Golf-Knigge – die wichtigsten Regeln am Golfplatz

Golf-Knigge – die wichtigsten Regeln am Golfplatz

Golf-Knigge und die wichtigsten Regeln am Golfplatz sind mir auch deswegen so wichtig, weil ich selbst eine begeisterte Golf-Spielerin bin. Und von diesem Sport viel – sehr viel Demut!!! – gelernt habe. Ich freue mich sehr, dass ich Annette Wölfle gewinnen konnte, uns zu diesem Golf-Knigge und zu den entsprechenden Regeln Ihre entsprechenden Tipps zu geben.

Der kleine Golf-Knigge für Beginner und Neugierige

von Annette Wölfle (Mitglied Knigge-Gesellschaft für moderne Umgangsformen)

Das Interesse an Golf ist in den letzten Jahren enorm gestiegen. Lange Zeit galt der Golfsport als antiquiert und war verpönt als ein „Alt-Herren-Sport“ für die oberen Zehntausend.
Dieses Image ist mittlerweile veraltet, Golf im Wandel und somit bei Alt und Jung voll im Trend. Nicht nur die schöne Natur rund um den Golfplatz, sondern auch das Spiel mit Bewegung an der frischen Luft, machen viele Menschen neugierig. Alt und Jung können gemeinsam spielen, getreu dem Motto „jeder wie er kann“. Dabei hilft u.a. auch die Zählweise mit der das Ergebnis nach Ende der 18 Löcher gewertet wird.

Die Etikette

Golf ist ein Sport, bei dem man auf die „Etikette“ Wert legt. Hier geht es aber nicht nur um Benehmen und Kleidung, sondern es spielt auch Sicherheit in Verbindung mit Rücksichtnahme auf Mensch und Natur eine Rolle. Ebenso sind Werte und Fairness beim gemeinsamen Spiel auf dem Platz eine Selbstverständlichkeit!

Für diejenigen, die sich rund um den Golfplatz sicher und wohl fühlen möchten, hier ein paar Auszüge der Golf-Etikette (Verhaltensregeln auf dem Golfplatz):

Die Kleidung auf dem Golfplatz ist mittlerweile etwas „lockerer“. Bluejeans sind aber immer noch verpönt. Nicht erlaubt sind ärmellose Oberteile ohne Kragen, genauso wie Tops mit Spaghettiträgern bei den Damen. Shorts sollten eine angemessene Länge aufweisen, d.h. sie sollten bis kurz über das Knie reichen. Sie sollten schon Golfschuhe tragen, als Beginner können Sie aber auch gepflegte Turnschuhe tragen. Bei Turnieren sollten Sie allerdings vorher nachfragen!

Sicherheit ist u.a. die oberste Priorität. Laufen Sie niemals einfach auf dem Golfplatz herum, ohne vorherige Rücksprache mit dem dortigen Sekretariat. Es gibt in der Regel Wege, die man als Besucher neben den verschiedenen Löchern ablaufen kann. Das Personal hilft Ihnen hier gerne weiter.

Wenn Sie beim Turnier als Spaziergänger oder Zuschauer teilnehmen, verhalten Sie sich stets ruhig. Sobald ein Spieler sich in Schlagposition begibt, halten Sie Abstand und bleiben Sie stehen. Der Warnruf auf dem Golfplatz ist „Fore“ (Foor=Lautsprache). Hören Sie diesen, sollten Sie in Deckung gehen und Ihre Arme schützend über Ihren Kopf legen. Dann hat sich nämlich ein Ball versehentlich in eine Richtung „verirrt“ die Ihre sein könnte.

Damit Sie auch wissen, worüber sich ein Golfer unterhält, hier ein paar Begriffs-Definitionen zum besseren Verständnis.

Es gibt ein Übungsgelände, das normalerweise folgende Bereiche zu bieten hat:

Driving Range: hier werden lange Schläge geübt
Pitching und Chipping Area: zum Üben von Annäherungsschlägen im Kurzbereich
Bunker: sozusagen der großer „Sandkasten“ zum Üben der Schläge aus dem Sand
Putting-Green: kurz gemähte Rasenfläche auf der die Fahne/Loch steht

Generelle Begrifflichkeiten rund um das Golfen:

Golfbag: Golftasche
Trolley: Vorrichtung, auf die man das Golfbag stellt (zum Ziehen oder elektrisch)
Golfcart: Golfwagen, mit dem 2 Personen inkl. Bag über den Platz fahren können
Golf-Pro: Golflehrer (Abkürzung für Golf-Professional)
Pro-Shop: hier können Sie alles für den Golfsport kaufen und sich auch informieren
Abschlag: markierter Bereich, auf dem der Golfer seinen ersten Schlag macht
Score-Karte: Karte, auf der jedes Loch angegeben ist und auf der die Ergebnisse zur Auswertung geschrieben werden
Birdy-Book: kleines, detailliertes, bebildertes Buch, auf dem jedes Loch mit Angaben und Hindernissen genau beschrieben ist. Es dient zur Orientierung
Divot: auch „Schnitzel“ genannt. Ein Stück Rasen, das der Spieler während der Ausführung des Schlages versehentlich aus dem Boden geschlagen hat. Es muss wieder eingesetzt werden und läuft unter der Rubrik „Schonung und Erhaltung des Platzes“.

Natürlich ist das lange nicht alles, was es zu entdecken oder zu wissen gibt.
Zu allen Golfregeln gibt es ein sehr umfangreiches Regelwerk, das mehrere hundert Seiten umfasst. Wenn Sie weitere Informationen möchten, können Sie diese immer auf den Golfplätzen oder in den Pro-Shops erhalten. Oder sprechen Sie einmal mit einer Golferin oder einem Golfer, dann können Sie sich selbst ein Bild darüber machen und sich gleich zwischenmenschlich informieren.

Es ist immer gut, die Regeln zu kennen – auch auf dem Golfplatz. Ich wünsche Ihnen ein rundes Vergnügen bei Ihren ersten Abschlägen.

Herzliche Grüße
Ihre Annette Wölfle

Damenhandtaschen – für jeden Anlass ein Modell

Damenhandtaschen – für jeden Anlass ein Modell

14-03-113-014_Pötsch_ArtikelBreuningerWenn Männer die Handtaschensammlung einer Frau betrachten, müssen sie oft lächeln, denn wer braucht schon Den Sinn hinter der ausufernden Kollektion erkennen nur Experten:Für jeden Anlass liegt nämlich eine bestimmte Handtasche bereit. Jedes Modell bringt ganz eigene Vorteile mit. Während die eine Handtasche lediglich als hübsches Accessoire zum trendigen Cocktailkleid dient, hat die andere Tasche die Aufgabe, möglichst viele Gegenstände des täglichen Gebrauchs bzw. Einkäufe in sich aufzunehmen. Wer noch nicht weiß, welche Variante zu welchem Anlass passt, für den haben wir im folgenden Beitrag eine Übersicht über die populärsten Handtaschenmodelle zusammengestellt. Finden können Sie sämtliche der vorgestellten Handtaschen zum Beispiel bei dem Label abro, das sehr hochwertige Kreationen aus Leder vertreibt.

Modelle für den Alltag

Wenn wir unterwegs sind, leisten zwei Modelle zuverlässig die besten Dienste. Bei ihnen handelt es sich zum einen um praktische Beuteltaschen und zum anderen um modische Shopper. Beuteltaschen sind immer dann geeignete Begleiter, wenn die Handtasche zugleich auch als Einkaufbeutel dienen soll. Ihr Inneres bietet unerwartet viel Stauraum, wobei sich die Tasche dank fehlender Verstärkungen und flexibler, robuster Materialien auch an sperrige Gegenstände anpasst – für den Einkauf von Lebensmitteln sind das beste Voraussetzungen! Der Zweck des Shoppers erschließt sich bereits aus dem Namen, denn die Handtasche ist immer dann gefragt, wenn wir einen Einkaufsbummel planen. Sie nimmt problemlos nützliche Begleiter wie Portemonnaie, Handy und Schlüsselbund auf, und auch für eine Wasserflasche, einen gesunden Snack und sogar kleinere Einkaufstüten ist noch genügend Platz. Bei all seinen Vorzügen besticht der Shopper dennoch durch ein elegantes Aussehen, welches sich nach den aktuellen Trends richtet.

Modelle für besondere Anlässe

Für spezielle Situationen halten wir zwei Handtaschen für besonders geeignet: Clutches und Henkeltaschen. Erstere Handtasche kennen wir von Auftritten der weiblichen Hollywoodstars, für die eine zum Kleid passende Clutch bei Galaveranstaltungen, Filmpremieren oder Preisverleihungen Pflicht ist. So schick eine klassische Clutch auch ist, so wenig Platz bietet sie allerdings leider auch. In der Regel fasst sie lediglich ein schlankes Smartphone, ein Taschentuch, einen kleinen Taschenspiegel sowie einen Lippenstift. Aus diesem Grund ziehen Frauen bei den meisten besonderen Gelegenheiten Henkeltaschen vor. Sie können in der Regel mit mehreren separaten Innenfächern aufwarten, in denen man problemlos ein großes Portemonnaie, ein Kosmetiktäschchen zum Nachschminken sowie auch ein Paar Ersatzschuhe (z. B. komfortable Ballerinas) verstauen kann. Für Restaurantbesuche, lange Partynächte oder das erste Date ist die Henkeltasche somit der ideale Partner. Tipp für Herren: Auch Männer tun gut daran, sich eine größere Taschenauswahl zu gönnen, schließlich passt das favorisierte Modell, nämlich die lässige Umhängetasche, längst nicht zu jedem Herrenoutfit! © Jupiterimages/Creatas/Thinkstock