Selbstmarketing für erfolgreiches Personal Branding

Selbstmarketing für erfolgreiches Personal Branding

Selbstmarketing ist die Basis für den persönlichen Erfolg. Was das bedeutet und wie Sie dies erfolgreich einsetzen können, erfahren Sie in meinem nachfolgendem Beitrag.

Was ist Selbstmarketing überhaupt und was bringt mir das?

Selbstmarketing dient dazu, Sie als Marke, als Persönlichkeit hinter Ihren Produkten/Dienstleistungen, oder als Angestellte(r) positiv und gut zu „verkaufen“. Das bedeutet, dass alles, was Sie in der Außenwirkung präsentieren (Auftritt, Sprache, Kleidung, Verhalten,…), mit Ihnen als Marke in Verbindung gebracht wird und auf Ihr „Markenkonto“ einzahlt. Dadurch ziehen Sie automatisch die richtigen (oder die „falschen“!) Zielgruppen an.

Beim gezielten Selbstmarketing gehen erfolgreiche Persönlichkeiten auch locker und souverän mit ihren Fehlern und Schwächen um. Gerade das macht sie als Marke authentisch, sympathisch und attraktiv.

Typische Fehler beim Selbstmarketing:

  • „Mehr Schein als Sein“ – also viel versprechen und wenig halten
  • Sich auf Kosten anderer größer machen wollen – das beobachte ich gerade sehr aktiv bei einigen Online-Marketern
  • Ein übertrieben künstliches Auftreten, um damit gezielt Unsicherheiten zu überspielen

Nutzen Sie meine vier besten Tipps für Ihr gezieltes und wirkungsvolles Selbstmarketing!

Tipp Nr. 1 „Zeigen Sie, was Sie können und das, was Sie auszeichnet“

„Bescheidenheit ist eine Zier, doch weiter kommt man ohne ihr“. (Volksweisheit)

Zeigen Sie sich bewusst mit Ihren Stärken, Ihren Talenten, Ihren Wertvorstellungen und mit dem, was Sie als Persönlichkeit ausmacht. Sich zu zeigen, hat nichts mit marktschreierischem Verkaufen zu tun. Es hat viel mehr mit Wertverständnis sich selbst gegenüber zu tun, mit Selbst-bewusst-sein und Souveränität in jeder Situation. Und Sie wissen doch: Nur wenn Sie in einer Welt bekannt sind, in der Menschen, Produkte und Dienstleistungen immer austauschbar werden, haben Sie die Chance in einem Kaufprozess überhaupt berücksichtigt zu werden.

Selbstmarketing ist keine „Show“, sondern hat viel mit selbst-bewusstem und starkem Auftreten zu tun. Selbstmarketing hat aber absolut nichts mit Ellbogenmentalität, oder Arroganz und Großspurigkeit zu tun.

Stehen Sie bewusst zu Ihren Erfolgen, und machen sie diese auch für Ihre potenziellen Kunden oder potenziellen Arbeitgeber/ Kooperationspartner sichtbar, zum Beispiel in Form von Testimonials. Bitten Sie Ihre Kunden, oder Ihren Arbeitgeber um ein Feedback oder um eine Referenz für Ihre Arbeit, die Sie in Social Media nutzen können. Menschen kaufen bei Menschen, die Vertrauen erzeugen und einen guten Ruf haben.

Glauben Sie an sich und bleiben Sie immer „normal“ und authentisch!

Tipp Nr. 2 „Stilsicherheit auf jedem Level und jedem Parkett“

Stilsicherheit hat sehr viel mit dem Thema „Feinschliff“, Auftritt und Wirkung zu tun. Zu wissen, in welchem „Rennstall“ Sie sich bei Ihren Kunden bewegen und welche „ungeschriebenen“ Gesetze auf welchem Parkett gelten, sind die Grundvoraussetzung, um in einer Top-Liga mitzuspielen.  Dazu zählt auch das ehrliche und ernsthafte Interesse am Gegenüber.

Savoir Vivre sagen meine französische Freunde so gerne zum Thema „stilsicheres Auftreten“. Ich bin nach wie vor der Meinung, dass zeitgemäße, anlass- und adressatengerechte Umgangsformen die Basis für eine Wohlfühlatmosphäre schaffen. Die entsprechende Etikette fängt bei mir mit der passenden Begrüßung an und hört in Gesprächssituationen mit dem Verabschieden, unter Benennung des Namens meines Gesprächspartners, auf.

Mein Tipp: Passen Sie Ihren Kommunikationsstil immer an Ihr Publikum an. Ja ich weiß, dass ist oft eine große Herausforderung und Lernerfahrung. Ich kann Ihnen jedoch aus eigenem Erleben berichten, dass es sich lohnt, über seinen Schatten zu springen. Menschen, die nur von oben herab mit Menschen, die uns dienen und bedienen, kommunizieren, wirken arrogant und kommen bei Menschen mit Stilsicherheit nicht gut an.

Stilsicherheit auf jedem Parkett heißt aber auch, gute Tischmanieren zu haben. Dazu zählt auch das der Wille, sich damit auseinander zu setzen und Dinge dazu zu lernen. Ein Könner beobachtet dabei sein Gegenüber stets diskret, denkt sich im Zweifel seinen Teil und sagt aber nichts.

Tipp Nr. 3 „Entwickeln Sie Ihr persönliches Stil- und Markenprofil“

Der gute erste Eindruck sollte sich wie ein roter Faden in Ihrem Markenprofil und Markenauftritt fortsetzen. Das fängt beim Kleidungsstil an und hört bei den Bildern und der Bildsprache auf.

Mein Tipp: Stimmen Sie Ihr Styling auf Ihre Marke/Dienstleistung, Ihren Slogan oder Claim, sowie auf Ihre Kunden und Ihre Persönlichkeit ab. Weniger ist dabei oft mehr.

Eine weitere Empfehlung: Lassen Sie zwei bis drei professionelle und authentische Bilder von sich machen. Ein Bild für die Webseite, sowie als Profilfoto auf all Ihren Social Media-Kanälen, ein Bild für Ihre Angebote/Dienstleistungen, die durch Bildsprache verstärkt werden und ein Bild für Social Media-Posts. Achten Sie dabei auf eine klare Bildsprache, so dass jeder sofort weiß, wer Sie sind und wofür Sie stehen.

Tipp Nr. 4 „Gehen Sie auf andere Menschen zu und lernen Sie das Verkaufen zu lieben“

Für erfolgreiches Selbstmarketing ist die Nutzung von Social Media hervorragend geeignet. Genauso, wie Netzwerktreffen mit Gleichgesinnten und potentiellen Geschäfts- oder Kooperationspartnern. Trauen Sie sich auch, wertvoll, ohne Erwartungshaltung und selbstbewusst auf andere zuzugehen, und diesen Ihre Dienstleistungen/Produkte vorzustellen. Nutzen Sie auch als Angestellte(r) Ihr Netzwerk und berichten Sie von besonderen Erfolgen oder Ereignissen.

„Interessiere dich für andere, wenn du willst, dass andere sich für dich interessieren“, sagte schon Adolph Freiherr von Knigge

Kommen Sie deswegen „hinterm Ofen“ hervor und trauen Sie sich in die Öffentlichkeit. Bauen Sie Beziehungen auf und pflegen Sie Ihr Netzwerk an potenziellen Kunden, Interessenten und Meinungsführern. Solange man über Sie spricht, etwas über Sie liest oder hört, sind und bleiben Sie interessant. Das ist die Kunst, sich angemessen zu zeigen und andere von sich charismatisch zu überzeugen. Bleiben Sie dabei authentisch und zeigen Sie alle Facetten Ihrer Persönlichkeit.

Ein gutes Netzwerk und ein gutes Beziehungsmanagement – also das Zwischenmenschliche – entscheiden über Ihren Erfolg beim Selbstmarketing. Interessieren Sie sich für die Probleme Ihrer Kunden oder Ihrer Zielgruppe und geben Sie anderen gerne Tipps oder eine kleine Kostprobe Ihrer Arbeit, zum Beispiel als Video, als Blogbeitrag oder als E-Book. Kommentieren oder teilen Sie auch andere Beiträge in Social Media wie XING oder LinkedIn, um auf sich aufmerksam zu machen. Nutzen Sie konsequent jeden Tag zehn bis dreißig Minuten für Ihre Sichtbarkeit.

Mein Tipp: Gehen Sie souverän mit anderen um. Kommunizieren Sie klar, offen und direkt.  Antworten Sie schnell bei Anfragen – innerhalb von 24-48 Stunden. Seien Sie auch dankbar für Empfehlungen und zeigen Sie diese Dankbarkeit. Bleiben Sie rücksichtsvoll, geduldig und gelassen, gerade wenn nicht alles auf Anhieb funktioniert.

Fazit: Selbstmarketing lohnt sich – fangen Sie am Besten gleich damit an!

PS: Vereinbaren Sie doch gleich einen Strategie-Wirkungs-Call, wo Sie erste wichtige Tipps für Ihr gezieltes Selbstmarketing mit dem Persönlichkeits-P.A.S.S. von mir bekommen.

Schuhe aus Leder sind immer in Mode

Schuhe aus Leder sind immer in Mode

Schuhe aus Leder gibt es seit gut 5.500 Jahren und sie sind immer noch gefragt. Robust, atmungsaktiv und in vielen verschiedenen Varianten zieren sie Herren- wie Damenfüße gleichermaßen.

Lederschuhe weltweit gefragt

Bild 1: Lederschuhe

Schuhe aus Leder sind weltweit beliebt und es werden jährlich rund 14 Milliarden Paar auf der ganzen Welt produziert. Kein anderer Industriezweig verarbeitet mehr Leder als die Schuhindustrie. Nicht verwunderlich, ist Leder doch prädestiniert für die Herstellung von Schuhen. Es lässt sich sehr gut formen und vernähen, ist robust und schützt damit vor Verletzungen. Zudem wird es durch eine Imprägnierung wasserdicht und ist auch dann noch atmungsaktiv. Ähnlich atmungsaktiv wie Lederschuhe sind nur Stoffschuhe. Diese sind jedoch weder wasserdicht, noch schützen sie die Füße vor Stößen von außen. Ein weiterer Vorteil von Lederschuhen: Bei guter Pflege halten hochwertige Modelle ewig!

Schuhe aus unterschiedlichsten Lederarten

Bild 2: Lederarten

Bei der Herstellung von Schuhen kommen ganz unterschiedliche Ledersorten zum Einsatz. Diese unterscheiden sich aufgrund der verschiedenen Einsatzbereiche teilweise sehr stark und sind abhängig, ob sie als Obermaterial, als Laufsohle oder als Innensohle bzw. Futter verwendet werden. In jedem Fall aber unterliegen die verwendeten Materialien bei der Schuhherstellung in Deutschland einer gesetzlichen Kennzeichnungspflicht. Nicht zuletzt, da eine Unterscheidung häufig sehr schwierig ist.

 

Oberleder in vielfältigen Varianten

Das Oberleder ist das Leder, das die Optik eines Schuhs maßgeblich bestimmt. Hierfür gibt es eine nahezu unbegrenzte Vielzahl an Varianten aus Rindsleder, Kalbsleder, Schafsleder und Ziegenleder. Aber auch Pferdeleder, Schlangenleder und Krokodilleder sind im hochpreisigen Schuhsegment zu finden. Die verschiedenen Lederarten gibt es zudem in unterschiedlichen Farben, Narbungen und Stärken, was der Mode einen unerschöpflichen Variantenreichtum bietet.

Bodenleder müssen robust sein

Die für den Schuhboden eingesetzten Leder werden Bodenleder genannt und grundlegend in Laufsohle, Zwischensohle und Brandsohle (Innensohle) unterschieden. Aber auch Rahmen-, Keder- (Randverstärkung) und Absatzleder werden hierunter verstanden. Als Bodenleder werden vorwiegend Leder aus dem Halsbereich verwendet. Bei der Laufsohle (Ledersohle) und dem Absatz kommt hingegen das dickere, und damit robustere Croupon aus dem oberen Rückenbereich zum Einsatz. Dieses sogenannte Sohlenleder oder Sohlleder ist zwischen zweieinhalb und sechs Millimeter dick, verhältnismäßig hart und damit wenig biegsam.

Bild 3: Lederschuhe Herren

Entgegen zur Ledersohle muss die Innensohle eines Schuhs besonders beständig gegen Schweiß sein. Hierfür eignet sich sogenanntes Vacheleder (Vache: Französisch für Kuh) am besten. Diese komfortablen Leder werden vorwiegend aus dem Bauch, dem Hals oder dem Kernstück der Tierhaut gewonnen. Sie sind pflanzlich gegerbt und zwischen einem und vier Millimetern dick. Da diese Leder jedoch sehr teuer und darüber hinaus schwer zu verarbeiten sind, werden für Brandsohlen meisten Lederfaserstoffe, thermoplastische Kunststoffe, Kunstfasergewebe oder imprägnierte Pappe verwendet.

 

Bildnachweise:

Bild 1: ©istock.com/suteishi
Bild 2: ©istock.com/yul38885
Bild 3: ©istock.com/baloon111

Knigge-Basis-Seminar „Erfolgsfaktor Umgangsformen“ am 24. November 2019 in Müchen – ausgebucht!

Knigge-Basis-Seminar „Erfolgsfaktor Umgangsformen“ am 24. November 2019 in Müchen – ausgebucht!

Warum ein Knigge-Basis-Seminar?

Möchten Sie parkettsicher auftreten und wissen, wie Sie auch einen Fauxpas mit Humor meistern? Ein sympathisches, authentisches und sicheres Auftreten mit exzellenten Kenntnissen von Stil und Etikette entscheidet heutzutage über Ihren Erfolg im Geschäftsleben und im privaten Bereich. Denn zeitgemäße und angemessene Umgangsformen sind die Grundlage für Ihren souveränen und professionellen Auftritt im Business und im Alltag. 

Fakt ist, dass Knigge nicht steif oder von gestern ist. Im Gegenteil, gute Umgangsformen machen Spaß!  Wenn Sie zum Beispiel auch in Fauxpas-Situationen „cool“ bleiben und mit diesen kleinen Fehlern im Alltag souverän umgehen. Die ältere Generation bewegt sich meist souverän und stilsicher. Einigen Menschen fehlt es aber gelegentlich an der nötigen Sicherheit, denn Knigge heißt nicht „Erlaubt ist, was gefällt“. Sondern was dem Wohl der Gemeinschaft dient.

Machen Sie sich fit für Ihren stilsicheren und erfolgreichen Auftritt auf jedem Parkett und auf jedem Business-Level!

Sie profitieren im Basis-Knigge-Seminar von meinem fundierten Wissen rund um zeitgemäße Umgangsformen. Sie lernen, wie Sie stilsicher bei geschäftlichen, offiziellen und privaten Anlässen auftreten und dabei locker und entspannt bleiben. So wird die Pflege wichtiger Business-Kontakte zum Vergnügen und ein taktvolles und souveränes Verhalten gegenüber Gästen, Bekannten und Freunden zur Selbstverständlichkeit. Das Seminar ist in fünf Themenblöcke aufgeteilt. Alle Teilnehmer bringen Fragen aus dem Alltag mit, die wir im Seminar besprechen.

Inhalte vom Seminar:

  • Was ist der Unterschied zwischen Stil, Knigge und Etikette?
  • Aktuelle Regeln – was gilt noch und was ist veraltet? Respekt im Alltag, Verhalten bei Türen, Treppen, Aufzug und Co. 
  • Das Knigge-ABC für das stilsichere Miteinander
  • Begrüßungsrituale im Alltag und im Business
  • vom Duzen und Siezen – wie lehne ich ein Du-Angebot stilvoll ab?
  • Small Talk Grundlagen – der gekonnte Einstieg ins kleine Gespräch
  • Der gute Ton am Telefon und die angemessene schriftliche Kommunikation (E-Mail, WhatsApp, SMS und in Social Media)
  • Körpersprache und Distanzzonen
  • Restaurant-Knigge-Grundlagen inklusive gemeinsamem Mittagessen mit einem 3-Gänge-Menü 
  • Die Macht des ersten Eindrucks und eine kleine Einführung zu den Stilgrundlagen im Business sowie ein kleiner Exkurs zum Thema Dress-Code Regeln im Business

Für wen ist das Seminar geeignet?


Das Seminar ist geeignet für Erwachsene zwischen 25-50 Jahren, die Wert auf ein positives Image und gute Umgangsformen legen. Wenn auch Sie Ihre Ausstrahlung, Selbstsicherheit und Kompetenz positiv verändern möchten, dann sichern Sie sich gleich Ihren Platz beim nächsten Knigge-Basis-Seminar.

Ihr persönlicher Mehrwert aus dem Seminar:

Legen Sie Wert auf ein positives Image und gute Umgangsformen? Möchten Sie parkettsicher auftreten und wissen, wie Sie Fauxpas mit Humor meistern können? Wenn auch Sie Ihre Ausstrahlung, Selbstsicherheit und Kompetenz positiv verändern möchten, dann sichern Sie sich gleich Ihren Platz beim nächsten Knigge-Basis-Seminar. In meinen Seminaren geht es um mehr als um reine Wissensvermittlung. Denn die Kenntnis und die souveräne Anwendung von guten Umgangsformen ist auch Teil Ihrer Persönlichkeit. 

Ihre Teilnahme lohnt sich, denn Sie…

  • lernen, wie Sie selbstbewusst in kniffligen Situationen auftreten
  • trainieren den richtigen Umgang mit den Begrüßungsritualen in verschiedenen Situationen
  • entwickeln ein Gespür für den ersten Eindruck und wie Sie mit Kommunikations-Knigge-Grundlagen punkten können.
  • erfahren, wie Sie sich stilvoll am Tisch verhalten.

Teilnehmeranzahl:
Ich trainiere bewusst nur mit einer kleinen Gruppe von 4-5 Teilnehmern. Denn nur so können die vielseitigen Inhalte durch interaktive Übungen und Rollenspiele geübt und das Gelernte spielerisch im Alltag umgesetzt werden. Das Seminar hat auch einen hohen Coaching-Charakter für Ihre eigene Persönlichkeitsentwicklung.

Honorar Seminar:
329,00 € inklusive Pausengetränken, einem 3-Gänge Menü, hochwertigen Seminarunterlagen und einem Teilnahmezertifikat

Ich freue mich auf Ihre Anmeldung per E-Mail bis zum Sonntag, 3. November 2019. 

Informieren Sie sich gleich über weitere Termine.