5 Tipps für ein besseres Körpergefühl

5 Tipps für ein besseres Körpergefühl

photography-945822_640Zuerst der Blick aufs neue Magazin-Cover, dann der kritische Blick in den Spiegel – dass hier die Körperwahrnehmung oft nicht sonderlich positiv ausfällt, ist kaum verwunderlich. Schönheitsideale, wie abgemagerte Frauenbilder und übermuskulöse Männerkörper lassen das Selbstbild meist schlechter aussehen. Hier ein paar Tipps, wie Sie Ihre Körperwahrnehmung verbessern und ein gesundes Körperbewusstsein erschaffen können.

 

Eine getrübte Wahrnehmung
Viele Menschen kennen ihre Problemzonen und finden unzählige Schönheitsmakel an sich, die eigentlich gar keine sind. Doch woher kommt der Glaube, unsere Nase sei zu groß, unsere Oberschenkel zu kräftig und unsere Hüfte zu breit? Die Antwort liegt in der getrübten Wahrnehmung, ausgehend von gesellschaftlichen Medien. Die auf Magazin-Covern oft mit dem Computer bearbeiteten Bilder sind ein Ideal – aber nicht die Realität. Das zu akzeptieren, ist der erste Schritt, seine eigene Körperwahrnehmung wieder in die richtige Bahn zu lenken.

 

Was beinhaltet ein gesundes Körperempfinden?
Ein gesundes Körpergefühl beschreibt ein angenehmes, sich im Einklang befindliches Gefühl mit dem eigenen Körper. Ein gesundes Körperempfinden bedeutet also, sich in seiner eigenen Haut wohlzufühlen. Es ist Grundvoraussetzung für ein gutes Selbstbewusstsein und wird schon in der Kindheit stark geformt. Je öfter die Nähe der Eltern zum Baby gesucht und ein Wohlgefühl geschenkt wird, desto besser verläuft die Entwicklung des Kindes hinsichtlich seines Körpergefühls. Dabei erfüllt das Körperbewusstsein wichtige Funktionen und Aufgaben:

  • Es ist bedeutsam für ein starkes Selbstbewusstsein
  • Der Grundstein für lustvolle Sexualität im Erwachsenenalter
  • Gefühle können besser ausgedrückt und Süchte vermieden werden
  • Durch seelische und körperliche Selbstsicherheit ist die soziale Umwelt gekräftigte

Beschwerden bei schlechtem Körpergefühl


Ein schwach ausgeprägtes Körpergefühl kann zu Störungen in vielen Bereichen führen, die schon in der Kindheit der Grund starker Beschwerden sein können, die sich bis ins Erwachsenenalter weiter ausprägen:

  • Seelische Symptome wie Depressionen tauchen schneller auf
  • Suchterkrankungen wie Essstörungen können die Folge sein
  • Das verminderte Selbstwertgefühl kann dem sozialen Umfeld schaden
  • Verzerrte Wahrnehmung von Realität und gesellschaftlicher Idealvorstellung

 

Wie entwickeln Sie ein besseres Körpergefühl – Tipps!

Vergleichen Sie sich nicht mit anderen!

Kein Körper ist perfekt! Und die, die es auf Postern augenscheinlich doch sind, wurden wohl digital nachbearbeitet. Wenn Sie Ihr Körperempfinden stärken wollen, sollten Sie sich vor Augen führen, dass jeder Körper einzigartig ist. Keiner ist wie der andere, somit bringt ein Vergleich nicht sehr viel. Jeder Unterschied ist außergewöhnlich und macht Sie besonders!

 

Verändern Sie nur, was Sie auch können!

Für eine positive körperliche Wahrnehmung sollten Sie nur Veränderungen in Bereichen anstreben, über die Sie auch Macht haben. Vergeuden Sie keine Zeit mit Dingen, die sie nicht ändern können und fokussieren Sie sich auf Bereiche, in denen Sie es können. Wollen Sie unbedingt gesünder leben und etwas abnehmen und mehr Muskeln aufbauen? Suchen Sie sich hilfreiche Tipps zum Abnehmen und gehen Sie ins Fitnessstudio. Verändern Sie, was Sie gerne verändern wollen, aber versuchen Sie nicht auszusehen wie jemand anderes.

 

Eine Umgebung nach Ihren Vorstellungen

Gestalten Sie Ihren Wohnbereich, wie es Ihnen am liebsten ist. Bringen Sie Sinnlichkeit ein und gestalten Sie auch Ihren Arbeitsplatz so, dass er Sie inspiriert und in eine fröhliche Stimmung bringt. Musik, Bücher, Duftkerzen, schöne Kissen – all das kann Ihre Wahrnehmung positiv beeinflussen!

 

Umgeben Sie sich mit Ihren Freunden

Verbringen Sie Zeit mit Menschen, die Sie mögen und die Ihnen wohlgesonnen sind. Mit Freunden, die Ihnen dabei helfen Fortschritte zu machen und eventuell schlechte Gewohnheiten loszuwerden. Pflegen Sie Ihr soziales Umfeld und schöpfen Sie neue Energien daraus.

 

Streichen Sie negative Gedanken

Das worauf Sie sich konzentrieren, gewinnt an Bedeutung. Halten Sie deshalb an den positiven Gedanken fest. Alles hat seine positiven Seiten – auch Sie und Ihr Körper. Suchen Sie gezielt nach diesen positiven Eigenschaften, die Ihre Persönlichkeit weiter wachsen lassen.

Bild-Copyright:

Bildquelle: ©DieterRobbins – pixabay.com

Motivationstipps – 9 Wege zur schnellen Fettverbrennung

Motivationstipps – 9 Wege zur schnellen Fettverbrennung

Heute möchte ich10012835_464036590400744_5140980626684481578_o Ihnen einen interessanten Beitrag von einem Freund, der Personal Fitness und Ernährungstrainer ist, vorstellen.

Weitere Beiträge finden Sie auch auf seiner Facebookseite

https://www.facebook.com/pages/2f-Personal-Fitness-Ern%C3%A4hrungs-Coaching/450065448464525

Unser Körper ist eine bemerkenswerte Maschine. Auch wenn du dein Fitness-Training für längere Zeit vernachlässigt hast, kannst du dich mit Hilfe von 9 Schritten schnell und effizient von überflüssigen Pfunden befreien und endlich dein lang ersehntes Wunschgewicht erreichen.

1. Weg mit der Waage!

Stell die Waage einfach in die Abstellkammer, da sie dir bei deinem Training zur Fettverbrennung keine nützlichen Dienste leistet. Ein durchtrainierter Körper ist wichtiger als das Gewicht, das die Waage anzeigt. Schlussendlich spielt nicht das Körpergewicht eine Rolle, sondern dass Fett verbrannt und Muskeln aufgebaut werden. Verlass dich daher lieber auf dein Spiegelbild und ob du selbst mit deinem Körperbau zufrieden bist. Sicher kannst du die Waage zur Überprüfung verwenden, aber es ist wichtiger, wie du dich fühlst und wie dir deine Kleidung passt. So kannst du deine Trainingsfortschritte mit größerer Zuverlässigkeit feststellen.

2. Langsame Kalorien-Reduzierung

Auf keinen Fall solltest du deine tägliche Kalorienaufnahme zu drastisch reduzieren. So entsteht in deinem Körper ein nagendes Hungergefühl, das deinen Stoffwechsel beeinträchtigt. Um die besten Erfolge bei der Fettverbrennung zu erreichen, ist es empfehlenswert, nur alle zwei bis drei Wochen die Kalorienzufuhr zu verringern.

3. Kalorienzufuhr variieren

Indem du deine Kalorienaufnahme alle paar Tage veränderst anstatt jeden Tag die gleiche Kalorienanzahl zu erreichen, kontrollierst du das Hungergefühl und verbrennst weiterhin unerwünschtes Fett. Außerdem wird dein Stoffwechsel nicht beeinträchtigt.

Dr. Jim Stoppani erläutert die Zusammenhänge zwischen Stoffwechsel und Fettverbrennung so: Obwohl unsere heutige Gesellschaft genügend Nahrungsmittel zur Verfügung hat, sind unsere Körper derartig beschaffen, möglichst viel Energie für schlechte Zeiten zu speichern. Der Körper bewältigt diese Aufgabe, indem er den Stoffwechsel der Kalorienaufnahme anpasst. Wenn man jeden Tag die gleiche Kalorienmenge zu sich nimmt, wird der Körper mit einem reduzierten Stoffwechsel reagieren, um eine zu hohe Fettverbrennung zu verhindern. Bei hohen Leptin-Werten profitiert man von einem schnellen Stoffwechsel. Wenn die Leptin-Werte fallen, verschlechtert sich auch der Stoffwechsel. Um die Leptin-Werte zu erhöhen, ist es besser, die Kalorienzufuhr abzuwechseln.

4. Krafttraining

Gezieltes Krafttraining ist eine der besten Methoden, Fett gezielt zu verbrennen. Studien haben bewiesen, dass das Training mit Hanteln im Gegensatz zu Aerobic die Kalorienverbrennung bis zu 39 Stunden nach den Übungen erhöht. Mehr Muskeln bedeuten automatisch eine gesteigerte tägliche Kalorienverbrennung. Auch wenn du nur an Fettverbrennung interessiert bist, solltest du deshalb das Krafttraining nicht vernachlässigen. .

5. Trainingseinheiten mit hoher Intensität (HIIT)

Um die besten Resultate zu erzielen, sollten intensive Trainingseinheiten mit kurzen Ruhepausen abwechseln. Eine tolle Übung ist Seilspringen. Nach einer kurzen Aufwärmphase springst du für 10 bis 20 Sekunden so schnell wie möglich. Dann machst du für 30 Sekunden etwas ruhiger weiter. Bevor du mit diesem Training beginnst, solltest du von einem Arzt dein Herz untersuchen lassen.

6. Mehr Fettsäuren im Diätplan integrieren

Für schnelle Fettverbrennung und Muskelaufbau solltest du genügend gesunde Fettsäuren in deinen Speiseplan integrieren, die außerdem deine Gesundheit verbessern und dein Herz positiv beeinflussen. Mehrfach-ungesättigte Fettsäuren wie Omega -3-Säuren von Fisch oder Nüssen und einfach-ungesättigte Fettsäuren wie Erdnussbutter, Olivenöl müssen Bestandteil deiner Nahrungsaufnahme sein.

7. Kohlenhydrate reduzieren

Um Körperfett zu verlieren, ist es wichtig, dass du Kohlehydrate wie Zucker oder stärkereiche Nahrungsmittel zum Großteil aus deinem Ernährungsplan streichst. Hauptsächlich solltest du Kohlehydrate konsumieren, die von Nahrungsmitteln wie Hafermehl oder Gemüse stammen. Zu empfehlen ist, dass man einen Großteil der Kohlehydrate morgens oder zur Zeit der Trainingseinheiten zu sich nimmt.

8. Mehr Protein

Um deinen Stoffwechsel zu erhöhen und deine Muskelmasse zu erhalten, sind proteinhaltige Nahrungsmittel absolut notwendig. Dein Körper verbrennt wesentlich mehr Kalorien, wenn du Proteine verzehrst. Eine Studie des American Journal of Physiology liefert den Beweis: Eine Testgruppe ernährte sich von einer Diät mit hohem Protein-Gehalt, während die andere Gruppe nur eine niedrige Menge an Protein erhielt. Die Personen der ersten Testgruppe profitierten von einer raschen Fettverbrennung. Selbst ohne anstrengendes Workout kannst du mit dem täglichen Verzehr von proteinhaltigen Nahrungsergänzungsmitteln beachtlich an Muskelmasse zulegen.

9. 6 kleine Mahlzeiten pro Tag

Du solltest lieber sechs kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt essen als zwei bis drei üppige Gerichte. So versorgst du deinen Körper mit ausreichenden Nährstoffen, um Muskeln aufzubauen und Fett zu verbrennen. Ein zusätzlicher Pluspunkt besteht darin, dass dein Stoffwechsel erhöht wird und sich keine Hungergefühle entwickeln.