Was hat unsere innere Haltung mit unserer Image-Wirkung zu tun?

Was hat unsere innere Haltung mit unserer Image-Wirkung zu tun?

Wie ist Ihre innere Haltung, strahlen Sie bereits von Innen? Leben Sie mit all Ihren Facetten und gesellschaftlichen Rollen ein klares, nach außen erkennbares, Image-Identitäts-Profil?

Oder tappen Sie vielleicht öfters in die typische Falle, dass Sie eine „Maske“ aufsetzen, wenn Sie zwischen Ihren einzelnen  Rollen im Privat- und Berufsleben wechseln?

Menschen, die in sich ruhen, haben dies nicht nötig. Sondern haben ein ganz klares und authentisches Image-Identitäts-Profil. Sie rennen auch nicht hektisch hinter den ständig wechselnden Mode-Trends her. Und springen nicht auf den immer „höher, weiter, schneller und erfolgreicher“ Zug auf. Sie wissen, wofür sie stehen, wofür sie morgens aufstehen und wie sie sich und andere Menschen glücklich machen können.

Tragen Sie keine Maske!

Ich kenne aber viele Menschen, die eine Rolle spielen, sich eine „Maske“ aufsetzen, weil sie innerlich unsicher sind. Und meinen, nur weil sie eine teure Handtasche zur Schau tragen, 200 Euro bei einem Promi-Friseur ausgegeben haben, das neue 1.000  Euro Kleid ausführen, dass sie etwas Besseres sind. Schon mit Anfang 20 musste ich bei einer Reise nach Monaco schmunzeln, als ich all die reichen Damen in den neuesten Designer-Fummeln beim Gala-Dinner im Casino beobachtete. Sie trugen zwar den neuesten Mode-Schrei, einige sahen aber in meinen Augen eher wie ein hübsch zurecht gemachter Paradies-Vogel aus und hatten nichts wirklich Echtes an sich.

„Das Glück besteht darin, in dem zu Maßlosigkeit neigenden Leben das rechte Maß zu finden.“ (Leonardo da Vinci)

Ich selbst bin natürlich auch in die Falle getappt. Mit Anfang 20 wissen wir oft noch nicht, wer wir sind und wofür wir stehen. Wir haben noch keine innere Klarheit und sind in unserer Persönlichkeitsentwicklung meistens noch am Anfang. Für mich war das viele Ausprobieren eine große Herausforderung und ein anstrengender Prozess, für den ich heute sehr dankbar bin. Leider hatte ich damals keine Mentoren, sondern habe das alles in vielen Studien und Weiterbildungen gelernt. Unser Image ist nämlich nicht alleine nur die äußere Verpackung, sondern beruht auf 5 große Säulen.

Doch was genau hat unsere Einstellung, unsere innere Haltung und unserer Charakter mit unserer Identität zu tun?

Sehr viel, denn die Art, wie wir über andere Menschen denken – auch nonverbal – das strahlen wir immer aus. Unsere Körpersprache und unsere Gedanken können in unserer Wirkung und in unserer Präsenz sehr verräterisch sein. Denken Sie immer daran: der 1. Eindruck zählt und der letzte Eindruck bleibt. Unsere Lebenseinstellung und unser Charakter haben sehr viel mit uns selbst als Persönlichkeit und mit unserem Image zu tun.

Authentisch und klar sind wir nur dann, wenn das äußere Erscheinungsbild auch mit der inneren Ausstrahlung übereinstimmt. Also wenn wir uns nicht besser fühlen oder darstellen, nur weil wir ein teures Auto fahren, oder es uns einfach aufgrund bestimmter Umstände besser geht. Menschen, die von heute auf morgen schnell zu Geld kommen, tappen leider oft in diese „Falle“ und beweisen keinen Stil, keine Souveränität und keinen authentischen „Stallgeruch“. Um bei den Menschen, zu denen sie aufgrund ihrer neuen Lebenssituation gehören möchten, auch anzukommen und akzeptiert zu werden.

Wie können Sie Ihr Innen und Außen in Einklang bringen, um authentisch zu wirken und Ihr charismatisches Image-Identitäts-Profil zu leben?

Tipp Nr. 1 „Klarheit über sich selbst haben“

Klarheit über sich selbst als Persönlichkeit zu haben, ist die Grundvoraussetzung für ein souveränes Auftreten. Klarheit bedeutet auch, mich nicht mit anderen zu vergleichen, sondern mir gezielt folgende Fragen zu stellen: Wer bin ich? Wofür stehe ich jeden Morgen auf? Wie kann ich die Welt etwas besser und andere Menschen glücklicher – oder zumindest zufriedener – machen?

Fakt ist, wer in sich ruht, strahlt von innen. Menschen, die sich lieben und so akzeptieren, wie sie sind, machen sich auch nicht von anderen abhängig. Sie sorgen selbst dafür, dass sie glücklich sind und machen ihr Glück nicht von anderen Menschen – Eltern, Partner, Kinder,… – abgängig.

Um Ihre innere Mitte zu finden, können Sie wunderbare Rituale entwickeln. Zum Beispiel ein Dankbarkeitsbuch führen, meditieren, spazieren gehen, oder Kraftquellen und Kraftorte nutzen.

Tipp Nr. 2 „Stehen Sie zu Ihren Macken und Schwächen“

Ich erlebe in meinem Umfeld oft Menschen, die gerne versuchen, Situationen, die sie gerade berühren, geschickt „auszublenden“. Ist das gut? Nur weil wir mal „gelernt“ haben, es uns nicht anmerken zu lassen, wenn es uns mal „schlecht“ geht? Unsere äußere Ausstrahlung verrät doch in jedem Fall, wie wir uns tatsächlich fühlen. Ist das wirklich so schlimm? Wir können nicht jeden Tag einen auf „Friede, Freude, Eierkuchen“ machen. Ich habe es mir seit langem angewöhnt, damit ehrlich umzugehen, wenn es mir nicht gut geht. Menschen, die das nicht mögen, verurteile ich deshalb nicht. Jeder lebt in seiner eigenen Wahrnehmung. Ich erlebe es jedoch oft, dass viele Menschen froh sind, wenn sie erfahren, dass wir vielleicht gerade mit einem besonderen Thema einen besonders steilen „Berg“ erklimmen. Und bei dieser „Kletter-Tour“ dazu stehen, dass wir einen Coach oder Mentor an unserer Seite haben. Wir müssen nicht perfekt sein, denn Perfektion ist langweilig.

„Perfekten Menschen fehlt es an Fehlern.“ (Ernst Ferstl)

Stehen Sie bewusst zu Ihren kleinen Macken und Schwächen und versuchen Sie, diese nicht bewusst zu überspielen. Planen Sie besser bewusst Rückzugs- und Kraftorte ein, wenn Sie gerade vor einer großen Herausforderung oder einer Umbruchsituation im Leben stehen. Gerade unsere kleinen Ecken und Kanten machen uns liebenswürdig und sympathisch – wenn wir bewusst dazu stehen und auch darüber lachen können.

Tipp Nr. 3 „Die 5 Grundpfeiler der guten Umgangsformen leben“

Ein freundliches, souveränes Erscheinungsbild, ein gesundes Selbstbewusstsein, gute Tischsitten und ein freundliches Auftreten mit ehrlichem Interesse anderen Menschen gegenüber, sind die Grundpfeiler für zeitgemäße Umgangsformen. Das fängt beim Grüßen an und hört mit Respekt und Wertschätzung anderen gegenüber auf. Viele dieser Verhaltensweisen bekommen wir nicht einfach so in die Wiege gelegt. Wir können diese jedoch lernen, wenn wir das wirklich wollen und bereit sind, uns täglich und ernsthaft mit uns selbst und mit unserer Persönlichkeit auseinanderzusetzen.

Gute Umgangsformen beginnen immer im Umgang mit sich selbst – einfach „weil Sie es sich wert sind“. 

Fazit: Der erste Eindruck zählt und der letzte Eindruck bleibt. Versuchen Sie deswegen, sich von Kopf bis Fuß Ihrer selbst bewusst zu sein, von innen zu strahlen und keine Rolle zu spielen. Und auch dafür Sorge zu tragen, dass es anderen Menschen gut geht. Sie wissen ja: Geben ist seliger als Nehmen. Und wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es heraus… :-))

Mehr dazu finden Sie auch in diesem Video – ich freue mich auf Ihr Feedback!

 

Wie biete ich richtig das du an?

Liebe Image- und Knigge-Interessierte,

heute möchte ich wieder eine Leserfrage beantworten.

Gerade in der schnelllebigen Zeit ist es so schwer, die gesunde Basis zwischen den nahen und oft schnellen „Du“ und dem förmlichen etwas distanzierten „Sie“ zu wählen. Beziehungen wachsen und entwickeln sich durch Respekt, Wertschätzung und Achtung der persönlichen Distanzzonen. Ein zu schnelles duzen von sich aus kann vom Gegenüber schnell als Grenzüberschreitung empfunden werden.

Oft erlebe ich es auch, dass viele Menschen nicht wissen, wie das „Du“ überhaupt richtig angeboten wird. Das geschieht es schnell beiläufig. Es ist so nicht ganz korrekt.

Im Video-Beitrag bekommen Sie dazu meine Experten-Tipps.

Habe Sie selbst eine Frage zum Thema Knigge, Tischmanieren, Auftritt und Wirkung, Stil und Präsenz, Tischmanieren oder Parkettsicherheit? Schreiben Sie mir und ich beantworte Ihnen gerne Ihre Frage persönlich oder mit einem Video.

Ich freue mich auf Ihre Email an info@gekonnt-wirken.de

Mit stilvollen Grüßen
Janine Katharina Pötsch