So nutzen Sie die Stil-Trends im Herbst / Winter 2017/2018

So nutzen Sie die Stil-Trends im Herbst / Winter 2017/2018

Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Shoppen Herbst / Winter

hatten Sie eine schöne Sommer-Zeit und haben Sie schon die Herbstfeste genossen? Sicherlich waren Sie auch schon in den Mode-Geschäften und haben den ein oder anderen Trend entdeckt, wo Sie sich jetzt vielleicht fragen „Kann ich das wirklich tragen?“.

Die neuen Stil und Muster-Trends sind nun endlich vollständig angekommen. Es gibt bis zum Jahresende noch einige Ergänzungen in der Kollektion, aber die meisten Trends finden wir in jeder Stadt auf der Welt schon jetzt vor. Damit Sie auch auf Nummer sicher gehen, nutzen Sie einfach meine Experten-Tipps, um sich entweder inspirieren zu lassen oder auch bewusst das richtige zu kaufen.

So nutzen Sie die „Trend-Looks“ für Frauen in Ihrem Stil-Typ

  • Karo-Muster kommen und bleiben mit großen und kleinen Karo. Karo steht fast jedem Stil-Typ, außer Sie sind eine sehr feminine Dame. Sportlich-elegante Frauen können kleine Karo-Muster sehr gut tragen sowie sehr sportliche oder extravagante Frauen natürlich auch große Karo-Muster.
  • Brokat ist ein sehr sehr schwerer Stoff und trägt auch auf. Brokat eignet sich wunderbar, um sehr schlanke Körperproportionen auszugleichen. Brokat ist eher ein femininer Stoff, der teilweise sehr viel Glanz mitbringt und daher gewollt oder ungewollt den Blick auf sich zieht.
  • Street-Style mit Jeans und Blazer im Casual-Look passt in jeden Kleiderschrank. Passen Sie nur auf, dass der Look nicht zu Freizeitmäßig im Business aussieht.
  • Grob-Cord sieht bei Frauen mit schlanken Beinen als Rock oder Hose sehr gut aus sowie bei sportlichen und großen Frauen auch als Blazer. Zierliche und eher feminine Frauen fahren mit Feincord besser.
  • Der Viktorian-Look mit Volants, Spitze und Transparenz ist der perfekte Look für romantische und feminine Ladies.
  • 40-er Jahre mit Kleidern in Midi-Länge steht jeder Frau, denn Mini wirkt einfach kompetent und macht einen schönen Stil bei Röcken und Kleidern, egal ob im Business oder privat.
  • Große Winterblumen-Muster steht eher extravaganten Frauen oder Frauen, die den sehr femininen Typ verkörpern. Passen Sie bitte auf, dass Sie dazu ein Ober- oder Unterteil in Unifarben tragen, damit das Muster schön zur Geltung kommt.
  • Farb-, Muster- und Material Mix würde ich nicht so empfehlen, denn das ist schnell out und oft schwer kombinierbar. Dieser „Trend-Look“ steht nur sehr speziellen Frauen-Typen wirklich gut.
  • Glitzer und großer Schmuck: Die Statementketten bleiben und große Ohrringe kommen hinzu. Wenn Sie auffallenden Schmuck tragen können, nutzen Sie diesen neuen Trend, aber passen Sie bitte auf, dass Sie nicht wie ein Weihnachtsbaum rumlaufen. Kombinieren Sie Ihr Outfit entweder mit einer auffallenden Kette oder auffallenden Ohrringe. Beides zusammen ist einfach zu viel.
  • Plüsch ist einfach zu kitschig und nicht alltagsgerecht. Als Hausschuhe ist das ja ok. 🙂
  • Strick von fein bis grob: Mit Strick können wir Frauen einfach nichts falsch machen. Strick steht jeder Frau. Feinstrick sieht natürlich als Pullover unterm Anzug, zum Kostüm oder Kombi mit Jeans und Blazer immer gut aus. Grobstrick wie z.B. Norweger-Strick passt eher sehr sportlichen Frauentypen sehr gut.

So nutzen Sie die „Trend-Looks“ für Herren in Ihrem Stil-Typ

  • Klassische Schnitte bei Anzug: Nachdem die letzten Jahre fast nur noch sehr enge Anzüge vorzufinden waren, finde ich das sehr gut und empfehle jedem Mann, der einen neuen Anzug benötigt, den passenden Anzug in der richtigen Farbe und Qualität zu kaufen.
  • Grob-Cord als Hose steht fast allen Männern super. In Kombination mit einem Hemd und Freizeitsakko oder einem Hemd und schönen Pullover ist der Business Casual oder Casual Look perfekt.
  • Farb- und Muster Mix würde ich eher in kleinen Stil einsetzen, z.B. in der Variation von Hose und Sakko im Freizeit-Look.
  • Karo im British Chic Look sieht als Hemd bei sportlichen Männern gut aus sowie als Hose bei Herren vom extravaganten Typ. Mäntel im Karo-Look sind leider schwer kombinierbar und oft nur ein Einzelstück im Kleiderschrank.
  • Fell an Jacken und Mäntel – das ist leider ein schwieriges Thema, weil wir nie wissen können, ob es Echt- oder Kunsthaarfell ist. Kaufen Sie lieber keine Jacken mit Fell.
  • Glattleder bei Schuhen sieht immer gut aus und ein echter Gentleman sollte auch nur gute Schuhe in schwarz und braun im Schuhschrank haben.
  • Leisure Chic  als Street Style sieht bei jungen sportlichen schlanken Herren, welche im kreativen Bereich arbeiten super aus, z.B. als lässige Hose mit einem eng geschnittenen Sakko und Sneakers dazu.
  • Worker-Style mit Jeans, lässigen T-Shirt und Jacke ist eher etwas für die Freizeit und steht nicht jedem Man.
  • Der Militäry Look sieht nur bei sportlich-extravaganten extrovertierten Herren gut aus.

Ich wünsche Ihnen viel Freude beim umsetzen meiner Tipps bei Ihrem nächsten Einkaufsbummel. Gerne unterstütze ich Sie dabei und zeige Ihnen, wie Sie gezielt mit System einkaufen gehen.

So nutzen Sie die Farb-Trends Herbst / Winter 2017 richtig!

So nutzen Sie die Farb-Trends Herbst / Winter 2017 richtig!

Liebe Leserin und lieber Leser,

der Sommer neigt sich langsam dem Ende zu und in den Bekleidungsgeschäften finden wir schon die ersten Stücke der neuen Herbst / Winter Kollektion 2017 /2018.

Wie Sie ja wissen, bin ich ein großer Fan von Nachhaltigkeit und trainiere meine Kunden, sich gezielt ein Stil-Profil aufzubauen und die fehlenden Stücke nach und nach zu ergänzen. Denn selbst wir uns alle finanziellen Mittel zur Verfügung stehen würden, können wir nicht alles sofort kaufen. Wir sind und bleiben da leider von den Trends und Angeboten der Mode-Industrie „abhängig“.

Ich freue mich schon jetzt auf meine persönlichen Personal Shopping Terminen mit meinen Kunden und Kundinnen im Herbst / Winter 2017, um in deren Kleiderschrank Konzept die fehlenden Stücke gezielt und mit meiner professionellen Unterstützung nachzukaufen.

So nutzen Sie die neuen Farben gezielt für Ihren persönlichen Farb-Typ

In der neuen Saison erwarten uns wieder viele Farben, die jedoch nicht jedem Farb-Typ stehen. Jede Marke hat mehr oder wenige die ein oder andere Farbe im neuen Sortiment.

  • Die Trendfarbe Blau steht jedem Mensch, denn Blau steht immer für Ordnung, Kompetenz und Kommunikation. Das leuchtende Mitternachtsblau ist ein Blau-Ton, welcher Winter- und Frühlingstypen gut steht, das leichte Hellblau (oft Babyblau) ist eher etwas für Sommertypen oder helle Wintertypen und Marineblau kann jeder tragen.
  • Das kräftiges Pink ist die perfekte Farbe für Wintertypen.
  • Rosa finden wir in vielen Farbvariationen vor: Puderrosa steht Sommer-Frühlingstypen oder dunklen Frühlingstypen sehr gut, mattes Rosa eher reinen Sommertypen und kräftiges Rosa den Wintertypen. Rosa ist definitiv keine Farbe für Herbsttypen.
  • Lila gibt es dieses Jahr für alle Typen: Bordeaux (als Tauny Port Pantomine der Saison) steht jedem Farbtyp, Aubergine ist perfekt für Herbsttypen, Malve für Sommertypen, Flieder für Frühlingstypen und kräftiges Lila für Wintertypen.
  • Wir finden auch eine breite Auswahl an schönen Brauntöne: Camel ist super den Frühlingstyp, helles Beige für den Sommertyp, dunkles Braun für den Herbst- und Wintertyp.
  • Rottöne haben dieses Jahr wieder Hochsaison und es ein Rot für jeden Farbtyp. Der Frühling freut sich über sattes Tomatenrot, der Herbst über Ochsenblutrot oder Kupferrot, der Sommer über Himbeere oder Kirsche und der Winter über Kirsche oder kräftiges kaltstichiges Rot.
  • Die Farbe Curry steht echt nur dem Herbsttyp gut.
  • Olive steht ebenfalls dem Herbsttyp am besten. Dazu zahlt auch Otter als Schlammfarbe oder Braungrün, welches eher dem sportlichen Herbsttyp steht.
  • Grau als Mausgrau steht reinen Wintertypen am besten. Dunkles Grau sieht auch beim Sommer super aus. Anthrazit steht wieder allen Farbtypen gut.

PS: In meiner ganzheitlichen Farbberatung Deluxe finden wir gemeinsam heraus, welche Lebensfarben Ihnen wirklich stehen und Sie strahlen lassen. Ich freue mich auf Ihre Anfrage.

 

So bringen Sie gezielt Ordnung in Ihren Kleiderschrank

So bringen Sie gezielt Ordnung in Ihren Kleiderschrank

Liebe Leserinnen und Leser,

haben Sie auch oft das Gefühl, dass sie zwar einen überfüllten Kleiderschrank haben, aber ihr Kleiderschrank nicht ihr bester Freund ist?

Kleiderschrank vor und nachher 🙂

Das ging mir vor vielen Jahren auch so. Vor gut 10-15 Jahren habe ich habe wie blöd sinnlose Kleidung gekauft, um mich zu belohnen. Oft hingen die Kleiderstücke noch mit Preisschild wahllos im Kleiderschrank herum und wurden nicht getragen, weil das passende Ober- oder Unterteil oder allgemein die passende Strategie für gezieltes kombinieren fehlte. Damals hatte ich noch keine Ahnung, weil ich meinen Stil noch nicht ganzheitlich entwickelt habe.  Ich hatte einfach noch kein Gefühl,  was mir wirklich an Farben, Mustern, Materialien, Stoffen und Linienführungen steht.

Seitdem ich jedoch meinen Kleiderschrank liebevoll wie meine beste Freundin behandle und mich an die wichtigsten 3 Regeln halte, weiß ich genau, was ich zu welchen Anlass anziehe.

Viele meiner Kundinnen und Kunden sind nach meinem professionellen Kleiderschrank-Management-Programm sehr erleichtert und finden endlich wieder Freude daran, morgens das „1. Date am Tag“ mit ihrem Kleiderschrank zu haben.

Möchten auch Sie lernen, ihren Kleiderschrank für die neue Saison oder potenzielle Nachkäufe vorbereiten? Dann nutzen Sie gleich meine 3 besten Insider-Tipps.

Tipp Nr. 1 „Trennen Sie sich von alten Ballast – loslassen ist das Wichtigste“

Ich habe diese Woche auch meinen Schrank wieder auf Vordermann gebracht und mich von einem Kleid und einem Rock getrennt, die zwar teuer waren, aber die ich seit Jahren nie angezogen haben, weil der Stoff einfach nicht zu meiner Figur passt. Ich trenne mich regelmäßig von Kleidungsstücken ganz nach dem Motto „Ein Stück muss weg, damit ein neues Teil nachrücken kann“. Danach habe ich mich total befreit gefühlt. Das Kleid hatte ich seit 2 Jahren rein- und rausgehängt, doch seitdem ich vor 2 Wochen wirklich ein zu mir passendes Kleid zum ausgehen und tanzen gefunden haben, ist mir die Entscheidung nicht mehr schwer gefallen. Vor allen, weil mir das neue Kleid tausend Mal besser steht. Mal ehrlich, haben wir nicht oft viel zu viele Kleidungsstücke? Wir brauchen gar nicht so viele Kleidungsstücke, wir brauchen nur die Richtigen. Das sind Lieblingsstücke von wirklich guter Qualität, die wir gerne tragen, sehr gut kombinieren können und viele Anlässe dafür haben.

Aufgabe: Nehmen Sie sich bewusst Zeit, um gezielt Stück für Stück in ihrem Kleiderschrank durchzugehen.

Fragen Sie bei jedem Kleiderstück: 

  • Bin ich das wirklich?
  • Passt das zu mir?
  • Wie oft habe ich das wirklich getragen oder habe ich wirklich Anlässe dafür?

Kleider, die sie nicht mehr brauchen, können sie entweder im Second-Hand, bei Ebay oder auf dem Flohmarkt verkaufen (das ist oft sehr lustig) oder sie verschenken es einfach an Freunde oder an bedürftige Menschen.

Tipp Nr. 2 „Ordnung ist das halbe Leben“

Nachdem Sie alle Sachen rausgenommen haben, wischen sie den Schrank komplett aus und nutzen Sie dann mein beliebtes 1-2-3 Schema.

  1. Schritt: Schauen sie genau hin, ob ein Kleidungsstück schmutzig ist, ob ein Knopf fehlt oder ein Saum defekt ist. Legen sie diese Stücke auf einen Haufen für den Schneider und die Wäscherei.
  2. Schritt: Probieren sie alle Stücke an und schauen sie, was zu en, zu klein sowie komplett verwaschen oder kaputt ist. Werfen sie die Kleidungsstücke dann sofort weg.
  3. Schritt: Nutzen Sie die 20-20-60 Regel im Kleiderschrank. Sie brauchen ca. 60% Kleidung für Ihren beruflichen Alltag, diese sollte stets gebügelt und sauber sein. 20% nutzen wir für Freizeit und Urlaub und 20% für diverse Sport-Aktivitäten. Trennen Sie die Kleidungsstücke auch im Schrank. Ich habe für meine Urlaubssachen und meine Sportsachen z.B. jeweils ein Schubfach. Gute Kleiderordnungssysteme sind einfach das A und O im Kleiderschrank.

Tipp Nr. 3 „Erstellen Sie To-Buy-Shoppingliste“!

Überprüfen Sie auch gleichzeitig, was Ihnen wirklich bei den Basics fehlt. Das kann eine neue Jeans sein, ein paar neue Schuhe, weil die Absätze total abgelaufen sind oder ein neues Oberteil in ihren Basis-Farben. Erstellen Sie dann eine Shopping-Liste. Ich arbeite seit Jahren mit einer To-Buy-Shopping-Liste und kaufe dadurch auch nur das, was ich wirklich brauche. Das was bereits gekauft wird, wird gnadenlos durchgestrichen. Diesen Winter steht bei mir z.B. ein neuer hochwertiger dunkelblauer Wintermantel an. In der letzten Frühjahr / Sommer Saison habe ich bei hellblauen Kleidern für Beruf und Privat zugeschlagen, weil es die Farbe lange nicht mehr gab.

Zusatz-Tipp: Verzweifeln Sie nicht, wenn Sie nicht gleich alle benötigten Basics finden. Oftmals müssen wir 1-2 Saison warten, bis wir alle Basis-Teile, welche zu unserem Farb- und Stiltyp passen, kaufen können.

Möchten Sie mehr erfahren, welche Basics zu ihren persönlichen Farb- und Stiltyp gehören? In meinem ganzheitlichen Stil-Profilierungs-Coaching mit Kleiderschrank Check zeige ich ihnen, was Sie wirklich brauchen. Ich freue mich auf Ihre Anfrage!

Ich wünsche Ihnen viel Freude beim umsetzen meiner Tipps!

 

Foto: 13rf.com/luanateutzi

Warum gehört ein gepflegter Herrenschuh zum Image dazu?

Warum gehört ein gepflegter Herrenschuh zum Image dazu?

Im Leben zählen nur zwei Dinge: „Ein gutes Bett und ein gutes Paar Schuhe; wenn man nicht in dem einen steckt, steckt man in dem anderen“. Keiner konnte die Wichtigkeit von guten Schuhen in einem Satz besser zum Ausdruck bringen als der italienische Schauspieler Nanni Swampa.

Ich berate sehr viele Herren, um gemeinsam mit mir Ihr einzigartiges Stil-Profil zu entwickeln. Leider stelle ich sehr oft fest, dass einige Herren keinen Wert auf hochwertige und gute Schuhe legen.

Ich habe meinen Kooperationspartner, Herrn Cengiz Barlas vom Cengiz´ Schuhputzkiste um ein kleinen Gastinterview gebeten.

Herr Barlas, wie sind Sie zu Ihrer Berufung gekommen?

Mich haben schöne Schuhe schon immer fasziniert und bei meinen vielen Reisen in unterschiedliche Städte habe ich selbst oft einen professionellen Schuhputz-Service in Anspruch genommen. So wurde ich davon inspiriert und habe meine Idee, diese Dienstleistung auch in der bayerischen Metropole München professionell anzubieten, umgesetzt. 

Herr Barlas, Sie putzen mit Leidenschaft sowohl Herren wie auch Damenschuhe. Warum ist ein guter Schuh denn so wichtig?

Frau Pötsch, vielen Dank erstmal für Interview. Ja, die Betonung liegt hier bei guten Schuhen. Leider gibt es in Deutschland; zumindest beim Großteil der Männer; keine Schuhkultur. Für viele Männer in Deutschland ist das in meinen Augen leider immer noch ein Fremdwort. Laut den Zahlen des deutschen Schuhverbandes gibt der deutsche Mann im Durchschnitt gerade mal 40€ für Schuhe im Jahr aus. Da können wir nicht von guten Schuhen reden.

Dabei verbringen wir in unserem Alltag weit mehr als 8 Stunden in unseren Schuhen. Diese beeinflussen unsere Fußgesundheit. Umso wichtiger ist es gute Schuhe anzuziehen.

Das stimmt allerdings, wenn ich da bei einigen Damen an Ihre „Billigtreter“ denke, bin ich auch immer ganz erstaunt. Was zeichnet Ihrer Meinung nach einen guten Schuh aus?

Herr Barlas: In erster Linie geht es um die verwendeten Materialien. Denn Leder ist nicht gleich Leder.

Für günstige Fernostware – also die sogenannten Billigtreter wird meist sogenannte Restleder verwendet, welches von minderwertiger Qualität ist. Diese haben eine geringere Formstabilität und damit keine lange Haltbarkeit. Die Lederoberfläche hat meistens Fehler in der Struktur, oder es werden Leder mit unterschiedlichen Oberflächenstrukturen verwendet. Was die meisten Kunden auch oft nicht wissen oder wissen wollen, dass diese Schuhe meist unter ethisch nicht vertretbaren Umständen in Massen produziert werden, wobei die Materialqualität meist in der untersten Zeile der Skala rangiert.

Ich bin ja ein großer Fan von hochwertigen Lederschuhen und kann mit Gummisohlen überhaupt nichts anfangen. Warum tragen dennoch so viele Menschen gerne Gummisohlen?

Herr Barlas: Sohlen aus Gummi werden zwar als bequem eingestuft, sind aber alles andere als Gesund. Denn sie verhindern die Luftzirkulation und fördern das schwitzen der Füße. Dagegen ist eine hochwertige Ledersohle nach dem eintragen mindestens genauso bequem zu tragen und lässt den Fuß deutlich besser atmen.

Des Weiteren sind Gummisohlen nur bedingt reparierbar. Meist ist der Schuh nicht mehr zu retten.

Frau Pötsch: Jetzt weiß ich auch, woher im Sommer bei einigen Menschen herkommen. Vielen Dank für die Aufklärung.

Was sagt die Machart eines Schuhes über den Tragekomfort und die Haltbarkeit aus?

Herr Barlas: Die Machart eines Schuhs ist ausschlaggebend für Tragekomfort und Haltbarkeit. Hier sind rahmengenähte Schuhe der geklebten Konkurrenz haushoch überlegen.

Ein rahmengenähter Schuh (hier wird die Sohle vernäht und nicht geklebt) mit entsprechendem Obermaterial bei entsprechend regelmäßiger Pflege hält über mehrere Jahre, wenn nicht Jahrzehnte und kann immer wieder Runderneuert werden.

Warum empfehlen Sie – wie auch ich –  Ihren Kunden lieber in ein rahmengenähtes Paar Schuhe zu investieren, auch wenn viele denken, das kann ich mir nicht leisten?

Herr Barlas: Man kann heute mit einem Budget von ca. 200 – 300€ in die Welt der qualitativ höher wertigen Schuhe einsteigen. Ja der Preis mag in erster Linie für viele als sehr hoch erscheinen, wenn man aber bedenkt, dass ein rahmengenähter Lederschuh – vernünftige und regelmäßige Pflege vorausgesetzt – erfahrungsgemäß mehrere Jahre, wenn nicht Jahrzehnte seinen Dienst tut, dann relativiert sich der Preis schnell.

Frau Pötsch: Dem kann ich nur zustimmen, ich lasse all meine hochwertigen Schuhe gerne wieder reparieren und habe dann wieder lange Freude am Schuh.

Herr Barlas, eine letzte Frage, was ist Ihr persönlicher Favorit unter den Herrenschuhen?

Herr Barlas: Für mich persönlich hat ein rahmengenähter Oxfordschuhs die eleganteste Ausstrahlung.dann spricht alles dafür, sich gutes Schuhwerk anzulegen.

Frau Pötsch, ich möchte das Interview gerne mit meinem Lieblingszitat zum Thema Schuhe beenden.

 „Ein guter Beobachter sieht am Zustand der Schuhe, mit wem er es zu tun hat.“ (Honore dé Balsac)

Vielen Dank für das Interview. Wer mehr über die Wichtigkeit von gepflegten Schuhen erfahren möchten, kann dazu auch den Artikel vom Januar im Capital lesen.

 

 

Natürlich oder bunt – so starten Sie mit Kontaktlinsen in den Sommer

Natürlich oder bunt – so starten Sie mit Kontaktlinsen in den Sommer

Kontaktlinsen beim schwimmen

Bei warmen Temperaturen und Badewetter sind Kontaktlinsen eine praktische Alternative zur Brille. Kein Wunder also, dass sich die kleinen Sehhilfen gerade im Sommer großer Beliebtheit erfreuen! Ob mit oder ohne Farbe – wir haben einige Tipps für das Tragen von Kontaktlinsen zusammengestellt.

Kontaktlinsen beim Baden

Eine Abkühlung im Schwimmbad, See oder Meer darf in keinem Sommer fehlen! Kontaktlinsen sind dafür die richtigen Begleiter: Sie machen das unbeschwerte Badevergnügen ohne lästige Brille erst möglich. Eine gute Orientierung für die Auswahl der richtigen Kontaktlinsen gibt es bei cleverlens.de. Dabei geht es nicht nur um die individuelle Sehschwäche, sondern auch um die Anforderungen im Alltag und den persönlichen Stil.

Für das Bad im Wasser sind weiche Kontaktlinsen eine gute Wahl, da sie besser am Auge haften als die harte Variante. Sie sollten täglich mit einem speziellen Pflegemittel gereinigt und desinfiziert werden. Bei Kontakt mit Chlor können die weichen Linsen allerdings Schaden nehmen. Hierbei raten Experten, Tageslinsen zu nutzen.

Kontaktlinsen in der Sonne

Die hohe UV-Strahlung der Sommersonne gefährdet neben der Haut auch die Augen, wenn sie nicht richtig geschützt werden. Bei einem Bad in der Sonne können Kontaktlinsen mit integriertem UV-Schutz einen großen Teil der gefährlichen Strahlung abhalten.

Für noch besseren Schutz empfiehlt es sich, eine Sonnenbrille zu tragen. Diese braucht in der Kombination mit Kontaktlinsen keine speziellen Gläser für die Sehstärke. Einziges Kriterium bei der Auswahl: ein hoher Style-Faktor wie bei verspiegelten Brillen, die zurzeit besonders angesagt sind.

farbige Kontaktlinsen

Kontaktlinsen in Farbe

Statt einer extravaganten Brille tun es auch farbige Kontaktlinsen! Die gelten mittlerweile als alltagstauglich und sind im Sommer ein fröhlicher Hingucker. Bunte Linsen mit entsprechender Sehstärke können das Tragen einer Brille überflüssig machen. Trotzdem sollte man vor der Entscheidung für ein bestimmtes Modell einen Spezialisten aufsuchen. Nur ein Optiker oder Augenarzt kann fachgerecht beurteilen, welche Linsen sich für die Augen eignen.

Farbige Kontaktlinsen benötigen eine besonders intensive Pflege, damit sie als Sehhilfe und modisches Accessoire möglichst lange halten. Dafür sollte man sie in einem speziellen Behälter aufbewahren und regelmäßig reinigen. Außerdem ist es wichtig, die empfohlene Tragezeit nicht zu überschreiten und die Linsen nicht von anderen tragen zu lassen.

 

Bild 1: © istock.com/gilaxia

Bild 2: © istock.com/okanmetin

Kleider machen Leute – wie kann ich meinen persönlichen Stil entwickeln?

Kleider machen Leute – wie kann ich meinen persönlichen Stil entwickeln?

Der erste Eindruck, den wir hinterlassen zählt immer, denn Kleidung ist auch Kommunikation und eine innere Einstellungssache – uns selbst und anderen gegenüber.

„Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance“

Wussten Sie, dass die Art, wie wir uns kleiden, sehr viel über uns aussagt? Menschen denken einfach in „Schubladen“ und kaufen gerne bei Menschen, die nicht nur erfolgreich sind, sondern auch erfolgreich im Auftritt wirken.

Unser Auftritt ist immer – wenn oft auch unbewusst – ein wichtiger Teil in unserem Image und unserer Marke „Ich“.

„Drückt Ihr persönlicher Kleidungsstil das aus, wer Sie wirklich sind und welche Position Sie haben?“

Stellen Sie sich vor, Sie müssten sich nie wieder Gedanken machen á la „Hilfe ich habe nichts anzuziehen“ oder „Ich sehe langweilig und immer gleich aus“.  Wäre das nicht ein Traum? Hier finden Sie meine 5 besten Tipps, um Ihren persönlichen Stil zu entwickeln. Es braucht es oft gar nicht so viel, um den eignen persönlichen Stil zu entwickeln.

Bewertung; Kundenbewertung; Rating; service; best; Rangfolge; Bewertungen; Qualität; Rezensionen; zufrieden; empfehlen; Kundenservice, empfehlung; empfohlen; Geschäft; Sterne; e-business; Kundenrezensionen; freigestellt; freisteller; internet; isoliert; kauf; konsument; kunde; kundenbewertung; kundenempfehlung; kundenservice; kundenurteil; leistung; marketing; online; onlineshop; shop; symbol; urteil; vektor; verbraucher; verkauf; vertrauen; web; werbung; zufriedenheit

Meine 5 besten Stil-Profilierungs-Tipps

Tipp Nr. 1 “ Um Stil zu haben, musst Du wissen, wer Du bist!“

Wer sind Sie, was sind Ihre persönlichen Stärken? Was sind Ihre persönlichen Werte? Wie sind Sie eingerichtet? Lieber Sie es lieber modern und klar, dezent und aufgeräumt,  romantisch und verspielt oder eher traditionell und klassisch?

Der rote Faden in unserem Stil entsteht auch durch unsere Wohnungseinrichtung, unseren Werten und unsere Hobbys.

Wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie auch in Ihrer Wohnung keinen einheitlichen Stil haben, ist es Zeit für Ihre ganz persönliche Stil-Profilierung.

Tipp Nr. 2 „Kenne Deine Farbe und nutze nicht mehr wie 7 Farben im Kleiderschrank!“

Oft tragen wir ja doch nur unsere sogenannten Lieblingsfarben. Meine Kunden und Kundinnen sind immer ganz erstaunt, wenn ich Ihnen sage, dass Sie nicht mehr wie 7 Farben im Kleiderschrank brauchen.

Mein ganz persönliches Motto seit Jahren ist „Weniger ist mehr“. Das lebe ich in jeglicher Hinsicht. Wozu behalten wir oft unnötig Ballast, den wir gar nicht brauchen?

Wetten, dass auch Sie ganz leicht mit max. 7 Farben im Kleiderschrank auskommen?

  • Wir brauchen 1-2 Grund-oder Basisfarben für die Oberbekleidung. Dazu zählen Mäntel, Hosen, Sakkos / Blazer, Röcke und Taschen.
  • Wir brauchen 3-4 Farben für T-Shirts, Blusen / Hemden sowie Hosen / Röcke und Kleider.
  • Wir brauchen 2-3 Kombinationsfarben für Schals, Einstecktücher und / oder Krawatten.

Schauen Sie sich dazu auch mein Video zum Thema Farben auf meinen Youtube-Kanal an.

Tipp Nr. 3 „Akzeptiere Deinen Körper und kenne Deine Proportionen!“

Jeder Mensch ist schön und niemand ist zum Glück perfekt. Das wäre doch auch total langweilig. Wenn wir endlich aufhören, den ganzen Schönheitswahn nachzurennen, sondern anfangen, uns so wahrzunehmen und wertzuschätzen, wie wir wirklich sind, strahlen wir auch von innen.

Aufgabe: Stellen Sie doch einmal bewusst vor den Spiegel und betrachten Sie sich von allen Seiten. Was lieben Sie am meisten an sich? Finden Sie mindestens 3 Merkmale und betonen Sie diese in Ihrem Stil bewusst.

Schaffen Sie zu unvorteilhaften Stellen einen geschickten Ausgleich, indem Sie z.B. schmale Beine kräftiger wirken lassen durch dickere Stoffe und oben leichte Stoffe tragen oder umgekehrt unten eher leichte und fließende Stoffe tragen und oben mehr „auftragen“ mit schönen Schmuck oder Accessoires.

Bei Frauen empfehle ich immer, virtuell die sogenannte „X-Linie“ zu schaffen und die Taille entweder zu betonen oder anzudeuten.

Mehr zum Thema „geschickte Linienführung in der Kleidung“ erfahren Sie in Ihrem ganz persönlichen Stil-Profilierungs-Coaching.

Tipp Nr. 4 „Setze die richtige Kontraste im Farb- und Musterbereich richtig ein!“

Menschen werden durch Ihre Haut-, Haar- und Augenfarbe in 3 verschiedene Kontrast-Level eingeteilt:

  • Sehr hellhäutige Menschen (zu denen auch ich zähle) mit hellen Augen, heller Haut und blauen Augen haben ein sehr geringes Kontrast-Level und benötigen Farben aus dem hellen und mittleren Farbspektrum und eher weniger Muster. Zu helle Farben lassen uns blass erscheinen. Wir brauchen eine 3. Farbe, die etwas mehr „Frische“ zaubert.
  • Menschen mit einem mittleren Kontrast-Level haben oft leicht gebräunte Haut oder bräunen gut und haben oft braune Haare (von Natur aus) in unterschiedlichen Farbabstufungen. Ihnen stehen die mittleren Farben und mittelgroße Muster sehr gut.
  • Menschen mit hohen Kontrast, z.B. der Schneewittchen-Typ mit heller Haut, dunklen Augen und dunklen Haaren oder alle Menschen mit farbiger Haut können Farben aus dem dunklen Farbspektrum, dem typischen Kontrast schwarz-weiß und oft auch größere Muster – das hängt immer von der Körpergröße und Figur ab – sehr gut tragen.

Nutze Dein Potential!Tipp Nr. 5 „Achte auf Details !“

Details sind das wichtigste im Stil, denn Sie machen das gewisse „Etwas“ aus und zaubern selbst aus einem eher langweilig wirkenden Business-Outfit ein Outfit mit „Wow“ Charakter.

Wichtig ist es, dass sich diese kleinen Details wie ein roter Faden im Stil wiederholen. Jetzt sind Sie sicherlich schon ganz gespannt, was ich mit Details meine.

 

 

Legen wir also los:

  • Ändern Sie z.B. die Farbe Ihrer Knopflöcher im Blazer / Sakko durch farbige Nähte beim Schneider Ihres Vertrauens.
  • Ändern Sie die Knöpfe und ersetzen Sie diese durch auffallende Knöpfe. Das kann auch nur eine schöner Metallknopf sein, z.B. am Ende der 3-er Kette bei Blazer oder Sakko
  • Sie mögen spezielle Schuhe? Dann tragen Sie diese doch immer mal wieder. Für Herren gibt es einen klasse Schuhhersteller mit farbigen Sohlen, farbigen Schnürsenkeln und dazu passende Gürtel. Sie können sich bei Floris van Bommel Ihren Schuh sozusagen „selbst zusammen stellen“.
  • Suchen Sie ein bestimmtes Wiedererkennungsmerkmal in Ihrem persönlichen Stil und setzen Sie das wiederholt ein. Bei mir sind das z.B. meine abgerundeten Blazer und meine Perlenkette.

Ich wünsche Ihnen viel Freude beim umsetzen meiner Tipps!

Fazit: Denken Sie bitte immer daran: Ihr Aussehen und Ihr persönliches Erscheinungsbild ist auch immer Ihr Ansehen und Ihre ganz persönliche Visitenkarte – nicht nur im Business. 🙂

Gerne unterstütze ich Sie mit meinem individuellen Stil-Profilierungs-Coaching Ihren stimmigen und authentischen Stil, abgestimmt auf all Ihre gesellschaftlichen Rollen, zu entwickeln.

Ihre Stil-Expertin Janine Katharina Pötsch