Warum ein sympathischer Auftritt zum guten Image gehört.

Warum ein sympathischer Auftritt zum guten Image gehört.

 „Sympathie ist der wichtigste Faktor jedes Schicksals. Sympathie ist Kraft.“ (Prentice Mulford)

Der 1. Eindruck zählt und dazu gehört auch ein sympathisches Auftreten. Ich habe dazu Michael Jagersbacher interviewt, dem Autor vom Buch „Der Sympathie-Code“.

michael-jagersbacher-foto-1024x1024Herr Jagersbacher, stellen Sie sich doch für meine Leser bitte kurz vor.

Ich bin studierter Erwachsenenbildner und Philosoph. Nach meiner universitären Karriere habe ich mich zum Fach-, Verhaltens- und Wirtschaftstrainer ausbilden lassen, um in den Trainingsbereich einzusteigen. Ich habe zur damaligen Zeit 40 Stunden in der Woche Kommunikationstraining durchgeführt für meine Klienten. Jede Woche hatte ich bis zu 50 unterschiedliche Trainingsteilnehmer und jede Woche musste eine neue Beziehung zu den Menschen aufgebaut werden, um gut arbeiten zu können. Deshalb war es sehr naheliegend, sich ab einem gewissen Punkt professionell mit dem Thema Sympathiegewinnung auseinander zu setzen.

Im Jahr 2012 habe ich gemeinsam mit meinem Freund und Geschäftspartner die Tres Hombres GmbH gegründet und meine Strategien in den Verkauf erfolgreich eingesetzt.

Seit 2015 bin ich selbständiger Redner, Autor, Trainer und Coach und bringe Menschen dazu, ihr Kommunikationsverhalten – vor allem sich selbst gegenüber – zu verbessern. Viele meiner Klienten sind UnternehmerInnen, die gerne meine Unterstützung in Anspruch nehmen, um ihrem Business das besondere Etwas zu verleihen.

Meine neueste Arbeiten beschäftigen sich sehr stark mit dem Thema Selbständigkeit und dem Thema der individuellen Profilbildung. Dabei geht es mir um die Ausgestaltung einer inneren Balance zwischen Sympathie und Dominanz, um den eigenen Erfolgsgrad nach oben zu schrauben.

Wenn man Sympathiegewinnung und Profilbildung sportlich betrachtet, dann ist Sympathie der 100-Meter-Sprint und Profilbildung der Marathon. Erfolgreich ist man, wenn man das Tempo gut dosiert einsetzt.

Anmerkung JKP: Sie haben einen sehr spannenden Werdegang und Ihr Lächeln auf dem Bild zeigt 100% Sympathie.

Oft höre ich Sätze wie „Der ist mir sympathisch!“ -Was ist denn Sympathie überhaupt?

Dieser Satz kann erst formuliert werden, wenn Sympathie bewusst wird. Der Entstehungsprozess jedoch passiert unbewusst in Bruchteilen von Sekunden. Forschungen gehen von 0,1 Sekunden bis 10 Sekunden aus. Welchen Wert man auch immer nimmt, Sie haben sehr wenig Zeit, die Basis für Sympathie zu erschaffen.

Im Laufe des Gesprächs tendieren wir dazu, den ersten Eindruck zu verstärken. Sprich – wirken Sie, aus welchem Grund auch immer, unsympathisch, wird Ihr Gegenüber die Realität so filtern, dass Bestätigung erfolgen kann.

Sympathie kann man mit Vertrautheit, emotionaler Näher oder manchmal sogar mit Liebe übersetzen. Eine machtvolle Komponente in jeder Gesprächssituation.

Anmerkung JKP: Vielen Dank für die gute Erklärung, das gefällt mir sehr.

Zum guten Ton und zu einem guten Image gehört ja auch eine gewisse Sympathie, denn ich kann noch so gut sein, wenn mir niemand vertraut. Warum ist Sympathie Ihrer Meinung nach so wichtig, gerade in der heutigen schnellen Zeit.

Sympathien zu generieren ist deshalb wichtig, egal ob im Business oder im Privatleben, weil das Beziehungsklima positiv beeinflusst wird. Stellen Sie sich vor, Sie haben keinen guten Draht zum Gegenüber, dann werden Sie dauernd nach Aspekten beim Gesprächspartner suchen, welche genau diese vorgefasste Meinung bestätigen. Das ist in einem normalen Gespräch vielleicht nicht weiter wichtig, wenn Sie jedoch ein eigenes Business betreiben und Sie von Verkäufen abhängig sind, schaut die Welt ganz anders aus.

Ich gehe sogar soweit und sage, dass Ihre Fähigkeit der Sympathiegewinnung DER entscheidende Faktor für Ihren geschäftlichen Erfolg ist. Sympathie impliziert Vertrauen – die Basis, auf welcher Sie Geschäfte machen wollen.

Gibt es einen Unterschied wie Männer und Frauen Sympathie leben und einsetzen?

Im Grunde sind unsere Präferenzen, was Sympathie betrifft recht ähnlich. Ich weiß, dass jetzt der eine oder andere Leser anmerken wird, dass Sympathie ein zutiefst individuelles Gefühl ist. Stimmt zu einem Teil. Wir werden natürlich durch unsere Erfahrungen geprägt. Jedoch auch unser evolutionäres Gedächtnis spielt eine Rolle. DARAUF haben Sie Einfluss. Versuchen Sie, nicht als Bedrohung wahrgenommen zu werden und setzen Sie sich mit kommunikativen Statusspielen auseinander.

Die Ausübung der Kommunikation oftmals sehr verschieden. Frauen sind in der Tendenz gewohnt, einen niedrigeren Status einzusetzen. Sie agieren oftmals zurückhaltender als Männer, die in der Regel mehr Dominanz an den Tag legen.

Wichtig wäre eine Mischung aus beiden Komponenten. Meine zukünftige Arbeit im Bereich der Profilbildung wird sich genau mit der richtigen Mischung von Sympathie und Dominanz auseinandersetzen. Denn was nützt es, wenn Sie sympathisch sind, sich diese jedoch durch Zurückhaltung und Niederlagen erkaufen?

Was sind die 3 größten Sympathiefehler im Umgang mit anderen Menschen?

Ich habe dazu einen interessanten Blogartikel geschrieben: Die Anleitung zum Unsympathisch-Sein. http://www.michael-jagersbacher.at/anleitung-zum-unsympathischsein/

Die allerwichtigsten Tipps: Versuchen Sie nicht über positive Merkmale allein Sympathien zu wecken. Verstellen Sie sich auf gar keinen Fall, nur um dem Gegenüber sympathisch zu erscheinen – Menschen haben sehr feine Antennen dafür.

Der absolut größte Fehler – Menschen nehmen sich im Regelfall zu Ernst. Sympathiegewinnung funktioniert auch über eine gewisse Dosis Humor.

Warum kommen Ihrer Meinung Akademiker oder Nachwuchsführungskräfte durch den Sympathie-Code im Berufsleben weiter.

Sie lernen, zu allererst, wie wichtig der Faktor der Sympathiegewinnung für den eigenen Erfolg ist. Darüber hinaus erhalten sie Einblicke, wie Personen der Öffentlichkeit strategisch im Beziehungsaufbau vorgehen.

Meine Erfahrung mit tausenden von Trainingsteilnehmern und Coachingklienten wird so aufbereitet, dass jeder sein individuelles Sympathieportfolio zusammenstellen kann und das volle Potenzial für jede berufliche Situation zusammenstellen kann

Sie hatten in Ihren Seminaren schon sehr viele Teilnehmer. Was ist denn die größte Herausforderung die wir oft haben im Umgang mit anderen?

Sympathie hat ja auch sehr viel mit der inneren Einstellung zu tun? Können Sie im deutschsprachigen Raum feststellen, dass die Menschen Sympathie unterschiedlich interpretieren?

Die Interpretation ist definitiv unterschiedlich. Jeder von uns hat unterschiedlichste Erfahrung mit tausenden von Menschen gemacht. Doch, was ich zu bedenken gebe – diese Interpretationen passieren erst lange Zeit nach Vollendung des Sympathieprozesses. Da ist schon alles gelaufen – in die eine oder andere Richtung.

Extrem wichtig ist, dass Sie selbst sich sympathisch finden. Das bedeutet nicht, dass Sie fehlerfrei sein müssen, im Gegenteil. Ähnlichkeiten und Vertrautheit erschaffen Sie über das strategische Einsetzen von eigenen Fehlern/Fehlbarkeiten in den Kommunikationsakt. Achtung: Die Dosis macht das Gift! Da besteht bei meinen Coachingklienten oftmals Nachschärfungsbedarf. An diesem Punkt entscheidet es sich, ob Sie sympathisch wahrgenommen werden oder als Witzfigur enden.

Anmerkung JKP (Knigge-Trainerin): Das gleiche gilt nämlich auch für die Umgangsformen, auch hier fängt es mit der inneren Einstellung zu sich selbst und zu anderen an.

Haben Sie für meine Leser 2-3 wertvolle Tipps parat, wie Sie lernen können, sympathischer zu wirken?

Sehen Sie sich ihr Leben aus sympathischer Perspektive an. Welche Elemente finden Sie sympathisch an sich? Fragen Sie Ihr Umfeld, was es an Ihnen schätzt. Achten Sie auf Ihre Fehler, Auffälligkeiten, Niederlagen, Besonderheiten. Wie kann man diese sympathisch in die eigene Kommunikation einbauen?

Beschäftigen Sie sich mit der Wirkung von Körpersprache. Vor allem aus der Sicht des sozialen Status. Es werden sich neue kommunikative Welten für Sie auftun.

Anmerkung Spezialistin für Image-Marketing: Körpersprache ist sehr wichtig, ich rate meinen Kunden auch immer, sich mit dem Thema intensiver zu beschäftigen.

Was machen Sie selbst am liebsten, wenn Sie vielleicht gerade schlechte Laune haben und trotzdem sympathisch wirken möchten?

Gute Frage. Ich hatte vor meinen Kommunikationstrainings oftmals schlechte Laune – kennen Sie vielleicht aus Ihrem eigenen Leben. Ich habe damals Haus gebaut, mein Sohn war auf die Welt gekommen und Schlafen war nicht sein Ding. Da fällt es manchmal schwer, Motivation aufzubauen.

Ich habe sehr viel über Körpersprache geschafft. Ich habe meine Körpersprache so angepasst, dass ich mich glücklicher fühle. Statt den Kopf gesenkt zu halten, hielt ich ihn bewusst in die Höhe. Ich stieg keine Treppen, ich hüpfte über sie. Mit dieser Energie ging es dann ins Training und so konnte ich auch wieder sympathisch überzeugen. Gewusst wie!

51ytxoasmol-_sx312_bo1204203200_Wer mehr zum Thema Sympathie erfahren möchte, dem kann ich das Buch „Der Sympathie-Code“ empfehlen. Das habe ich auch gelesen und das ist sehr empfehlenswert.

Janine Katharina Pötsch: Vielen Dank für das klasse Interview Herr Jagersbacher.

Michael Jagersbacher: Das war mir ein Vergnügen Frau Pötsch. Ich habe zu danken.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einladung zum moderierten Knigge-Dinner „Esskultur mit Genuss“ am 16. Oktober 2016

Einladung zum moderierten Knigge-Dinner „Esskultur mit Genuss“ am 16. Oktober 2016

1471421011Die Kenntnis von Tischmanieren und Etikette 
öffnet sowohl im Beruf wie auch im gesellschaftlichen Leben so mach eine unverschlossene Tür.

Kennen Sie die geheimen Spielregeln, um Ton und Takt bei Tisch und Tafel galant zu meistern?

Das moderierte Knigge-Dinner „Esskultur mit Genuss“ in München-Bogenhausen von 17:30 Uhr -21:30 Uhr vermittelt Ihnen auf unterhaltsame, humorvolle und authentische Art ein Wissenspaket, damit Sie in Zukunft jede Einladung mit Bravur meistern und beim Dinner oder Lunch einen guten 1. Eindruck hinterlassen. Denn Sie wissen dem dem Abend, wie Sie sich an verschiedenen Anlässen situationsgerecht verhalten.

Hier erfahren Sie im Laufe des Abend die richtigen Antworten auf ihre vielen kleinen Fragen, damit auch Sie alles über Tischmanieren, Verhaltensregeln im Restaurant, Besteck-, Servietten- und Gläserkunde, den Verzehr von kniffligen Speisen und dem souveränen Umgang mit dem Servicepersonal wissen.

Genießen Sie einen unvergesslichen Abend in einem gepflegten Restaurant mit netten Gästen, einer humorvollen Moderatorin sowie einem auserwählten 4 Gänge Menü mit begleitenden Weinen und netten Gästen. Wir besprechen hier alle kniffligen Fragen aus der Praxis.

Der offene Themenabend „Esskultur mit Genuss“ findet mit 6-10 Teilnehmern statt und dauert 4 Stunden.

Inhalte vom Themenabend „Moderiertes Knigge-Dinner“:

  • Kleine Einführung in das Thema Knigge und Tischmanieren
  • Wer stellt wem vor und wie begrüßt man andere Gäste richtig?
  • Verhaltensregeln im Restaurant (wer geht vor, wer sucht den Tisch aus)
  • Der Gang zu Tisch – Tischordnung und Sitzordnung am Tisch
  • Umgang mit Besteck, Gläser und Serviette – gewusst wie, wann und warum
  • Die Rolle als Gastgeber und als Gast souverän einnehmen
  • Small Talk am Tisch und Gesprächsthemen – der gekonnte Einstieg ins kleine Gespräch
  • Duzen und Siezen am Tisch
  • Kleine Getränkekunde zum Thema Aperitif und Digestif
  • Umgang mit kniffeligen Speisen – wie esse ich was?
  • Kommunikation mit dem Servicepersonal (korrekte Anrede, stilvoll bestellen, stilvoll bezahlen, taktvoll reklamieren und Trinkgeld)
  • Umgang mit Peinlichkeiten, Stolpersteinen und Fauxpas
  • Dresscode Regeln oder wie kleide ich mich wann und wie angemessen?
  • Die stilvolle Verabschiedung – wann ist es Zeit zum gehen?

Zielgruppen für den Event-Abend „Knigge-Dinner – Esskultur mit Niveau:

  • Angestellte und Selbstständige
  • Akademiker, Nachwuchsführungskräfte und Führungskräfte
  • sowie alle Menschen mit Interesse an gepflegten Umgangsformen

Was ist Ihnen ein unvergesslicher und genussvoller Abend wert?

Hier lernen Sie nicht nur den Umgang mit kniffligen Speisen, Verhaltensregeln im Restaurant und Co, sondern haben auch die Gelegenheit Kontakte zu knüpfen.

Der Obolus für den Abend mit einem 4 Gänge Menü mit begleitenden Getränken im Wert von 60 EUR sowie hochwertigen Seminarunterlagen im Wert von 30,00 EUR und einem Teilnahmezertifikat beträgt pro Person 145,00 EUR.

Ich freue mich auf Ihre Anmeldung bis Freitag, 07. Oktober 2016 per Email: jkp@gekonnt-wirken.de 

Mit stilvollen Grüßen,

Janine Katharina Pötsch