Englisch auf verhandlungssicherem Niveau gehört mittlerweile zum Standard für jede erfolgreiche Karriere. Mit einer weiteren Weltsprache können Business-Experten Zusatzpunkte sammeln.

Große Auswahl: Was kommt nach Englisch?

Ohne Englisch kommt die Karriere schnell an ihre Grenzen, da die Sprache sogar intern in immer mehr Unternehmen zum täglichen Gebrauch gehört. Das deutsche Schulsystem hat sich diesem Bedarf schon längst angepasst, als Folge sprechen die meisten Menschen zumindest ein ordentliches Englisch. Das bedeutet gleichzeitig, dass gute Englisch-Skills kein Vorteil mehr sind, sondern eine Mindestanforderung.

Es lohnt sich somit, sprachlich noch breiter aufgestellt zu sein. Zahlenmäßig fallen dabei schnell geeignete Kandidaten auf, wie die meistgesprochenen Sprachen der Welt zeigen:

    • Chinesisch, also Mandarin, wird nicht nur von über einer Milliarde Menschen gesprochen, sondern gilt außerdem als künftige Weltsprache, da das Reich der Mitte auf dem Weg zur führenden Wirtschaftsmacht des Globus ist. Die Anzahl an Mandarin-Kursen für Manager ist in den letzten Jahren rasant gestiegen – dies spiegelt die Nachfrage treffend wider.
    • Spanisch ist die erste Amtssprache in Spanien sowie in ganz Mittelamerika und Südamerika mit Ausnahme von Brasilien. Insgesamt liegt die Zahl der Spanisch-Muttersprachler bei 330 Millionen, dazu kommen weitere 90 Millionen Zweit- und Drittsprachler aus anderen Ländern.

In westlichen Ländern wie den USA, aber auch Deutschland, steht Spanisch seit Jahrzehnten auf den Gymnasial-Lehrplänen, wenn auch als Wahlpflichtfach. Und wie bei Chinesisch gibt es eine enorme Anzahl an Sprachkursen für Erwachsene, bei Bedarf auch mit Fokus auf Business-Inhalte.

Apps bei Sprachschülern auf dem Vormarsch

Ergänzend oder alternativ dazu profitieren Lernende von den digitalen Angeboten, die inzwischen so zahlreich existieren. Logischerweise geht der Blick zuerst aufs Smartphone: Ob mit einer Spanisch Lernen App oder einer äquivalenten App für Mandarin, Arabisch, Französisch oder Hindu, sind Vokabeltrainer für das Handy praktisch, da sie immer griffbereit sind. Die Inhalte basieren auf etablierten Schulbüchern, sodass eine logische Systematik vorhanden ist und der Fortschritt planmäßig stattfindet.

Der Zugang zu einer zusätzlichen Fremdsprache ist damit einfacher denn je. Und der Spracherwerb sollte als weitere Investition in die Karriere verstanden werden; er steht in einer Reihe mit Maßnahmen wie Zusatzqualifikationen, einem professionellen Karriere-Coaching und fachlichen Weiterbildungen. Gemessen am Mehrwert sind die Kosten kein Hindernis, da speziell die Apps sehr erschwinglich sind. Sprachkurse sind teurer, dafür aber umso effektiver. Im Idealfall nehmen Lernende die Kombination aus beidem in Anspruch, um die neue Anlage in möglichst kurzer Zeit präsentieren zu können.

Bild: ©istock.com/Bulat Silvia