Warum eine gute Kommunikation zum Image dazugehört

Warum eine gute Kommunikation zum Image dazugehört

Rhetorik Coaching – Seminare für Unternehmen
Wenn es darum geht, einen anderen Menschen einzuschätzen, ist der erste Eindruck von besonderer Bedeutung. Dies gilt dabei sowohl im privaten Bereich sowohl für berufliche Kontakte und Angelegenheiten. Bei diesem ersten Eindruck geht es um verschiedene Aspekte. Unter anderem kommt es natürlich auf das äußere Erscheinungsbild an, aber definitiv auch auf die Mimik, die Gestik, die Stimmlage und dergleichen. Während eines Gespräches geht es dabei vor allem auch um den Inhalt und die Art, wie die jeweiligen Worte dargelegt werden. Wer sich dessen einmal richtig bewusst wird, kann in Zukunft beobachten, wie unterschiedlich die einzelnen Gesprächsmodelle anmuten lassen. Im Beruf ist es dabei sicher von großem Vorteil, wenn diverse Praktiken beherrscht werden, doch auch privat kann der Einzelne von bestimmten Rhetorik-Kenntnissen profitieren. In manchen Berufen ist es zudem extrem wichtig, sich seiner Aussprache und Wortwahl bewusst zu werden, denn nicht selten hängt davon der Erfolg eines wichtigen Projektes ab.

Words Have Power Concept text on background

Rhetorik Coaching für mehr Erfolg im Beruf

Es gibt spezielle Branchen, in denen ist es nicht nur wünschenswert, dass sich die Mitarbeiter auf ihr Gegenüber perfekt einstellen und sich dann entsprechend ausdrücken, sondern beinahe unabdingbar. Zum Beispiel in der Werbung oder im Vertrieb ist es ungemein wichtig, die Worte bedacht und bewusst einzusetzen. Dem Einen liegt dies von Natur aus mehr, dem Anderen vielleicht eher weniger. Doch gibt es für jeden gewisse Werkzeuge und Praktiken, welche auch erlernt werden können. Zu diesem Zwecke kann ein effektives Rhetorik Coaching für Unternehmen durchgeführt werden. Denn so wie die Sprache erlernt werden kann, so ist es auch möglich, sie bewusst für bestimmte Zwecke oder Anliegen einzusetzen. Auch die Stimmlage spielt dabei eine wesentliche Rolle. Bei Bedarf kann diese durchaus angepasst werden und dennoch authentisch wirken. Das Gegenüber soll schön das Gefühl haben, mit einem Menschen zu reden und nicht mit einer Maschine, welche gewisse Wortfolgen auswendig gelernt hat. Dabei ist sicher vieles auch eine Frage der Übung. Wer mag, kann im privaten Bereich gewisse rhetorische Praktiken anwenden und wird überrascht sein, wie offensichtlich das Feedback ist. Zu empfehlen ist in diesem Zusammenhang die Plattform Gero Teufert. Hier stehen weitere positive uns nützliche Tipps zur Verfügung. Und wer sich beruflich verändern möchte, der findet Tipps für eine richtige Bewerbung bei den Kollegen von netz-magazin.com.

Sprachliche Werkzeuge erlernen und bewusst einsetzen

Das menschliche Unterbewusstsein reagiert vor allem auf positive Formulierungen. Sagen Sie sich zum Beispiel, sie sollen nicht an einen lila Elefanten denken, denken Sie promt an einen solchen. Diese Hauptregel gilt es als erstes zu beachten. Dabei kann erwähnt werden, dass sogar Gegebenheiten, welche nicht unbedingt positiv sind, dennoch positiv formuliert werden können. Oder die sogenannte negative Nachricht wird nur kurz erwähnt und dann wird abschließend der Fokus auf den positiven Teil der Nachricht gelenkt. solche und viele weitere nützliche Tipps werden im Rahmen eines Rhetorik Coaching dargelegt. Davon profitieren die einzelnen Miarbeiter wie auch das ganze Unternehmen. Die Macht der Worte ist einfach nicht zu unterschätzen, Worte wirken immer, ob sich der Mensch nun dessen bewusst ist oder nicht. Diese tatsache kann also positiv genutzt werden, für private Zufriedenheit und beruflichen Erfolg.

Gero Teufert

Kleider machen Leute – Das sollten Sie wissen, damit Sie gut „ankommen“

Kleider machen Leute – Das sollten Sie wissen, damit Sie gut „ankommen“

Warum der erste Eindruck so wichtig ist
Der erste Eindruck über eine Person entsteht schnell. Innerhalb weniger Sekunden fällt das Gehirn die Entscheidung, ob eine Person einem symphatisch ist oder nicht. Dies ist nicht nur im täglichen Leben der Fall, sondern auch in einem Vorstellungsgespräch oder in einem Kundengespräch. Ist der erste Eindruck ein Mal negativ ausgefallen, schaffen es nur wenige Menschen, diesen wieder zu revidieren. Das bestätigen auch Online-Presseportale. Neben der Körperkleidung und der Körperhaltung spielt auch die Kleidung eine sehr wichtige Rolle. Nicht umsonst sagt man: Kleider machen Leute. Wir haben einige Informationen zusammengestellt, die Sie wissen müssen, damit Sie bei anderen gut ankommen.

Kleider machen Leute

Eine kurze Zusammenfassung finden Sie hier in diesen unterhaltsamen Video.

Auf das äußere Erscheinungsbild achten
Der erste Eindruck ist überwiegend vom optischen Erscheinungsbild abhängig. So erklärt es sich von selbst, dass die Haare frisch gewaschen und die Fingernägel sauber sein sollten. Auch dezentes Parfüm ist erwünscht. Aber auch bei der Kleidung sollten Sie bestimmte Dinge beachten. Die Kleidung sollte gut sitzen, aufeinander abgestimmt und gebügelt sein.

Worauf es bei der richtige Kleidung ankommt
Möchten Sie mit der Kleidung gut Punkten, kommt es auch immer darauf an, wo Sie damit beeindrucken möchten. Möchten Sie zum Beispiel bei Kunden einen guten Eindruck hinterlassen, eignet sich klassische Businesskleidung hervorragend. Dies kann ein Hosenanzug oder eine Stoffhose mit passendem Blazer sein. Eine Nylonstrumpfhose und schicke Pumps runden das Outfit auf. Männer stehen sich mit einem schicken Anzug, Krawatte und Glattlederschuhen sehr gut. Möchten Sie eher in Ihrer Freizeit bei bestimmten Personen gut ankommen, haben Sie natürlich freie Wahl. Hier kann auch eine figurbetonte Jeans mit einer schicken Bluse viel hermachen. Auch Männer dürfen ruhig eine Jeans mit Hemd kombinieren.

Auf Qualität achten
Möchten Sie mit Kleidung gut ankommen, sollten Sie auch auf die Qualität achten und nicht zu Stangenware tragen. Ein Hemd, was zuvor schon an 10 anderen Damen gesehen wurde, da es aktuell im Angebot war, beeindruckt nur noch schwer bis gar nicht. Außerdem sitzen hochwertige Kleidungsstücke wesentlich besser und machen eine bessere Figur. Natürlich macht sich aber auch die Qualität bemerkbar. Fäden, die am Stoff abstehen oder ein Saum, der sich auflöst, da die Qualität nicht gut ist, kann zum großen Störfaktor werden. Es gibt durchaus Menschen, die sich so sehr auf den losen Faden fixieren, dass Sie Ihnen unter Umständen kein Gehör schenken.

Natürlich sollten Sie bei Ihrem Outfit auch bedenken, dass die Schuhe und die Handtasche zum Gesamtbild passen müssen. Möchten Sie mit Accessoires arbeiten, können Sie es vielleicht mit einem schicken Halstuch probieren. Kleidung kann sehr viel über einen Menschen aussagen. An der Kleidung kann man zum Beispiel erkennen, ob jemand gepflegt ist und ein Auge für Mode und Geschmack hat. Gerne darf die Kleidung auch schon mal extravagant sein, wenn sie zur Situation und zum Träger passt.

Beachten Sie diese Tipps, hinterlassen Sie auf jeden Fall einen guten Eindruck und kommen gut bei Ihrem Gegenüber an. Denken Sie immer daran, wie wichtig Kleidung beim ersten Eindruck ist.

Meine Empfehlung ist Tatem – hier  finden Sie eine Vielzahl an hochwertiger Mode, mit der Sie auf jeden Fall gut ankommen werden. Von Schuhen bis Oberteil bekommen Sie hier alles, für ein komplett neues und schickes Outfit, aber auch Accessoires und Handtaschen finden Sie im Sortiment.

Mit Eigenmarketing als Frau zum persönlichen Erfolg

Mit Eigenmarketing als Frau zum persönlichen Erfolg

Lieber Leserinnen,

heute geht es um das Thema Eigenmarketing für Damen. Wir Frauen stellen uns ja leider viel zu oft unter den Scheffel und trauen uns nicht so richtig, endlich Gas zu geben. Wir haben alles in uns, was wir brauchen.

Inzwischen gibt es viele Frauennetzwerke und auch Frauenkongresse, damit wir auch endlich lernen, von den Seilschaften der Männer zu profitieren.

„Was wir am nötigsten brauchen, ist ein Mensch, der uns zwingt, das zu tun, was wir können.“ (Ralph Waldo Emerson)

Kennen Sie schon Feminess? Die Plattform bietet neben einem jährlichen Frauenkongress zum Austausch auch ein Magazin und Weiterbildungsmöglichkeiten für Frauen. Heute möchte ich Ihnen Marina Friess vorstellen.

Interview mit der Feminess Gründerin Marina Fries

MarinaFriess_DSC3244_1Liebe Marina, erzählst Du mir bitte kurz etwas über Dich? Was macht Dich zu einer Power-Lady?

Ich bin 31 Jahre jung, wohne in Düsseldorf und bin selbstständige Autorin, Dozentin und Unternehmerin. Ich war und bin immer neugierig und möchte gerne meine Nase überall reinstecken.

Wie bist Du zu Deiner Berufung gekommen und was machst Du da genau?

Ich habe Kosmetikerin gelernt und früh gemerkt, dass ich keine Angestellte bin. Dann bin ich ins Call-Center gewechselt und habe dort sehr früh Abend-Seminare für Trainer organisiert. Mit 21 habe ich bereits angefangen, Seminare für Trainer zu vermarkten. Ich bin also seit 10 Jahren in der Selbstständig in Weiterbildungsbranche und habe mit Anfang 20 auch meine Freizeit viel mit Weiterbildung an den Wochenenden verbracht. 2012 habe ich dann Feminess gegründet. Ich möchte Frauen unterstützen, einfach mehr aus sich heraus zu gehen und sich zu zeigen.

Anmerkung Janine Katharina Pötsch (JKP): Wow, Deine Begeisterung und Deine Leidenschaft ist bemerkenswert. Ich fre3e mich schon auf unser Wiedersehen beim Feminess Kongress in München.

Du organisiert ja seit 2013 auch den Feminess Kongress. Was fehlt Deiner Meinung nach Frauen, um erfolgreich zu sein?

Ich denke, dass die Frauen eigentlich wissen, dass Ihnen nichts fehlt, sondern dass sie alle Potenziale in sich haben, um erfolgreich zu sein. Wir sind alle einzigartig, wenn wir unsere Stärken kennen. Frauen sollten endlich aufhören, sich klein zu machen und bei sich selbst bleiben.

Anmerkung JKP: Ich denke, dass wir oft alles zu perfekt machen wollen.

Marina: Genau, dass ist der Knackpunkt. Wir sind gut und richtig, so wie wir sind. Meine Botschaft an Euch liebe Ladies: Erkennt Eure Einzigartigkeit an, fangt an, selbstständig zu denken und hinterfragt auch, was Ihr wirklich wollt. Teilt mit, was Ihr wollt und braucht. Denn der Stein des Weitens steckt bereits in uns, nur muss uns das oft erst richtig bewusst werden.

Was sind Deine wichtigsten Erfolgsrezepte?

Es gibt viele Erfolgsrezepte und es gibt nicht das Patentrezept. Ich denke, wenn die Frauen aufhören, von einer zur nächsten Weiterbildung zu laufen, nur weil sie glauben, noch nicht gut genug zu sein, dass ist Anfang vom Erfolg. Alles was wir brauchen um erfolgreich zu sein steckt bereits in uns, nur muss uns das oft erst richtig bewusst werden. Ihr alle habt soviel Wissen in Euch, setzt doch das bitte auch eigenverantwortlich um und macht andere mit damit glücklich, indem Ihr Eurer Wissen weitergibt oder damit wichtige Probleme löst. Natürlich gehört Weiterbildung auch dazu, denn wer rastet, der rostet. Schöpft aus eurer vollen Größen als Power-Lady und feiert auch die kleinen Erfolge.

Was bedeutet für Dich Mode und was verbindest Du mit Stil?

Mode ist mir wichtig, denn Mode ist immer up-to-date. Stil dagegen ist ein Ausdruck der Persönlichkeit, wer bin ich und wer will ich sein?

Anmerkungen Stilexpertin: Sehr inspirierend, Stil ist wirklich in vielen Facetten der Spiegel der Persönlichkeit, denn Stil allein wirkt durch Kleidung ausgedrückt.

Wie würdest Du Deinen persönlichen Stil beschreiben?

Ich kleide mich gerne chic und mag helle Farben in der Kleidung, selbst wenn ich als Speakerin auf der Bühne stehe. Das ist mein Stil, der zu meinem Typ passt, denn ich möchte und muss mich nicht verkleiden.

Anmerkung Stilexpertin: Das passt auch super zu Dir, denn so lebst Du auch Deine starke weibliche Seite. Ich habe oftmals das Gefühl, dass einige Frauen sich hinter den dunklen und streng geschnittenen Anzügen „verstecken“ und weniger Ihre Weiblichkeit leben

Viele Frauen trauen sich ja immer noch nicht, sich richtig zu vermarkten. Warum ist Deiner Meinung nach Eigenmarketing heutzutage so wichtig?

Eigenmarketing hat für mich viel mit dem Thema Sichtbarkeit zu tun. Wer sich traut, sich so zu zeigen, wie er ist mit Ecken und Kanten, ist authentisch und sympathisch. Ich habe oft das Gefühl, dass einige Menschen sich verstellen, nur um „anzukommen“. Aber dann bin ich nicht ich selbst. Natürlich bin ich durch mehr Sichtbarkeit auch angreifbar. Ich glaube, davor schrecken viele Frauen zurück, aus der Angst vor der Angreifbarkeit. Ich kann jedoch noch so gut in meinen Job sein als Angestellte, wenn ich mich nicht positioniere, bekommen trotzdem weniger Qualifizierte die begehrte Stelle, weil die andere Frau vielleicht eben frecher und selbstbewusster Ihre Frau steht. Genauso ist das bei Selbstständigen, auch da werden Aufträge oder Anfragen eher diejenigen bekommen, die präsent und sichtbar sind. Wenn Ihr Euch selbst kennt und zu Euch steht, ist auch egal, was die anderen über Euch denken.

Anmerkungen JKP: Klasse Marina, das sage ich den Frauen auch immer, es gibt immer Fans, Mitläufer und Feinde – doch wen wollen wir mehr Beachtung schenken?

Was macht Deiner Meinung nach eine Expertin aus? Muss ich wirklich spezialisieren?

Eine Expertin weiß, was sie wirklich gut kann und hinterfragt Dinge und sich selbst auch. Sie ist eine Persönlichkeit und nimmt sich auch regelmäßig die Zeit, zu reflektieren, wo stehe ich und wo will ich hin? Stimmt meine Position noch? Sie hat eine starke Dachmarke und eine klare Positionierung. Sie hat also ein Thema, wofür sie brennt. Ob das nun wirklich immer nur eine Spezialisierung sein muss, sollte jede Dame für sich entscheiden, ich habe ja auch viele Themen, die ich unter der Dachmarke Feminess positioniere und darunter andere Produkte wie den Kongress, das Magazin, die Akademie und Coachings. Eine Expertin hat auch starke Community, die weiß wofür sie steht.

Anmerkung JKP: Super, das wird viele meiner Leserinnen freuen.

Wo reist Du denn gerne hin?

Ich bin ein absoluter Städtefan und mag verlängerte Wochenende in Modestädten. Städte, wo das Meer in der Nähe ist, wo es warm ist und wo ich auch Land, Kultur und die Menschen des Landes näher kennenlernen kann.

Wenn Du die Frauen in anderen Ländern beobachtest, wie würdest Du die Art des Eigenmarketing von Frauen dort bezeichnen? Was ist der Unterschied zu Deutschland?

Ich denke wir können uns von der Art der Leichtigkeit und dem Genuß, der Lebensfreude der Südländerinnen viel lernen. Sie tun die Dinge nicht, damit sie erledigt sind, sondern weil sie es genießen und es ihnen Freude macht. Ein sehr gutes Beispiel ist die Hingabe für gutes Essen oder auch die schöne Kleidung, die sie tragen.

Am 30. April 2016 findet ja der nächste Feminess Kongress in München statt. Welchen Mehrwert bekommen die Teilnehmerinnen?

Die Teilnehmerinnen bekommen wertvolle Tipps und Impulse von Top-Referentinnen. Ich achte immer darauf, dass die Themen auch zu den Wünschen der Frauen passen. Wir haben auch klasse Aussteller dabei und bieten natürlich auch für Frauen, die noch keine aktiven Netzwerkerinnen sind, ein Kontaktrally an. Lasst Euch also überraschen.

7f_NMxCb5h2xxkOS3YLv54ckN1CpIr3_wTEgFMWpsLs

 

Fotolia_107621475_XS_copyrightLiebe Marina, vielen Dank dass Du Dir die Zeit für das Interview genommen hast. Ich freue mich schon jetzt auf den Feines Kongress und die Referentinnen.

Marina Friess: Liebe Janine, es war nicht mir eine Freude, mir Dir das Interview zu führen.