So starten Sie mit einem stilsicheren Look in eine erfolgreiche Woche

So starten Sie mit einem stilsicheren Look in eine erfolgreiche Woche

Liebe Leserinnen,

das Montags-Outfit bestimmt oft unseren Wochenerfolg. Doch welche Büro-Outfits eignen sich am besten für den Montagmorgen?

Fakt ist, dass ein stilsicherer Auftritt ist der perfekte Beginn einer neuen Arbeitswoche, denn nach einem entspannenden Wochenende beginnt der Berufsalltag am Montagmorgen im Büro in der Regel mit einem großen Stapel Arbeit auf dem Schreibtisch. Beim Blick in den Spiegel motiviert ein adretter Anblick voller modischer Akzente, sodass sich die anstehende Arbeit mit großem Elan meistern lässt. Daher sollte der Montagslook eine gute Mischung aus bequemer Kleidung und topmodischen Elementen sein. Peek & Cloppenburg zeigt, dass die Auswahl für den modernen Businesslook sehr groß ist, sodass jede Dame das individuell passende Outfit für sich finden kann.

Montagslook mit einem Hauch Eleganz

Damit Damen die Grenze vom privaten Wochenende zum ersten Arbeitstag der Woche optimal bewältigen, ist am Montagmorgen ein elegantes beziehungsweise formvollendetes Outfit die richtige Wahl. So kann es eine Bluse mit steifem Kragen sein, die zu einer Stoffhose oder einem Stiftrock kombiniert werden kann. Die typischen Businessfarben Grau, Blau und Schwarz sowie Weiß und Creme sind eine ideale Grundlage für die Zusammenstellung der Kleidung am Montagmorgen. Um dem exklusiven Büro-Outfit eine individuelle Note zu geben, dürfen ein oder zwei extravagante Teile nicht fehlen. Ein Designer Schal, ein Oversize Blazer mit großen Karos oder eine Leinenhose mit breiten Streifen sorgen für die modische Aktualität

Etikette für das Büro – Outfits mit viel Stil

So unterschiedlich die Dresscodes in Büros auch sein mögen: Es gibt dennoch ein paar Punkte, die beachtet werden können: Eine leichte Feinstrumpfhose bietet sich im Büro generell an. Außerdem sollten in manchen Büros, abgesehen von echten Hitzetagen, auch die Schultern sowie die Oberarme und die Knie grundsätzlich von Stoff bedeckt sein. Statt schlabbriger Stoffe, die wie ungebügelt wirken, sind leichte fließende Stoffe wie Seide oder moderne Kunststoffgemische immer eine gute Option für Blusen, Hosen und lange Röcke. Jeder Hauch Eleganz ist in einem Büroraum gern gesehen, denn er passt perfekt in die sogenannte „weiße Arbeitswelt“ im Gegensatz zur „blauen Arbeitswelt“, in der Schutzanzüge vorgeschrieben sind. Neben diesen einfachen Grundregeln ist fast jedes Outfit im Büro erlaubt. Modefans können ihre Outfits nach Lust und Laune in diesem modischen Rahmen zusammenstellen.

Abwechslungsreiche Idee für den Montagslook für leidenschaftliche Modefans

Ein schlichter grauer Anzug, der auf Schritt und Tritt viel Bewegungsfreiheit bietet, ist an fünf Tagen in der Woche die Basis für abwechslungsreiche Outfits. Am Montagmorgen passen ein Shirt aus Seide und hochhackige Pumps perfekt zu diesem Anzug. Am Abend verwandelt ein buntes Designer Tuch den Anzug in ein Outfit für die After-Work-Party mit Freunden. Stilvoll wirkt am Montagmorgen auch ein modisch aktueller Auftritt mit bunten Blusen und farbenfrohen Hosen, die sich bis auf den Zentimeter an den typischen Business-Outfits orientieren. Viel Farbe sorgt im Büro für beste Laune, wenn der Faltenrock in Rot die Knie bedeckt und die gemusterte Bluse einen gestärkten Kragen hat. Der Rahmen für den korrekten Auftritt im Büro am Montagmorgen wird daher nie von Farben, sondern immer nur von Formen und Stoffen bestimmt. Solange Knie und Schultern mit feinen Stoffen bedeckt sind, ist alles erlaubt, was gefällt.

Disclaimer: Der Beitrag ist in Zusammenarbeit mit der Peek & Cloppenburg KG, Düsseldorf entstanden. Es gibt zwei unabhängige Unternehmen Peek & Cloppenburg mit ihren Hauptsitzen in Düsseldorf und Hamburg. Die Häuserstandorte finden Sie unter www.peek-cloppenburg.de

 

 

 

 

 

 

 

Bildquelle: pixabay.com/illustrations/executive-businesswoman-2212770/

Warum ein Lächeln über ein Geschäft entscheiden kann

Warum ein Lächeln über ein Geschäft entscheiden kann

Unsere Außenwirkung wird natürlich auch durch sehr viele Äußerlichkeiten bestimmt, sei es das gewählte Outfit, die Frisur, ja – sogar das Auto kann das Gegenüber beeinflussen, wenn es zu dekadent, zu ungepflegt oder zur Person unpassend erscheint. Auch wenn wir selbst nicht so denken, können wir das von unseren Geschäftspartnern nicht immer wissen. All diese Äußerlichkeiten sind verhältnismäßig schnell und einfach zu verändern, statt der Jeans greifen wir zum Kostüm oder Anzug, die Haare werden gebändigt, und selbst das Auto lässt sich dauerhaft oder für einen einzelnen Anlass austauschen. Nicht ganz so schnell klappt das mit der persönlichen Ausstrahlung, obgleich diese immens wichtig ist.

Das große Ganze zählt und wirkt

Wir können uns noch so gut kleiden und benehmen, wenn wir unserem Gegenüber auf Anhieb unsympathisch sind, werden wir vermutlich nicht weit kommen. Das geht uns selbst nicht anders, und schlimmer noch: Wir können gar nicht immer erklären, warum wir jemanden nicht mögen. Pauschal sprechen wir dann oft von einer „unangenehmen Ausstrahlung“. Diese ist individuell, wird unterschiedlich empfunden und aufgenommen und lässt sich auch nicht komplett verändern. Ein paar Dinge gibt es aber, mit denen wir vieles verbessern können.

Tipp 1: Der direkte Blick

Kaum einer mag einen Gesprächspartner, der ihm während der Unterhaltung nicht ins Gesicht schaut. Gerade für geschäftliche Kontakte ist das ein No-Go. Es steht für Unsicherheit, wirkt schnell unehrlich. Suchen Sie daher immer den direkten Blickkontakt im persönlichen Gespräch, damit sich ihr Gegenüber angesprochen und ernst genommen fühlt.

Tipp 2: Zeigen Sie Zähne

Das ist an dieser Stelle durchaus wörtlich gemeint. Ein offenes Lächeln wirkt manchmal Wunder, in jedem Fall aber immer ehrlich und freundlich. Wer beim Lächeln oder gar Lachen den Mund nicht öffnet oder ihn sofort mit der Hand verdeckt, wirkt schnell verkrampft und unsicher. Häufig sind ungepflegte oder schiefe Zähne eine vermeintliche Begründung für ein solches Verhalten. In Zeiten wie unseren, wo es auch für Erwachsene die Möglichkeit gibt, die Zähne unkompliziert und durch unsichtbare Zahnschienen zu richten, kommt eine solche Begründung schlichtweg nicht mehr in Frage.

Tipp 3: Der richtige Abstand

Zu einer ehrlichen Ausstrahlung gehört eine gewisse Freundlichkeit, doch wenn es sich um einen geschäftlichen Kontakt, beispielsweise bei einem Business Lunch, handelt, sollte diese nie übertrieben sein oder wirken. Ein respektvoller Abstand ist absolut wichtig. Keine Umarmung, kein Nebeneinander im Zwiegespräch, sondern nach Möglichkeit immer ein Gegenüber, keine unnötigen Vertraulichkeiten oder Berührungen.

Wer diese Punkte berücksichtigt, gewinnt deutlich an Ausstrahlung und erweist seinem Gegenüber immer den nötigen Respekt, was eine optimale Basis für weitere Gespräche oder die Vertiefung der geschäftlichen Verbindungen ist.

Bild 1: ©istock.com/pixelfit

Bild 2: ©istock.com/1989_s

So setzen Sie Dresscodes stilsicher um, damit Sie erfolgreich wirken

So setzen Sie Dresscodes stilsicher um, damit Sie erfolgreich wirken

Unsere Outfits zeigen immer unbewusst unseren Status und in welcher Liga wir spielen.

„Kleide dich für den Job, den du willst, nicht für den, den du hast.“ (Giorgio Armani)

Fakt ist, dass die Wahl unserer Outfits auch immer unsere Wirkung und unser Auftreten beeinflusst.  Durch die Wahl Ihrer Dresscodes zu unterschiedlichen Anlässen repräsentieren Sie entweder Ihr Unternehmen oder sich selbst als Markenbotschafter.

Ihr Outfit sollte immer Ihre Kompetenz unterstreichen und gleichzeitig Ihre Persönlichkeit widerspiegeln.

Doch wie können Sie den Dresscode mit Ihrer Persönlichkeit stilsicher verbinden, um erfolgreich aufzutreten?

Stellen Sie sich zunächst folgende Fragen:

  • Welche Werte sind mir wichtig und welche Werte verkörpert mein Unternehmen oder ich als Personenmarke?
  • Was ist mein persönlicher Stil bezögen auf meine Persönlichkeit und meine Figur, um Kompetenz auszustrahlen?
  • Welche Auftritt- und Präsenz Situationen gibt es bei mir? Welche Kundenzielgruppen bediene ich?

Welche Dresscodes brauche ich im Business und wie setze ich diese stilsicher um?

1. Daily Business im Unternehmen

Hier geht es um Ihr Outfit in der Zusammenarbeit mit Ihren Kunden oder in Ihrer beruflichen Position, wenn Sie sich beruflich verändern möchten. Wählen Sie Ihr Outfit passend zur Marke, zum Unternehmen, zum gewünschten Karriere-Status und zum Gegenüber. Ihre Werte sollten auch in Ihrem Outfit erkennbar sein, z.B. wenn Sie für  Nachhaltigkeit oder Tradition stehen, eher hochwertige und nachhaltige Kleidung, bei Modernität eher etwas Auffallendes. Der Wert „Freiheit“ lässt sich am besten durch lockere Kleidung und leicht fließende Stoffe ausdrücken.

Wie möchten Sie gerne wirken? Kompetent, sachlich, professionell, klar, sympathisch, zuverlässig, seriös, lässig, verlässlich – das entscheiden Sie. Wenn Ihr Outfit mit Ihren Werten übereinstimmt, macht Sie Ihr Outfit erfolgreich.

Mein Tipp Nr. 1: „Kleidung als Personenmarke“

Passen Sie sich Ihrem Unternehmen an, aber finden Sie Ihre eigene „Uniform“, die Sie als Marke und als Persönlichkeit mit Werten klar wirken lässt.

Fakt ist, dass je höher die eigene gewünschte Position oder die Position Ihres Gegenüber ist, desto formeller sollten Sie sich kleiden. Achten Sie dabei auf ein Wohlfühlgefühl passend zu Ihrer Botschaft und dass Sie Ihren Kunden auf Augenhöhe begegnen. Wenn Sie zu gut oder unpassend gekleidet sind, kann sich Ihr Gegenüber unwohl fühlen, die Gesprächsatmosphäre wird gestört.

Ich wähle bei meinen Trainings, Coachings oder Beratungen je nach Branche und dem Profil meiner Kunden unterschiedliche Outfits. Dabei achte ich darauf, dass ich immer meine Business- und Kompetenzfarbe als Stil-Expertin, Vordenkerin für moderne Aristokratie und Knigge-Trainerin, präsentiere.

Ihr Outfit sollte hochwertig und passend zum Angebot gewählt sein – wo Erfolg draufsteht, muss auch Erfolg drin sein. Legen Sie Wert auf eine gute Verarbeitung und hochwertige Materialien. Bleiben Sie bei den Marken und Labels, die für Sie funktionieren.

Mein Tipp Nr. 2 „Weniger ist mehr“

Unsere Kleidung sollte immer ein klares Statement abgeben, um unsere Glaubwürdigkeit und Kompetenz zu unterstreichen. Denn Kleidung ist Ihre visuelle Botschaft zum Erfolg.

Vermeiden Sie zu viele Details und zu viel durcheinander. Der gesamte Auftritt sollte einen roten Faden enthalten. Menschen ohne klares Stil-Profil haben sich oft noch nicht gefunden und tun sich schwer Entscheidungen treffen, was hinderlich für den Erfolg oder die Karriere ist.

2. Besondere Anlässe

Dazu zählen für mich die Bühne, oder Netzwerk-Treffen, bei denen ich von mir überzeugen möchte. Ebenso Experten-Talk-Shows oder Presse-Interviews.

Vermeiden Sie bei Bühnenauftritten und allen Anlässen mit Kamera, Outfits mit zu kleinen Muster oder zu großen Mustern. Diese lenken von Ihnen als Persönlichkeit und Experte ab. Glitzernde Outfits lassen eine unvorteilhafte Haut noch unvorteilhafter erscheinen. Auf der Bühne empfehle ich Frauen immer einen kleinen Absatz. In Ballerina wirken wir Frauen einfach lächerlich. Ich habe selbst schon diesen Fehler gemacht und trage deswegen auf Bühnen immer kleine Absätze, damit ich eine bessere Körperhaltung in meiner Präsenz habe.

Auf Netzwerktreffen begegnen Ihnen immer potenzielle Kunden, Entscheider oder Empfehlungspartner. Machen Sie sich hier besonders zurecht, ohne dass Sie sich verkleiden. Ich empfehle Ihnen, sich kompetent und passend nach Ihrem Corporate Image zu kleiden. Bei Netzwerk-Treffen trage ich in der kalten Jahreszeit immer ein dunkelblaues Kostüm, ein dunkelblaues Kleid oder eine hochwertige Jeans in Dunkelblau. Kombiniert mit einer schicken Bluse, oder einem edlen Oberteil in Wollweiß und einem dunkelblauen oder hellblauen Blazer. In den warmen Monaten entscheide ich mich immer für mein Corporate Outfit, welches ich auch auf dem Foto meiner Visitenkarten trage: Ein hellblaues Kleid mit einem Wollweißen Blazer, oder ein wollweißes Oberteil mit einem hellblauen Blazer.

3. Präsenz und Widererkennung als Marke

Dienstleistungen und Produkte sind heute austauschbarer denn je. Ohne eine klare Botschaft und eine klare Wiedererkennung als roten Faden in Ihrer Präsenz, fallen Sie im großen „Haifischbecken“ Ihrer Wettbewerber kaum auf. Gerade durch die Kommunikations- und Reizüberflutung ist es wichtig, dass Sie es potenziellen Kunden, Interessenten oder Firmen erleichtern, sich positiv an Sie zu erinnern.

Wie können Sie das am besten umsetzen?

Nutzen Sie beim Online-Auftritt immer die gleichen Farben, die gleichen Fotos und wählen Sie ein bestimmtes Accessoire als Markenzeichen. Bei mir sind das z.B. meine Perlenkette und meine Perlenohrringe.

Stilsicherheit kann jeder lernen. Mir ist diese Gabe bereits ein bisschen in die Wiege gelegt worden und unterstütze heute meine Kunden dabei, ihre Kompetenz optisch sichtbar zu machen, damit sie ihre Karriere forcieren, oder ihre Umsätze nachhaltig steigern. Denn Kleider machen Leute – ein stilsicheres Erscheinungsbild auf jedem Business-Level führt dauerhaft zum Erfolg.

Fazit: Investieren Sie lieber von Anfang an in qualitativ hochwertige Kleidung, legen Sie drei bis vier wichtige Anlässe fest und stellen Sie pro Anlass zwei Outfits zusammen, in denen Sie sich hundertprozentig wohl fühlen, sowie Kompetenz und Erfolg ausstrahlen. Tragen Sie die Outfits dann immer wieder, damit Sie darin leicht und nachhaltig (wieder) erkannt werden können.

Sehr gerne unterstütze ich Sie, mit Ihrem Stil-Profil kompetent und erfolgreich aufzutreten und zeige Ihnen, wie Sie Ihre Erfolgsziele durch Personal Branding leichter erreichen.

 

PS: Nutzen Sie meinen 20-Minuten-Wirkungs-Check und holen Sie sich erste Tipps von mir. Schicken Sie mir dazu einfach eine E-Mail an jkp@gekonnt-wirken.de mit dem Betreff „Wirkungs-Check“.

 

Stilsicher beim Business Lunch – Überzeugen Sie mit Ihrer Kompetenz!

Stilsicher beim Business Lunch – Überzeugen Sie mit Ihrer Kompetenz!

Stilsicher beim Business Lunch oder Business Dinner: Nicht einfach, aber bei Treffen mit Geschäftspartnern oft entscheidend. Wer Karriere machen und/oder Geschäfte abschließen möchte, sollte deswegen auch das kleine Einmaleins im gehobenen Restaurant beherrschen. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es oft sogar eine große Hürde ist, solche Lokale überhaupt zu betreten.

Ich erinnere mich noch gut an meinen ersten Besuch in einem Nobel-Restaurant im Alter von 22 Jahre. Bis dahin kannte ich ja nur die gute Hausmannskost von zu Hause.  Schon alleine die Auswahl auf der Speise- und Getränkekarte und die große Besteckauswahl, erschien mir als eine große Hürde. Ich war einfach verunsichert und habe mich total überfordert gefühlt.

Doch ich habe diese Herausforderung gemeistert und kenne das Gefühl, nicht zu wissen, ob ich unbewusst etwas falsch mache und ich dadurch eventuell eine gute Chance verpasse. Wirklich perfekt darin zu sein, war damals nie mein Ziel. Ich wollte mich nur nicht blamieren.

Heute liebe ich es, mich mit Kunden in stilvollen Restaurants zum Business-Talk zu treffen. Damit auch Sie beim Business Lunch oder Dinner  von Ihrer Kompetenz überzeugen, verrate ich Ihnen meine drei bestens Tipps.

Tipp Nr. 1 „Bleiben Sie authentisch und belehren Sie niemanden“

Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Beobachten Sie einfach die Menschen und registrieren Sie, was Ihnen positiv auffällt.

Selbst wenn Sie die „Spielregeln“ im Restaurant meisterhaft beherrschen, passen Sie sich trotzdem Ihrem Gegenüber an, damit sich beide Gesprächspartner wohlfühlen und ein Gespräch auf Augenhöhe stattfinden kann. Revierkämpfe, oder Statusspiele haben hier nichts zu suchen. Ebenso sollten Sie Ihrem Gesprächspartner nicht ungefragt Tipps zu seinem Ess-Stil geben.

Das habe ich übrigens früher oft bei Dates gemacht und mir damit den ein oder anderen Mann vergrault.

Anhand des Feinschliffs in der Besteckhaltung, oder beim Umgang mit der Serviette erkennen Sie, aus welchem „Stall“ Ihr Gesprächspartner kommt und er erkennt das natürlich auch bei Ihnen.

Nehmen Sie einen möglichen Tritt ins „Fettnäpfchen, eine Fauxpas, einfach mit Humor, denn es ist kein Weltuntergang, wenn Sie sich mal daneben benehmen. Wir denken oft, wie peinlich gewisse Dinge sind. Dabei glauben Sie gar nicht, wie viele Menschen auch nicht wissen, wie die Gabel richtig gehalten, oder wie das Besteck in einer Essenspause richtig abgelegt wird.

Tipp Nr. 2 “ Achten Sie auf eine gute Körperhaltung“

Wir sitzen oft so unbequem und in der typischen Laissez-Faire-Haltung am PC. Wenn Sie am Tisch nicht negativ auffallen wollen, achten Sie darauf, dass Sie während des Essens möglichst gerade sitzen. Finden Sie aber auch eine bequeme Haltung, damit Sie am Tisch nicht steif oder aufgesetzt wirken.

Der Abstand zum Tisch ist wichtig, damit Sie angemessen und stilsicher essen können. Ich empfehle Ihnen folgendes Bild als Visualisierung: Stellen Sie sich als Abstand zum Tisch eine Katze und als Abstand vom Rücken zum Stuhl eine kleine Maus vor. So sitzen Sie auf keinen Fall krumm am Tisch, weil Sie „virtuelle Barrieren“ haben. Präsenz und Wirkung hat sehr viel mit der Haltung zu tun, um als Persönlichkeit zu überzeugen.

Achten Sie darauf, dass Sie Ihre Hände möglich nicht zu oft unter dem Tisch verstecken. Offene Hände signalisieren Offenheit, Wertschätzung und Vertrauen.

Tipp Nr. 3 „Benehmen à la carte“

Stilvolle Tischmanieren sind nie aus der Mode gekommen. Das sichere Ausüben der Restaurant-Etikette-Regeln ist wie eine Fremdsprache auf unterschiedlichem Level zu sprechen. Zeitgemäße Umgangsformen waren schon immer ein wichtiger Karriere-Vorteil, um von sich als Persönlichkeit zu überzeugen. Nehmen Sie sich auf jeden Fall ausreichend Zeit für das Essen und das Gespräch, vermeiden Sie Hektik und Stress. Lassen Sie Handy und Laptop in der Businesstasche. Gehen Sie respektvoll und höflich mit dem Servicepersonal um. Mit einem echten Lächeln und einem ernstgemeinten „Bitte“ und „Danke“ sind Sie ein gern gesehener Gast und überzeugen Ihr Gegenüber mit Ihrem Feinschliff.

Vermeiden Sie diese fünf No-Gos im Restaurant und Sie überzeugen dadurch garantiert mit Ihrer Kompetenz.

No-Gos im Restaurant:

  • Schmatzen
  • Mit vollen Mund reden
  • Nicht warten, bis jeder am Tisch sein Essen hat
  • Den Mund nicht mit der Serviette abtupfen, ehe man zum Glas greift
  • Speisen auf dem Teller durcheinander quetschen à la Quetschkartoffeln mit Soße
  • Sich zu viel vom Büffet aufladen
  • Zu schnell und hastig essen

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg beim Umsetzen meiner Tipps!

PS: Möchten Sie mehr wissen, wie Sie sich stilsicher auf jedem Business-Level wirkungsvoll präsentieren und mit guten Tischmanieren punkten? Dann melden Sie sich gleich für einen 20-Minuten-Wirkungscheck bei mir. Schreiben Sie mir eine E-Mail an jkp@gekonnt-wirken.de