Als Stil-Expertin schätze ich hochwertige Accessoires. Dazu gehören auch stilvolle Lederwaren für Damen und Herren. Leider haben einige Firmen inzwischen überzeugende Preise für Produkte, die fast jeder trägt. Die Kunst ist eher, seinen Stil und sein Image auch mit einem einzigartigen Accessoires zu unterstreichen, was nicht jeder besitzt.

Viele Lederwaren werden inzwischen preiswert und günstig im Ausland hergestellt und hier aufgrund des Labels teuer verkauft. Was viele nicht wissen, dass es auch in Deutschland noch einige wenige Traditionsfirmen gibt, die Lederwaren in Deutschland produzieren.

Interview mit Dirk Römer – der „Taschenmacher“

DSC_5625 bwIch habe dazu den Inhaber von Hanford & Römer, Herrn Dirk Römer interviewt. Da ich selbst  alte Werte und Traditionen sehr schätze, bin von seinen Produkten begeistert.

Herr Römer, stellen Sie sich doch für meine Leser bitte kurz vor:

Aber gerne doch Frau Pötsch. Ich bin Dirk Römer, Jahrgang 1971, Kaufmann und Unternehmer. Meine Berufung habe ich gefunden, als ich vor 5 Jahren auf alte Unterlagen meines Ur-Großvaters gestoßen bin. Er hatte Anfang der 1930iger Jahre, einen Sattler- und Täschnerbetrieb in Düsseldorf.

Als Unternehmer in 4. Generation, habe natürlich auch ich das Unternehmer – Gen in mir. Als ich mich mit dem Thema Täschnerei auseinander gesetzt habe, wusste ich: „Das will ich machen!“

Anmerkung Stilexpertin: Wow das hört sich ja klasse an. In den 30-er Jahren war bestimmt noch vieles an. Was reizt Sie denn an diesen für Deutschland doch eher außergewöhnlichen Beruf?

Dirk Römer: Ich liebe es, immer wieder mit neuen Menschen zusammen zukommen. Der intensive Austausch erweitert den Horizont und man lernt einfach nie aus. Das ist einfach wunderbar.

Jedoch ist dieser Beruf in Deutschland garnicht so aussergewöhnlich. Es gab mal 60.000 Arbeitsplätze in den Branchen Gerberei und Lederverarbeitung. Dies hat sich jedoch auf ein paar wenige reduziert.

Wie lange gibt es die Marke Hanford & Römer schon und was ist die Geschichte dahinter?

Unser Marke HANFORD & RÖMER® gibt es seit 2014. Der Weg vom ersten Gedanken, bis zur Vollendung, hat dann doch noch 3 Jahre gedauert.  Wie schon gesagt, habe ich mir mit unserer Marke HANFORD & RÖMER®, den Wunsch erfüllt, dieses wundervolle Handwerk meines Ur-Großvaters wieder aufleben zu lassen.

Leider ist die Branche durch die Abwanderung nach Asien, fast ausgestorben und es gibt kaum noch Betriebe in Deutschland. Unsere Intention ist es, das Täschnerhandwerk auf Dauer wieder in Deutschland zu etablieren. Desweitern ist für uns sehr wichtig, nur nachhaltige Materialien zu verarbeiten.

Deswegen verwenden wir nur Leder aus Deutschland, denn hier gelten die weltweit höchsten Umweltauflagen. Durch die hohen Auflagen ist Deutschland als Gerberland für die meisten Firmen nicht mehr interessant. Meiner Meinung nach ist unser deutsches Leder noch am wertvollsten.

Anmerkung Stil-Expertin: Das glaube ich gerne. Gerade beim Leder gibt es ja viele Qualitätsunterschiede. Das sehe ich auch bei normalen Taschen von Labels immer wieder, dass das oft nicht so hochwertig und der Preis oft einfach nicht gerechtfertigt ist.

Warum gehören Ihrer Meinung nach gute Lederwaren zum Image einer Persönlichkeit dazu?

Ich finde, dass gute Accessoires, wie z.B. hochwertige Schuhe und natürlich auch stilvolle Taschen ein gelungenes Outfit erst richtig abrunden.

An der Qualität dieser Produkte erkennt das Gegenüber, wie viel Wert der Träger darauf richtet und wie heißt es so schön: „Der erste Eindruck zählt!“

Anmerkung Stil-Expertin: Das stimmt absolut. Leider vergessen das viele Menschen oft und wundern sich dann, wenn der gewünschte Erfolg nicht eintritt.

Ich empfehle meinen Kunden immer, sich auch bei den Accessoires ein persönliches Statement zu setzen. Was ist das Besondere an Ihren Taschen? Welchen Mehrwert und Nutzen bieten Sie Ihren Kunden?

Für uns ist der Kunde die Marke! Wir unterstützen mit unseren Taschen und Accessoires, die Individualität unserer Träger. Der Mehrwert liegt darin, es sich leisten zu können, keine der üblichen Marken zu tragen und damit nur Mitläufer zu sein, sondern seiner eigenen Persönlichkeit Ausdruck zu verleihen.

Weniger ist immer mehr, denn ich möchte nicht haben, was alle anderen haben und eine natürliche Verknappung ist ein wichtiges Indiz für Luxus.

Wir Leben in Zeiten von Überfluss und geringer Wertschätzung gegenüber den Ressourcen und der Umwelt. Eine weitere Negierung findet gegenüber Menschen in weiten Teilen der Welt statt.

Ein Gegensteuern gelingt mit der neuen Definition von Luxus, die bei genauer Betrachtung gar nicht so neu ist. Luxus heiß, sich Zeit zu nehmen etwas nur für sich Produzieren zu lassen und darauf mit Vorfreude zu warten. Luxus ist, nachhaltige Materialien zu verwenden. Luxus ist, Menschen Arbeit und Bildung zu geben. Luxus, eine neue Philosophie zu kreieren, in Kultur zu investieren oder über die Zusammenhänge von Wirkkreisen nachzudenken. Luxus ist, ein wertvolles Stück ein Leben lang zu besitzen und es vielleicht sogar weiter zugeben. All dies sind die Gedanken sowie die Arbeits- und Denkweisen von Hanford & Römer.

Anmerkung Stil-Expertin: Da sprechen Sie mir aus der Seele. Meine Empfehlung ist auch „weniger ist mehr“ und dafür eben in hochwertige und zeitlose Kleidung und Accessoires investieren. Da hat der Mensch und die Natur länger etwas davon.

Wenn nun die Gesellschaft sich wieder auf Werte besinnt, wird es funktionieren, davon bin ich überzeugt!

Anmerkung Stil-Expertin: Ooh ja. Werte sind wichtig, aber leider werden Werte zu wenig gelebt weil alles zu schnelllebig geworden ist und die Gier nach mehr immer größer wird.

Mir fällt auf, dass viele Menschen immer noch den Hype nach bestimmten Luxustaschen hinterherrennen. Vor kurzen habe ich sogar gelesen, dass viele dieser Taschen sogar günstig im Ausland hergestellt werden. Dabei kosten viele Labels doch oft ein Vermögen. Was ist Ihre Meinung als Insider in der Branche dazu?

Jeder Mensch möchte zu einer Gruppe gehören. Dies liegt in den Genen der Menschheit. Dies wurde in den letzten Jahren von allen Marken erkannt. Mittlerweile entwickeln jedoch viele Menschen auch wieder Ihre individuelle Ader. Diese Kunden kommen zu uns, denn wir sind als Manufaktur in der Lage, auf individuelle Wünsche einzugehen.

Der Trend der Konzerne in Billiglohnländer zu produzieren, hält weiterhin an. Marge ist alles. In der Industriellen Fertigung, sind 6-10% Fertigungskosten normal. Der Kunde zahlt nicht mehr für das Produkt, sondern für Marketing und teure Mieten in gehobenen Lagen.

Anmerkung Stil-Expertin: Danke für diese Information. Ich denke, dass wird einige meiner Leser zum nachdenken anregen.

Welche Art von Produkten bieten Sie speziell für Damen an? Was sind dort die Klassiker?

Damentasche-HanfordRömerDie Dame steht bei uns natürlich im Focus. Hautsächlich stellen wir Luxushandtaschen her. Unsere Kollektion umfasst wunderbare Modelle.  Wir haben viele Kundinnen, die unsere Klassiker lieben und sich Ihr Modell, in diversen Farben, passend zu Ihren Outfits fertigen lassen.

Abgerundet wird die Kollektion mit passenden Schmuckelementen, aus Gold & Silber, sowie Seidentücher und Kaschmirschals.

Anmerkung Stil-Expertin: Ich empfehle meinen Kunden auch immer gerne sich Ihre eigene Handtasche passend zu Ihrem Stil aus Ihrem Hause fertigen zu lassen. Das hat einfach eine besondere Note.

Welche Art von Produkten bieten Sie für Herren an? Was sind dort die Klassiker?

Herrenaccessoires-HanfordRömerNatürlich kommt auch der Herr bei HANFORD & RÖMER ® nicht zu kurz. Beliebt sind hier besonders unsere Business Bag, mit diversen Fächern und Aufteilungen sowie unsere Reisetaschen „Duffle Bag“, die es in 2 Größen gibt.

Unser Duffle Bag ist auch mein Liebling. Ich nutze Sie ständig. Mittlerweile ist Sie 3 Jahre alt und hat so gut wie keine Kratzer. Unser deutsches Bullenleder ist einfach butterweich und trotzdem widerstandsfähig.

Ein gerne getragenes Kultobjekt sind unsere handgefertigten Manschettenknöpfe.

Ich gehe nie ohne Manschettenknöpfe aus dem Haus. Die sind in meinen Augen in absolutes Must – Have für den Mann von Welt!

Anmerkung Stil-Expertin: Sie sind eben ein wahrer Gentleman. 🙂

Wie lange sind die Lederfarben bei Ihnen erhältlich?

Dauerhaft! Für uns ist es wichtig, dass unsere Kunden immer wieder etwas nachbestellen können, oder wenn etwas repariert werden muss, dass es die Farbe noch gibt.

Dies ist ja das große Thema bei allen modischen Artikeln. Es ist eben schnell wieder out und / oder vergriffen.  Wir fertigen Klassiker, die jahrelang erhältlich sind. Dazu gehört eine große Farbpalette, die wir unseren Kunden bieten und dauerhaft im Programm erhalten.

Anmerkung Stil-Expertin: Das ist eben das, was ich auch schätze. Klasse statt Masse und trotzdem ein individuelles Statement setzen.

Wenn der Kunde z.B. sein „eigenes Label“ als Name graviert haben möchte, welche Möglichkeit gibt es bei Hanford & Römer?

Wir bieten maßgeschneiderte Produkte für individuelle Menschen. Daher geben wir unseren Kunden die Möglichkeiten, Ihre Initialen zu prägen oder zu gravieren. Desweitern gibt es zu jeder Tasche ein Zertifikat mit Seriennummer und Namen des Kunden, sowie dem Namen unseres Feintäschner – Meisters, die Farbe des Leders und Futterstoffs, damit wir immer nachvollziehen können wann und wer das Modell gefertigt hat und welche Materialien verwendet wurden.

Was halten Sie von den ganzen Trends, welche die Mode immer wieder vorlebt?

Ich halte von Trends gar nichts. Für mich gehören Klassiker in den Kleiderschrank, auf die man jederzeit zurückgreifen kann. Klassiker kommen eben nicht aus der Mode! Dies spart eine Menge Zeit und Geld. Mit modischen Accessoires kann man seine Klassiker ja dann immer wieder aufpeppen.

Wie lange muss der Kunde auf seine Tasche warten?

Da wir alles von Hand fertigen entstehen Lieferzeiten von mindestens 3-6 Monaten. Bei unserer Signature Collection, besteht mittlerweile je nach Modell eine Warteliste von bis zu einem Jahr.

Wo holen Sie sich Inspirationen her?

Inspiration finden wir eigentlich überall, in den grossen Metropolen der Welt, in den Farben der Natur und vor allem am Meer. Die wilde Kraft finden wir beruhigend und gleichzeitig inspirierend.

Ich persönlich finde Entspannung der Küche. Ich koche für mein Leben gerne. Da kann ich gut abschalten. Mit einem gutem Gespräch, Musik sowie ein gutes Glas Bordeaux habe ich hier meien Ruheinsel.

Meine Frau entspannt sich gerne bei der Dekoration von wunderschönen Blumenarrangements und bei der Gartenarbeit.

Mit meiner Firma „Dirk Römer – Internationale Raumkonzepte“ richten wir auch gerne Häuser und Wohnungen von Freunden und Kunden ein. Auch bei uns Zuhause ändert sich ständig etwas. Dies bringt immer wieder ein neues Lebensgefühl.

Wenn Sie Menschen mit Stil in unterschiedlichen Ländern vergleichen, was fällt Ihnen im Gegensatz zu Deutschland auf?

Logo cmyk originalFür uns gehört ein stilsicheres Auftreten zum guten Ton. Ich gehe z.B. grundsätzlich nie ohne Einstecktuch und Manschettenknöpfe aus dem Haus. Stilvolle Kleidung sollte auch zum Typ passen und vor allem gut sitzen.

Ich habe oft das Gefühl, dass die Deutschen scheinbar keine Lust haben, sich gut anzuziehen.

Wenn ich sehe, wie die Menschen in London, Paris oder andern Metropolen angezogen sind, gibt es in Deutschland noch Nachholbedarf.

Ich finde in guter Kleidung fühlt man sich doch gleich viel besser, hat eine bessere Haltung und charismatische Ausstrahlung. Das ist eben ein anderes Lebensgefühl!

Anmerkung Stil-Expertin: Ooh ja, das fällt mir leider auch immer wieder auf. Dabei kann jeder ja gemeinsam mit mir lernen, welcher Stil zu ihm, seiner Persönlichkeit, seiner Figur seinem Umfeld und seinen gesellschaftlichen Rollen passt. Sie sehen, es gibt noch viel zu tun für mich.

Dirk Römer: Das glaube ich Ihnen gerne Frau Pötsch. Es ist schön, dass es Menschen wie Sie gibt, die andere Menschen dabei unterstützen, ihren persönlichen Stil zu entwickeln.

Fotolia_107621475_XS_copyrightVielen Dank für das klasse Interview Herr Römer. Es ist immer wieder spannend, sich mit Ihnen auszutauschen.

Aber gerne doch Frau Pötsch. Es ist für auch eine Bereicherung, mit Menschen im Kontakt zu bleiben, die gleiche Werte und gleiche Vorstellungen teilen.