Schmuck ist die Liebe zum Detail

Schmuck ist die Liebe zum Detail

12604747_10153895406744837_3761974016181905889_oLiebe Leserin und lieber Leser,

ich selbst trage gerne stilvollen Schmuck und stöbere dabei gerne online, damit ich Accesssoires nicht von der „Stange“ kaufe. Schmuck ist für mich die Liebe zum Detail.

So habe ich auch meine heutige Interviewpartnerin, die Schmuckdesignerin Monika Ramerseder gefunden. Sie betreibt den Online-Schmuck-Shop  www.monika-ramerseder.de , wo Sie Ihre eigene Schmuckkreationen verkauft. Sie finden hier hochwertigen und zeitlos eleganten Modeschmuck aus Schmucksteinen und Glasperlen.

Mein Statement ist auch: „Eine Frau ohne Schmuck ist keine Frau!
Interview mit der Schmuckdesignerin Monika Ramerseder

MonikaRamersederLiebe Monika, stellst Du Dich bitte kurz vor? Was zeichnet Dich aus? Wo wohnst Du und machst Du beruflich?

Vor 34 Jahren im wundervollen München geboren, bin ich in und mit meiner Heimatstadt fest verwurzelt. Hauptberuflich bin ich in der Unternehmensberatung zuhause. Daran schätze ich es viel herumzukommen, neue Eindrücke zu sammeln und über meine Tätigkeit den unterschiedlichsten Menschen zu begegnen. Schon immer habe ich Gegensätze in mir vereint: Einerseits verfüge ich über analytisches Denkvermögen, zeitgleich bin ich aber auch ein kreativer Kopf – in meinem Beruf eine gesunde Mischung, da ich so vieles ermögliche. Meine Kreativität kann ich gerade im Schmuckdesign voll ausleben.

 

Wie bist Du Schmuckdesignerin geworden? Was reizt Dich an Deiner Arbeit?

Bereits als Kind habe ich sehr gerne gestaltet, dekoriert und gemalt – bis hin zur ersten Vernissage im Alter von elf Jahren. Es hat mich von jeher gereizt Kreatives mit den eigenen Händen zu erschaffen, weshalb ich in 2008 mein eigenes Modeschmuck-Label gründete. Die Möglichkeit wieder kreativ sein zu können, war unbeschreiblich. Der zündende Funke kam dann in 2014, als eine Freundin mich bat ihre Perlenkette umzuarbeiten. Ich war Feuer und Flamme: Plötzlich sah ich den Stil, die Farben, Materialien und Beschaffenheit meiner eigenen Kettenkollektion ganz klar vor mir. Seither habe ich täglich neue Design-Ideen: Leider manchmal mehr, als meine Zeit zulässt! (lacht)

Ich liebe Deine Ketten und den Wow-Charakter dahinter. Wo holst Du Dir Inspirationen für Deine exklusiven Einzelstücke?

Ganz klare Antwort: Aus der Natur. Ich bin bei jeder Gelegenheit draußen. Wenn die Sonne untergeht und hinter schroffe schwarze Scherenschnitt-Berge zarte Pastelltöne an den Himmel zaubert, sehe ich direkt die Farbkombination für die nächste Schmuckstein-Kette vor mir. Oder beim wundervoll eleganten Glitzern kleiner Eiskristalle auf einer weißen Schneedecke. Beim sanften Wogen tiefgrüner Tannen in einem Wald. Oder beim Anblick kräftig pinker und violetter Blüten im Garten meiner Großmutter. Die Schönheit der Natur hat mich seit jeher fasziniert und ich kann gar nicht anders als diese Inspiration in Kreativität zu verwandeln. Diese Vielfalt an unterschiedlichen Formen, sanften und kräftigen Farben und verschiedensten Materialien findet sich auch in meinen Ketten wieder: Ich mag das Besondere und setze gerne glitzernde Akzente.

Anmerkung Stilexpertin: Ich finde es klasse, dass Du Deine kreative Ader in Deinen Unikaten verarbeitet und Dich auch mit den Trends auseinandersetzt.

Was bedeutet für Dich Mode und was verbindest Du mit Stil?

Mode kommuniziert. Sie ist längst mehr als nur Schutz vor der Witterung. Vielmehr ist sie Ausdruck unserer Persönlichkeit: Menschen definieren sich über ihre Kleidung und verraten damit viel über ihre soziale Stellung und ihr Selbstverständnis. Umso wichtiger ist es einen eigenen, unverwechselbaren und zeitlosen Stil zu entwickeln und diesem treu zu bleiben – statt jedem Trend hinterher zu jagen. Nur so ist man authentisch und man selbst. In meinem Kleiderschrank finden sich daher vornehmlich Basics, die clever kombiniert eine Vielzahl an Outfits ergeben und mit dem ein oder anderen modischen Teil gut kombiniert werden können. Letztlich geht es doch darum in keine Rolle zu schlüpfen, sondern man selbst zu sein und auch optisch das Beste aus sich und seinem Typ herauszuholen.

Wie würdest Du Deinen Stil bezeichnen?

Eindeutig sportlich-elegant. Wobei ich der Auffassung bin, dass man selten „zu gut“ gekleidet sein kann – lieber etwas over- statt underdressed. Besonders mag ich schlichte, aber elegante und dennoch funktionale Kleidung. Ich bin praktisch veranlagt, was sich auch in meinem Kleidungsstil widerspiegelt. Dennoch liebe ich es, glamouröse Akzente zu setzen und auch simple Outfits mit passenden Accessoires zu inszenieren.

Mir fällt auf, dass viele Menschen doch eher Schmuck, welcher in Massenproduktion hergestellt wurde, kaufen. Was sagst Du dazu? Was sind Deine Lieblingstrends beim Thema Schmuck?

Ich empfehle meinen Kundinnen, Ihre Persönlichkeit durch ein Statement in der Kleidung auszudrücken. Wie auch bei Kleidung schätze ich bei Schmuck zeitlose Eleganz. Lieber wenige exklusive Stücke, die dafür perfekt zum eigenen Typ und Stil passen. Dabei ist meines Erachtens nicht ausschlaggebend, ob Schmuck echt oder unecht, günstig oder teuer ist – solange er hochwertig wirkt. Unabdingbar ist jedoch „das gewisse Etwas“: Das Schmuckstück sollte alle Blicke auf sich ziehen, das eigene Outfit gekonnt abrunden und ganz gezielt edle Akzente setzen.

Anmerkung Stilexpertin: Da sind wir einer Meinung. Nachhaltigkeit ist auch meine Betonung in meinen Stylecoaching, denn weniger ist einfach mehr. Ich persönlich schätze hochwertige Kleidung oder Accessoires zu einem angenehmen Preis-Leistungsverhältnis. Genau das ist auch das, was ich an Deinem Schmuck so schätze.

Welche Tipps hast Du zum Styling mit Deinem Schmuck für meine Leserinnen parat?

Wichtig ist, dass der Schmuck perfekt zum eigenen Typ passt: Sowohl stilistisch als auch hinsichtlich der Farben und Längen. Besonders kräftigeren Damen empfehle ich gerne längere Ketten mit größeren Perlen, da diese ihrer Figur schmeicheln. Zierliche Frauen sollten dagegen bevorzugt zu schmaleren Collier-Ketten greifen. Auch die Farbe sollte perfekt auf den Typ abgestimmt sein. Wie die meisten Mitteleuropäerinnen bin ich selbst ein Wintertyp und greife daher gerne zu starken Kontrasten: Kräftiges Kobaltblau, tiefes Rot oder klassisches Schwarz-Weiß. Die passenden Farben lassen den Teint so richtig strahlen!

Anmerkung Stilexpertin: Da haben meine Kundinnen einen absoluten Mehrwert bei Dir, denn die persönlichen Lebens- und Strahlefarben sollten sich auch in den Accessoires wiederspiegeln, damit das Gesamtbild einfach nur Wow ist.

Welche Accessoires sollte Deiner Meinung nach jede Frau besitzen?

Na, Halsketten natürlich! (lacht) Zudem dürfen es im Alltag aber auch schöne Süßwasserperlen-Ohrstecker und für den Abend extravagantere Ohrhänger sein. Ein paar wenige, stilvolle Ringe und vielleicht noch ein passendes Armband komplettieren das Outfit. In jedem Fall gilt: Weniger ist mehr!

Anmerkung Stilexpertin: Da stimme ich Dir 100% zu, Halsketten sind bei uns Frauen wie die Krawatte beim Mann. Sie sind einfach eine Pflichtlektüre beim täglichen Styling.

Wo reist Du gerne hin?

Hier liebe ich die Abwechslung. Vom lauschigen Winkel in idyllischen, menschenverlassenen Gegenden bis hin zu den großen Metropolen: Es gibt so viele wunderbare Orte auf der Welt und am Liebsten würde ich sie alle bereisen.

Wenn Du reist und die Menschen vor Ort beobachtest, wie würdest Du die Schmucklandschaften in anderen Ländern bezeichnen?

In den europäischen Hauptstädten fallen zwei Gruppen besonders ins Auge: Einerseits junge Frauen, die jedem Trend nachjagen. Andererseits wohlhabende Damen, die sich behängen wie ein Weihnachtsbaum, um ihren Status zu repräsentieren. Frei nach dem Motto „Klotzen statt Kleckern.“ Wie gesagt: Weniger ist oftmals mehr. Um den eigenen Typ zu unterstreichen heißt es sehr sorgfältig auswählen und darauf achten, dass der Schmuck hochwertig wirkt und die richtigen Akzente setzt.

Liebe Monika, vielen, vielen Dank, dass Du Dir die Zeit genommen hast, meine Fragen zu beantworten.

Was sagt Ihr Kleiderschrank über Ihren Stil aus?

Was sagt Ihr Kleiderschrank über Ihren Stil aus?

„Mit Ihrer Kleidung zeigen Sie der Welt, wer Sie sind. Das gilt vor allem heute, da zwischenmenschliche Kontakte so schnell ablaufen.“ (Miuccia Prada)

Gekonntwirken-Blog-Kleiderschrank-Stiltypjpg„ Kleidung ist Kommunikation“ – die Art, wie wir uns kleiden, spiegelt auch unser inneres Selbstbild wider. Haben Sie Ihren persönlichen Stil bereits gefunden oder sind Sie gerade dabei, sich neu zu entdecken?

In meiner Arbeit als Stilexpertin habe ich im Laufe der Jahre maßgeschneiderte Lösungen für fast jedes Problem im Kleiderschrank entwickelt. Denn ich habe festgestellt, dass es acht „Stilpersönlichkeiten“ gibt.

Aus meiner eigenen Erfahrung weiß ich, dass der richtige Stil zur Figur, zum persönlichen Lifestyle sowie zum beruflichen und privaten Umfeld passt.

 

 

1. Kaufen Sie mehr als Sie brauchen?

Müssen Sie sich wirklich immer nach den neuesten Modetrends kleiden oder gehen Sie, was Ihren persönlichen Geschmack angeht, eher nach Ihrem Gefühl?

Mein Tipp: Verwenden Sie stets eine Einkaufsliste, denn das bringt Lust beim Einkaufen statt Shopping-Frust.

2. Befreien Sie von Ihrer Nostalgie im Kleiderschrank

Fällt es Ihnen auch jedes Mal schwer, Kleidung mit Vergangenheitswert wegzugeben, die Sie wirklich nicht mehr brauchen oder die nicht mehr passen.

Mein Tipp: Machen Sie Bilder von den alten Sachen und legen Sie sich ein schönes Fotoalbum an. Und dann weg damit. Sicher bekommen Sie auf dem Flohmarkt oder bei Ebay noch gutes Geld dafür. Auf diese Weise bringen Sie wieder Ordnung in Ihren Kleiderschrank.

3. Stil kennt keine Größe

Stil ist keine Frage der Figur, sondern der Persönlichkeit. Gehören Sie auch zu der Gruppe von Menschen, die vorwiegend dunkle und weite Kleidung trägt?

Mein Tipp: Zeigen Sie gekonnt Ihre Schokoladenseiten und betonen Sie diese gezielt. Benutzen Sie geschmackvolle Accessoires, um Ihre individuelle Note hervorzuheben.

4. Wenn Shopping zur Qual wird

Haben Sie Ihren Look satt? Bestimmen Eintönigkeit und wenig Auswahl an Accessoires die Stimmung in Ihrem Kleiderschrank?

Mein Tipp: Lassen Sie sich nicht von der Macht der Gewohnheit beeinflussen, denn Kleidung muss nicht langweilig sein. Gerne zeige ich Ihnen, wie Sie mit einer abwechslungsreichen Garderobe Ihren Stiltyp angemessen zur Geltung bringen.

5. Dezente Weiblichkeit ist Typsache

Nutzen Sie gerne die Kunst der Verführung, um andere von sich zu überzeugen? Wie wollen Sie wirken und wahrgenommen werden? Zu sexy wird oft schnell mit Inkompetenz in eine Schublade gesteckt. Gerne zeigen wir Frauen auch Figur.

Mein Tipp: Betonen Sie nur bestimmte Körperteile, z.B. Ihre schönen langen Beine oder Ihre schlanken Arme. Je nachdem, wo Sie hingehen und wen Sie treffen. Achten Sie immer darauf, dass Männer selbst beim ersten Date es überhaupt nicht mögen, wenn Sie schon zuviel von uns Frauen sehen können.

6. Passt Ihre Kleidung zu Ihrem Lebensabschnitt?

Einige Menschen kleiden sich bewusst jünger. Doch entsprechen Leoparden-Look und Glitzer Make-up tatsächlich dem Selbstbild einer 50 Jährigen Frau? Andererseits gibt es auch Frauen, die jünger aussehen und sich gezielt älter darstellen, um Selbstbewusstsein auszustrahlen. Dieses Problem habe ich selbst mit 20 erlebt. Mal ehrlich, wie viele Outfits haben Sie im Kleiderschrank, die älter als 10 Jahre sind?

Mein Tipp: Orientieren Sie sich an zeitgemäßer Mode oder finden Sie gemeinsam mit mir im Imagecoaching Ihren persönlichen Typ heraus.

7. Individualität statt Labels

Accessoires sind das Highlight und wichtigste Detail für Ihren persönlichen Stil. Kennen Sie auch Menschen, die sich gerne mit Labels schmücken? Denn Marken machen Mode.

Mein Tipp: Kleider machen Leute und stilvolle Outfits bringen den gewünschten Erfolg. Wie Sie ja selbst aus Ihrer eigenen Erfahrung wissen, hat Stil nichts mit Markenkleidung, sondern mit Qualität zu tun.

8. Kleiden Sie sich nicht nur Business, sondern auch Freizeit!

Sind Sie geschäftlich viel unterwegs und haben deshalb nur Businesskleidung in Ihren Schrank? Da haben Sie schon einmal eine gute Wahl getroffen, aber wie sieht es denn mit Ihrer Freizeitkleidung aus? Oft fehlt hier noch der kleine Feinschliff, um auch für andere Anlässe passende Kleidung zu haben.

Mein Tipp: Hängen Sie doch Ihren Beruf in der Freizeit einfach an den Nagel und kombinieren Sie elegante Jeans mit einem stilvollen Jackett.

 

Haben Sie noch weitere Fragen oder möchten Sie gerne selbst Ihren individuellen Stil finden?

Ich freue mich sehr darauf, wenn Sie mir ein Email an jkp@gekonnt-wirken.de senden.

 

Mit stilvollen Grüßen,

Janine Katharina Pötsch

Stil-Tipps einer Modebloggerin

Stil-Tipps einer Modebloggerin

Liebe Leserinnen,

heute möchte ich Ihnen eine Mode-Bloggerin Madeleine Steingass vorstellen, welche mir durch Ihren sehr stilvollen Auftritt und Ihren schönen Blognamen Maracujablüte ins Auge gefallen ist, vorstellen. Sie stellt in Ihrem Blog die Themen Fashion, Travel udn Lifestyle vor.

headerLiebe Madeleine,

schön, dass ich Dich als Interviewpartnerin für meinen Blog gewinnen konnte.

Bitte stelle Dich doch meinen Leserinnen vor, damit sie Dich ein wenig besser kennenlernen können. Wo wohnst Du? Was machst Du hauptberuflich und was zeichnet Dich als Persönlichkeit aus?

Vita Madeleine Steingass

Ich bin 25 Jahre alt und hauptberuflich Bankkauffrau. Den Blog betreibe ich nebenberuflich als kreativen Ausgleich und als Möglichkeit, neue Menschen kennen zu lernen und immer Neues zu entdecken und zu erleben. Ich wohne mit meinem Verlobten in einem sehr kleinen Dorf zwischen Mannheim und Kaiserslautern und mich zeichnet aus, dass ich ein sehr zuverlässiger beständiger Mensch bin, der aber auch keine Schwierigkeiten hat, offen auf andere zuzugehen.

11998217_849579721816538_81908428_nWow, das hört sich ja klasse an, aber wie bist Du eigentlich zum bloggen gekommen?

Die Liebe zur Mode und zum Reisen war schon immer irgendwie da, aber getraut habe ich mich erst an meinem 24. Geburtstag, diese Liebe auch mit anderen zu teilen. Schon zuvor habe ich häufig gedanklich Outfits zusammen gestellt und so kann ich dann auch stundenlang im Kleiderschrank sitzen und mich mit dem Thema Styling beschäftigen. Ermutigt durch eine Bekannte habe ich mich dann – wenn auch ja erst recht spät – doch überwunden, da ich den Austausch mit anderen Modebegeisterten toll fand.

Dein Blog heißt maracujabluete – ein sehr schöner exotischer Name. Verrätst Du uns, welche Idee dahinter steckt?

Maracujablüte ist der Kosename meines Verlobten für mich. Ich weiß nicht, wie er darauf kam, aber er passte einfach perfekt zu einem Blog wie ich fand und ist sehr persönlich.

Was bedeutet für Dich Mode und was verbindest Du mich Stil?

Mode bedeutet, sich auf vielfältige Weise ausdrücken und Verschiedenes darstellen zu können. Mode verleiht Selbstsicherheit und zudem eine Möglichkeit, seine Kreativität frei zu entfalten. Stil verbinde ich damit, nicht jedem Trend hinterzulaufen und dennoch auch mal etwas zu wagen. Stil ist vielfältig und sollte im Idealfall unsere Persönlichkeit unterstreichen.

Anmerkung Stilexpertin: Genau deshalb hat mich Dein Blog auch fasziniert, denn Du sprichst mir aus der Seele. Mein Lieblingszitat dazu ist von Giorgio Armani „Guter Stil ist der Mode überlegen. Niemand mit Stilbewusstsein würde radikal seinen Kleidungsstil ändern, nur um ständig den neuesten Modetrend mitzumachen.“

Wo holst Du Dich Inspirationen für Dein Styling?

In Zeitschriften, bei Instagram und auf anderen Modeblogs. Diesem Stil versuche ich dann meine eigene Note zu verleihen.

Anmerkung Stilexpertin: Das finde ich klasse, denn genau das empfehle ich auch meinen Kundinnen. Jeder sollte seinen Stil finden und sich von Trends eher inspirieren lassen.

Wie würdest Du Deinen Stil bezeichnen?

Elegant und klassisch mit besonderen Akzenten.

Anmerkung Stilexpertin: Das passt auch sehr gut zu Dir. Mir gefällt auch, dass Du Deine weibliche Seite bewusst und dafür immer die passenden Accessoires nutzt.

Viele Menschen rennen immer den Trends hinterher, welche Empfehlung hast Du als Mode-Bloggerin?

Nicht mehr als 3 Trendteile pro Saison zulegen. Wenn man einen neuen Trend (wie beispielsweise Fransen, Samt, etc.) ausprobieren möchte, sollte man sich auf wenige einzelne Teile beschränken und diese dann mit Basics bzw. Klassikern kombinieren. Generell würde ich sagen: Trendteile dürfen gerne mal günstiger ausfallen, Klassiker sollten dagegen hochwertiger angeschafft werden.

Anmerkung Stilexpertin: Das ist ein super Ratschlag für meine Leserinnen.

Was sind Deine Lieblingstrends?

Sicher hat jeder Trend seinen Reiz. Ich mag den Kunstfell-Trend ganz gerne, gerade da gibt es z.B. sehr schöne edle Westen. Und mir gefällt im Sommer der Boho-Trend eigentlich sehr gut, weil er so lässig wirkt.

Auf welche IT-Pieces setzt Du beim Styling?

Das variiert sehr. Mal sind es auffällige Statement-Ohrringe oder Ketten, mal mein Schal von Burberry (wobei der ja eigentlich zu den Klassikern zählt).

Anmerkung Stilexpertin: Jeder Mensch sollte seine IT-Pieces haben, welche die Persönlichkeit und die Marke „Ich“ unterstreichen.

Welche Accessoires sollte Deiner Meinung nach jede Frau besitzen?

Schals und Handtaschen. Ein paar schöne Schals und Tücher von guter Qualität und gute Ledertaschen werten jedes noch so schlichte Outfit extrem auf. Schön sind auch immer Armbänder bzw. Armreifen in Silber und Gold/Rosegold.

Welche Tipps zum Online-Shopping hast Du für meine Leserinnen parat? Was sind hier Deine absoluten Geheimtipps?

Ich kaufe sehr gerne bei Aboutyou und asos, da es dort viele auch ausgefallenere Marken zu kaufen gibt, in verschiedenen Preis-Segmenten. Aber man sollte auch hin und wieder in kleinere Boutiquen gehen, sich dort inspirieren lassen. Man ist oftmals erstaunt, was für tolle Kleidungsstücke es dort zu kaufen gibt.

Wo  reist Du gerne hin?

Immer woanders hin. Ich fahre nie an den gleichen Ort zwei mal, habe aber eine riesige Wunschliste mit Traum-Reisezielen wie Bali, Norwegen, Neuseeland und New York.
Ansonsten kann ich Sardinien sehr empfehlen. Und für Wochenende-Trips ist es im Allgäu immer sehr schön. Da bin ich sehr gerne.

Anmerkung Stilexpertin: Da sind wir uns beide sehr ähnlich. Es gibt einfach zu viele schöne Orte auf der Welt, die entdeckt werden möchten. Überings finde ich auf Reisen auch hin und wieder besondere Highlights zum anziehen.

Wenn Du reist und die Menschen vor Ort beobachtest, wie würdest Du den Mode-Lifestyle in anderen Ländern bezeichnen?

Unterschiedlich. In Italien ist die Mode sehr feminin und viel auffallender als bei uns. Die Farben und Schnitte sind sehr mutig und aufregend und weniger zurückhaltend. In Amerika hingegen ist der Style eher lässiger und sehr entspannt.

 

Vielen Dank für Deine Zeit und das klasse Interview liebe Madeleine.