Unsere Außenwirkung wird natürlich auch durch sehr viele Äußerlichkeiten bestimmt, sei es das gewählte Outfit, die Frisur, ja – sogar das Auto kann das Gegenüber beeinflussen, wenn es zu dekadent, zu ungepflegt oder zur Person unpassend erscheint. Auch wenn wir selbst nicht so denken, können wir das von unseren Geschäftspartnern nicht immer wissen. All diese Äußerlichkeiten sind verhältnismäßig schnell und einfach zu verändern, statt der Jeans greifen wir zum Kostüm oder Anzug, die Haare werden gebändigt, und selbst das Auto lässt sich dauerhaft oder für einen einzelnen Anlass austauschen. Nicht ganz so schnell klappt das mit der persönlichen Ausstrahlung, obgleich diese immens wichtig ist.

Das große Ganze zählt und wirkt

Wir können uns noch so gut kleiden und benehmen, wenn wir unserem Gegenüber auf Anhieb unsympathisch sind, werden wir vermutlich nicht weit kommen. Das geht uns selbst nicht anders, und schlimmer noch: Wir können gar nicht immer erklären, warum wir jemanden nicht mögen. Pauschal sprechen wir dann oft von einer „unangenehmen Ausstrahlung“. Diese ist individuell, wird unterschiedlich empfunden und aufgenommen und lässt sich auch nicht komplett verändern. Ein paar Dinge gibt es aber, mit denen wir vieles verbessern können.

Tipp 1: Der direkte Blick

Kaum einer mag einen Gesprächspartner, der ihm während der Unterhaltung nicht ins Gesicht schaut. Gerade für geschäftliche Kontakte ist das ein No-Go. Es steht für Unsicherheit, wirkt schnell unehrlich. Suchen Sie daher immer den direkten Blickkontakt im persönlichen Gespräch, damit sich ihr Gegenüber angesprochen und ernst genommen fühlt.

Tipp 2: Zeigen Sie Zähne

Das ist an dieser Stelle durchaus wörtlich gemeint. Ein offenes Lächeln wirkt manchmal Wunder, in jedem Fall aber immer ehrlich und freundlich. Wer beim Lächeln oder gar Lachen den Mund nicht öffnet oder ihn sofort mit der Hand verdeckt, wirkt schnell verkrampft und unsicher. Häufig sind ungepflegte oder schiefe Zähne eine vermeintliche Begründung für ein solches Verhalten. In Zeiten wie unseren, wo es auch für Erwachsene die Möglichkeit gibt, die Zähne unkompliziert und durch unsichtbare Zahnschienen zu richten, kommt eine solche Begründung schlichtweg nicht mehr in Frage.

Tipp 3: Der richtige Abstand

Zu einer ehrlichen Ausstrahlung gehört eine gewisse Freundlichkeit, doch wenn es sich um einen geschäftlichen Kontakt, beispielsweise bei einem Business Lunch, handelt, sollte diese nie übertrieben sein oder wirken. Ein respektvoller Abstand ist absolut wichtig. Keine Umarmung, kein Nebeneinander im Zwiegespräch, sondern nach Möglichkeit immer ein Gegenüber, keine unnötigen Vertraulichkeiten oder Berührungen.

Wer diese Punkte berücksichtigt, gewinnt deutlich an Ausstrahlung und erweist seinem Gegenüber immer den nötigen Respekt, was eine optimale Basis für weitere Gespräche oder die Vertiefung der geschäftlichen Verbindungen ist.

Bild 1: ©istock.com/pixelfit

Bild 2: ©istock.com/1989_s