DressedforSuccessLiebe Leser,

heute möchte ich Ihnen meine 4 wichtigsten Tipps für  den 3. Erfolgsfaktor vom Image-Design „Der persönliche Kommunikationsstil“ verraten.

Professionell und authentisch zu kommunizieren ist oft nicht einfach. Ich erinnere mich selbst noch einige „Blamagen“ am Anfang meiner beruflichen Karriere. Da ich in der Schule immer der Überzeugung war, ich kann nicht vor der Gruppe reden und präsentieren, habe ich das viele Jahre vermieden. Dank eines lieben Kunden von mir, welcher Schauspiellehrer ist und an der Theaterakademie in München unterrichtet, wurde ich schnell vom Gegenteil überzeugt.  Heute macht es mir wahnsinnig viel Spaß, Seminare und Workshops zu leiten, Vorträge zu halten und Videos zu produzieren.

Die Stimme ist jedoch nur ein Teil unseres persönlichen Kommunikationsstils. Stimme, Stimmlage und Atmung kann jeder von uns lernen beim Sprechtraining oder beim Schauspiel-Training, z.B. Impro-Theater.

Kommunikation hat einen vielfältigen Spielraum, das habe ich auch schon in meiner Ausbildung als Kommunikationstrainer und Kommunikationswirtin gelernt.

„Kommunikation ist ein wunderbares Mittel, Missverständnisse aus der Welt zu schaffen.“ (Thom Renzie)

Professionell zu kommunizieren und dabei authentisch sowie charismatisch aufzutreten, ist ein wichtiger Erfolgsfaktor für unser Image.

Meine 4 wichtigsten Tipps zum Thema „Professionell kommunizieren“:

1. Aktives zuhören

Zum aktives zuhören gehören folgende 3 „Grundregeln“: zuhören, verstehen und Gefühle verstehen. Signalisieren Sie Ihr Gegenüber durch Blickkontakt sowie durch eine Art Türöffner, dass Sie ihn verstanden haben. Das kann ein nicken oder ein „ja“ sowie ein „Mmh“ sein. Bei extrovertierten Menschen können Sie auch die Technik des Reflektieren einsetzen und genauer nachfragen, wenn Sie etwas nicht verstanden haben.

Mein Tipp: Achten Sie besonders auf die 3. Ebene – dem verstehen von Gefühlen. Versuchen Sie herauszuhören, wie sich Ihr Gegenüber fühlt. Gefühle können z.B. Angst, Freude, Hoffnung, Stolz, Ärger o.ä. sein.

2. Der souveräne Umgang mit Lob, Kritik und Feedback

Feedback ist enorm wichtig für den bewussten „Beziehungsaufbau“ in unserem berufliches und privates Weiterkommen. Viele Menschen haben Feedback nie richtig gelernt oder Angst, Feedback zu bekommen weil sie niemals ein wertschätzendes Feedback erhalten haben.

Nehmen Sie wertschätzendes Feedback immer als Geschenk ein, (be-) werten Sie das nicht, sondern überlegen, was Ihr Gegenüber damit gemeint haben kann.

Nutzen Sie als Feedbackgeber das „Sandwich-Prinzip“: Lob-Kritik-Feedback. Beachten Sie bitte auch, dass ein Feedback immer zeitnah, konkret sowie beschreibend in der „Ich“ Botschaft sein sollte.

3. Kommunikation richtig verstehen – Grundlagen der Gesprächsführung

Wenn wir gut und verständlich miteinander kommunizieren, entsteht von Anfang ein Vertrauen. Um zu verstehen, was Ihr Gegenüber gesagt hat, nutzen Sie folgende kleine Regeln: zuhören – verstehen – auswerten – reagieren.

Beachten Sie auch, dass jeder Mensch-  unbewusst nach Tageslaune und nach dem Ziel seiner Kommunikation – auf einem Hauptohr des  4-Ohren Modells funkt. (Beziehungsebene, Sacheben, Appellebene oder Selbstoffenbahrungsebene).

Sobald uns bewusst ist, dass wir alle aufgrund unserer Veranlagung in der Typologie anders kommunizieren (senden und empfangen), ist Kommunikation doch  ganz einfach. 🙂

Mein Tipp: Bevor Sie X Emails oder SMS Nachrichten austauschen, greifen Sie lieber einmal mehr zum Hören und besprechen Dinge persönlich. Denn das 2. Axiom der Kommunikation sagt: „Der ununterbrochene Austausch von Mitteilen ist eine Ereignisfolge, die von den Gesprächspartnern unterschiedlich interpunktiert wird.“

4. Körpersprache bewusst einsetzen

„Man kann nicht nicht kommunizieren“ (Paul Watzlawick)

Zur Körpersprache gehören allgemein Mimik, Gestik, Haltung und Bewegung. Körpersprache wird auch als nonverbale Kommunikation bezeichnet und oft missverstanden. Denn verschränkte Arme vor der Brust bedeuten nicht unbedingt immer Ablehnung.

Denken Sie bitte immer daran, dass Körpersprache in der Darstellung wie auch in der Wahrnehmung immer subjektiv ist. Unser Körper lügt jedoch nie und drückt immer unseren aktuellen psychischen Zustand aus.

Mein Tipp: Achten Sie darauf, dass Ihre Körpersprache immer zu Ihrem Gesagten passt oder bitten Sie öfter um ein Feedback, um mehr über Ihre Körpersprache zu lernen.