Persönliche Ostergrüße von Janine Katharina Pötsch

Persönliche Ostergrüße von Janine Katharina Pötsch

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Freunde,
liebe Interessenten,

ich wünsche Ihnen von ganzen Herzen ein gesegnetes und entspanntes Osterwochenende. Genießen Sie die freien Tage, um sich auch etwas zu erholen und wieder die kleinen Dinge des Lebens zu genießen

Lots of love from Emily Kay„Alles Gute, nur das Beste
gerade jetzt zum Osterfeste!
Möge es vor allen Dingen
Freude und Entspannung bringen!“

(Unbekannter Verfasser)

 

 

 

 

 

Meine persönlichen Grüße an Sie können Sie hier live hören.

 

Mit stilvollen Grüßen,

Ihre Janine Katharina Pötsch

Die 7 besten Tipps zum übernachten bei Freunden

Die 7 besten Tipps zum übernachten bei Freunden

sheep-1125845_1280-pixabayÜbernachten Sie öfter bei Freunden oder Verwandten? So heimisch, wie wir uns in den eigenen vier Wänden fühlen, so schnell kann es zu einem Fauxpas bei auswertigen Übernachtungen kommen. Wenn Sie diese Tipps beachten, sind Sie auf jeden Fall ein gern gesehener Gast.

1. Tipp: Wie man sich bettet, so schläft man

Selbst wenn Sie zuhause in Designbetten und Bettwäsche aus Seide schlafen, machen Sie dem Gastgeber keine Umstände. Wenn Sie bestimmte Allergien haben, bringen Sie besser Ihre eigene Bettwäsche und Handtücher mit.

2. Tipp: Der Versuchung im Badezimmer wiederstehen

Versuchen Sie möglichst vor dem Gastgeber aufzutreten, wenn Sie morgens lange im Bad brauchen. Fragen Sie auch vorher nach, ob Sie Duschgel, Deo und Zahnpasta nutzen dürfen. Mein Tipp für die Damen: Nehmen Sie aber bitte Ihre Abschminksachen und Pflegeutensilien. Das kann sonst unbewusst Ärger provozieren.

3. Tipp: Gastgeschenke vertiefen die Freundschaft

Selbst wenn Sie Freunde und Verwandte schon länger kennen, aber ein kleines Geschenk freut sich jeder. Denn Geschenke erhalten die Freundschaft. Das kann etwas Selbstgebackenes oder Selbstgebasteltes sein. Dinge, zum aufbrauchen wie ein schönes Duschgel oder eine gute Seife, sind immer praktisch. Mit einer guten Flasche Wein, edlen Pralinen oder einen schönen Buch, was zu den Hobbies des Gastgebers passt, tappen Sie in kein Fettnäpfchen.

4. Tipp: Angemessene Kleidung tragen

Selbst wenn Sie zu Hause nackt schlafen, kaufen Sie sich bitte einen Schlafanzug, wenn Sie woanders übernachten. Denken Sie bitte daran, eine unschöne Überraschung kann schon beim Gang von Ihrem Zimmer aufs stille Örtchen vorprogrammiert sein.

5. Tipp: Eigenheiten leben – aber nicht ausleben

Wenn Sie zu Gast sind, warten Sie bitte ab, bis der Gastgeber Ihnen eine Besichtigungstour anbietet und erkunden Sie die Wohnung oder das Haus auf keinen Fall auf eigene Faust.

Sind Sie ein PC-Freak und surfen Sie abends noch stundenlang im Internet rum? Das ist nicht gerade höflich und wertschätzend. Nutzen Sie die gemeinsame Zeit lieber für Gesellschaftsspiele oder andere Gemeinsamkeiten.

PS: Erwarten Sie auch nicht, dass Sie vor Ort immer alle Ladekabel vorfinden. Fragen Sie auch vorher nach, ob Sie Ihr Haustier mitbringen können.

6. Tipp: Körpergeräusche werden überhört

Haben Sie Ihren Gastgeber beim schnarchen ertappt? Körpergeräusche werden überhört. Falls Sie einen leichten Schlaf haben, nehmen Sie besser Ohropax mit.

Wenn Sie selbst laute Geräusche von sich geben, schließe Sie auf jeden Fall Ihre Zimmertür und versuchen Sie sich leise und zurückhaltend zu benehmen.

7. Gesprächstipps für gute Kommunikation

Achten Sie einfach ein ausgewogenes Verhältnis von zuhören und selber reden. Nerven Sie Ihr Gegenüber auf keinen Fall mit sinnlosen Fragen und reden Sie bitte nicht wie ein Wasserfall nur von sich und Ihren Erfolgen. Akzeptieren Sie auch, wenn Ihr Gastgeber abends seine Ruhe haben möchte.

Mit einem guten Small Talk, wo Sie auf Gemeinsamkeiten eingehen, steht einem spannenden Gespräch mit interessanten Informationen aus dem Alltag nichts im Wege. Vermeiden Sie aber peinliche Themen und jammern Sie bitte auch nicht über andere.

Ich wünsche Ihnen eine entspannte Zeit beim nächsten Coach-Surfing bei Freunden und Bekannten, oder auch auf privaten Reisen.

Modetrends für Herren im Frühjahr / Sommer 2016

Modetrends für Herren im Frühjahr / Sommer 2016

Als  Stil-, Image- und WirkungsexpertinModefrühling2016-6490955_Denis Raev -123rf bin ich natürlich immer up-to-date, um Sie beim gemeinsamen Einkauf perfekt zu beraten. Schon heute bekommen Sie die wichtigsten Tipps, was Sie von der kommenden Saison erwarten können und wie Sie die neuen Farben und Trends – in Abstimmung auf Ihren Farb- und Stiltyp in Ihre Garderobe einbeziehen und stilvoll kombinieren können.

 

Die neuen Farben im Frühling / Sommer 2016

  • Rosa in allen Variationen ist die perfekte Farbe für den Sommertyp oder als Kontrastfarbe kombiniert mit Dunkelblau oder Schwarz für den Wintertyp. Rosa steht jedoch nur kalten und leicht extravaganten Herren als Hemd oder Polofarbe.
  • Hellblau ist ebenfalls eine super Farbe für Sommer- und Wintertypen. Hellblau sieht als Hemd oder Polo sowie Schal super aus.
  • Sonnengelb ist super für den Frühlingstyp und sieht als Polo oder als Akzentfarbe in den Accessoires wie z.B. als Einstecktuchklasse aus.
  • Zitronengelb ist perfekt für den dunklen Sommer oder Winter und sieht klasse kombiniert mit als Einstecktuch oder Krawatte zu einem Anzug in Dunkelblau oder Nachtblau aus.
  • Safran ist perfekt für den kreativen Herbsttyp als Hose in Kombination mit einem Hemd  in Elfenbein- oder Cremeton. Safran ist auch eine schöne Farbe für Gürtel oder Schuhe.
  • Flaschengrün oder Tannengrün sieht bei dunklen Sommer- oder Wintertypen klasse aus. Egal ob als Hemd oder T-Shirt, Hose oder Jacke. In Kombination mit Weiß oder Offwhite und Schuck in Silberton wirkt die Farbe sehr edel.
  • Schlamm oder Olive ist die Farbe für den Herbsttyp. Sie sieht als Oberteil in Kombination mit Jeans oder einer Jeansblauen Stoffhose und einer Jacke in Creme klasse aus.
  • Koboldblau ist die perfekte Farbe für den Frühlingstyp. Egal ob als Oberteil, Hose oder im Accessoires Bereich. Die Farbe punktet einfach und bringt sie zum strahlen.
  • Grasgrün ist die richtige Farbe für den Frühlingstyp. Sie sieht als Oberteil, Hose oder Accessoire wie Gürtel oder Schuhe klasse aus.
  • Tomatenrot ist ebenfalls eine super Farbe für den Frühlings- oder Herbsttyp. Sie passt auch perfekt als Hose zu einer blauen Jacke zum Marine-Look, in Kombination mit Streifen.
  • Orange ist die Farbe für richtige Herbsttypen mit roten Haaren.  Kalte Typen lassen besser die Finger von der Farbe.

Muster Herren im Modefrühling / Modesommer 2016

  • Karo das sieht als Hose bei sportlichen Herren oder als Glencheck Sakko bei einem Klassiker sehr stilvoll aus.
  • Von Glanz rate ich eher ab, zumindest großflächig als Kleidungsstück. Wenn Sie Glanz im Accessoire Bereich einsetzen, dann kann das durchaus Ihre Persönlichkeit unterstützen.
  • Lederjacken im Bikerjackenstil sind gerade wieder „in“ das sieht bei einem sehr extravaganten Mann oder bei großen Herren gut aus, aber bei einem Klassiker ist eine Lederjacke ein absolutes No-Go.
  • Streifen im Hemd sehen durchaus stilvoll aus. Hier kommt es auf die Art der Streifen an, denn jeder Mann braucht eben andere Muster. Auch der Nadelstreifenanzug ist nie wirklich aus der Mode gekommen, er ist und bleibt ein Klassiker. Von Streifen in den Hosen rate ich eher ab, das sieht kindisch aus.
  • Fantasiemuster wie Paisley oder Retro sehen als Accessoires immer gut aus, das kann ein Schal oder ein Einstecktuch sein.
  • Verspielte Muster für extravagante Typen im Accessoires Bereich oder für junge Männer als Hemd

Looks für Herren im Frühling / Sommer 2016

  • Strick hat jetzt hohen Style-Faktor. Das freut mich sehr, dass ich bin ein großer Fan von edlen Strickteilen aus guter Qualität. Strick ist immer salonfähig.
  • Weiße Sneakers sehen zu einer edlen dunklen Jeans, in Kombination mit einem schlichten Hemd und einem schönen Sportsakko zu bestimmten Anlässen gut aus.
  • Das Thema Bad Boys mit Leder und engen Hosen ist eher ein Thema für junge Rockertypen.
  • Die 70er Jahre mit bunten Karohemden und langen Haaren sollten Sie bereits hinter sich haben. Ein Modethema, dass Sie durchaus auslassen können.
  • Weite Hosen passen gut zu Herren mit sehr schlanken Beinen, weil Sie von der Persönlichkeit her leicht extravagant und extrovertiert sind.
  • Der Zen-Look durch einfache Schnitte und klare Farben dient zum ankommen und strahlt Ruhe und Klarheit aus. Das kommt Klassikern sehr entgegen. Auch zu bestimmten Anlässen sind klare und „einfache“ gut kombinierte Outfits mit einem kleinen Hauch an Extravaganz vorteilhaft.
  • Trench à la British Chic sieht gerade zum Anzug oder lässig kombiniert mit Jeans und Pullover klasse aus.
  • Endlich sind Anzüge wieder gut und „normal“ geschnittener. Inzwischen gibt es Anzugmodelle für jeden Figurtyp. Ein schöner Anzug sieht immer gut aus. Passen Sie bitte auf beim schwarzer Anzug – denn diese Farbe steht nicht jedem.
  • Jacken im Military Look sind eher auch ein Thema für sportliche und schlanke Herren.

 

Foto: Denis Raev -123rf.com

 

 

 

Modetrends für Damen im Frühjahr / Sommer 2016

Modetrends für Damen im Frühjahr / Sommer 2016

Kette1_lo[1]Als  Stil-, Image- und Wirkungsexpertin bin ich natürlich immer up-to-date, um Sie beim gemeinsamen Einkauf perfekt zu beraten.

Schon heute bekommen Sie die wichtigsten Tipps, was Sie von der kommenden Saison erwarten können und wie Sie die neuen Farben und Trends – in Abstimmung auf Ihren Farb- und Stiltyp in Ihre Garderobe einbeziehen und stilvoll kombinieren können.

 

 

Die neuen Farben im Frühling / Sommer 2016

  • Rosa in allen Variationen ist die perfekte Farbe für den Sommertyp oder als Kontrastfarbe kombiniert mit Dunkelblau oder Schwarz für den Wintertyp. Wenn auch lange Zeit als „Babyfarbe“ abgestempelt, so sieht Rosa als Highlight doch wunderbar weiblich aus. Rosa steht jedoch nur kalten Typen. Frühlingstypen greifen besser zu Koralle.
  • Hellblau ist ebenfalls eine super Farbe für Sommer- und Wintertypen. Hellblau sieht als Oberteil super aus wie auch im Accessoires Bereich als Schuh, Tasche oder Schal.
  • Sonnengelb ist super für den Frühlingstyp und sieht als Oberteil oder als Akzentfarbe in den Accessoires wie Schuhe, Tasche, Gürtel oder Schmuck klasse aus.
  • Zitronengelb ist perfekt für den dunklen Sommer oder Winter und sieht klasse kombiniert mit Dunkelblau oder Nachtblau aus.
  • Safran ist perfekt für den Herbsttyp als Hose oder als Oberteil in Kombination mit einem Elfenbein- oder Cremeton. Safran ist auch klasse im Accessoires Bereich.
  • Flaschengrün oder Tannengrün sieht bei dunklen Sommer- oder Wintertypen klasse aus. Egal ob als Oberteil, Hose oder Jacke. In Kombination mit Weiß oder Offwhite und edlen Schuck in Silberton.
  • Schlamm oder Olive ist die Farbe für den Herbsttyp. Sie sieht als Oberteil in Kombination mit Jeans oder einer Jeansblauen Stoffhose und einer Jacke in Creme klasse aus.
  • Koboldblau ist die perfekte Farbe für den Frühlingstyp. Egal ob als Oberteil, Hose, Kleid oder im Accessoires Bereich. Die Farbe punktet einfach und bringt sie zum strahlen.
  • Grasgrün ist die richtige Farbe für den Frühlingstyp. Sie sieht als Oberteil, Hose oder Accessoires klasse aus.
  • Tomatenrot ist ebenfalls eine super Farbe für den Frühlings- oder Herbsttyp. Sie passt auch perfekt als Hose zu einer blauen Jacke zum Marine-Look, in Kombination mit Streifen.
  • Orange ist die Farbe für richtige Herbsttypen mit roten Haaren. Frühlingstypen greifen besser zu Lachs, Melone oder Hummer. Kalte Typen lassen besser die Finger von der Farbe.

Trends bei den Mustern für Frauen 2016

  • Blockstreifen sind geblieben. Streifen stehen aber nicht jeder Frau, denn sie können oft ablenken. Achten Sie darauf ob Sie eher Querstreifen oder horizontale Streifen tragen können.
  • Nappa-Leder und Fransen – das ist ein Look der eher extravaganten Frauen steht. Ich würde hier eher auf Accessoires setzen und einen klassischen oder sportlichen Look aufpeppen.
  • Blumenmuster sind auch geblieben. Oft fehlt uns Frauen unsere weibliche Seite im Stil. Ein Blumenrock kann das ausgleichen. Blumenmuster gibt es jedoch wie Sand am Meer. Achten Sie darauf, ob Sie eher kleine, normale, dezente oder große Muster tragen können oder eventuell sogar nur angedeutete Rankenmuster.
  • Karomuster stehen auch nicht jeder Frau – nach der letzten Saison, wo Vichykaro, Hahntritt und Pepita „In“ war, bleiben diese Muster und werden mit großen Sportkaro oder großen geometrischen Karomuster in Hosen, Röcken und Jacken ergänzt. Karomuster sind eher etwas für den sportlichen Typ und sehen in Kombination mit schlichten einfarbigen Teilen gut aus. Glencheck sieht jedoch als Hose oder Jacke bei sehr klassischen Frauen gut aus.
  • Rüschenmuster sind gerade total „in“. Damit können wir Frauen auch endlich wieder unsere romantische Ader leben. Oberteile mit Volants und Rüschen sind perfekt für kleine Frauen oder Frauen mit kleinen Brüsten, um mehr „Volumen“ zu zaubern. Frauen mit weiblichen Rundungen stehen Rüschen nicht.

Modethemen für Damen in der Modesaison Frühjahr / Sommer 2016

  • Detailverliebt – das ist auch mein Motto im Style-Coaching zur Persönlichkeitsentwicklung. Suchen Sie sich 1-2 Stilemente im Accessoire Bereich, die Ihre Persönlichkeit und Ihre Einzigartigkeit unterstreichen.
  • Blusen sind gerade total angesagt. Blusen gibt es inzwischen in unterschiedlichen Schnittformen und unterschiedlichen Stilvarianten. Eine Bluse kann jede Frau tragen, wenn Sie die jede Farbe und Passform wählt.
  • Asia Couture im Kimono-Style ist ein Look und ein Trend, den wir nicht unbedingt mitmachen müssen. Denn Kimonos sind etwas für das Badezimmer, aber nicht unbedingt straßentauglich.
  • Trenchcoats sind meine Must-Have im Kleiderschrank. Denn sie einfach der perfekte Übergangsmantel im Frühjahr und Sommer. Ein Trench können Sie immer tragen, egal ob über dem Anzug, über ein Sommerkleid oder zur Jeans.
  • Maxi-Röcke können Sie super tragen, wenn Sie sehr groß sind. Die Röcke sehen an femininen Frauen am besten aus. Kleine Frauen und Frauen mit weiblichen Rundungen sollten davon Abstand nehmen.
  • Wickeloptik Röcke sind eine klasse Variante in der leichten A-Linie, den fast jede Frau tragen kann.
  • Plissee, Volant und Faltenröcke sehen an Frauen mit einer sehr schlanken Taille und sehr schlanken Beinen sehr gut aus, denn Sie zaubern „Volumen“.
  • Pyjama Style – hier gilt das Gleiche wie beim Kimono. Das ist ein Trend, der schnell wieder out sein wird.
  • Hosenanzüge sehen oft zu klassisch oder zu streng aus. Hosenanzüge sind in bestimmten Branchen angesagt. Ich würde hier jedoch einen kleinen Stilbruch machen und statt einer klassisch-strengen Bluse auch mal etwas Extravagantes dazu kombinieren. Zum Glück gibt es ja inzwischen auch sehr lässig, weiblich und scharf geschnittene Anzüge.
  • Kastenjacken geben oft einen unschönen breiten Schnitt. Gerade wenn Sie breite Schultern oder einen zu kurzen Hals haben, sieht die Kastenjacke nicht gut aus. Um schmale Schultern breiter wirken zu lassen, sieht die Kastenjacke gut aus.
  • Blousons stehen dem sportlichen Frauentyp sehr gut und sehen zum leichten  Pulli mit einer edlen Jeans oder einer stilvollen Baumwolle sehr gut aus.
  • Schwarze Lederjacken sind gut für extravagante Wintertypen. Sie sehen mit einem schlichten T-Shirt und einer engen Hose kombiniert sehr stylish aus.
  • Westen sind gerade im Layeing-Look total angesagt. Passen Sie hier auf, dass eine Weste nicht unvorteilhafte Stellen zu sehr betont.
  • Hippie-Style erinnert uns an den Ibiza-Look. Dieser steht sehr weiblichen Frauen mit langen Haaren super.
  • Glitzer und Glamour empfehle ich nicht großflächig zu tragen, sondern als Stildetail bei den Accessoires (Schuhe, Tasche, Schmuck oder Gürtel).
  • Der Marine-Look ist ein Look der nie „out“ ist.  Egal ob Sie noch große Streifen im Oberteil, in der Hose oder in der Jacke tragen, passen Sie auf, woher der Blick geht. Der Marine-Look steht Frauen vom sportlichen-eleganten Typ.
  • Zweiteiler – sogenannte Overalls können nur größere und eher schlankere Frauen tragen
  • Demin war nie „out“. Ich liebe Jeanshosen und kombiniere diese gerne mit einem schlichten Oberteil und einem Blazer. Jeans sehen auch mit einem schönen Pullover gut aus. PS: Es gibt fü jede Figur die richtige Jeans.
  • Schulterfrei – das sieht bei Carmenblusen oder Oberteilen schön aus, vorausgesetzt sie haben nicht zu breite Schultern. Achten Sie auch darauf, dass sie dann einen schönen schulterfreien BH unter den Oberteilen anziehen.
  • Military-Look sieht bei extravaganten Frauen durchaus gut aus – vorausgesetzt es passt in Ihren persönlichen Stillandschaften Ihrer gesellschaftlichen Rollen.
  • Neo-Bürgerlich durch gewagten Material-Mix ist in meinen Augen Geschmackssache.
Offenes Ganztagesseminar am Samstag, 21. Mai 2016 „Benimm im Business und Privat – mit Takt und Stil zum Erfolg“

Offenes Ganztagesseminar am Samstag, 21. Mai 2016 „Benimm im Business und Privat – mit Takt und Stil zum Erfolg“

Steigern Sie Ihren Auftritt, Ihre Kompetenz image-2 Ihre Ausstrahlung mit Stil und Etikette.

Ein sympathisches, authentisches und sicheres Auftreten entscheidet heutzutage über Ihren Erfolg im Geschäftsleben, wie auch in Privatleben. 

Sie erfahren im Basis-Knigge-Seminar, wie Sie stilsicher bei geschäftlichen, offiziellen und privaten Anlässen auftreten und dabei locker und entspannt bleiben. Sie wird die Pflege wichtiger Business-Kontakte zum Vergnügen und ein taktvolles und souverändes Verhalten gegenüber Gästen, Bekannten und Freunden zur Selbstverständlichkeit.

Inhalte vom Seminar:

  • Wer war Freiherr von Knigge und was wollte er?
  • Wozu brauchen wir die Regeln heute? Was sagt das ABC der modernen Umgangsformen?
  • Aktuelle Regeln – was  gilt noch und was ist veraltet?
  • Begrüßungsrituale – Grüßen und Begrüßung – Unterschiede beim Vorstellen und Bekannt machen und die stilvolle Verabschiedung
  • Blickkontakt und Händedruck
  • Das Geheimnis der Körpersprache und die non-verbale Kommunikation
  • Duzen und Siezen und ein Du-Angebot taktvoll ablehnen
  • Small-Talk Regeln – der gekonnte Einstieg ins kleine Gespräch
  • Basics der Kommunikationsgrundlagen – Knigge für Email, Telefon und Handy
  • Grundlagen von Restaurantknigge inklusive gemeinsames Mittagessen mit 3 Gänge Menü (Besteck- und Serviettensprache, Umgang mit dem Servicepersonal, stilvoll bestellen und taktvoll reklamieren)
  • Umgang mit Peinlichkeiten, Fettnäpfchen und Co.
  • Die Macht des 1. Eindruck und kleine Einführung zum Thema der stilvolle Business-Auftritt

Für wen ist das Seminar geeignet?

Männer und Frauen sowie Jugendliche, welche Wert auf ein positives Image und gute Umgangsformen legen. Wenn auch Sie Ihre Ausstrahlung, Selbstsicherheit und Kompetenz positiv verändern möchten, dann sichern Sie sich gleich Ihren Platz beim nächsten Knigge-Basis-Seminar.

Teilnehmeranzahl:

Ich trainiere bewusst mit einer kleinen Gruppen von 3-5 Personen. Denn nur so können die vielseitigen Inhalte durch interaktive Übungen und Rollenspiele geübt und die gelernte Inhalte spielerisch im Alltag umgesetzt werden können.

Honorar Seminar:

299,00 EUR,  inklusive Pausengetränken, einem 3-Gänge Menü im Wert von 50,00 EUR hochwertigen Seminarunterlagen im Wert von 50,00 EUR und einem Teilnahmezertifikat

Termin:

Samstag, 21. Mai 2016 von 09:30 Uhr – 17:00 Uhr

Haben Sie Interesse am offenen Ganztagesseminar „Benimm im Business und Privat“?

Dann buchen Sie Ihre Teilnahme noch heute und melden Sie sich verbindlich an.

Zur Seminarbuchung