Regeln für Businesskleidung beim Mann

Regeln für Businesskleidung beim Mann

Gut angezogen zu sein ist heutzutage sehr wichtig. Gerade Personaler urteilen über die Kleidung der Bewerber auch oft über dessen Arbeitseinstellung. Kleidung signalisiert oft, ob man korrekt, zuverlässig oder kreativ ist. Wichtig ist jedoch zu unterscheiden, in welcher Branche und Hierarchieebene man sich befindet. Man sollte weder over- noch underdressed wirken. Mit einem perfekten und richtigen Styling unterstreichen Sie Ihre Persönlichkeit und und steigern Ihren Sympathiewert.

In meiner persönlichen Typberatung mit einem individuellen Farb- und Stylingkonzept erkläre ich Ihnen auch die wichtigsten Regeln zum Businessoutfit.

1. Traditionelles muss nicht langweilig sein
Klassische Kleidung wirkt nicht langweilig, wenn Sie z.B. eine modische Kragenform wählen (Haifisch statt Kent), eine Krawatte, die Kontraste setzt oder ein Sakko mit 2 statt 3 Knöpfen.

2. Modisch ja, aber in Maßen
Machen Sie nicht jede Mode mit im Geschäftsleben. Modisch auf dem Laufenden zu sein, schadet nie. Viel wichtiger ist jedoch zu wissen, was Ihr Geschäftspartner von Ihnen und Ihrem Outfit erwartet. Jede Branche hat unterschiedliche Werte und Dresscode Regeln. (alte Schule oder Kreativität erlaubt). Hier unterteilt man in Formal Business, Modern Business und Casual Business

3. Konsequent bleiben
Krawatten bitte ordentlich binden mit geschlossenen obersten Hemdknopf und Abschluss am Gürtel. Wenn der Kragen zu eng ist, kaufen Sie bitte neue Hemden und achten auch auf die passenden Krawattenlänge. Das gleiche gilt bei Strümpfen. Ein Gentleman trägt immer Kniestrümpfe und zeigt kein nacktes Bein.

4. Die richtige Armlänge wählen
Achten Sie beim Hemden- und Blazerkauf auf die richtige Länge. Bei der richtiger Ärmellänge bedeckt die Manschette das Handgelenk und stößt gerade an die Daumenwurzel. Der Ärmel muss so lang sein, dass die korrekte Länge des Hemdes auch bei angewinkeltem Arm erhalten bleibt – und nicht nur bei senkrecht hängender Hand. Sonst zieht sich der Ärmel in den Jackenärmel hinein wenn man sitzt und die Arme erhebt. Die Manschette sollte so eng gewählt sein, dass sie nicht zu weit auf die Hand rutscht.

5. Schuhe sind Ihre persönliche Visitenkarte
Stillose und vernachlässigte Schuhe ruinieren schnell Ihr Outfit. Mit einem klassischen Herrenschuh (Oxford, Budapester oder Brogues) liegen Sie immer richtig. Qualität geht hier vor Quantität. Achten Sie auch darauf, dass Ihre Schuhe vor wichtigen Terminen und Auftritten frisch geputzt sind.

6. Die richte Hose wählen
Achten Sie darauf, dass Sie für Ihre Figur die passende Hose finden und dass die Hose weder zu kurz noch zu lang ist. Italienische, englische, französische und amerikanischer Hersteller schneidern unterschiedlich. Die beste Investition ist einfach ein Maßanzug.

7. Braun nie zu schwarz
Zu schwarzen Anzügen trägt man keine braunen Schuhe und auch keinen braunen Gürtel. Zu dunkelblauen, grauen, anthrazitfarbenen oder beigefarbenen Anzügen dagegen schon.

8. Weniger ist auch bei Männern mehr
Achten Sie darauf, dass der Gürtel die gleiche Farbe hat wie die Schuhe und aus hochwertigen Leder ist wie Ihr Schuh auch. Die Gürtelschnalle dezent zum Outfit wählen. Große Logos oder dicke Schnallen passen nicht zum Businessoutfit. Die richtige Gürtellänge findet man, wenn rechts und links neben dem passenden Loch noch Spielraum ist.

9. Farben und Muster
Hier gilt das Prinzip: maximal 3 Farben und 2 Muster. Das Muster der Krawatte sollte stärker sein als das vom Hemd. Zum Nadelstreifenanzug bitte immer ein einfarbiges Hemd wählen.

10. Accessoires sind wichtig
Wählen Sie Accessoires, die Ihren Typ unterstreichen wie eine schöne Uhr (achten Sie hierbei auf die richtige Metallfarbe), ein schönes Schreibgerät und eine edle Aktentasche. Weitere Accessoires sind: Schirm, Zigarre, Schal, Koffer, Visitenkartentasche, Geldbörse, Handy, Einstecktuch, Sonnenbrille und Terminplaner.