5 Tipps für einen positiven ersten Eindruck

5 Tipps für einen positiven ersten Eindruck

Ob beim Vorstellungsgespräch, einem Blind Date oder einfach im Alltag: Der erste Eindruck zählt! Doch wie bleiben Sie positiv im Gedächtnis und wirken aufs Gegenüber sympathisch und möglichst attraktiv? Und welche Fehler sollten unbedingt vermieden werden?

Phänomen: Erster Eindruck

Ein kurzer Blick, ein schnelles Gespräch, eine rasche erste Begegnung – laut Studien entscheiden bereits die ersten 150 Millisekunden darüber, ob Sie Ihr Gegenüber leiden können oder nicht. In einer solch kurzen Zeitspanne werden Sie nicht durch Ihren Charakter punkten können, denn so ungewohnt es auch klingt: Hier zählen Äußerlichkeiten. Aber welche genau?

  • Der Blickkontakt
  • Die allgemeine Körperhaltung
  • Das äußere Erscheinungsbild
  • Der Duft

Über diese vier Faktoren bestimmt Ihr Gehirn ganz automatisch, ob Ihnen eine Person gefällt. Beeinflusst werden kann dieser Vorgang nicht. Auch soll der erste Eindruck nicht vermitteln, dass die inneren Werte nicht von Bedeutung sind: Sie sind essentiell! Ein guter erster Eindruck soll dazu beitragen, dass Ihr Gegenüber eben diese Werte auch kennenlernen möchte.

Ein falscher erster Eindruck?

Das Problem mit einem falsch vermittelten ersten Eindruck ist oftmals, dass man ihn nicht mehr so schnell los wird. Daher ist es ratsam, dass Sie sich im Vorfeld auf die wichtigsten Merkmale eines guten ersten Eindrucks konzentrieren. Um diese zu verinnerlichen, sollten sich vor allem negative Beispiele vorgeführt werden. Im Folgenden drei häufige Fehler:

  • Vorurteile verfälschen die Sichtweise

Dieser Fakt bezieht sich vor allem auf Ihr Gegenüber! Erwarten Sie beispielsweise eine fremde Person, um diese aus privaten oder beruflichen Gründen kennen zu lernen, sollten Sie sich von negativen Vorurteilen gegenüber dieser distanzieren. Nur so kann ein objektiver erster Eindruck entstehen.

  • Unrealistische Maßstäbe 

Dieses Fehlverhalten kann bei Arbeitgebern oder sogar den künftigen Schwiegereltern auftreten. In diesem Fall haben die besagten Personen ein unrealistisch hohes Maß an Erwartungen – werden diese nicht erfüllt, ist der erste Eindruck dahin. Gleiches gilt für die Gefühle Mitleid oder auch Wut.

  • Alles aus Ihnen herausholen


Soll heißen, dass Sie optisch angemessen gekleidet sein sollten, wenn ein wichtiger Termin ansteht. Ein künftiger Arbeitgeber wird Ihnen beim Vorstellungsgespräch in der Jogginghose genauso wenig Sympathien entgegenbringen, wie Ihre neue private Bekanntschaft, wenn Sie ungepflegt erscheinen.

5 Tipps, die wirklich helfen

  • Erster Tipp: Haltung bewahren


Wie oben bereits erwähnt, machen Körperhaltung und auch Körpersprache einiges aus! Dabei fängt Ihre Haltung schon beim Gemütszustand an. Positive Gedanken lassen uns aufrechter gehen und machen uns selbstbewusster. Kleiner Tipp: Wenn Ihre Schultern parallel zu denen Ihres Gegenübers sind, strahlen Sie Interesse für diesen aus.

  • Zweiter Tipp: Parfüm und Co.

Neben der Körperpflege wie einer ordentlichen Frisur, spielt auch der eigene Geruch eine große Rolle. Denn die persönliche Duftwelt ist ein wichtiger Faktor beim ersten Eindruck. Dabei sollten Sie darauf achten, eher ein dezentes Parfüm zu wählen, als Ihr Gegenüber mit einem aufdringlichen Duft zu verdrängen.

  • Dritter Tipp: Kleider machen Leute

In diesem alten Spruch sitzt ein wichtiger Kern, der auch beim ersten Eindruck zählt. Passende Kleidung vermittelt Autorität und zugleich einen guten Geschmack. Natürlich hat jeder seinen eigenen Stil, doch Flip-Flops im Vorstellungsgespräch sollten Sie vermeiden!

  • Vierter Tipp: Kein Herumzappeln


Kontrollieren Sie Ihre Bewegungen und lassen Sie Ihre Hände in einer ruhigen Position. Das berühmte Fingernägelkauen, das Spielen mit den Haaren und nervöses Herumklopfen mit dem Kugelschreiber lassen Sie unruhig und vor allem unsicher wirken.

  • Fünfter Tipp: Händedruck

Nichts ist schlimmer als ein lascher Händedruck. Aber übertreiben Sie es nicht! Kein Arbeitgeber freut sich über gequetschte Finger. Greifen Sie entschlossen zu und vergessen Sie dabei nicht den Blickkontakt zu halten. Ein offenes Lächeln unterstreicht dabei Ihr sympathisches Auftreten.

 

 

Bildquelle: fotolia.com – Bild ID #108991637 | ©Antonioguillem

 

 

 

 

 

Der gekonnte Auftritt beim Business-Dinner

Der gekonnte Auftritt beim Business-Dinner

Nicht etwa im Konferenzraum werden die wichtigen Geschäfte besprochen, sondern oft im weniger formellen Rahmen. Zum Beispiel bei einem gemeinsamen Business-Dinner. In angenehmer Atmosphäre und mit gutem Essen lässt es sich doch wesentlich entspannter sprechen. Voraussetzung: Sie machen eine gute Figur.

Professionelle Wirkung

Die Etikette zu solchen Anlässen ist deswegen besonders wichtig, weil Geschäftspartner auf den leisesten Anflug von Unprofessionalität mit feinen Antennen reagieren. Stimmt die Basis nicht, wird Ihnen niemand sein Geld oder seine Manpower anvertrauen.

Beim Business-Dinner eine positive Wirkung zu erzielen, fängt bei der Wahl Ihrer Kleidung an und setzt sich in guten Umgangsformen fort. Je nach Anlass ist besonders edle oder auch mal etwas informelle Kleidung gefragt. Die Kunst besteht folglich darin, weder under- noch overdressed zu sein.

Abendgarderobe muss nicht teuer sein. Über einen Vite Envogue Gutschein bekommen Sie beispielsweise hochwertige Designer-Fashion aus zweiter Hand für kleines Geld.

Benimmregeln beherrschen

Dass es sich Anzüglichkeiten in Anwesenheit von Geschäftspartnern und anderen Gästen nicht gehören, versteht sich von selbst. Andere Benimmregeln sind weniger bekannt, beispielsweise dass ein „Guten Appetit“ bei Geschäftsessen längst nicht mehr üblich ist.

Als Gastgeber sprechen Sie bei einer gesellschaftlichen Einladung einen Toast aus. Damit geben Sie den Startschuss für den Abend und haben noch einmal die Gelegenheit, Ihre Gäste offiziell zu begrüßen. Sind Sie selbst zu Gast, warten Sie den Toast Ihres Gastgebers ab, bevor Sie Ihren Wein zum Mund führen.

Gläser und Besteck

Selbstverständlich haben Sie als derjenige, der geladen hat, zuvor einen Probierschluck genommen, um die Qualität des Weines auch sicherzustellen. Anstoßen mit Wassergläser ist heutzutage kein Problem mehr. Übertreiben Sie es dabei aber nicht. Ein freundliches Zunicken ist angebrachter als ein derbes „Prost“.

Gläser und Besteck nutzen Sie beim Business-Dinner immer von außen nach innen. Das ist vor allem bei einem mehrgängigen Menü wichtig, bei dem bestimmte Weine zu den einzelnen Gängen gereicht werden. Ihr Messer sollten Sie weder an der Gabel noch am Fleisch abstreichen.

Etikette beachten

Eine Besonderheit bei festlichen Anlässen: Hier wird oftmals Brot gereicht. Ein dafür vorgesehener kleiner Teller befindet sich links von Ihnen. Das Brot schneiden Sie nicht, sondern brechen es in mundgerechte Stücke. Erst wenn Sie ein Stück in der Hand halten, bestreichen Sie es mit Butter.

Fazit: Sicher wird es Gäste geben, die es selber mit der Etikette nicht ganz genau nehmen und die ganze Angelegenheit etwas lockerer angehen. Die Regeln des Business-Dinners zu kennen, gibt Ihnen dennoch Sicherheit und sorgt für eine positive Wirkung bei Ihrem Gegenüber.

Bild 1: ©istock.com/Rawpixel
Bild 2: ©istock.com/skynesher