Offenes Ganztagesseminar „Benimm im Business und Privat – mit Takt und Stil zum Erfolg“ – Sonntag, 25. September 2016

Steigern Sie Ihren Auftritt, Ihre Kompetenz image-2 Ihre Ausstrahlung mit Stil und Etikette.

Ein sympathisches, authentisches und sicheres Auftreten entscheidet heutzutage über Ihren Erfolg im Geschäftsleben, wie auch in Privatleben. 

Sie erfahren im Basis-Knigge-Seminar, wie Sie stilsicher bei geschäftlichen, offiziellen und privaten Anlässen auftreten und dabei locker und entspannt bleiben. Sie wird die Pflege wichtiger Business-Kontakte zum Vergnügen und ein taktvolles und souverändes Verhalten gegenüber Gästen, Bekannten und Freunden zur Selbstverständlichkeit.

Inhalte vom Seminar:

  • Wer war Freiherr von Knigge und was wollte er?
  • Wozu brauchen wir die Regeln heute? Was sagt das ABC der modernen Umgangsformen?
  • Aktuelle Regeln – was  gilt noch und was ist veraltet?
  • Begrüßungsrituale – Grüßen und Begrüßung – Unterschiede beim Vorstellen und Bekannt machen und die stilvolle Verabschiedung
  • Blickkontakt und Händedruck
  • Das Geheimnis der Körpersprache und die non-verbale Kommunikation
  • Duzen und Siezen und ein Du-Angebot taktvoll ablehnen
  • Small-Talk Regeln – der gekonnte Einstieg ins kleine Gespräch
  • Basics der Kommunikationsgrundlagen – Knigge für Email, Telefon und Handy
  • Grundlagen von Restaurantknigge inklusive gemeinsames Mittagessen mit 3 Gänge Menü (Besteck- und Serviettensprache, Umgang mit dem Servicepersonal, stilvoll bestellen und taktvoll reklamieren)
  • Umgang mit Peinlichkeiten, Fettnäpfchen und Co.
  • Die Macht des 1. Eindruck und kleine Einführung zum stilvollen Businessauftritt

Für wen ist das Seminar geeignet?

Männer und Frauen sowie Jugendliche, welche Wert auf ein positives Image und gute Umgangsformen legen. Wenn auch Sie Ihre Ausstrahlung, Selbstsicherheit und Kompetenz positiv verändern möchten, dann sichern Sie sich gleich Ihren Platz beim nächsten Knigge-Basis-Seminar.

Teilnehmeranzahl:

Ich trainiere bewusst mit einer kleinen Gruppen von 3-4 Personen. Denn nur so können die vielseitigen Inhalte durch interaktive Übungen und Rollenspiele geübt und die gelernte Inhalte spielerisch im Alltag umgesetzt werden können. Aktuell gibt es noch 3 freie Plätze.

Honorar Seminar:

319,00 EUR,  inklusive Pausengetränken, einem 3-Gänge Menü im Wert von 50,00 EUR hochwertigen Seminarunterlagen im Wert von 50,00 EUR und einem Teilnahmezertifikat

Termin:

Sonntag, 25. September 2016 von 10:00 Uhr – 17:00 Uhr

Haben Sie Interesse am offenen Ganztagesseminar „Benimm im Business und Privat“?

Dann buchen Sie Ihre Teilnahme noch heute und melden Sie sich verbindlich an.

Zur Seminarbuchung

Checkliste: welcher Schuh passt am besten zur Jeans?

Checkliste: welcher Schuh passt am besten zur Jeans?

Fotolia_108522186_XS_copyrightWir alle lieben Jeans, aber nicht jeder Schuh passt zu jedem Jeansschnitt. Jeans passen super im Alltag oder in der Freizeit. Eine edle dunkelblaue Jeans in Kombination mit einem schönen Top und einen schlichten oder leicht auffallenden Blazer ist eine eine super Kombination im Büro.

Als Stilexpertin habe ich Ihnen eine kleine Checkliste zusammengestellt. Hier erfahren sie, welche Schuhe am besten mit welcher Jeansart kombinierbar ist.

Welche Jeans zu Ihrer Figur am besten passt, finden Sie in diesem Blog-Beitrag „Die perfekte Jeansform für jede Figur„.

PS: Achten Sie immer darauf, dass die Farbe der Schuhe entweder die Farbe vom Oberteil aufgreift oder die Farbe von Tasche oder Gürtel. Kombinieren Sie niemals mehr wie 3-4 Farben und 2 Muster im Outfit.

Die Skinny Jeans

Sie hat einen schmalen Schnitt und sieht bei schlanken Frauen super aus. Zur Skinny sehen weiße, schwarze, blaue, metallfarbene oder bunte Pumps, spitze extravagante Ballerinas und enge Stiefel oder Ancle Boots in klassischen Farben klasse aus.

Die Straight Cut Jeans

Hier spreche ich von der geraden Jeans in Dunkelblau (z.B. die M Jeans von Madeleine), Grau, Schwarz oder in Used-Look Zu dieser Hose sehen ebenfalls – auch in bunten Pumps in mittlerer Höhe oder mit leichten Blockabsatz schön aus. Es passen auch stylische Sneakers dazu.

Die weite Jeans

Ein weiter klassischer Schnitt (z.B. von Brax) ist der ideale Schnitt für die Jeans im Büro. Sie hat einen höheren Bund und sieht mit Bluse und Blazer top aus. Hier sehen ebenfalls Pumps in klassischen Businessfarben, kleine Stiefeletten oder mittelhohe Trotteur gut aus.

Die Boot-Cut Jeans

Sie schmeicheln Frauen mit kurvigen Hüften durch die leicht ausgestellten Hosenbeine. Sie können hier dunklen Stiefel und Stiefeletten oder festige Pumps mit einem kleinen Blocksatz dazu tragen.

Die Schlaghose

Hier passen hohe und auffallende Schuhe am besten dazu. Kombinieren Sie Schlaghosen mit extravagante Plateaupumps in der Farbe vom Oberteil, Tasche oder Gürtel, Ankle Boots oder Wedges mit bunten Texttilabsatz.

Die Boyfriend-Jeans

Sie ist einfach bequem und sieht mit einem Blusenhemd und hochgekrempelt mit Sandalen super aus. Bei langen Hosenbein empfehle ich sie mit bunten Pumps oder mittelhohen Absatzschuhen zu kombinieren.

 

 

Körpersprache richtig deuten

Körpersprache richtig deuten

Bild5-KörperspracheDie Körpersprache kann oft mehr als Worte sagen und ist daher wichtig für den Erfolg. Die nonverbale Kommunikation entscheidet darüber, wie ein Mensch auf andere wirkt und von anderen wahrgenommen wird. Viele Menschen empfinden die Körpersprache sogar aussagekräftiger als Worte, denn mit der Körpersprache können Menschen unbewusst ausdrücken, dass sie das, was sie sagen, gar nicht meinen, oder können ihre Worte unterstreichen.

Die Körpersprache gewährt mit ihren Signalen einen Einblick in das Innere eines Menschen. Die Realität ist bei der Interpretation der Körpersprache von untergeordneter Bedeutung, sondern der wichtigste Einfluss sind die Assoziationen desjenigen, der die Signale interpretiert.

Das Verschränken der Arme oder ein Zurücklehnen des Gegenübers wird von vielen Menschen mit Desinteresse oder sogar Ablehnung assoziiert. Die subjektiven Empfindungen des Gegenübers werden dabei kaum beachtet.

Eine wichtige Rolle bei der Deutung der Körpersprache spielt die Gewohnheit. Die Körpersprache des Gegenübers vermittelt bei vielen Menschen einen ersten Eindruck, für den es keine zweite Chance gibt.

Bei der ersten Begegnung entscheiden viele Menschen anhand der Körpersprache darüber, ob ihnen ihr Gegenüber sympathisch oder unsympathisch ist. Zu Unrecht werden Menschen häufig von anderen auf ihre Körpersprache reduziert.

Die Interpretation der Körpersprache


Abhängig von der jeweiligen Situation verhält sich jeder Mensch unterschiedlich und zeigt unterschiedliche Signale in der Körpersprache. Der Kontext ist daher wichtig bei der Deutung der Signale. Menschen verhalten sich gegenüber Fremden oder Vorgesetzten völlig anders als gegenüber vertrauten Personen wie Familienmitgliedern oder Freunden. Während sich Menschen gegenüber Vorgesetzten oft steif oder reserviert zeigen, aus Angst, einen Fehler zu machen, so fühlen sie sich gegenüber Freunden oder der Familie befreit und geben sich entsprechend locker und ungehemmt.

Wissenschaftlichen Studien zufolge machen Körpersprache und Klang der Stimme ungefähr 97 Prozent der Wahrnehmung durch andere aus, während Worte nur einen Anteil von ungefähr sieben Prozent haben. Da die Körpersprache ein wichtiges Kommunikationsmittel ist, hat der richtige Einsatz entscheidenden Einfluss auf den Erfolg. Auch ohne Worte können Sie mit der Körpersprache kommunizieren und sich dabei auf andere, wichtige Dinge konzentrieren. Das ist möglich, da Körpersprache unbewusst abläuft. Wollten Sie jede Bewegung Ihres Körpers bewusst steuern, dann würden Sie dazu viel überlegen müssen, was Sie tun, und hätten gar keine Zeit mehr, Worte zu formulieren oder wichtige Tätigkeiten auszuführen.

Mit Körpersprache erfolgreich im Beruf


Politiker und Geschäftsleute lernen bereits frühzeitig die unbewusste Kontrolle und den richtigen Einsatz der Körpersprache. Für den gezielten Einsatz der Körpersprache kommt es darauf an, den eigenen Körper kennenzulernen, um zu erkennen, wie er in verschiedenen Situationen reagiert.

Um das zu erkennen, sollten Sie die Menschen in Ihrer Umgebung – den Partner, die Geschwister, die Eltern, Freunde, aber auch Kollegen und Vorgesetzte – intensiv beobachten und darauf achten, wie sie sich in den verschiedenen Situationen verhalten. Auf diese Weise können Sie sich selbst in den vielfältigen Situationen im Alltag kennenlernen und aufspüren, wie Sie sich verhalten. Ihre Körpersprache muss Ihre Worte unterstreichen, denn nur so wirken Sie authentisch. Zeigt Ihre Körpersprache andere Signale als Ihre Worte, dann wird Ihr Standpunkt schnell von anderen angezweifelt, Sie wirken unglaubwürdig. Das ist auch dann der Fall, wenn Sie zwar die Wahrheit sagen, aber mit zitternder Stimme sprechen und die Blicke der Zuhörer scheuen. Wollten Sie etwas verkaufen oder andere von etwas überzeugen, würde Ihnen das nicht gelingen.

Auf nonverbale Signale achten


Möchten Sie im Beruf erfolgreich sein, kommt es darauf an, Ihre Worte mit Körpersprache zu unterstreichen und überzeugend zu wirken. Im umgekehrten Fall müssen Sie die Körpersprache der anderen richtig interpretieren können, um bereits im Vorfeld Probleme zu erkennen und anzugehen. Den gezielten Einsatz der verbalen Kommunikation erlernen viele Menschen schon frühzeitig, doch die Steuerung der Körpersignale lernt keiner.

Bild3-KörperspracheSelbstbewusstsein signalisieren Sie mit einer aufrechten Körperhaltung, einer festen Stimme und mit Blickkontakt zu Ihren Zuhörern. Unsicher wirken Sie, wenn Sie den Blicken Ihrer Zuhörer ausweichen, sich von ihnen abwenden und nicht aufrecht sitzen. Das E-Book „Erfolgreiche Körpersprache“ informiert darüber, was beim Einsatz und bei der Interpretation der Körpersprache wichtig ist.

Manschettenknöpfe – Für jeden Anlass das richtige Accessoire

Manschettenknöpfe – Für jeden Anlass das richtige Accessoire

Manschettenknöpfe-2Wer liebt es nicht, sich zu besonderen Anlässen so richtig in Schale zu werfen und mit einem eleganten und stilvollen Outfit die Blicke auf sich zu ziehen? Ein ganz spezielles Accessoire, das jedes Herren-Outfit optisch aufwertet, ist der Manschettenknopf. Der Manschettenknopf ist zum Schließen der Manschette einerseits ein funktionelles Stück, andererseits stellt er ein wahres Schmuckstück für Männer dar. Die heutigen Manschettenknöpfe werden aus unterschiedlichen Materialien gefertigt, wie zum Beispiel aus Stein, Holz, Glas, Leder oder Metall, und verleihen den eleganten Looks das gewisse Etwas. Das einfachste Modell des Manschettenknopfes besteht aus einem doppelten farbigen Seidenknoten mit Gummiband.

Die Entwicklung der Manschettenknöpfe bis heute!

In der Mitte des 19. Jahrhunderts kam es zur Entwicklung der modernen Manschette. Dank der Industriellen Revolution wurde damals eine Massenproduktion der Manschettenknöpfen möglich, durch die diese in jeder Preisklasse erhältlich waren. So trugen damals beinahe alle Männer der Mittel- und Oberklasse Manschettenknöpfe. Bis zu den 1970er Jahren waren sie beliebte Accessoires unter modebewussten Männern. Ab den 1970er Jahren kam es jedoch zu einem Verschwinden der Manschettenknöpfe, da die Hemden bereits mit fertigen Knöpfen und Knopflöchern produziert wurden. Gegen Ende der 1980er Jahre kam es in der Mode-Welt jedoch wieder zu einem Revival der Manschettenknöpfe. Bis heute werden die edlen Manschettenknöpfe in sowohl historischen als auch modernen Designs hergestellt und gerne bei besonderen Anlässen ausgeführt.

Schmuckvolle Auftritte bei gehobenen Anlässen!

Manschettenknöpfe-1Heutzutage werden die Manschettenknöpfe gerne zur Abendgarderobe bei speziellen Gelegenheiten getragen, während diese im alltäglichen Leben eher übertrieben wirken. Bei gehobenen Anlässen, wie zum Beispiel einem Opern-Besuch, einer Hochzeit oder einem Ball, sind Manschetten gern gesehene Accessoires, die jedem Männer-Outfit das gewisse Etwas verleihen. Die Manschettenknöpfe als elegante Form des Ärmel-Verschlusses lassen sich am besten zu eleganten Business-Outfits oder zum Abendanzug kombinieren. Die Manschetten werden heutzutage von zahlreichen renommierten Labels produziert und variieren preislich je nach Ausführung, Material und Hersteller-Marke. Wer in Manschettenknöpfe aus hochqualitativem Material, mit einer guten Verarbeitung und einem gelungenen Design investiert, hat mit den chicen Accessoires bestimmt über lange Zeit eine große Freude und kann sein elegantes Outfit im Nu veredeln. Einfach top!

Was Ihnen die nette Verkäuferin beim Make-up Kauf garantiert nicht verrät

Was Ihnen die nette Verkäuferin beim Make-up Kauf garantiert nicht verrät

Education is the most powerful weaponwhich you can use to changeMal ehrlich, wie oft sind sie schon auf nette Verkäuferinnen reingefallen, die Ihnen bei einem Schnell-Make-up ein Produkt verkauft haben, mit dem Sie eigentlich gar nichts anfangen können? Entweder passt es nicht zu Ihrer Haut oder die Farbe ist viel zu dunkel.

Auch beim Make-up gilt mein beliebtes Motto „weniger ist mehr“. Denn ein natürlich schönes Make-up sieht niemand und lässt sie trotzdem strahlen.

Als Profi-Visagistin bin ich auf Make-up Workshops spezialisiert und zeige meinen Kunden in Einzeltrainings oder in kleinen Gruppen mit max. 4 Teilnehmern, wie diese sich typgerecht, anlassgerecht und stilvoll schminken.

Heute verrate ich Ihnen meine besten Tipps für die Auswahl der richtigen Grundierung.

1. Die richtige Pflege ist die Basis

Das A und O für ein schönes Make-up ist die richtige Pflege. Dazu gehört auch die richtige Reinigung am Abend, um das Make-up zu entfernen sowie morgens. Bettwäsche wechseln wie auch nur 1x pro Woche und Handtuch vielleicht jeden 2-3 Tag. Die Haut braucht jedoch Frische und oft mehr als nur Wasser und Seife. Neben der Reinigung nutze ich viele natürliche unterstützende Pflegeprodukte, wie z.B. Heilerde oder trinke Aloe Vera. Lassen Sie sich von der Kosmetikerin Ihres Vertrauens beraten, welche Pflegeprodukte für Sie passend sind. Da ich selbst viele Jahre als Beauty-Consultant für verschiedenen Pflegefirmen unterwegs war, ist die kleine Pflege-Beratung ein wichtiger Bestandteil in meinen Make-up Workshops.

2. Grundierung ist nicht gleich Grundierung

Für jeden Hauttyp gibt es das richtige Produkt. Make-up, Foundation und Grundierung ist der gleiche Name dafür. Natürlich gibt es unendlich viele Arten davon. Hauptsächlich werden jedoch 5 Arten von Grundierungen unterschieden:

  • BB Creme ist nichts anderes wie die früher bekannte getönte Tages-Creme. Das Produkt ist super für die junge Haut oder für Frauen mit sehr schöner Haut.
  • Mineral Make-up: Das ist eine feine Mischung von Mineralien oft in Kombination mit Aleo Vera, Zink und Eisenoxiden, welche es in in unterschiedlichen Farbabstufungen gibt. Die Deckkraft ist nicht ganz so hoch. Ich empfehle das Produkt gerne Frauen mit leichten Sommersprossen und sehr schöner Haut ist das Produkt ideal. Auch für Raucherinnen ist das Produkt super, da es einen sehr schönen Finish gibt, die Haut ebenmäßig macht, mattiert und leichten Glanz hat. Mineral Make-up lässt sich am besten mit einem Kabuki Pinsel auftragen.
  • Kompakt-Puder-Make: Das Produkt ist eine Mischung aus Make-up und Puder, also eine kompakte Masse eben Die Mischung ist oft dicker und wird oft bei öliger Haut empfohlen. Bei einigen Produkten ist die Mischung aber zu dick, so dass das Make-up sichtbar ist. Bitte nutzen Sie das mitgelieferte Schwämmchen nicht bis zum Ende des Produkts, sondern waschen sie es regelmäßig mit einer Pinselreiniger-Seife. Sonst ist das Schwämmchen schnell mit Hautfett überzogen und das Produkt wird damit „versteinert“ und ist schwer auftragbar. Für sehr ölige Haut ist das eine gute Alternative. Gute Produkte finden Sie hier bei Naturkosmetikherstellern.
  • Ölfreies Make-up eignet sich wunderbar für Mischhaut und leichte Akne-Haut. Das Make-up wird hier mit am besten mit einem Schminkschwamm aufgetragen. Foundation-Pinsel sind auch praktisch, nur werden diese oft zu wenig gereinigt. Wichtig ist das Make-up danach mit einem Puder mit antibakteriellen Wirkstoffen zu fixieren.
  • Creme-Make-up ist etwas reichhaltiger weil es noch den oft fehlenden Feuchtigkeitsmangel der Haut ausgleicht. Auch hier sollten Sie das Make-up mit dem Schwämmchen auftragen. Trockene Haut verträgt nach der Foundation keinen Puder.

3. Die richtige Farbe wählen

Viele meiner Kundinnen testen die Farbe oft auf der Hand. Das ist falsch. Testen Sie die Farbe immer am Kinn und nehmen Sie sich einen kleinen Taschenspiegel mit, um die Farbe auch draußen im Tageslicht zu betrachten. Die Lichtverhältnisse im Kaufhaus sind oft zu hell, so dass sie unbewusst automatisch zu einem dunkleren Ton greifen.

4. Teuer ist nicht immer besser

Es muss nicht immer das teure Produkt der Marke X sein. Testen Sie einfach verschiedenen Make-up’s aus – auch bei der Naturkosmetik und achten Sie vor allen auf die Inhaltsstoffe. Ich selbst nutze nur Bio-Make-up ohne Tierversuche. Früher bin ich auch immer auf die teure Werbung reingefallen, weil ich immer nur das Beste haben wollte.

 

Ich wünsche Ihnen viel Freude beim umsetzen meiner Tipps. Möchten Sie weitere Tipps zum schminken erhalten? Freuen Sie auf die neue Blog-Serie „Make-up Tipps“.

Bildquelle: picsfive / 123RF Lizenzfreie Bilder