinseln“, sodass die Rückkopplung nicht immer hundertprozentig funktioniert.

Fragen Sie deswegen bei Bedarf einfach konkret nach, um sicherzustellen, dass Sie Ihr Gegenüber verstanden haben. Nutzen Sie dabei als Zeichen Ihrer Wertschätzung den Namen Ihres Gesprächspartners. Ich verwende dazu gerne folgenden Satz: „Wenn ich Sie richtig verstanden habe, Frau Meier, geht es Ihnen um…“ Dadurch kann der Sprecher seine Botschaft verfeinern und Ihnen wird oft erst durch wertschätzendes Nachfragen deutlich, was er oder sie genau meint.

Nachfragen funktioniert am besten, ohne dass wir unseren Gesprächspartner ins Wort fallen und ohne seine Aussage schon in unserem inneren „Filtersystem“ bewerten.

Regel Nr. 4 „Achten Sie auf versteckte Zeichen“

Aktives Zuhören bedeutet GENAUES Zuhören! Hören Sie deswegen genau hin, was Ihr Gegenüber sagt und wie er dieses sagt. Und versuchen Sie vor allem herauszufinden, was Ihr Gegenüber nicht gesagt hat, oder zwischen den Zeilen. Achten Sie auf die Bedeutung hinter den Worten in Bezug auf die Sachebene, die Beziehungsebene, die Appellebene und die Selbstoffenbahrungsebene (nach dem Vier-Ohren-Modell von Schultz von Thun).

Aktives Zuhören

 

 

 

 

 

 

Regel Nr. 5: „Geduld ist die Mutter der Porzellankiste“

Fragen Sie sich vor einem Gespräch immer: „Bin ich wirklich bereit, meinem Gegenüber zuzuhören? Habe ich auch wirklich ausreichend Zeit für ein Gespräch und bin ich mit dem Herzen dabei?“

Nehmen Sie sich für Gespräche immer ausreichend Zeit und hören Sie weder mit nur einem Ohr hin, noch lassen Sie sich bitte zwischendurch nicht vom Smartphone ablenken. Bleiben Sie geduldig und gewähren Sie Ihrem Gesprächspartner genügend Zeit zum Reden. Einige Menschen benötigen etwas länger um sich zu öffnen, um Dinge klar anzusprechen, oder um „komplizierte, schwierige Dinge“ in Worte zu fassen.

Lassen Sie Ihrem Gegenüber auch genügend Zeit zum Nachdenken, wenn Sie selbst eine Frage gestellt haben. Denken Sie daran, dass jeder Mensch seine persönliche Reaktionszeit hat.

Regel Nr. 6 „Achten Sie auf die Körpersprache“

Beobachten Sie auch die Körpersprache bei Ihrem Gegenüber. Achten Sie dabei auf versteckte Zeichen, denn Körpersprache ist einfach ehrlicher, als das gesprochene Wort.

Fragen Sie sich dazu:

  • Was sagt sein Blickkontakt und was sagen seine Augen?
  • Lächelt er, oder hat er den Mund eher geschlossen?
  • Sind die Arme und Hände offen und präsent, oder hat er möglicherweise etwas zu verbergen, weil er die Hände versteckt?
Regel Nr. 7 „Zeigen Sie absolute Präsenz als Zeichen Ihrer Wertschätzung“

Hören Sie engagiert zu, indem Sie hundertprozentig präsent sind, Blickkontakt halten und sich auf Ihr Gegenüber konzentrieren. Geben Sie Ihrem Gegenüber durch ein Nicken, oder durch ein einfaches „ok“ einen Hinweis, dass Sie auch wirklich gerne zuhören. Lassen Sie sich auf keinen Fall ablenken, oder verwirren Ihren Gesprächspartner durch störende Gesten Ihrerseits.

Empathie ist ein wichtiger Teil, um absolute und absichtslose Präsenz beim Zuhören zu zeigen. Empathie heißt auch Sympathiebekundung zum achtsamen Meinungsaustausch, selbst wenn Sie unterschiedlicher Meinung sind.

PS: Gute und stilsichere Kommunikation – und dabei aktives Zuhören –  ist ein wichtiger Teil guter Umgangsformen.  Möchten Sie parkettsicher auftreten und erfahren, wie Sie auch einen Fauxpas mit Humor meistern? Wenn Sie Ihre Ausstrahlung, Selbstsicherheit und Kompetenz positiv verändern möchten, dann sprechen Sie mich einfach an, ich freue mich auf Ihre Nachricht!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden